Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

einzuleben. Alles nüchtern und unideal; der Mensch karg wie
seine Scholle. Der Geistliche ist ihm ein Mann der tauft und
traut. Das Leben dreht sich um Besitz und Soldatenthum.
Man muß hier geboren sein, um diese Leute zu fassen und zu
verstehen und sich, durch die harte Schale hindurch, in den
Respect für einen Volksstamm hineinzuleben, "der keinen Ketzer
verbrannt, aber auch freilich keinen Heiligen geboren hat."

Es war spät, als wir uns trennten. Die freundlichsten
Wünsche geleiteten uns durch die Nacht. In "Unverworfen's"
Putzstube waren inzwischen unsere Betten aufgeschlagen worden,
und zu Füßen von "Rigolette mit dem Vogelbauer" schliefen
wir ungewiegt, bis die durch das Fensterladen-Herz scharf ein-
fallende Sonne uns weckte.

Unsere Reisetoilette war schnell beendigt, noch schneller das
Frühstück; ein Wagen fuhr vor und alsbald mahlten die Räder
im Sande. Wir fuhren zwischen Dorf und See; eine brütende
Schwüle herrschte, trotzdem wir kaum die zehnte Stunde hatten.
Am Ufer lagerten Hirt und Heerde. Tiefe Sonntagsstille.
Selbst der Kukuck drüben im Walde schwieg. Inmitten des
Sees, halb im Schatten des Röhrichts, stand ein Dörfler und
angelte; das Wasser ging ihm bis übers Knie. Kein Laut,
außer wenn er die Angelschnur emporschnellte.

Es war, als läg es noch wie Wendenspuk über der Land-
schaft, als wolle der alte Juthrie-Gott wenigstens seine Mor-
genstunde halten. Aber da klangen die Glocken aus dem Dorf
und mahnten ihn, daß seine Zeit vorbei.

Und wie ein frischer Luftzug zog es durch die Schwüle.


einzuleben. Alles nüchtern und unideal; der Menſch karg wie
ſeine Scholle. Der Geiſtliche iſt ihm ein Mann der tauft und
traut. Das Leben dreht ſich um Beſitz und Soldatenthum.
Man muß hier geboren ſein, um dieſe Leute zu faſſen und zu
verſtehen und ſich, durch die harte Schale hindurch, in den
Reſpect für einen Volksſtamm hineinzuleben, „der keinen Ketzer
verbrannt, aber auch freilich keinen Heiligen geboren hat.“

Es war ſpät, als wir uns trennten. Die freundlichſten
Wünſche geleiteten uns durch die Nacht. In „Unverworfen’s“
Putzſtube waren inzwiſchen unſere Betten aufgeſchlagen worden,
und zu Füßen von „Rigolette mit dem Vogelbauer“ ſchliefen
wir ungewiegt, bis die durch das Fenſterladen-Herz ſcharf ein-
fallende Sonne uns weckte.

Unſere Reiſetoilette war ſchnell beendigt, noch ſchneller das
Frühſtück; ein Wagen fuhr vor und alsbald mahlten die Räder
im Sande. Wir fuhren zwiſchen Dorf und See; eine brütende
Schwüle herrſchte, trotzdem wir kaum die zehnte Stunde hatten.
Am Ufer lagerten Hirt und Heerde. Tiefe Sonntagsſtille.
Selbſt der Kukuck drüben im Walde ſchwieg. Inmitten des
Sees, halb im Schatten des Röhrichts, ſtand ein Dörfler und
angelte; das Waſſer ging ihm bis übers Knie. Kein Laut,
außer wenn er die Angelſchnur emporſchnellte.

Es war, als läg es noch wie Wendenſpuk über der Land-
ſchaft, als wolle der alte Juthrie-Gott wenigſtens ſeine Mor-
genſtunde halten. Aber da klangen die Glocken aus dem Dorf
und mahnten ihn, daß ſeine Zeit vorbei.

