Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 1. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Einführung.

Es war etwa zwei Jahre nach der Schlacht von
Waterloo, als in einem niederländischen Gränzstädtchen
armen Eltern eine Tochter geboren wurde.

Die kleine, fremde Stadt ist nicht der Schauplatz
unserer Geschichte und die kleinen, fremden Leute sind
nicht deren Helden. Das alltägliche Ereigniß aber
sollte gleichsam den Angelpunkt bilden, um welchen
dieselbe rückwärts und vorwärts sich bewegen wird.
Denn wäre jenes Kindlein nicht geboren, oder wäre
es nicht in der Fremde und in Dürftigkeit geboren
worden, so würde die weite Welt von unserer wirk¬
lichen Heldin nichts erfahren und wir würden ihr
nicht deren Bekenntnisse zu offenbaren haben.

Der Vater des Kindes war noch jung, vielleicht
kaum großjährig. Dazu ein Mann von auffälliger,
sagen wir ritterlicher Kraft und Schöne der Gestalt,

Louise v. Francois, Die letzte Reckenburgerin. I. 1
Einführung.

Es war etwa zwei Jahre nach der Schlacht von
Waterloo, als in einem niederländiſchen Gränzſtädtchen
armen Eltern eine Tochter geboren wurde.

Die kleine, fremde Stadt iſt nicht der Schauplatz
unſerer Geſchichte und die kleinen, fremden Leute ſind
nicht deren Helden. Das alltägliche Ereigniß aber
ſollte gleichſam den Angelpunkt bilden, um welchen
dieſelbe rückwärts und vorwärts ſich bewegen wird.
Denn wäre jenes Kindlein nicht geboren, oder wäre
es nicht in der Fremde und in Dürftigkeit geboren
worden, ſo würde die weite Welt von unſerer wirk¬
lichen Heldin nichts erfahren und wir würden ihr
nicht deren Bekenntniſſe zu offenbaren haben.

Der Vater des Kindes war noch jung, vielleicht
kaum großjährig. Dazu ein Mann von auffälliger,
ſagen wir ritterlicher Kraft und Schöne der Geſtalt,

Louiſe v. François, Die letzte Reckenburgerin. I. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0008" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Einführung.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Es war etwa zwei Jahre nach der Schlacht von<lb/>
Waterloo, als in einem niederländi&#x017F;chen Gränz&#x017F;tädtchen<lb/>
armen Eltern eine Tochter geboren wurde.</p><lb/>
        <p>Die kleine, fremde Stadt i&#x017F;t nicht der Schauplatz<lb/>
un&#x017F;erer Ge&#x017F;chichte und die kleinen, fremden Leute &#x017F;ind<lb/>
nicht deren Helden. Das alltägliche Ereigniß aber<lb/>
&#x017F;ollte gleich&#x017F;am den Angelpunkt bilden, um welchen<lb/>
die&#x017F;elbe rückwärts und vorwärts &#x017F;ich bewegen wird.<lb/>
Denn wäre jenes Kindlein nicht geboren, oder wäre<lb/>
es nicht in der Fremde und in Dürftigkeit geboren<lb/>
worden, &#x017F;o würde die weite Welt von un&#x017F;erer wirk¬<lb/>
lichen Heldin nichts erfahren und wir würden ihr<lb/>
nicht deren Bekenntni&#x017F;&#x017F;e zu offenbaren haben.</p><lb/>
        <p>Der Vater des Kindes war noch jung, vielleicht<lb/>
kaum großjährig. Dazu ein Mann von auffälliger,<lb/>
&#x017F;agen wir ritterlicher Kraft und Schöne der Ge&#x017F;talt,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Loui&#x017F;e v. Fran<hi rendition="#aq">ç</hi>ois, Die letzte Reckenburgerin. <hi rendition="#aq">I.</hi> 1<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0008] Einführung. Es war etwa zwei Jahre nach der Schlacht von Waterloo, als in einem niederländiſchen Gränzſtädtchen armen Eltern eine Tochter geboren wurde. Die kleine, fremde Stadt iſt nicht der Schauplatz unſerer Geſchichte und die kleinen, fremden Leute ſind nicht deren Helden. Das alltägliche Ereigniß aber ſollte gleichſam den Angelpunkt bilden, um welchen dieſelbe rückwärts und vorwärts ſich bewegen wird. Denn wäre jenes Kindlein nicht geboren, oder wäre es nicht in der Fremde und in Dürftigkeit geboren worden, ſo würde die weite Welt von unſerer wirk¬ lichen Heldin nichts erfahren und wir würden ihr nicht deren Bekenntniſſe zu offenbaren haben. Der Vater des Kindes war noch jung, vielleicht kaum großjährig. Dazu ein Mann von auffälliger, ſagen wir ritterlicher Kraft und Schöne der Geſtalt, Louiſe v. François, Die letzte Reckenburgerin. I. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin01_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin01_1871/8
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 1. Berlin, 1871, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin01_1871/8>, abgerufen am 18.02.2019.