Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

verzichten, aber es scheint nach den Citaten, die wir gegeben,
festzustehen, das der ohnehin nur nach Monaten zählende
Friedrichsfelder Aufenthalt von dieser Seite her nicht seinen
Charakter und seine Signatur empfing.


Friedrichsfelde von 1800--1810.

Prinzessin von Holstein-Beck.

1799 kam Friedrichsfelde an den Geheimen Ober-Hof-
Buchdrucker George Jacob Decker, der es aber schon, vor
Ablauf eines Jahres, am 29. März 1800, an die Herzogin
Catharina von Holstein-Beck wieder verkaufte. Diese bewohnte
es bis zu ihrem Tode, der etwa um 1810 oder 11 erfolgte.

Prinzessin Catharina von Holstein-Beck wurde am 23. Fe-
bruar 1750 geboren. Ihre Mutter war eine Gräfin oder
Fürstin Golowin; ihr Vater war Peter August, Herzog von
Holstein-Beck, russischer General-Feldmarschall und Gouver-
neur von Esthland. Prinzessin Catharina vermählte sich am
8. Januar 1767 zu Reval mit dem Fürsten Iwan Baria-
tinski
, der damals russischer Oberst war. Ihre Ehe wurde
geschieden, oder man lebte wenigstens getrennt. Die Kinder
verblieben in Rußland; doch begegnen wir 1802 einem Fürsten
Iwan von Bariatinski als Taufzeugen in Friedrichsfelde. Es
scheint also, daß der älteste Sohn zur Mutter stand. Diese
war 50 Jahr, eine kluge, heitere, noch hübsche Frau, als sie
in Schloß Friedrichsfelde einzog. Es leben noch Personen, die
sie gekannt haben. Den Mittheilungen dieser verdanke ich das
Nachstehende.

Die Prinzessin von Holstein-Beck kam 1800 oder vielleicht
auch erst 1801 zu uns. Was zu einer Trennung vom Für-
sten Bariatinski geführt hatte, war nie in Erfahrung zu brin-
gen. Sie war aber voll so tiefer Abneigung gegen ihn, daß
sie seinen Namen nicht tragen wollte und in Preußen, unter

verzichten, aber es ſcheint nach den Citaten, die wir gegeben,
feſtzuſtehen, das der ohnehin nur nach Monaten zählende
Friedrichsfelder Aufenthalt von dieſer Seite her nicht ſeinen
Charakter und ſeine Signatur empfing.


Friedrichsfelde von 1800—1810.

Prinzeſſin von Holſtein-Beck.

1799 kam Friedrichsfelde an den Geheimen Ober-Hof-
Buchdrucker George Jacob Decker, der es aber ſchon, vor
Ablauf eines Jahres, am 29. März 1800, an die Herzogin
Catharina von Holſtein-Beck wieder verkaufte. Dieſe bewohnte
es bis zu ihrem Tode, der etwa um 1810 oder 11 erfolgte.

Prinzeſſin Catharina von Holſtein-Beck wurde am 23. Fe-
bruar 1750 geboren. Ihre Mutter war eine Gräfin oder
Fürſtin Golowin; ihr Vater war Peter Auguſt, Herzog von
Holſtein-Beck, ruſſiſcher General-Feldmarſchall und Gouver-
neur von Eſthland. Prinzeſſin Catharina vermählte ſich am
8. Januar 1767 zu Reval mit dem Fürſten Iwan Baria-
tinski
, der damals ruſſiſcher Oberſt war. Ihre Ehe wurde
geſchieden, oder man lebte wenigſtens getrennt. Die Kinder
verblieben in Rußland; doch begegnen wir 1802 einem Fürſten
Iwan von Bariatinski als Taufzeugen in Friedrichsfelde. Es
ſcheint alſo, daß der älteſte Sohn zur Mutter ſtand. Dieſe
war 50 Jahr, eine kluge, heitere, noch hübſche Frau, als ſie
in Schloß Friedrichsfelde einzog. Es leben noch Perſonen, die
ſie gekannt haben. Den Mittheilungen dieſer verdanke ich das
Nachſtehende.

