Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Meine Kinderjahre. Berlin, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtzehntes Kapitel.
Das letzte Halbjahr.

Inzwischen war der Herbst herangekommen, ohne daß sich mein Gemüth, in der Zwischenzeit, sonderlich beruhigt hätte. Wohl hatte ich Stunden, in denen ich's leichter nahm, aber die Furcht kam immer wieder und da sich Waffenniederlegung und ähnlich Muthloses nicht empfahl, weil es mir den ersehnten Straßenfrieden doch nicht eingetragen haben würde, so war ich, wider meinen Willen gezwungen, mich mit neuen Plänen zu beschäftigen, um in ihnen vielleicht Hilfe zu finden. Ich sann hin und her und fand schließlich zu meiner Beschämung, daß ich, wenn ich mich halten wollte, gezwungen sein würde, die Fortdauer meiner Herrschaft in einer außerhalb meiner Truppe liegenden Hilfsmacht zu suchen, also nach dem Beispiele meiner proletarischen Feinde zu verfahren, die ganz ersichtlich begonnen hatten, sich auf die großen Schiffsjungen

Achtzehntes Kapitel.
Das letzte Halbjahr.

Inzwischen war der Herbst herangekommen, ohne daß sich mein Gemüth, in der Zwischenzeit, sonderlich beruhigt hätte. Wohl hatte ich Stunden, in denen ich’s leichter nahm, aber die Furcht kam immer wieder und da sich Waffenniederlegung und ähnlich Muthloses nicht empfahl, weil es mir den ersehnten Straßenfrieden doch nicht eingetragen haben würde, so war ich, wider meinen Willen gezwungen, mich mit neuen Plänen zu beschäftigen, um in ihnen vielleicht Hilfe zu finden. Ich sann hin und her und fand schließlich zu meiner Beschämung, daß ich, wenn ich mich halten wollte, gezwungen sein würde, die Fortdauer meiner Herrschaft in einer außerhalb meiner Truppe liegenden Hilfsmacht zu suchen, also nach dem Beispiele meiner proletarischen Feinde zu verfahren, die ganz ersichtlich begonnen hatten, sich auf die großen Schiffsjungen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0316" n="308"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Achtzehntes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <head> <hi rendition="#b">Das letzte Halbjahr.</hi> </head><lb/>
        <p>Inzwischen war der Herbst herangekommen, ohne daß sich mein Gemüth, in der Zwischenzeit, sonderlich beruhigt hätte. Wohl hatte ich Stunden, in denen ich&#x2019;s leichter nahm, aber die Furcht kam immer wieder und da sich Waffenniederlegung und ähnlich Muthloses nicht empfahl, weil es mir den ersehnten Straßenfrieden doch nicht eingetragen haben würde, so war ich, wider meinen Willen gezwungen, mich mit neuen Plänen zu beschäftigen, um in ihnen vielleicht Hilfe zu finden. Ich sann hin und her und fand schließlich zu meiner Beschämung, daß ich, wenn ich mich halten wollte, gezwungen sein würde, die Fortdauer meiner Herrschaft in einer außerhalb meiner Truppe liegenden Hilfsmacht zu suchen, also nach dem Beispiele meiner proletarischen Feinde zu verfahren, die ganz ersichtlich begonnen hatten, sich auf die großen Schiffsjungen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[308/0316] Achtzehntes Kapitel. Das letzte Halbjahr. Inzwischen war der Herbst herangekommen, ohne daß sich mein Gemüth, in der Zwischenzeit, sonderlich beruhigt hätte. Wohl hatte ich Stunden, in denen ich’s leichter nahm, aber die Furcht kam immer wieder und da sich Waffenniederlegung und ähnlich Muthloses nicht empfahl, weil es mir den ersehnten Straßenfrieden doch nicht eingetragen haben würde, so war ich, wider meinen Willen gezwungen, mich mit neuen Plänen zu beschäftigen, um in ihnen vielleicht Hilfe zu finden. Ich sann hin und her und fand schließlich zu meiner Beschämung, daß ich, wenn ich mich halten wollte, gezwungen sein würde, die Fortdauer meiner Herrschaft in einer außerhalb meiner Truppe liegenden Hilfsmacht zu suchen, also nach dem Beispiele meiner proletarischen Feinde zu verfahren, die ganz ersichtlich begonnen hatten, sich auf die großen Schiffsjungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-21T13:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Digitale Drucke der Uni Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-21T13:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-21T13:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_kinderjahre_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_kinderjahre_1894/316
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Meine Kinderjahre. Berlin, 1894, S. 308. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_kinderjahre_1894/316>, abgerufen am 14.12.2018.