Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 4: Spreeland. Berlin, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite

Kreise der Anführer aber richtete sich das Hauptaugenmerk auf
ihre beim Domkapitel aufbewahrten Verschreibungen und Schuld-
scheine, die nun, soweit sie zur Stelle waren, entweder vernichtet
oder mitgenommen wurden. Weniger glücklich war Minckwitz in
Person, der den im Dom aufbewahrten Domschatz in seine Gewalt
zu bringen hoffte. Die Sakristei, darin er ihn muthmaßte, wurde
bis unter den Fußboden untersucht, aber ein Fleckchen übersah er:
den durch die geöffnete Sakristei-Thür gebildeten Winkel. Und
gerade hier stand der Kasten, der den Domschatz bewahrte.

Zuletzt richtete sich die Stimmung, wie man kaum anders
erwarten konnte, gegen die Stadt selbst, und als einer aus der
Rotte bemerkte, "daß die Bürgerschaft an dem Scheitern ihres
Anschlages eigentlich Schuld sei, weil ihr Widerstand dem Bischofe
Zeit zur Flucht gegeben habe" fiel man ohne Weitres über die
Bürger her. Einer, der sich widersetzen wollte, verlor sein Leben,
und nur zwei Häuser entgingen der allgemeinen Plünderung:
eines dadurch, daß der Brauer, der es bewohnte, die heiße Malz-
brühe den Anstürmenden auf die Köpfe goß, ein andres dadurch,
daß man von innen her ein langes weißes Laken aushängte,
wie wenn ein Todter im Hause sei. Nach ein paar Stunden
endlich hatte sich das Unwesen ausgetobt, und der ganze Zug zog
wieder heimwärts und nahm des Bischofs Bruder gefangen nach
Sonnenwalde mit.

Der Bischof Georg von Blumenthal sucht Schutz beim
Kurfürsten und Nickel von Minckwitz wird flüchtig
.

Der geflüchtete Bischof eilte geraden Weges nach der Grimnitz,
wo sich Kurfürst Joachim eben aufhielt. Dieser, nach empfangenem
Bericht, befahl einem seiner Diener, dem Martin Böhme, mit
acht Reitern den Räubern nachzusetzen, um wenigstens in Erfahrung
zu bringen, wo sie den Raub zu bergen gedächten. Dies märkische
Detachement aber, das für seine Aufgabe viel zu schwach war,
wurde zu Dobrilug von den Minckwitzischen überrascht, und
Martin Böhme selbst fiel, als er eben sein Pferd besteigen wollte,
durch einen Dolchstoß von Schliebens Hand. Seine Reiter wurden
gefangen genommen und erst nach Jahresfrist von Sonnenwalde
wieder entlassen.

Kreiſe der Anführer aber richtete ſich das Hauptaugenmerk auf
ihre beim Domkapitel aufbewahrten Verſchreibungen und Schuld-
ſcheine, die nun, ſoweit ſie zur Stelle waren, entweder vernichtet
oder mitgenommen wurden. Weniger glücklich war Minckwitz in
Perſon, der den im Dom aufbewahrten Domſchatz in ſeine Gewalt
zu bringen hoffte. Die Sakriſtei, darin er ihn muthmaßte, wurde
bis unter den Fußboden unterſucht, aber ein Fleckchen überſah er:
den durch die geöffnete Sakriſtei-Thür gebildeten Winkel. Und
gerade hier ſtand der Kaſten, der den Domſchatz bewahrte.

Zuletzt richtete ſich die Stimmung, wie man kaum anders
erwarten konnte, gegen die Stadt ſelbſt, und als einer aus der
Rotte bemerkte, „daß die Bürgerſchaft an dem Scheitern ihres
Anſchlages eigentlich Schuld ſei, weil ihr Widerſtand dem Biſchofe
Zeit zur Flucht gegeben habe“ fiel man ohne Weitres über die
Bürger her. Einer, der ſich widerſetzen wollte, verlor ſein Leben,
und nur zwei Häuſer entgingen der allgemeinen Plünderung:
eines dadurch, daß der Brauer, der es bewohnte, die heiße Malz-
brühe den Anſtürmenden auf die Köpfe goß, ein andres dadurch,
daß man von innen her ein langes weißes Laken aushängte,
wie wenn ein Todter im Hauſe ſei. Nach ein paar Stunden
endlich hatte ſich das Unweſen ausgetobt, und der ganze Zug zog
wieder heimwärts und nahm des Biſchofs Bruder gefangen nach
Sonnenwalde mit.

