Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

Engelke nickte bloß und legte die Zeitungen, die
gekommen waren, auf einen neben dem Frühstückstisch
stehenden Gartenstuhl, zu unterst die "Kreuzzeitung" als
Fundament, auf diese dann die "Post" und zuletzt die
Briefe. Die meisten waren offen, Anzeigen und An¬
preisungen, nur einer war geschlossen, ja sogar ge¬
siegelt. Poststempel: Berlin. "Gieb mir mal das Papier¬
messer, daß ich ihn manierlich aufschneiden kann. Er
sieht nach was aus, und die Handschrift is wie von
'ner Dame, bloß ein bißchen zu dicke Grundstriche."

"Is am Ende von der Gräfin."

"Engelke," sagte Dubslav, "du wirst mir zu
klug. Natürlich is er von der Gräfin. Hier is ja die
Krone."

Wirklich es war ein Brief von Melusine, samt
einer Einlage. Melusinens Zeilen aber lauteten am
Schluß: "Und nun bitt' ich, Ihnen einen Brief bei¬
legen zu dürfen, den unsre liebe Baronin Berchtes¬
gaden gestern aus Rom erhalten hat und zwar von
Armgard, deren volles Glück ich aus diesem Brief und
allerhand kleinen, ihrem Charakter eigentlich fernliegenden
Übermütigkeiten erst so recht ersehn habe."

Dubslav nickte. Dann nahm er die Einlage
und las:


Teuerste Baronin!

An wen könnt' ich von hier aus lieber schreiben
als an Sie? Vatikan und Lateran und Grabmal
Pio Nonos, und wenn ich Glück habe, bin ich
auch noch mit dabei, wenn am Gründonnerstage der
große Segen gespendet wird. Man muß eben alles
mitnehmen. Von Rom zu schwärmen ist geschmacklos
und überflüssig dazu, weil man an die Schwärmerei seiner
Vorgänger doch nie heranreicht. Aber von unserer

Engelke nickte bloß und legte die Zeitungen, die
gekommen waren, auf einen neben dem Frühſtückstiſch
ſtehenden Gartenſtuhl, zu unterſt die „Kreuzzeitung“ als
Fundament, auf dieſe dann die „Poſt“ und zuletzt die
Briefe. Die meiſten waren offen, Anzeigen und An¬
preiſungen, nur einer war geſchloſſen, ja ſogar ge¬
ſiegelt. Poſtſtempel: Berlin. „Gieb mir mal das Papier¬
meſſer, daß ich ihn manierlich aufſchneiden kann. Er
ſieht nach was aus, und die Handſchrift is wie von
'ner Dame, bloß ein bißchen zu dicke Grundſtriche.“

„Is am Ende von der Gräfin.“

„Engelke,“ ſagte Dubslav, „du wirſt mir zu
klug. Natürlich is er von der Gräfin. Hier is ja die
Krone.“

Wirklich es war ein Brief von Meluſine, ſamt
einer Einlage. Meluſinens Zeilen aber lauteten am
Schluß: „Und nun bitt' ich, Ihnen einen Brief bei¬
legen zu dürfen, den unſre liebe Baronin Berchtes¬
gaden geſtern aus Rom erhalten hat und zwar von
Armgard, deren volles Glück ich aus dieſem Brief und
allerhand kleinen, ihrem Charakter eigentlich fernliegenden
Übermütigkeiten erſt ſo recht erſehn habe.“

Dubslav nickte. Dann nahm er die Einlage
und las:


Teuerſte Baronin!

