Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreiundvierzigstes Kapitel.

Es war Mittwoch früh, daß Dubslav, still und
schmerzlos, das Zeitliche gesegnet hatte. Lorenzen wurde
gerufen; auch Kluckhuhn kam, und eine Stunde später
war ein Gemeindediener unterwegs, der die Nachricht
von des Alten Tode den im Kreise Zunächstwohnenden
überbringen sollte, voran der Domina, dann Koseleger,
dann Katzlers und zuletzt den beiden Gundermanns.


Den Tag drauf trafen zwei Briefe bei den Barbys
ein, der eine von Adelheid, der andre von Armgard.
Adelheid machte dem gräflichen Hause kurz und förmlich
die Anzeige von dem Ableben ihres Bruders, unter
gleichzeitiger Mitteilung, "daß das Begräbnis am Sonn¬
abend mittag stattfinden werde." Der Brief Armgards
aber lautete: "Liebe Melusine! Wir bleiben noch bis
morgen hier, -- noch einmal das Forum, noch ein¬
mal den Palatin. Ich werde heute noch aus der
Fontana Trevi trinken, dann kommt man wieder, und
das ist für jeden, der Rom verläßt, bekanntlich der
größte Trost. Wir gehen nun nach Capri, aber in
Etappen, und bleiben unter anderm einen halben Tag
in Monte Cassino, wo (verzeih meine Weisheit) das
ganze Ordenswesen entstanden sein soll. Ich liebe

Dreiundvierzigſtes Kapitel.

Es war Mittwoch früh, daß Dubslav, ſtill und
ſchmerzlos, das Zeitliche geſegnet hatte. Lorenzen wurde
gerufen; auch Kluckhuhn kam, und eine Stunde ſpäter
war ein Gemeindediener unterwegs, der die Nachricht
von des Alten Tode den im Kreiſe Zunächſtwohnenden
überbringen ſollte, voran der Domina, dann Koſeleger,
dann Katzlers und zuletzt den beiden Gundermanns.


Den Tag drauf trafen zwei Briefe bei den Barbys
ein, der eine von Adelheid, der andre von Armgard.
Adelheid machte dem gräflichen Hauſe kurz und förmlich
die Anzeige von dem Ableben ihres Bruders, unter
gleichzeitiger Mitteilung, „daß das Begräbnis am Sonn¬
abend mittag ſtattfinden werde.“ Der Brief Armgards
aber lautete: „Liebe Meluſine! Wir bleiben noch bis
morgen hier, — noch einmal das Forum, noch ein¬
mal den Palatin. Ich werde heute noch aus der
Fontana Trevi trinken, dann kommt man wieder, und
das iſt für jeden, der Rom verläßt, bekanntlich der
größte Troſt. Wir gehen nun nach Capri, aber in
Etappen, und bleiben unter anderm einen halben Tag
in Monte Caſſino, wo (verzeih meine Weisheit) das
ganze Ordensweſen entſtanden ſein ſoll. Ich liebe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0503" n="[496]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Dreiundvierzig&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Es war Mittwoch früh, daß Dubslav, &#x017F;till und<lb/>
&#x017F;chmerzlos, das Zeitliche ge&#x017F;egnet hatte. Lorenzen wurde<lb/>
gerufen; auch Kluckhuhn kam, und eine Stunde &#x017F;päter<lb/>
war ein Gemeindediener unterwegs, der die Nachricht<lb/>
von des Alten Tode den im Krei&#x017F;e Zunäch&#x017F;twohnenden<lb/>
überbringen &#x017F;ollte, voran der Domina, dann Ko&#x017F;eleger,<lb/>
dann Katzlers und zuletzt den beiden Gundermanns.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Den Tag drauf trafen zwei Briefe bei den Barbys<lb/>
ein, der eine von Adelheid, der andre von Armgard.<lb/>
Adelheid machte dem gräflichen Hau&#x017F;e kurz und förmlich<lb/>
die Anzeige von dem Ableben ihres Bruders, unter<lb/>
gleichzeitiger Mitteilung, &#x201E;daß das Begräbnis am Sonn¬<lb/>
abend mittag &#x017F;tattfinden werde.&#x201C; Der Brief Armgards<lb/>
aber lautete: &#x201E;Liebe Melu&#x017F;ine! Wir bleiben noch bis<lb/>
morgen hier, &#x2014; noch einmal das Forum, noch ein¬<lb/>
mal den Palatin. Ich werde heute noch aus der<lb/>
Fontana Trevi trinken, dann kommt man wieder, und<lb/>
das i&#x017F;t für jeden, der Rom verläßt, bekanntlich der<lb/>
größte Tro&#x017F;t. Wir gehen nun nach Capri, aber in<lb/>
Etappen, und bleiben unter anderm einen halben Tag<lb/>
in Monte Ca&#x017F;&#x017F;ino, wo (verzeih meine Weisheit) das<lb/>
ganze Ordenswe&#x017F;en ent&#x017F;tanden &#x017F;ein &#x017F;oll. Ich liebe<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[496]/0503] Dreiundvierzigſtes Kapitel. Es war Mittwoch früh, daß Dubslav, ſtill und ſchmerzlos, das Zeitliche geſegnet hatte. Lorenzen wurde gerufen; auch Kluckhuhn kam, und eine Stunde ſpäter war ein Gemeindediener unterwegs, der die Nachricht von des Alten Tode den im Kreiſe Zunächſtwohnenden überbringen ſollte, voran der Domina, dann Koſeleger, dann Katzlers und zuletzt den beiden Gundermanns. Den Tag drauf trafen zwei Briefe bei den Barbys ein, der eine von Adelheid, der andre von Armgard. Adelheid machte dem gräflichen Hauſe kurz und förmlich die Anzeige von dem Ableben ihres Bruders, unter gleichzeitiger Mitteilung, „daß das Begräbnis am Sonn¬ abend mittag ſtattfinden werde.“ Der Brief Armgards aber lautete: „Liebe Meluſine! Wir bleiben noch bis morgen hier, — noch einmal das Forum, noch ein¬ mal den Palatin. Ich werde heute noch aus der Fontana Trevi trinken, dann kommt man wieder, und das iſt für jeden, der Rom verläßt, bekanntlich der größte Troſt. Wir gehen nun nach Capri, aber in Etappen, und bleiben unter anderm einen halben Tag in Monte Caſſino, wo (verzeih meine Weisheit) das ganze Ordensweſen entſtanden ſein ſoll. Ich liebe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/503
Zitationshilfe: Fontane, Theodor: Der Stechlin. Berlin, 1899, S. [496]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fontane_stechlin_1899/503>, abgerufen am 15.08.2020.