Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
An Bettina.

(Bei Lesung ihres Königs-Buches.)

Dein Geist nimmt wie auf Lerchenschwingen
Tief in den Himmel seinen Zug,
Und freudig lausch' ich seinem Singen,
Und freudig folg' ich seinem Flug.
Doch wie die Lerch' auf ihren Zügen
Oftmals im Aether mir verschwimmt,
So auch Dein Geist auf seinen Flügen,
Wenn er zu hoch in's Blaue klimmt.

11*
An Bettina.

(Bei Leſung ihres Königs-Buches.)

Dein Geiſt nimmt wie auf Lerchenſchwingen
Tief in den Himmel ſeinen Zug,
Und freudig lauſch’ ich ſeinem Singen,
Und freudig folg’ ich ſeinem Flug.
Doch wie die Lerch’ auf ihren Zügen
Oftmals im Aether mir verſchwimmt,
So auch Dein Geiſt auf ſeinen Flügen,
Wenn er zu hoch in’s Blaue klimmt.

11*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0257" n="243"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">An Bettina.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">(Bei Le&#x017F;ung ihres Königs-Buches.)</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Dein Gei&#x017F;t nimmt wie auf Lerchen&#x017F;chwingen</l><lb/>
              <l>Tief in den Himmel &#x017F;einen Zug,</l><lb/>
              <l>Und freudig lau&#x017F;ch&#x2019; ich &#x017F;einem Singen,</l><lb/>
              <l>Und freudig folg&#x2019; ich &#x017F;einem Flug.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch wie die Lerch&#x2019; auf ihren Zügen</l><lb/>
              <l>Oftmals im Aether mir ver&#x017F;chwimmt,</l><lb/>
              <l>So auch Dein Gei&#x017F;t auf &#x017F;einen Flügen,</l><lb/>
              <l>Wenn er zu hoch in&#x2019;s Blaue klimmt.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">11*</fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0257] An Bettina. (Bei Leſung ihres Königs-Buches.) Dein Geiſt nimmt wie auf Lerchenſchwingen Tief in den Himmel ſeinen Zug, Und freudig lauſch’ ich ſeinem Singen, Und freudig folg’ ich ſeinem Flug. Doch wie die Lerch’ auf ihren Zügen Oftmals im Aether mir verſchwimmt, So auch Dein Geiſt auf ſeinen Flügen, Wenn er zu hoch in’s Blaue klimmt. 11*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/257
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Gedichte. Berlin, 1851, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_gedichte_1851/257>, abgerufen am 30.05.2020.