Der Biſchof Georg von Blumenthal ſucht Schutz beim
Kurfürſten und Nickel von Minckwitz wird flüchtig
.

Der geflüchtete Biſchof eilte geraden Weges nach der Grimnitz,
wo ſich Kurfürſt Joachim eben aufhielt. Dieſer, nach empfangenem
Bericht, befahl einem ſeiner Diener, dem Martin Böhme, mit
acht Reitern den Räubern nachzuſetzen, um wenigſtens in Erfahrung
zu bringen, wo ſie den Raub zu bergen gedächten. Dies märkiſche
Detachement aber, das für ſeine Aufgabe viel zu ſchwach war,
wurde zu Dobrilug von den Minckwitziſchen überraſcht, und
Martin Böhme ſelbſt fiel, als er eben ſein Pferd beſteigen wollte,
durch einen Dolchſtoß von Schliebens Hand. Seine Reiter wurden
gefangen genommen und erſt nach Jahresfriſt von Sonnenwalde
wieder entlaſſen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0064" n="48"/>
Krei&#x017F;e der Anführer aber richtete &#x017F;ich das Hauptaugenmerk auf<lb/>
ihre beim Domkapitel aufbewahrten Ver&#x017F;chreibungen und Schuld-<lb/>
&#x017F;cheine, die nun, &#x017F;oweit &#x017F;ie zur Stelle waren, entweder vernichtet<lb/>
oder mitgenommen wurden. Weniger glücklich war Minckwitz in<lb/>
Per&#x017F;on, der den im Dom aufbewahrten Dom&#x017F;chatz in &#x017F;eine Gewalt<lb/>
zu bringen hoffte. Die Sakri&#x017F;tei, darin er ihn muthmaßte, wurde<lb/>
bis unter den Fußboden unter&#x017F;ucht, aber <hi rendition="#g">ein</hi> Fleckchen über&#x017F;ah er:<lb/>
den durch die geöffnete Sakri&#x017F;tei-Thür gebildeten Winkel. Und<lb/>
gerade hier &#x017F;tand der Ka&#x017F;ten, der den Dom&#x017F;chatz bewahrte.</p><lb/>
              <p>Zuletzt richtete &#x017F;ich die Stimmung, wie man kaum anders<lb/>
erwarten konnte, gegen die Stadt &#x017F;elb&#x017F;t, und als einer aus der<lb/>
Rotte bemerkte, &#x201E;daß die Bürger&#x017F;chaft an dem Scheitern ihres<lb/>
An&#x017F;chlages eigentlich Schuld &#x017F;ei, weil ihr Wider&#x017F;tand dem Bi&#x017F;chofe<lb/>
Zeit zur Flucht gegeben habe&#x201C; fiel man ohne Weitres über die<lb/>
Bürger her. Einer, der &#x017F;ich wider&#x017F;etzen wollte, verlor &#x017F;ein Leben,<lb/>
und nur <hi rendition="#g">zwei</hi> Häu&#x017F;er entgingen der allgemeinen Plünderung:<lb/>
eines dadurch, daß der Brauer, der es bewohnte, die heiße Malz-<lb/>
brühe den An&#x017F;türmenden auf die Köpfe goß, ein andres dadurch,<lb/>
daß man von innen her ein langes weißes Laken aushängte,<lb/>
wie wenn ein Todter im Hau&#x017F;e &#x017F;ei. Nach ein paar Stunden<lb/>
endlich hatte &#x017F;ich das Unwe&#x017F;en ausgetobt, und der ganze Zug zog<lb/>
wieder heimwärts und nahm des Bi&#x017F;chofs Bruder gefangen nach<lb/>
Sonnenwalde mit.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Der Bi&#x017F;chof Georg von Blumenthal &#x017F;ucht Schutz beim<lb/>
Kurfür&#x017F;ten und Nickel von Minckwitz wird flüchtig</hi>.</head><lb/>
              <p>Der geflüchtete Bi&#x017F;chof eilte geraden Weges nach der Grimnitz,<lb/>
wo &#x017F;ich Kurfür&#x017F;t Joachim eben aufhielt. Die&#x017F;er, nach empfangenem<lb/>
Bericht, befahl einem &#x017F;einer Diener, dem Martin Böhme, mit<lb/>
acht Reitern den Räubern nachzu&#x017F;etzen, um wenig&#x017F;tens in Erfahrung<lb/>
