Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Effi Briest. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel.

In Front des schon seit Kurfürst Georg Wil¬
helm von der Familie von Briest bewohnten Herren¬
hauses zu Hohen-Cremmen fiel heller Sonnenschein
auf die mittagsstille Dorfstraße, während nach der
Park- und Gartenseite hin ein rechtwinklig angebauter
Seitenflügel einen breiten Schatten erst auf einen
weiß und grün quadrierten Fliesengang und dann
über diesen hinaus auf ein großes in seiner Mitte
mit einer Sonnenuhr und an seinem Rande mit
Canna indica und Rhabarberstauden besetztes Rondell
warf. Einige zwanzig Schritte weiter, in Richtung
und Lage genau dem Seitenflügel entsprechend, lief
eine, ganz in kleinblättrigem Epheu stehende, nur an
einer Stelle von einer kleinen weiß gestrichenen Eisen¬
thür unterbrochene Kirchhofsmauer, hinter der der
Hohen-Cremmener Schindelturm mit seinem blitzenden,
weil neuerdings erst wieder vergoldeten Wetterhahn
aufragte. Fronthaus, Seitenflügel und Kirchhofsmauer

Th. Fontane, Effi Briest. 1
Erſtes Kapitel.

In Front des ſchon ſeit Kurfürſt Georg Wil¬
helm von der Familie von Brieſt bewohnten Herren¬
hauſes zu Hohen-Cremmen fiel heller Sonnenſchein
auf die mittagsſtille Dorfſtraße, während nach der
Park- und Gartenſeite hin ein rechtwinklig angebauter
Seitenflügel einen breiten Schatten erſt auf einen
weiß und grün quadrierten Flieſengang und dann
über dieſen hinaus auf ein großes in ſeiner Mitte
mit einer Sonnenuhr und an ſeinem Rande mit
Canna indica und Rhabarberſtauden beſetztes Rondell
warf. Einige zwanzig Schritte weiter, in Richtung
und Lage genau dem Seitenflügel entſprechend, lief
eine, ganz in kleinblättrigem Epheu ſtehende, nur an
einer Stelle von einer kleinen weiß geſtrichenen Eiſen¬
thür unterbrochene Kirchhofsmauer, hinter der der
Hohen-Cremmener Schindelturm mit ſeinem blitzenden,
weil neuerdings erſt wieder vergoldeten Wetterhahn
aufragte. Fronthaus, Seitenflügel und Kirchhofsmauer

Th. Fontane, Effi Brieſt. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0010" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Kapitel</hi>.<lb/></head>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>n Front des &#x017F;chon &#x017F;eit Kurfür&#x017F;t Georg Wil¬<lb/>
helm von der Familie von Brie&#x017F;t bewohnten Herren¬<lb/>
hau&#x017F;es zu Hohen-Cremmen fiel heller Sonnen&#x017F;chein<lb/>
auf die mittags&#x017F;tille Dorf&#x017F;traße, während nach der<lb/>
Park- und Garten&#x017F;eite hin ein rechtwinklig angebauter<lb/>
Seitenflügel einen breiten Schatten er&#x017F;t auf einen<lb/>
weiß und grün quadrierten Flie&#x017F;engang und dann<lb/>
über die&#x017F;en hinaus auf ein großes in &#x017F;einer Mitte<lb/>
mit einer Sonnenuhr und an &#x017F;einem Rande mit<lb/><hi rendition="#aq">Canna indica</hi> und Rhabarber&#x017F;tauden be&#x017F;etztes Rondell<lb/>
warf. Einige zwanzig Schritte weiter, in Richtung<lb/>
und Lage genau dem Seitenflügel ent&#x017F;prechend, lief<lb/>
eine, ganz in kleinblättrigem Epheu &#x017F;tehende, nur an<lb/>
einer Stelle von einer kleinen weiß ge&#x017F;trichenen Ei&#x017F;en¬<lb/>
thür unterbrochene Kirchhofsmauer, hinter der der<lb/>
Hohen-Cremmener Schindelturm mit &#x017F;einem blitzenden,<lb/>
weil neuerdings er&#x017F;t wieder vergoldeten Wetterhahn<lb/>
aufragte. Fronthaus, Seitenflügel und Kirchhofsmauer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Th</hi>. <hi rendition="#g">Fontane</hi>, Effi Brie&#x017F;t. 1<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0010] Erſtes Kapitel. In Front des ſchon ſeit Kurfürſt Georg Wil¬ helm von der Familie von Brieſt bewohnten Herren¬ hauſes zu Hohen-Cremmen fiel heller Sonnenſchein auf die mittagsſtille Dorfſtraße, während nach der Park- und Gartenſeite hin ein rechtwinklig angebauter Seitenflügel einen breiten Schatten erſt auf einen weiß und grün quadrierten Flieſengang und dann über dieſen hinaus auf ein großes in ſeiner Mitte mit einer Sonnenuhr und an ſeinem Rande mit Canna indica und Rhabarberſtauden beſetztes Rondell warf. Einige zwanzig Schritte weiter, in Richtung und Lage genau dem Seitenflügel entſprechend, lief eine, ganz in kleinblättrigem Epheu ſtehende, nur an einer Stelle von einer kleinen weiß geſtrichenen Eiſen¬ thür unterbrochene Kirchhofsmauer, hinter der der Hohen-Cremmener Schindelturm mit ſeinem blitzenden, weil neuerdings erſt wieder vergoldeten Wetterhahn aufragte. Fronthaus, Seitenflügel und Kirchhofsmauer Th. Fontane, Effi Brieſt. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_briest_1896
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_briest_1896/10
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Effi Briest. Berlin, 1896, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_briest_1896/10>, abgerufen am 14.12.2018.