Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
3.
Die Königseiche.
Man sieht noch am zerhaunen Stumpf,
Wie mächtig war die Eiche.

Uhland.

Diese Erzählung konnte nicht umhin uns leise daran zu mahnen,
daß wir noch einen Theil unserer Wanderung vor uns hätten,
ein letztes Drittel, einen Schlußabschnitt, den es auf alle
Fälle gut sei hinter sich zu haben, um so mehr als das
sich ansammelnde, grelldurchleuchtete Gewölk am Himmel das
Einbrechen eines Brieselang-Gewitters nicht geradezu unwahr-
scheinlich machte.

Ein Wind machte sich auf, das Gewölk zerstreute sich wie-
der, die Schwüle ließ nach; so ging es vorwärts. Als wir den
entgegengesetzten Waldrand nahezu erreicht hatten, nahm unser
Führer die Tete und brach mit dem Kommando "halb rechts"
in das Unterholz der Butenhaide ein. Es schien undurchdring-
liches Gestrüpp, bald aber lichtete sich's wieder und in eine breite,
durch den Forst gehauene Avenue tretend, hatten wir die Königs-
eiche auf etwa 300 Schritt vor uns. Wir ließen sie zunächst
als ein Ganzes auf uns wirken. Sie steht da, wie ein Riesen-
Skelett, mit gen Himmel gehobenen Händen. Die Avenue hat
ganz den Charakter eines feierlichen Aufgangs, einer Trauer-
Allee, die zu einem Denkmal oder Mausoleum führt. Erst ein
Weißbuchen-, dann immer schmaler werdend ein Weißdorn-
Spalier, bis die Avenue in einen tannenumstellten Kreis mün-
det, aus dessen Mitte die "Königs-Eiche" aufsteigt.

Sie führt ihren Namen mit Recht. Es ist ein majestäti-
scher Baum, 8 Fuß Durchmesser, 80 bis 100 Fuß hoch; man

4*
3.
Die Königseiche.
Man ſieht noch am zerhaunen Stumpf,
Wie mächtig war die Eiche.

Uhland.

Dieſe Erzählung konnte nicht umhin uns leiſe daran zu mahnen,
daß wir noch einen Theil unſerer Wanderung vor uns hätten,
ein letztes Drittel, einen Schlußabſchnitt, den es auf alle
Fälle gut ſei hinter ſich zu haben, um ſo mehr als das
ſich anſammelnde, grelldurchleuchtete Gewölk am Himmel das
Einbrechen eines Brieſelang-Gewitters nicht geradezu unwahr-
ſcheinlich machte.

Ein Wind machte ſich auf, das Gewölk zerſtreute ſich wie-
der, die Schwüle ließ nach; ſo ging es vorwärts. Als wir den
entgegengeſetzten Waldrand nahezu erreicht hatten, nahm unſer
Führer die Tete und brach mit dem Kommando „halb rechts“
in das Unterholz der Butenhaide ein. Es ſchien undurchdring-
liches Geſtrüpp, bald aber lichtete ſich’s wieder und in eine breite,
durch den Forſt gehauene Avenue tretend, hatten wir die Königs-
eiche auf etwa 300 Schritt vor uns. Wir ließen ſie zunächſt
als ein Ganzes auf uns wirken. Sie ſteht da, wie ein Rieſen-
Skelett, mit gen Himmel gehobenen Händen. Die Avenue hat
ganz den Charakter eines feierlichen Aufgangs, einer Trauer-
Allee, die zu einem Denkmal oder Mauſoleum führt. Erſt ein
Weißbuchen-, dann immer ſchmaler werdend ein Weißdorn-
Spalier, bis die Avenue in einen tannenumſtellten Kreis mün-
det, aus deſſen Mitte die „Königs-Eiche“ aufſteigt.

Sie führt ihren Namen mit Recht. Es iſt ein majeſtäti-
ſcher Baum, 8 Fuß Durchmeſſer, 80 bis 100 Fuß hoch; man

