Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

"Na, das is immer das beste. Vermutlich Georgs¬
thaler oder so was; Dreißigjähriger Krieg. Es war ja
'ne gräßliche Zeit. Aber daß sie damals aus Angst und
Not so viel verbuddelt haben, das is doch auch wieder
ein Segen. Is es denn viel?"

"Wie man's nehmen will, Herr Major; praktisch
und profan angesehen ist es nicht viel, aber wissenschaft¬
lich angesehen ist es allerdings viel. Nämlich drei
römische Münzen, zwei von Diokletian und eine von
Caracalla."

"Na, die passen wenigstens. Diokletian war ja
wohl der mit der Christenverfolgung. Aber ich glaube,
es war am Ende nicht so schlimm. Verfolgt wird immer.
Und mitunter sind die Verfolgten obenauf."

Dabei lachte der Alte. Dann rief er Engelke, daß
er den Honig herausnehme. Krippenstapel aber verab¬
schiedete sich, seine leere Terrine vorsichtig im Arm.


„Na, das is immer das beſte. Vermutlich Georgs¬
thaler oder ſo was; Dreißigjähriger Krieg. Es war ja
'ne gräßliche Zeit. Aber daß ſie damals aus Angſt und
Not ſo viel verbuddelt haben, das is doch auch wieder
ein Segen. Is es denn viel?“

„Wie man's nehmen will, Herr Major; praktiſch
und profan angeſehen iſt es nicht viel, aber wiſſenſchaft¬
lich angeſehen iſt es allerdings viel. Nämlich drei
römiſche Münzen, zwei von Diokletian und eine von
Caracalla.“

„Na, die paſſen wenigſtens. Diokletian war ja
wohl der mit der Chriſtenverfolgung. Aber ich glaube,
es war am Ende nicht ſo ſchlimm. Verfolgt wird immer.
Und mitunter ſind die Verfolgten obenauf.“

Dabei lachte der Alte. Dann rief er Engelke, daß
er den Honig herausnehme. Krippenſtapel aber verab¬
ſchiedete ſich, ſeine leere Terrine vorſichtig im Arm.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0486" n="479"/>
          <p>&#x201E;Na, das is immer das be&#x017F;te. Vermutlich Georgs¬<lb/>
thaler oder &#x017F;o was; Dreißigjähriger Krieg. Es war ja<lb/>
'ne gräßliche Zeit. Aber daß &#x017F;ie damals aus Ang&#x017F;t und<lb/>
Not &#x017F;o viel verbuddelt haben, das is doch auch wieder<lb/>
ein Segen. Is es denn viel?&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Wie man's nehmen will, Herr Major; prakti&#x017F;ch<lb/>
und profan ange&#x017F;ehen i&#x017F;t es nicht viel, aber wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft¬<lb/>
lich ange&#x017F;ehen i&#x017F;t es allerdings viel. Nämlich drei<lb/>
römi&#x017F;che Münzen, zwei von Diokletian und eine von<lb/>
Caracalla.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Na, die pa&#x017F;&#x017F;en wenig&#x017F;tens. Diokletian war ja<lb/>
wohl der mit der Chri&#x017F;tenverfolgung. Aber ich glaube,<lb/>
es war am Ende nicht &#x017F;o &#x017F;chlimm. Verfolgt wird immer.<lb/>
Und mitunter &#x017F;ind die Verfolgten obenauf.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Dabei lachte der Alte. Dann rief er Engelke, daß<lb/>
er den Honig herausnehme. Krippen&#x017F;tapel aber verab¬<lb/>
&#x017F;chiedete &#x017F;ich, &#x017F;eine leere Terrine vor&#x017F;ichtig im Arm.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[479/0486] „Na, das is immer das beſte. Vermutlich Georgs¬ thaler oder ſo was; Dreißigjähriger Krieg. Es war ja 'ne gräßliche Zeit. Aber daß ſie damals aus Angſt und Not ſo viel verbuddelt haben, das is doch auch wieder ein Segen. Is es denn viel?“ „Wie man's nehmen will, Herr Major; praktiſch und profan angeſehen iſt es nicht viel, aber wiſſenſchaft¬ lich angeſehen iſt es allerdings viel. Nämlich drei römiſche Münzen, zwei von Diokletian und eine von Caracalla.“ „Na, die paſſen wenigſtens. Diokletian war ja wohl der mit der Chriſtenverfolgung. Aber ich glaube, es war am Ende nicht ſo ſchlimm. Verfolgt wird immer. Und mitunter ſind die Verfolgten obenauf.“ Dabei lachte der Alte. Dann rief er Engelke, daß er den Honig herausnehme. Krippenſtapel aber verab¬ ſchiedete ſich, ſeine leere Terrine vorſichtig im Arm.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/486
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899, S. 479. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/486>, abgerufen am 24.09.2020.