Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierzigstes Kapitel.

Agnes, während oben die gereizte Scene zwischen
Bruder und Schwester spielte, war unten in der Küche
bei Mamsell Pritzbur und erzählte von Berlin, wo sie
vorigen Sommer bei ihrer Mutter auf Besuch gewesen
war. "Eins war da," sagte sie, "das hieß das
Aquarium. Da lag eine Schlange, die war so dick
wie 'n Bein."

"Aber hast du denn schon Beine gesehn?" fragte
die Pritzbur.

"Aber, Mamsell Pritzbur, ich werde doch wohl
schon Beine gesehn haben ... Und dann, an einem
andern Tag, da waren wir in einem ,Tiergarten', aber
in einem richtigen, mit allerlei Tieren drin. Und den
nennen sie den ,Zoologischen'."

"Ja, davon hab' ich auch schon gehört."

"Und in dem ,Zoologischen', da war ein ganz
kleiner See, noch viel kleiner als unser Stechlin, und
in dem See standen allerlei Vögel. Und einer, ganz
wie 'n Storch, stand auf einem Bein."

Als die Mädchen das Wort "Storch" hörten,
kamen sie näher heran.

"Aber die Beine von dem Vogel, oder es waren
wohl mehrere Vögel, die waren viel größer als Storchen¬
beine und auch viel dicker und viel röter."

"Und thaten sie dir nichts?"

Vierzigſtes Kapitel.

Agnes, während oben die gereizte Scene zwiſchen
Bruder und Schweſter ſpielte, war unten in der Küche
bei Mamſell Pritzbur und erzählte von Berlin, wo ſie
vorigen Sommer bei ihrer Mutter auf Beſuch geweſen
war. „Eins war da,“ ſagte ſie, „das hieß das
Aquarium. Da lag eine Schlange, die war ſo dick
wie 'n Bein.“

„Aber haſt du denn ſchon Beine geſehn?“ fragte
die Pritzbur.

„Aber, Mamſell Pritzbur, ich werde doch wohl
ſchon Beine geſehn haben ... Und dann, an einem
andern Tag, da waren wir in einem ‚Tiergarten‘, aber
in einem richtigen, mit allerlei Tieren drin. Und den
nennen ſie den ‚Zoologiſchen‘.“

„Ja, davon hab' ich auch ſchon gehört.“

„Und in dem ‚Zoologiſchen‘, da war ein ganz
kleiner See, noch viel kleiner als unſer Stechlin, und
in dem See ſtanden allerlei Vögel. Und einer, ganz
wie 'n Storch, ſtand auf einem Bein.“

Als die Mädchen das Wort „Storch“ hörten,
kamen ſie näher heran.

„Aber die Beine von dem Vogel, oder es waren
wohl mehrere Vögel, die waren viel größer als Storchen¬
beine und auch viel dicker und viel röter.“

„Und thaten ſie dir nichts?“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0478" n="[471]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Vierzig&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Agnes, während oben die gereizte Scene zwi&#x017F;chen<lb/>
Bruder und Schwe&#x017F;ter &#x017F;pielte, war unten in der Küche<lb/>
bei Mam&#x017F;ell Pritzbur und erzählte von Berlin, wo &#x017F;ie<lb/>
vorigen Sommer bei ihrer Mutter auf Be&#x017F;uch gewe&#x017F;en<lb/>
war. &#x201E;Eins war da,&#x201C; &#x017F;agte &#x017F;ie, &#x201E;das hieß das<lb/>
Aquarium. Da lag eine Schlange, die war &#x017F;o dick<lb/>
wie 'n Bein.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Aber ha&#x017F;t du denn &#x017F;chon Beine ge&#x017F;ehn?&#x201C; fragte<lb/>
die Pritzbur.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Aber, Mam&#x017F;ell Pritzbur, ich werde doch wohl<lb/>
&#x017F;chon Beine ge&#x017F;ehn haben ... Und dann, an einem<lb/>
andern Tag, da waren wir in einem &#x201A;Tiergarten&#x2018;, aber<lb/>
in einem richtigen, mit allerlei Tieren drin. Und den<lb/>
nennen &#x017F;ie den &#x201A;Zoologi&#x017F;chen&#x2018;.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ja, davon hab' ich auch &#x017F;chon gehört.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Und in dem &#x201A;Zoologi&#x017F;chen&#x2018;, da war ein ganz<lb/>
kleiner See, noch viel kleiner als un&#x017F;er Stechlin, und<lb/>
in dem See &#x017F;tanden allerlei Vögel. Und einer, ganz<lb/>
wie 'n Storch, &#x017F;tand auf einem Bein.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Als die Mädchen das Wort &#x201E;Storch&#x201C; hörten,<lb/>
kamen &#x017F;ie näher heran.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Aber die Beine von dem Vogel, oder es waren<lb/>
wohl mehrere Vögel, die waren viel größer als Storchen¬<lb/>
beine und auch viel dicker und viel röter.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Und thaten &#x017F;ie dir nichts?&#x201C;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[471]/0478] Vierzigſtes Kapitel. Agnes, während oben die gereizte Scene zwiſchen Bruder und Schweſter ſpielte, war unten in der Küche bei Mamſell Pritzbur und erzählte von Berlin, wo ſie vorigen Sommer bei ihrer Mutter auf Beſuch geweſen war. „Eins war da,“ ſagte ſie, „das hieß das Aquarium. Da lag eine Schlange, die war ſo dick wie 'n Bein.“ „Aber haſt du denn ſchon Beine geſehn?“ fragte die Pritzbur. „Aber, Mamſell Pritzbur, ich werde doch wohl ſchon Beine geſehn haben ... Und dann, an einem andern Tag, da waren wir in einem ‚Tiergarten‘, aber in einem richtigen, mit allerlei Tieren drin. Und den nennen ſie den ‚Zoologiſchen‘.“ „Ja, davon hab' ich auch ſchon gehört.“ „Und in dem ‚Zoologiſchen‘, da war ein ganz kleiner See, noch viel kleiner als unſer Stechlin, und in dem See ſtanden allerlei Vögel. Und einer, ganz wie 'n Storch, ſtand auf einem Bein.“ Als die Mädchen das Wort „Storch“ hörten, kamen ſie näher heran. „Aber die Beine von dem Vogel, oder es waren wohl mehrere Vögel, die waren viel größer als Storchen¬ beine und auch viel dicker und viel röter.“ „Und thaten ſie dir nichts?“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/478
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899, S. [471]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/478>, abgerufen am 03.08.2020.