4*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0069" n="[51]"/>
        <div n="2">
          <head>3.<lb/><hi rendition="#g">Die Königseiche</hi>.</head><lb/>
          <cit rendition="#et">
            <quote>Man &#x017F;ieht noch am zerhaunen Stumpf,<lb/>
Wie mächtig war die Eiche.</quote><lb/>
            <bibl> <hi rendition="#b">Uhland.</hi> </bibl>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;e Erzählung konnte nicht umhin uns lei&#x017F;e daran zu mahnen,<lb/>
daß wir noch einen Theil un&#x017F;erer Wanderung vor uns hätten,<lb/>
ein letztes Drittel, einen Schlußab&#x017F;chnitt, den es auf alle<lb/>
Fälle gut &#x017F;ei hinter &#x017F;ich zu haben, um &#x017F;o mehr als das<lb/>
&#x017F;ich an&#x017F;ammelnde, grelldurchleuchtete Gewölk am Himmel das<lb/>
Einbrechen eines Brie&#x017F;elang-Gewitters nicht geradezu unwahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich machte.</p><lb/>
          <p>Ein Wind machte &#x017F;ich auf, das Gewölk zer&#x017F;treute &#x017F;ich wie-<lb/>
der, die Schwüle ließ nach; &#x017F;o ging es vorwärts. Als wir den<lb/>
entgegenge&#x017F;etzten Waldrand nahezu erreicht hatten, nahm un&#x017F;er<lb/>
Führer die Tete und brach mit dem Kommando &#x201E;halb rechts&#x201C;<lb/>
in das Unterholz der Butenhaide ein. Es &#x017F;chien undurchdring-<lb/>
liches Ge&#x017F;trüpp, bald aber lichtete &#x017F;ich&#x2019;s wieder und in eine breite,<lb/>
durch den For&#x017F;t gehauene Avenue tretend, hatten wir die Königs-<lb/>
eiche auf etwa 300 Schritt vor uns. Wir ließen &#x017F;ie zunäch&#x017F;t<lb/>
als ein Ganzes auf uns wirken. Sie &#x017F;teht da, wie ein Rie&#x017F;en-<lb/>
Skelett, mit gen Himmel gehobenen Händen. Die Avenue hat<lb/>
ganz den Charakter eines feierlichen Aufgangs, einer Trauer-<lb/>
Allee, die zu einem Denkmal oder Mau&#x017F;oleum führt. Er&#x017F;t ein<lb/>
Weißbuchen-, dann immer &#x017F;chmaler werdend ein Weißdorn-<lb/>
Spalier, bis die Avenue in einen tannenum&#x017F;tellten Kreis mün-<lb/>
det, aus de&#x017F;&#x017F;en Mitte die &#x201E;Königs-Eiche&#x201C; auf&#x017F;teigt.</p><lb/>
          <p>Sie führt ihren Namen mit Recht. Es i&#x017F;t ein maje&#x017F;täti-<lb/>
&#x017F;cher Baum, 8 Fuß Durchme&#x017F;&#x017F;er, 80 bis 100 Fuß hoch; man<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">4*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[51]/0069] 3. Die Königseiche. Man ſieht noch am zerhaunen Stumpf, Wie mächtig war die Eiche. Uhland. Dieſe Erzählung konnte nicht umhin uns leiſe daran zu mahnen, daß wir noch einen Theil unſerer Wanderung vor uns hätten, ein letztes Drittel, einen Schlußabſchnitt, den es auf alle Fälle gut ſei hinter ſich zu haben, um ſo mehr als das ſich anſammelnde, grelldurchleuchtete Gewölk am Himmel das Einbrechen eines Brieſelang-Gewitters nicht geradezu unwahr- ſcheinlich machte. Ein Wind machte ſich auf, das Gewölk zerſtreute ſich wie- der, die Schwüle ließ nach; ſo ging es vorwärts. Als wir den entgegengeſetzten Waldrand nahezu erreicht hatten, nahm unſer Führer die Tete und brach mit dem Kommando „halb rechts“ in das Unterholz der Butenhaide ein. Es ſchien undurchdring- liches Geſtrüpp, bald aber lichtete ſich’s wieder und in eine breite, durch den Forſt gehauene Avenue tretend, hatten wir die Königs- eiche auf etwa 300 Schritt vor uns. Wir ließen ſie zunächſt als ein Ganzes auf uns wirken. Sie ſteht da, wie ein Rieſen- Skelett, mit gen Himmel gehobenen Händen. Die Avenue hat ganz den Charakter eines feierlichen Aufgangs, einer Trauer- Allee, die zu einem Denkmal oder Mauſoleum führt. Erſt ein Weißbuchen-, dann immer ſchmaler werdend ein Weißdorn- Spalier, bis die Avenue in einen tannenumſtellten Kreis mün- det, aus deſſen Mitte die „Königs-Eiche“ aufſteigt. Sie führt ihren Namen mit Recht. Es iſt ein majeſtäti- ſcher Baum, 8 Fuß Durchmeſſer, 80 bis 100 Fuß hoch; man 4*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes "Wanderungen" erschienen zuerst in Forts… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/69
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 3: Ost-Havelland. Berlin, 1873, S. [51]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg03_1873/69>, abgerufen am 07.08.2020.