Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
Friedrichsfelde von 1762--85.

Prinz Ferdinand.

Prinz Ferdinand, der jüngste Bruder des großen Königs,
hatte von 1744 an in Ruppin residirt, wo das Regiment, das
seinen Namen führte, in Garnison lag; von 1756--63 war
er mit den andern Prinzen im Kriegslager gewesen. Der
Hubertsburger Friede und der Erwerb von Friedrichsfelde fielen
fast zusammen und mit einer Art von Ausschließlichkeit gehörte
der Prinz von 1763--85 diesem anmuthigen Sommerschlosse
an, das nun schon zweien Herrenmeistern des Johanniter-
Ordens als Residenz gedient hatte. Er war der dritte. Von
1785 an, was gleich hier bemerkt sein möge, wurde Schloß
Bellevue, im Berliner Thiergarten, der Aufenthalt des Prin-
zen, bis von 1802 ab (nach dem Tode des Prinzen Hein-
rich) Rheinsberg
an die Stelle von Bellevue trat.

Wir haben also, von dem 7jährigen Kriegsinterregnum
abgesehen, vier Epochen im Leben des Prinzen Ferdinand zu
unterscheiden, Ruppin, Friedrichsfelde, Bellevue, Rheinsberg,
von denen die Friedrichsfelder Epoche die wichtigste und die
längste ist. Sie umfaßt 22 Jahre und zeigt, nach dem beschei-
denen Maße von Originalität, das speciell diesem Prinzen zu
Theil geworden war, wenigstens Farbe und Gepräge, wenn
auch nicht Selbstständigkeit.

Gerade hieran gebrach es. Man darf sagen, daß er in
allem seinen Bruder Heinrich copirte; der Friedrichsfelder
Hof war Seitenstück und Nachahmung des Rheinsberger. Zu-
nächst wurde die Hofhaltung im weitesten Sinne ganz nach
dem dortigen Muster eingerichtet. Cavalierhäuser, Stall- und
Wachtgebäude, Tempel und Grotten wurden aufgeführt, alles
wie in Rheinsberg. Wie Prinz Heinrich einige 40 Kammer-
husaren hielt, die die Garnison von Rheinsberg bildeten und
den Wachtdienst im Schlosse hatten, so hatte Prinz Ferdinand
eine Art Invaliden-Colonie in Friedrichsfelde, die ihren Zuzug
aus seinem Ruppiner Regiment erhielt. Diese alten Soldaten

Friedrichsfelde von 1762—85.

Prinz Ferdinand.

Prinz Ferdinand, der jüngſte Bruder des großen Königs,
hatte von 1744 an in Ruppin reſidirt, wo das Regiment, das
ſeinen Namen führte, in Garniſon lag; von 1756—63 war
er mit den andern Prinzen im Kriegslager geweſen. Der
Hubertsburger Friede und der Erwerb von Friedrichsfelde fielen
faſt zuſammen und mit einer Art von Ausſchließlichkeit gehörte
der Prinz von 1763—85 dieſem anmuthigen Sommerſchloſſe
an, das nun ſchon zweien Herrenmeiſtern des Johanniter-
Ordens als Reſidenz gedient hatte. Er war der dritte. Von
1785 an, was gleich hier bemerkt ſein möge, wurde Schloß
Bellevue, im Berliner Thiergarten, der Aufenthalt des Prin-
zen, bis von 1802 ab (nach dem Tode des Prinzen Hein-
rich) Rheinsberg
an die Stelle von Bellevue trat.

Wir haben alſo, von dem 7jährigen Kriegsinterregnum
abgeſehen, vier Epochen im Leben des Prinzen Ferdinand zu
unterſcheiden, Ruppin, Friedrichsfelde, Bellevue, Rheinsberg,
von denen die Friedrichsfelder Epoche die wichtigſte und die
längſte iſt. Sie umfaßt 22 Jahre und zeigt, nach dem beſchei-
denen Maße von Originalität, das ſpeciell dieſem Prinzen zu
Theil geworden war, wenigſtens Farbe und Gepräge, wenn
auch nicht Selbſtſtändigkeit.