Und wie ein friſcher Luftzug zog es durch die Schwüle.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0380" n="362"/>
einzuleben. Alles nüchtern und unideal; der Men&#x017F;ch karg wie<lb/>
&#x017F;eine Scholle. Der Gei&#x017F;tliche i&#x017F;t ihm ein Mann der tauft und<lb/>
traut. Das Leben dreht &#x017F;ich um Be&#x017F;itz und Soldatenthum.<lb/>
Man muß hier geboren &#x017F;ein, um die&#x017F;e Leute zu fa&#x017F;&#x017F;en und zu<lb/>
ver&#x017F;tehen und &#x017F;ich, durch die harte Schale hindurch, in den<lb/>
Re&#x017F;pect für einen Volks&#x017F;tamm hineinzuleben, &#x201E;der keinen Ketzer<lb/>
verbrannt, aber auch freilich keinen Heiligen geboren hat.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Es war &#x017F;pät, als wir uns trennten. Die freundlich&#x017F;ten<lb/>
Wün&#x017F;che geleiteten uns durch die Nacht. In &#x201E;Unverworfen&#x2019;s&#x201C;<lb/>
Putz&#x017F;tube waren inzwi&#x017F;chen un&#x017F;ere Betten aufge&#x017F;chlagen worden,<lb/>
und zu Füßen von &#x201E;Rigolette mit dem Vogelbauer&#x201C; &#x017F;chliefen<lb/>
wir ungewiegt, bis die durch das Fen&#x017F;terladen-Herz &#x017F;charf ein-<lb/>
fallende Sonne uns weckte.</p><lb/>
          <p>Un&#x017F;ere Rei&#x017F;etoilette war &#x017F;chnell beendigt, noch &#x017F;chneller das<lb/>
Früh&#x017F;tück; ein Wagen fuhr vor und alsbald mahlten die Räder<lb/>
im Sande. Wir fuhren zwi&#x017F;chen Dorf und See; eine brütende<lb/>
Schwüle herr&#x017F;chte, trotzdem wir kaum die zehnte Stunde hatten.<lb/>
Am Ufer lagerten Hirt und Heerde. Tiefe Sonntags&#x017F;tille.<lb/>
Selb&#x017F;t der Kukuck drüben im Walde &#x017F;chwieg. Inmitten des<lb/>
Sees, halb im Schatten des Röhrichts, &#x017F;tand ein Dörfler und<lb/>
angelte; das Wa&#x017F;&#x017F;er ging ihm bis übers Knie. Kein Laut,<lb/>
außer wenn er die Angel&#x017F;chnur empor&#x017F;chnellte.</p><lb/>
          <p>Es war, als läg es noch wie Wenden&#x017F;puk über der Land-<lb/>
&#x017F;chaft, als wolle der alte Juthrie-Gott wenig&#x017F;tens &#x017F;eine Mor-<lb/>
gen&#x017F;tunde halten. Aber da klangen die Glocken aus dem Dorf<lb/>
und mahnten ihn, daß &#x017F;eine Zeit vorbei.</p><lb/>
          <p>Und wie ein fri&#x017F;cher Luftzug zog es durch die Schwüle.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[362/0380] einzuleben. Alles nüchtern und unideal; der Menſch karg wie ſeine Scholle. Der Geiſtliche iſt ihm ein Mann der tauft und traut. Das Leben dreht ſich um Beſitz und Soldatenthum. Man muß hier geboren ſein, um dieſe Leute zu faſſen und zu verſtehen und ſich, durch die harte Schale hindurch, in den Reſpect für einen Volksſtamm hineinzuleben, „der keinen Ketzer verbrannt, aber auch freilich keinen Heiligen geboren hat.“ Es war ſpät, als wir uns trennten. Die freundlichſten Wünſche geleiteten uns durch die Nacht. In „Unverworfen’s“ Putzſtube waren inzwiſchen unſere Betten aufgeſchlagen worden, und zu Füßen von „Rigolette mit dem Vogelbauer“ ſchliefen wir ungewiegt, bis die durch das Fenſterladen-Herz ſcharf ein- fallende Sonne uns weckte. Unſere Reiſetoilette war ſchnell beendigt, noch ſchneller das Frühſtück; ein Wagen fuhr vor und alsbald mahlten die Räder im Sande. Wir fuhren zwiſchen Dorf und See; eine brütende Schwüle herrſchte, trotzdem wir kaum die zehnte Stunde hatten. Am Ufer lagerten Hirt und Heerde. Tiefe Sonntagsſtille. Selbſt der Kukuck drüben im Walde ſchwieg. Inmitten des Sees, halb im Schatten des Röhrichts, ſtand ein Dörfler und angelte; das Waſſer ging ihm bis übers Knie. Kein Laut, außer wenn er die Angelſchnur emporſchnellte. Es war, als läg es noch wie Wendenſpuk über der Land- ſchaft, als wolle der alte Juthrie-Gott wenigſtens ſeine Mor- genſtunde halten. Aber da klangen die Glocken aus dem Dorf und mahnten ihn, daß ſeine Zeit vorbei. Und wie ein friſcher Luftzug zog es durch die Schwüle.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/380
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. 362. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/380>, abgerufen am 24.09.2020.