zu bringen, wo &#x017F;ie den Raub zu bergen gedächten. Dies märki&#x017F;che<lb/>
Detachement aber, das für &#x017F;eine Aufgabe viel zu &#x017F;chwach war,<lb/>
wurde zu Dobrilug von den Minckwitzi&#x017F;chen überra&#x017F;cht, und<lb/>
Martin Böhme &#x017F;elb&#x017F;t fiel, als er eben &#x017F;ein Pferd be&#x017F;teigen wollte,<lb/>
durch einen Dolch&#x017F;toß von Schliebens Hand. Seine Reiter wurden<lb/>
gefangen genommen und er&#x017F;t nach Jahresfri&#x017F;t von Sonnenwalde<lb/>
wieder entla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0064] Kreiſe der Anführer aber richtete ſich das Hauptaugenmerk auf ihre beim Domkapitel aufbewahrten Verſchreibungen und Schuld- ſcheine, die nun, ſoweit ſie zur Stelle waren, entweder vernichtet oder mitgenommen wurden. Weniger glücklich war Minckwitz in Perſon, der den im Dom aufbewahrten Domſchatz in ſeine Gewalt zu bringen hoffte. Die Sakriſtei, darin er ihn muthmaßte, wurde bis unter den Fußboden unterſucht, aber ein Fleckchen überſah er: den durch die geöffnete Sakriſtei-Thür gebildeten Winkel. Und gerade hier ſtand der Kaſten, der den Domſchatz bewahrte. Zuletzt richtete ſich die Stimmung, wie man kaum anders erwarten konnte, gegen die Stadt ſelbſt, und als einer aus der Rotte bemerkte, „daß die Bürgerſchaft an dem Scheitern ihres Anſchlages eigentlich Schuld ſei, weil ihr Widerſtand dem Biſchofe Zeit zur Flucht gegeben habe“ fiel man ohne Weitres über die Bürger her. Einer, der ſich widerſetzen wollte, verlor ſein Leben, und nur zwei Häuſer entgingen der allgemeinen Plünderung: eines dadurch, daß der Brauer, der es bewohnte, die heiße Malz- brühe den Anſtürmenden auf die Köpfe goß, ein andres dadurch, daß man von innen her ein langes weißes Laken aushängte, wie wenn ein Todter im Hauſe ſei. Nach ein paar Stunden endlich hatte ſich das Unweſen ausgetobt, und der ganze Zug zog wieder heimwärts und nahm des Biſchofs Bruder gefangen nach Sonnenwalde mit. Der Biſchof Georg von Blumenthal ſucht Schutz beim Kurfürſten und Nickel von Minckwitz wird flüchtig. Der geflüchtete Biſchof eilte geraden Weges nach der Grimnitz, wo ſich Kurfürſt Joachim eben aufhielt. Dieſer, nach empfangenem Bericht, befahl einem ſeiner Diener, dem Martin Böhme, mit acht Reitern den Räubern nachzuſetzen, um wenigſtens in Erfahrung zu bringen, wo ſie den Raub zu bergen gedächten. Dies märkiſche Detachement aber, das für ſeine Aufgabe viel zu ſchwach war, wurde zu Dobrilug von den Minckwitziſchen überraſcht, und Martin Böhme ſelbſt fiel, als er eben ſein Pferd beſteigen wollte, durch einen Dolchſtoß von Schliebens Hand. Seine Reiter wurden gefangen genommen und erſt nach Jahresfriſt von Sonnenwalde wieder entlaſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Fontanes \"Wanderungen\" erschienen zuerst in For… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg04_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg04_1882/64
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Bd. 4: Spreeland. Berlin, 1882, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_brandenburg04_1882/64>, abgerufen am 16.07.2019.