Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 1. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Capitel.
Der Kehraus.

Der regelmäßige Briefwechsel zwischen den Eltern
und mir war nichts weniger als communicativer Na¬
tur gewesen. In herkömmlichen Redensarten wurden
gute Lehren gegen Versicherungen des Gehorsams aus¬
getauscht und das gegenseitige Wohlbefinden wünschend
und lobend erwähnt. Vertrauliche Plaudereien schwarz
auf weiß würden gegen die Würde des Verhältnisses
verstoßen haben. Da gab es denn mündlich Man¬
cherlei zu berichten und zu berichtigen, was die ersten
Tage des Wiederzusammenlebens füllte. Bald aber
sollte ich inne werden, wie richtig mich meine alte
Reckenburgerin erkannt. Ich hatte mich in der ein¬
samen Freiheit ihres Hauses dem kleinstädtischen Wohn¬
stubentreiben der Heimath bereits entfremdet.

Auch zwischen der "allerunterthänigsten Magd,

Fünftes Capitel.
Der Kehraus.

Der regelmäßige Briefwechſel zwiſchen den Eltern
und mir war nichts weniger als communicativer Na¬
tur geweſen. In herkömmlichen Redensarten wurden
gute Lehren gegen Verſicherungen des Gehorſams aus¬
getauſcht und das gegenſeitige Wohlbefinden wünſchend
und lobend erwähnt. Vertrauliche Plaudereien ſchwarz
auf weiß würden gegen die Würde des Verhältniſſes
verſtoßen haben. Da gab es denn mündlich Man¬
cherlei zu berichten und zu berichtigen, was die erſten
Tage des Wiederzuſammenlebens füllte. Bald aber
ſollte ich inne werden, wie richtig mich meine alte
Reckenburgerin erkannt. Ich hatte mich in der ein¬
ſamen Freiheit ihres Hauſes dem kleinſtädtiſchen Wohn¬
ſtubentreiben der Heimath bereits entfremdet.

Auch zwiſchen der „allerunterthänigſten Magd,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0213" n="[206]"/>
      <div n="1">
        <head>Fünftes Capitel.<lb/><hi rendition="#b #g">Der Kehraus.</hi><lb/></head>
        <p>Der regelmäßige Briefwech&#x017F;el zwi&#x017F;chen den Eltern<lb/>
und mir war nichts weniger als communicativer Na¬<lb/>
tur gewe&#x017F;en. In herkömmlichen Redensarten wurden<lb/>
gute Lehren gegen Ver&#x017F;icherungen des Gehor&#x017F;ams aus¬<lb/>
getau&#x017F;cht und das gegen&#x017F;eitige Wohlbefinden wün&#x017F;chend<lb/>
und lobend erwähnt. Vertrauliche Plaudereien &#x017F;chwarz<lb/>
auf weiß würden gegen die Würde des Verhältni&#x017F;&#x017F;es<lb/>
ver&#x017F;toßen haben. Da gab es denn mündlich Man¬<lb/>
cherlei zu berichten und zu berichtigen, was die er&#x017F;ten<lb/>
Tage des Wiederzu&#x017F;ammenlebens füllte. Bald aber<lb/>
&#x017F;ollte ich inne werden, wie richtig mich meine alte<lb/>
Reckenburgerin erkannt. Ich hatte mich in der ein¬<lb/>
&#x017F;amen Freiheit ihres Hau&#x017F;es dem klein&#x017F;tädti&#x017F;chen Wohn¬<lb/>
&#x017F;tubentreiben der Heimath bereits entfremdet.</p><lb/>
        <p>Auch zwi&#x017F;chen der &#x201E;allerunterthänig&#x017F;ten Magd,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[206]/0213] Fünftes Capitel. Der Kehraus. Der regelmäßige Briefwechſel zwiſchen den Eltern und mir war nichts weniger als communicativer Na¬ tur geweſen. In herkömmlichen Redensarten wurden gute Lehren gegen Verſicherungen des Gehorſams aus¬ getauſcht und das gegenſeitige Wohlbefinden wünſchend und lobend erwähnt. Vertrauliche Plaudereien ſchwarz auf weiß würden gegen die Würde des Verhältniſſes verſtoßen haben. Da gab es denn mündlich Man¬ cherlei zu berichten und zu berichtigen, was die erſten Tage des Wiederzuſammenlebens füllte. Bald aber ſollte ich inne werden, wie richtig mich meine alte Reckenburgerin erkannt. Ich hatte mich in der ein¬ ſamen Freiheit ihres Hauſes dem kleinſtädtiſchen Wohn¬ ſtubentreiben der Heimath bereits entfremdet. Auch zwiſchen der „allerunterthänigſten Magd,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin01_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin01_1871/213
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 1. Berlin, 1871, S. [206]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin01_1871/213>, abgerufen am 17.02.2019.