Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

ihren Knaben bald unter den Augen des gütigsten Be¬
schützers und in ihrer eigenen Nähe zu wissen, ohne
sich selber einer schmachvollen Enthüllung preiszugeben.
Sie bedeckte ihres Wohlthäters Hände mit Küssen
und Thränen, rief Gottes Segen auf ihn herab und
stellte zum Voraus den Betrag ihrer Hausrente für
den Aufwand eines Halbpensionairs zu seiner Verfügung.

Mir dahingegen bäumte sich die Seele bei der
Vorstellung, das Liebeskind des Fürsten, dem das Erbe
der Reckenburg zugefallen sein würde, in eine Armen¬
anstalt eingeschmuggelt und für eine subalterne Lebens¬
stellung herangebildet zu sehen. Was hatte ich jedoch
Schicklicheres zu rathen und zu bieten? Das Kloster
war wohlberufen, wie die Mehrzahl unserer zu Schul¬
zwecken säcularisirten sächsischen Abteien, war reich
dotirt und stand unter der trefflichen Obhut des ein¬
zigen Menschen, der sich zu einer väterlichen Theil¬
nahme an dem Knaben gezogen fühlte. Mußte ich
nicht schließlich eine höhere Fügung in diesem Wechsel
der Verhältnisse verehren?

So trat ich denn die Rückreise nach Reckenburg
an mit dem Versprechen, im nächsten Frühjahr den
Zögling Muhme Justinens persönlich dem Waisen¬
kloster zuzuführen.


ihren Knaben bald unter den Augen des gütigſten Be¬
ſchützers und in ihrer eigenen Nähe zu wiſſen, ohne
ſich ſelber einer ſchmachvollen Enthüllung preiszugeben.
Sie bedeckte ihres Wohlthäters Hände mit Küſſen
und Thränen, rief Gottes Segen auf ihn herab und
ſtellte zum Voraus den Betrag ihrer Hausrente für
den Aufwand eines Halbpenſionairs zu ſeiner Verfügung.

Mir dahingegen bäumte ſich die Seele bei der
Vorſtellung, das Liebeskind des Fürſten, dem das Erbe
der Reckenburg zugefallen ſein würde, in eine Armen¬
anſtalt eingeſchmuggelt und für eine ſubalterne Lebens¬
ſtellung herangebildet zu ſehen. Was hatte ich jedoch
Schicklicheres zu rathen und zu bieten? Das Kloſter
war wohlberufen, wie die Mehrzahl unſerer zu Schul¬
zwecken ſäculariſirten ſächſiſchen Abteien, war reich
dotirt und ſtand unter der trefflichen Obhut des ein¬
zigen Menſchen, der ſich zu einer väterlichen Theil¬
nahme an dem Knaben gezogen fühlte. Mußte ich
nicht ſchließlich eine höhere Fügung in dieſem Wechſel
der Verhältniſſe verehren?

So trat ich denn die Rückreiſe nach Reckenburg
an mit dem Verſprechen, im nächſten Frühjahr den
Zögling Muhme Juſtinens perſönlich dem Waiſen¬
kloſter zuzuführen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0068" n="64"/>
ihren Knaben bald unter den Augen des gütig&#x017F;ten Be¬<lb/>
&#x017F;chützers und in ihrer eigenen Nähe zu wi&#x017F;&#x017F;en, ohne<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elber einer &#x017F;chmachvollen Enthüllung preiszugeben.<lb/>
Sie bedeckte ihres Wohlthäters Hände mit Kü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und Thränen, rief Gottes Segen auf ihn herab und<lb/>
&#x017F;tellte zum Voraus den Betrag ihrer Hausrente für<lb/>
den Aufwand eines Halbpen&#x017F;ionairs zu &#x017F;einer Verfügung.</p><lb/>
        <p>Mir dahingegen bäumte &#x017F;ich die Seele bei der<lb/>
Vor&#x017F;tellung, das Liebeskind des Für&#x017F;ten, dem das Erbe<lb/>
der Reckenburg zugefallen &#x017F;ein würde, in eine Armen¬<lb/>
an&#x017F;talt einge&#x017F;chmuggelt und für eine &#x017F;ubalterne Lebens¬<lb/>
&#x017F;tellung herangebildet zu &#x017F;ehen. Was hatte ich jedoch<lb/>
Schicklicheres zu rathen und zu bieten? Das Klo&#x017F;ter<lb/>
war wohlberufen, wie die Mehrzahl un&#x017F;erer zu Schul¬<lb/>
zwecken &#x017F;äculari&#x017F;irten &#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;chen Abteien, war reich<lb/>
dotirt und &#x017F;tand unter der trefflichen Obhut des ein¬<lb/>
zigen Men&#x017F;chen, der &#x017F;ich zu einer väterlichen Theil¬<lb/>
nahme an dem Knaben gezogen fühlte. Mußte ich<lb/>
nicht &#x017F;chließlich eine höhere Fügung in die&#x017F;em Wech&#x017F;el<lb/>
der Verhältni&#x017F;&#x017F;e verehren?</p><lb/>
        <p>So trat ich denn die Rückrei&#x017F;e nach Reckenburg<lb/>
an mit dem Ver&#x017F;prechen, im näch&#x017F;ten Frühjahr den<lb/>
Zögling Muhme Ju&#x017F;tinens per&#x017F;önlich dem Wai&#x017F;en¬<lb/>
klo&#x017F;ter zuzuführen.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0068] ihren Knaben bald unter den Augen des gütigſten Be¬ ſchützers und in ihrer eigenen Nähe zu wiſſen, ohne ſich ſelber einer ſchmachvollen Enthüllung preiszugeben. Sie bedeckte ihres Wohlthäters Hände mit Küſſen und Thränen, rief Gottes Segen auf ihn herab und ſtellte zum Voraus den Betrag ihrer Hausrente für den Aufwand eines Halbpenſionairs zu ſeiner Verfügung. Mir dahingegen bäumte ſich die Seele bei der Vorſtellung, das Liebeskind des Fürſten, dem das Erbe der Reckenburg zugefallen ſein würde, in eine Armen¬ anſtalt eingeſchmuggelt und für eine ſubalterne Lebens¬ ſtellung herangebildet zu ſehen. Was hatte ich jedoch Schicklicheres zu rathen und zu bieten? Das Kloſter war wohlberufen, wie die Mehrzahl unſerer zu Schul¬ zwecken ſäculariſirten ſächſiſchen Abteien, war reich dotirt und ſtand unter der trefflichen Obhut des ein¬ zigen Menſchen, der ſich zu einer väterlichen Theil¬ nahme an dem Knaben gezogen fühlte. Mußte ich nicht ſchließlich eine höhere Fügung in dieſem Wechſel der Verhältniſſe verehren? So trat ich denn die Rückreiſe nach Reckenburg an mit dem Verſprechen, im nächſten Frühjahr den Zögling Muhme Juſtinens perſönlich dem Waiſen¬ kloſter zuzuführen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/68
Zitationshilfe: François, Louise von: Die letzte Reckenburgerin. Bd. 2. Berlin, 1871, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/francois_reckenburgerin02_1871/68>, abgerufen am 25.09.2020.