Gerade hieran gebrach es. Man darf ſagen, daß er in
allem ſeinen Bruder Heinrich copirte; der Friedrichsfelder
Hof war Seitenſtück und Nachahmung des Rheinsberger. Zu-
nächſt wurde die Hofhaltung im weiteſten Sinne ganz nach
dem dortigen Muſter eingerichtet. Cavalierhäuſer, Stall- und
Wachtgebäude, Tempel und Grotten wurden aufgeführt, alles
wie in Rheinsberg. Wie Prinz Heinrich einige 40 Kammer-
huſaren hielt, die die Garniſon von Rheinsberg bildeten und
den Wachtdienſt im Schloſſe hatten, ſo hatte Prinz Ferdinand
eine Art Invaliden-Colonie in Friedrichsfelde, die ihren Zuzug
aus ſeinem Ruppiner Regiment erhielt. Dieſe alten Soldaten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0423" n="405"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Friedrichsfelde von 1762&#x2014;85.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Prinz Ferdinand</hi>.</hi> </p><lb/>
            <p>Prinz Ferdinand, der jüng&#x017F;te Bruder des großen Königs,<lb/>
hatte von 1744 an in Ruppin re&#x017F;idirt, wo das Regiment, das<lb/>
&#x017F;einen Namen führte, in Garni&#x017F;on lag; von 1756&#x2014;63 war<lb/>
er mit den andern Prinzen im Kriegslager gewe&#x017F;en. Der<lb/>
Hubertsburger Friede und der Erwerb von Friedrichsfelde fielen<lb/>
fa&#x017F;t zu&#x017F;ammen und mit einer Art von Aus&#x017F;chließlichkeit gehörte<lb/>
der Prinz von 1763&#x2014;85 die&#x017F;em anmuthigen Sommer&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
an, das nun &#x017F;chon zweien Herrenmei&#x017F;tern des Johanniter-<lb/>
Ordens als Re&#x017F;idenz gedient hatte. Er war der dritte. Von<lb/>
1785 an, was gleich hier bemerkt &#x017F;ein möge, wurde Schloß<lb/><hi rendition="#g">Bellevue</hi>, im Berliner Thiergarten, der Aufenthalt des Prin-<lb/>
zen, bis von 1802 ab (nach dem Tode des Prinzen <hi rendition="#g">Hein-<lb/>
rich) Rheinsberg</hi> an die Stelle von Bellevue trat.</p><lb/>
            <p>Wir haben al&#x017F;o, von dem 7jährigen Kriegsinterregnum<lb/>
abge&#x017F;ehen, <hi rendition="#g">vier</hi> Epochen im Leben des Prinzen Ferdinand zu<lb/>
unter&#x017F;cheiden, Ruppin, Friedrichsfelde, Bellevue, Rheinsberg,<lb/>
von denen die Friedrichsfelder Epoche die wichtig&#x017F;te und die<lb/>
läng&#x017F;te i&#x017F;t. Sie umfaßt 22 Jahre und zeigt, nach dem be&#x017F;chei-<lb/>
denen Maße von Originalität, das &#x017F;peciell die&#x017F;em Prinzen zu<lb/>
Theil geworden war, wenig&#x017F;tens Farbe und Gepräge, wenn<lb/>
auch nicht Selb&#x017F;t&#x017F;tändigkeit.</p><lb/>
            <p>Gerade hieran gebrach es. Man darf &#x017F;agen, daß er in<lb/>
allem &#x017F;einen Bruder <hi rendition="#g">Heinrich</hi> copirte; der Friedrichsfelder<lb/>
Hof war Seiten&#x017F;tück und Nachahmung des Rheinsberger. Zu-<lb/>
näch&#x017F;t wurde die <hi rendition="#g">Hofhaltung</hi> im weite&#x017F;ten Sinne ganz nach<lb/>
dem dortigen Mu&#x017F;ter eingerichtet. Cavalierhäu&#x017F;er, Stall- und<lb/>
Wachtgebäude, Tempel und Grotten wurden aufgeführt, alles<lb/>
wie in Rheinsberg. Wie Prinz Heinrich einige 40 Kammer-<lb/>
hu&#x017F;aren hielt, die die Garni&#x017F;on von Rheinsberg bildeten und<lb/>
den Wachtdien&#x017F;t im Schlo&#x017F;&#x017F;e hatten, &#x017F;o hatte Prinz Ferdinand<lb/>
eine Art Invaliden-Colonie in Friedrichsfelde, die ihren Zuzug<lb/>
aus &#x017F;einem Ruppiner Regiment erhielt. Die&#x017F;e alten Soldaten<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[405/0423] Friedrichsfelde von 1762—85. Prinz Ferdinand. Prinz Ferdinand, der jüngſte Bruder des großen Königs, hatte von 1744 an in Ruppin reſidirt, wo das Regiment, das ſeinen Namen führte, in Garniſon lag; von 1756—63 war er mit den andern Prinzen im Kriegslager geweſen. Der Hubertsburger Friede und der Erwerb von Friedrichsfelde fielen faſt zuſammen und mit einer Art von Ausſchließlichkeit gehörte der Prinz von 1763—85 dieſem anmuthigen Sommerſchloſſe an, das nun ſchon zweien Herrenmeiſtern des Johanniter- Ordens als Reſidenz gedient hatte. Er war der dritte. Von 1785 an, was gleich hier bemerkt ſein möge, wurde Schloß Bellevue, im Berliner Thiergarten, der Aufenthalt des Prin- zen, bis von 1802 ab (nach dem Tode des Prinzen Hein- rich) Rheinsberg an die Stelle von Bellevue trat. Wir haben alſo, von dem 7jährigen Kriegsinterregnum abgeſehen, vier Epochen im Leben des Prinzen Ferdinand zu unterſcheiden, Ruppin, Friedrichsfelde, Bellevue, Rheinsberg, von denen die Friedrichsfelder Epoche die wichtigſte und die längſte iſt. Sie umfaßt 22 Jahre und zeigt, nach dem beſchei- denen Maße von Originalität, das ſpeciell dieſem Prinzen zu Theil geworden war, wenigſtens Farbe und Gepräge, wenn auch nicht Selbſtſtändigkeit. Gerade hieran gebrach es. Man darf ſagen, daß er in allem ſeinen Bruder Heinrich copirte; der Friedrichsfelder Hof war Seitenſtück und Nachahmung des Rheinsberger. Zu- nächſt wurde die Hofhaltung im weiteſten Sinne ganz nach dem dortigen Muſter eingerichtet. Cavalierhäuſer, Stall- und Wachtgebäude, Tempel und Grotten wurden aufgeführt, alles wie in Rheinsberg. Wie Prinz Heinrich einige 40 Kammer- huſaren hielt, die die Garniſon von Rheinsberg bildeten und den Wachtdienſt im Schloſſe hatten, ſo hatte Prinz Ferdinand eine Art Invaliden-Colonie in Friedrichsfelde, die ihren Zuzug aus ſeinem Ruppiner Regiment erhielt. Dieſe alten Soldaten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/423
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. 405. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/423>, abgerufen am 27.09.2020.