An wen könnt' ich von hier aus lieber ſchreiben
als an Sie? Vatikan und Lateran und Grabmal
Pio Nonos, und wenn ich Glück habe, bin ich
auch noch mit dabei, wenn am Gründonnerſtage der
große Segen geſpendet wird. Man muß eben alles
mitnehmen. Von Rom zu ſchwärmen iſt geſchmacklos
und überflüſſig dazu, weil man an die Schwärmerei ſeiner
Vorgänger doch nie heranreicht. Aber von unſerer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0453" n="446"/>
          <p>Engelke nickte bloß und legte die Zeitungen, die<lb/>
gekommen waren, auf einen neben dem Früh&#x017F;tücksti&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;tehenden Garten&#x017F;tuhl, zu unter&#x017F;t die &#x201E;Kreuzzeitung&#x201C; als<lb/>
Fundament, auf die&#x017F;e dann die &#x201E;Po&#x017F;t&#x201C; und zuletzt die<lb/>
Briefe. Die mei&#x017F;ten waren offen, Anzeigen und An¬<lb/>
prei&#x017F;ungen, nur einer war ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, ja &#x017F;ogar ge¬<lb/>
&#x017F;iegelt. Po&#x017F;t&#x017F;tempel: Berlin. &#x201E;Gieb mir mal das Papier¬<lb/>
me&#x017F;&#x017F;er, daß ich ihn manierlich auf&#x017F;chneiden kann. Er<lb/>
&#x017F;ieht nach was aus, und die Hand&#x017F;chrift is wie von<lb/>
'ner Dame, bloß ein bißchen zu dicke Grund&#x017F;triche.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Is am Ende von der Gräfin.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Engelke,&#x201C; &#x017F;agte Dubslav, &#x201E;du wir&#x017F;t mir zu<lb/>
klug. Natürlich is er von der Gräfin. Hier is ja die<lb/>
Krone.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Wirklich es war ein Brief von Melu&#x017F;ine, &#x017F;amt<lb/>
einer Einlage. Melu&#x017F;inens Zeilen aber lauteten am<lb/>
Schluß: &#x201E;Und nun bitt' ich, Ihnen einen Brief bei¬<lb/>
legen zu dürfen, den un&#x017F;re liebe Baronin Berchtes¬<lb/>
gaden ge&#x017F;tern aus Rom erhalten hat und zwar von<lb/>
Armgard, deren volles Glück ich aus die&#x017F;em Brief und<lb/>
allerhand kleinen, ihrem Charakter eigentlich fernliegenden<lb/>
Übermütigkeiten er&#x017F;t &#x017F;o recht er&#x017F;ehn habe.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Dubslav nickte. Dann nahm er die Einlage<lb/>
und las:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <dateline rendition="#right">&#x201E;Rom, im März.</dateline><lb/>
                <opener> <hi rendition="#c">Teuer&#x017F;te Baronin!</hi> </opener><lb/>
                <p>An wen könnt' ich von hier aus lieber &#x017F;chreiben<lb/>
als an Sie? Vatikan und Lateran und Grabmal<lb/>
Pio Nonos, und wenn ich Glück habe, bin ich<lb/>
auch noch mit dabei, wenn am Gründonner&#x017F;tage der<lb/>
große Segen ge&#x017F;pendet wird. Man muß eben alles<lb/>
mitnehmen. Von Rom zu &#x017F;chwärmen i&#x017F;t ge&#x017F;chmacklos<lb/>
und überflü&#x017F;&#x017F;ig dazu, weil man an die Schwärmerei &#x017F;einer<lb/>
Vorgänger doch nie heranreicht. Aber von un&#x017F;erer<lb/></p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[446/0453] Engelke nickte bloß und legte die Zeitungen, die gekommen waren, auf einen neben dem Frühſtückstiſch ſtehenden Gartenſtuhl, zu unterſt die „Kreuzzeitung“ als Fundament, auf dieſe dann die „Poſt“ und zuletzt die Briefe. Die meiſten waren offen, Anzeigen und An¬ preiſungen, nur einer war geſchloſſen, ja ſogar ge¬ ſiegelt. Poſtſtempel: Berlin. „Gieb mir mal das Papier¬ meſſer, daß ich ihn manierlich aufſchneiden kann. Er ſieht nach was aus, und die Handſchrift is wie von 'ner Dame, bloß ein bißchen zu dicke Grundſtriche.“ „Is am Ende von der Gräfin.“ „Engelke,“ ſagte Dubslav, „du wirſt mir zu klug. Natürlich is er von der Gräfin. Hier is ja die Krone.“ Wirklich es war ein Brief von Meluſine, ſamt einer Einlage. Meluſinens Zeilen aber lauteten am Schluß: „Und nun bitt' ich, Ihnen einen Brief bei¬ legen zu dürfen, den unſre liebe Baronin Berchtes¬ gaden geſtern aus Rom erhalten hat und zwar von Armgard, deren volles Glück ich aus dieſem Brief und allerhand kleinen, ihrem Charakter eigentlich fernliegenden Übermütigkeiten erſt ſo recht erſehn habe.“ Dubslav nickte. Dann nahm er die Einlage und las: „Rom, im März. Teuerſte Baronin! An wen könnt' ich von hier aus lieber ſchreiben als an Sie? Vatikan und Lateran und Grabmal Pio Nonos, und wenn ich Glück habe, bin ich auch noch mit dabei, wenn am Gründonnerſtage der große Segen geſpendet wird. Man muß eben alles mitnehmen. Von Rom zu ſchwärmen iſt geſchmacklos und überflüſſig dazu, weil man an die Schwärmerei ſeiner Vorgänger doch nie heranreicht. Aber von unſerer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/453
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899, S. 446. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/453>, abgerufen am 15.08.2020.