Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

Es war eine Zauberin, dieses Kind Dorothee,
wie es im rechten Augenblicke immer das Wirksame
zu treffen wußte! Nein, das Geheimniß war zur
Hälfte nicht zu wahren, und die Anklage gegen den
Verführer durfte sich nicht in die Todtenklage um un¬
sern Helden mischen. Vor meinen Eltern, die ihn
geliebt hatten, vor den Kameraden, die ihn bewunder¬
ten, ja selber vor den gering geachteten Heimathsbür¬
gern Dorotheens, mußte der Letzte seines Stammes
ohne Makel in der Gruft seiner Ahnen ruhen.

"So sei es denn, Dorothee, ich will Dein Ge¬
heimniß wahren und schützen, bis Siegmund Faber
über Dein zukünftiges Loos entschieden haben wird."

Mit diesem Gelöbniß endete die erschütternde
Unterredung.

So schwer der Entschluß, so rasch und leicht war
der Plan. Dorothee begleitete mich nach Reckenburg;
alles Weitere enthüllte sich in dem stillen Waldhause
Muhme Justinens. Und wie der Plan, so rasch und
leicht war auch die Ausführung. Vater Kellermeister
hatte keine Stimme; meine Eltern aber gönnten den
beiden bekümmerten Gespielinnen ein tröstendes Bei¬
einandersein. Kaum eine Woche später waren sie,

Es war eine Zauberin, dieſes Kind Dorothee,
wie es im rechten Augenblicke immer das Wirkſame
zu treffen wußte! Nein, das Geheimniß war zur
Hälfte nicht zu wahren, und die Anklage gegen den
Verführer durfte ſich nicht in die Todtenklage um un¬
ſern Helden miſchen. Vor meinen Eltern, die ihn
geliebt hatten, vor den Kameraden, die ihn bewunder¬
ten, ja ſelber vor den gering geachteten Heimathsbür¬
gern Dorotheens, mußte der Letzte ſeines Stammes
ohne Makel in der Gruft ſeiner Ahnen ruhen.

„So ſei es denn, Dorothee, ich will Dein Ge¬
heimniß wahren und ſchützen, bis Siegmund Faber
über Dein zukünftiges Loos entſchieden haben wird.“

Mit dieſem Gelöbniß endete die erſchütternde
Unterredung.

So ſchwer der Entſchluß, ſo raſch und leicht war
der Plan. Dorothee begleitete mich nach Reckenburg;
alles Weitere enthüllte ſich in dem ſtillen Waldhauſe
Muhme Juſtinens. Und wie der Plan, ſo raſch und
leicht war auch die Ausführung. Vater Kellermeiſter
hatte keine Stimme; meine Eltern aber gönnten den
beiden bekümmerten Geſpielinnen ein tröſtendes Bei¬
einanderſein. Kaum eine Woche ſpäter waren ſie,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027" n="23"/>
        <p>Es war eine Zauberin, die&#x017F;es Kind Dorothee,<lb/>
wie es im rechten Augenblicke immer das Wirk&#x017F;ame<lb/>
zu treffen wußte! Nein, das Geheimniß war zur<lb/>
Hälfte nicht zu wahren, und die Anklage gegen den<lb/>
Verführer durfte &#x017F;ich nicht in die Todtenklage um un¬<lb/>
&#x017F;ern Helden mi&#x017F;chen. Vor meinen Eltern, die ihn<lb/>
geliebt hatten, vor den Kameraden, die ihn bewunder¬<lb/>
ten, ja &#x017F;elber vor den gering geachteten Heimathsbür¬<lb/>
gern Dorotheens, mußte der Letzte &#x017F;eines Stammes<lb/>
ohne Makel in der Gruft &#x017F;einer Ahnen ruhen.</p><lb/>
        <p>&#x201E;So &#x017F;ei es denn, Dorothee, ich will Dein Ge¬<lb/>
heimniß wahren und &#x017F;chützen, bis Siegmund Faber<lb/>
über Dein zukünftiges Loos ent&#x017F;chieden haben wird.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Mit die&#x017F;em Gelöbniß endete die er&#x017F;chütternde<lb/>
Unterredung.</p><lb/>
        <p>So &#x017F;chwer der Ent&#x017F;chluß, &#x017F;o ra&#x017F;ch und leicht war<lb/>
der Plan. Dorothee begleitete mich nach Reckenburg;<lb/>
alles Weitere enthüllte &#x017F;ich in dem &#x017F;tillen Waldhau&#x017F;e<lb/>
Muhme Ju&#x017F;tinens. Und wie der Plan, &#x017F;o ra&#x017F;ch und<lb/>
leicht war auch die Ausführung. Vater Kellermei&#x017F;ter<lb/>
hatte keine Stimme; meine Eltern aber gönnten den<lb/>
beiden bekümmerten Ge&#x017F;pielinnen ein trö&#x017F;tendes Bei¬<lb/>
einander&#x017F;ein. Kaum eine Woche &#x017F;päter waren &#x017F;ie,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0027] Es war eine Zauberin, dieſes Kind Dorothee, wie es im rechten Augenblicke immer das Wirkſame zu treffen wußte! Nein, das Geheimniß war zur Hälfte nicht zu wahren, und die Anklage gegen den Verführer durfte ſich nicht in die Todtenklage um un¬ ſern Helden miſchen. Vor meinen Eltern, die ihn geliebt hatten, vor den Kameraden, die ihn bewunder¬ ten, ja ſelber vor den gering geachteten Heimathsbür¬ gern Dorotheens, mußte der Letzte ſeines Stammes ohne Makel in der Gruft ſeiner Ahnen ruhen. „So ſei es denn, Dorothee, ich will Dein Ge¬ heimniß wahren und ſchützen, bis Siegmund Faber über Dein zukünftiges Loos entſchieden haben wird.“ Mit dieſem Gelöbniß endete die erſchütternde Unterredung. So ſchwer der Entſchluß, ſo raſch und leicht war der Plan. Dorothee begleitete mich nach Reckenburg; alles Weitere enthüllte ſich in dem ſtillen Waldhauſe Muhme Juſtinens. Und wie der Plan, ſo raſch und leicht war auch die Ausführung. Vater Kellermeiſter hatte keine Stimme; meine Eltern aber gönnten den beiden bekümmerten Geſpielinnen ein tröſtendes Bei¬ einanderſein. Kaum eine Woche ſpäter waren ſie,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/27
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/27>, abgerufen am 17.07.2019.