Die Prinzeſſin von Holſtein-Beck kam 1800 oder vielleicht
auch erſt 1801 zu uns. Was zu einer Trennung vom Für-
ſten Bariatinski geführt hatte, war nie in Erfahrung zu brin-
gen. Sie war aber voll ſo tiefer Abneigung gegen ihn, daß
ſie ſeinen Namen nicht tragen wollte und in Preußen, unter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0430" n="412"/>
verzichten, aber es &#x017F;cheint nach den Citaten, die wir gegeben,<lb/>
fe&#x017F;tzu&#x017F;tehen, das der ohnehin nur nach Monaten zählende<lb/>
Friedrichsfelder Aufenthalt von die&#x017F;er Seite her <hi rendition="#g">nicht</hi> &#x017F;einen<lb/>
Charakter und &#x017F;eine Signatur empfing.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Friedrichsfelde von 1800&#x2014;1810.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Prinze&#x017F;&#x017F;in von Hol&#x017F;tein-Beck</hi>.</hi> </p><lb/>
            <p>1799 kam Friedrichsfelde an den Geheimen Ober-Hof-<lb/>
Buchdrucker George Jacob <hi rendition="#g">Decker</hi>, der es aber &#x017F;chon, vor<lb/>
Ablauf eines Jahres, am 29. März 1800, an die Herzogin<lb/>
Catharina von Hol&#x017F;tein-Beck wieder verkaufte. Die&#x017F;e bewohnte<lb/>
es bis zu ihrem Tode, der etwa um 1810 oder 11 erfolgte.</p><lb/>
            <p>Prinze&#x017F;&#x017F;in Catharina von Hol&#x017F;tein-Beck wurde am 23. Fe-<lb/>
bruar 1750 geboren. Ihre Mutter war eine Gräfin oder<lb/>
Für&#x017F;tin Golowin; ihr Vater war <hi rendition="#g">Peter Augu&#x017F;t</hi>, Herzog von<lb/>
Hol&#x017F;tein-Beck, ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;cher General-Feldmar&#x017F;chall und Gouver-<lb/>
neur von E&#x017F;thland. Prinze&#x017F;&#x017F;in Catharina vermählte &#x017F;ich am<lb/>
8. Januar 1767 zu Reval mit dem Für&#x017F;ten Iwan <hi rendition="#g">Baria-<lb/>
tinski</hi>, der damals ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;cher Ober&#x017F;t war. Ihre Ehe wurde<lb/>
ge&#x017F;chieden, oder man lebte wenig&#x017F;tens getrennt. Die Kinder<lb/>
verblieben in Rußland; doch begegnen wir 1802 einem Für&#x017F;ten<lb/>
Iwan von Bariatinski als Taufzeugen in Friedrichsfelde. Es<lb/>
&#x017F;cheint al&#x017F;o, daß der älte&#x017F;te Sohn zur Mutter &#x017F;tand. Die&#x017F;e<lb/>
war 50 Jahr, eine kluge, heitere, noch hüb&#x017F;che Frau, als &#x017F;ie<lb/>
in Schloß Friedrichsfelde einzog. Es leben noch Per&#x017F;onen, die<lb/>
&#x017F;ie gekannt haben. Den Mittheilungen die&#x017F;er verdanke ich das<lb/>
Nach&#x017F;tehende.</p><lb/>
            <p>Die Prinze&#x017F;&#x017F;in von Hol&#x017F;tein-Beck kam 1800 oder vielleicht<lb/>
auch er&#x017F;t 1801 zu uns. Was zu einer Trennung vom Für-<lb/>
&#x017F;ten Bariatinski geführt hatte, war nie in Erfahrung zu brin-<lb/>
gen. Sie war aber voll &#x017F;o tiefer Abneigung gegen ihn, daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;einen Namen nicht tragen wollte und in Preußen, unter<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[412/0430] verzichten, aber es ſcheint nach den Citaten, die wir gegeben, feſtzuſtehen, das der ohnehin nur nach Monaten zählende Friedrichsfelder Aufenthalt von dieſer Seite her nicht ſeinen Charakter und ſeine Signatur empfing. Friedrichsfelde von 1800—1810. Prinzeſſin von Holſtein-Beck. 1799 kam Friedrichsfelde an den Geheimen Ober-Hof- Buchdrucker George Jacob Decker, der es aber ſchon, vor Ablauf eines Jahres, am 29. März 1800, an die Herzogin Catharina von Holſtein-Beck wieder verkaufte. Dieſe bewohnte es bis zu ihrem Tode, der etwa um 1810 oder 11 erfolgte. Prinzeſſin Catharina von Holſtein-Beck wurde am 23. Fe- bruar 1750 geboren. Ihre Mutter war eine Gräfin oder Fürſtin Golowin; ihr Vater war Peter Auguſt, Herzog von Holſtein-Beck, ruſſiſcher General-Feldmarſchall und Gouver- neur von Eſthland. Prinzeſſin Catharina vermählte ſich am 8. Januar 1767 zu Reval mit dem Fürſten Iwan Baria- tinski, der damals ruſſiſcher Oberſt war. Ihre Ehe wurde geſchieden, oder man lebte wenigſtens getrennt. Die Kinder verblieben in Rußland; doch begegnen wir 1802 einem Fürſten Iwan von Bariatinski als Taufzeugen in Friedrichsfelde. Es ſcheint alſo, daß der älteſte Sohn zur Mutter ſtand. Dieſe war 50 Jahr, eine kluge, heitere, noch hübſche Frau, als ſie in Schloß Friedrichsfelde einzog. Es leben noch Perſonen, die ſie gekannt haben. Den Mittheilungen dieſer verdanke ich das Nachſtehende. Die Prinzeſſin von Holſtein-Beck kam 1800 oder vielleicht auch erſt 1801 zu uns. Was zu einer Trennung vom Für- ſten Bariatinski geführt hatte, war nie in Erfahrung zu brin- gen. Sie war aber voll ſo tiefer Abneigung gegen ihn, daß ſie ſeinen Namen nicht tragen wollte und in Preußen, unter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/430
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. 412. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/430>, abgerufen am 21.03.2019.