Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frentzel, Salomon Gottlob: Historischer Schau-Platz Oder Chronike Und Beschreibung Der Königlichen und Churfürstlichen Sächßischen Stadt und Herrschaft Hoyerswerda Im Marggraffthume Ober-Laußitz. Leipzig u. a., 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Von denen Herren Geistlichen etc.
er 1699 zum Pastore nach Groß Partwitz vo-
ciret wurde, allwo er 1709 gestorben. Jm
Jahre 1705 heyrathete er des M. Samuel
Martini, P. P. allhier, eheleibliche Tochter,
mit welcher er in einer unvergnügten Ehe le-
bete, daß er auch deshalben vor Chagrin starb.

Johann Friedrich Cichorius, ein
Stadt-Kind, von frommen und Christlichen
Eltern gebohren 1662. Sein Herr Vater
war Zacharias Cichorius, Burgemeister
allhier. Er gieng anfangs zu Hause in die
Schule, hernach thaten ihn seine Eltern nach
Bautzen, von da gieng er nach Wittenberg
und studirete die Theologie. Jm Jahre 1700
bekam er die Vocation zum Collaboratore,
1704 zum Rectore, 1710 zum Pastore nach
Groß-Partwitz, allwo er 1728 den Sonntag
vor dem Heiligen Christ-Tage zur Nacht am
Schlage gestorben.

Tobias Besser, ein Stadt-Kind, ge-
bohren 1675 den 15den April. Sein Herr Va-
ter war Weiland Herr Urbanus Besser,
Churfürstlicher Sächsischer Amts-Voigt all-
hier, und die Frau Mutter Anna Dorothea,
gebohrne Prätoriußin, studirete zu Bautzen
und Wittenberg. Jm Jahre 1704 den
27sten September bekam er die Vocation
zum Collaboratore. Er hat sich viermahl
verehelichet: 1) im Jahre 1705 den 28sten Ju-

lii
H 2

Von denen Herren Geiſtlichen ꝛc.
er 1699 zum Paſtore nach Groß Partwitz vo-
ciret wurde, allwo er 1709 geſtorben. Jm
Jahre 1705 heyrathete er des M. Samuel
Martini, P. P. allhier, eheleibliche Tochter,
mit welcher er in einer unvergnuͤgten Ehe le-
bete, daß er auch deshalben vor Chagrin ſtarb.

Johann Friedrich Cichorius, ein
Stadt-Kind, von frommen und Chriſtlichen
Eltern gebohren 1662. Sein Herr Vater
war Zacharias Cichorius, Burgemeiſter
allhier. Er gieng anfangs zu Hauſe in die
Schule, hernach thaten ihn ſeine Eltern nach
Bautzen, von da gieng er nach Wittenberg
und ſtudirete die Theologie. Jm Jahre 1700
bekam er die Vocation zum Collaboratore,
1704 zum Rectore, 1710 zum Paſtore nach
Groß-Partwitz, allwo er 1728 den Sonntag
vor dem Heiligen Chriſt-Tage zur Nacht am
Schlage geſtorben.

Tobias Beſſer, ein Stadt-Kind, ge-
bohren 1675 den 15den April. Sein Herr Va-
ter war Weiland Herr Urbanus Beſſer,
Churfuͤrſtlicher Saͤchſiſcher Amts-Voigt all-
hier, und die Frau Mutter Anna Dorothea,
gebohrne Praͤtoriußin, ſtudirete zu Bautzen
und Wittenberg. Jm Jahre 1704 den
27ſten September bekam er die Vocation
zum Collaboratore. Er hat ſich viermahl
verehelichet: 1) im Jahre 1705 den 28ſten Ju-

lii
H 2
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0117" n="99"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von denen Herren Gei&#x017F;tlichen &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
er 1699 zum <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tore</hi> nach Groß Partwitz vo-<lb/>
ciret wurde, allwo er 1709 ge&#x017F;torben. Jm<lb/>
Jahre 1705 heyrathete er des M. Samuel<lb/>
Martini, <hi rendition="#aq">P. P.</hi> allhier, eheleibliche Tochter,<lb/>
mit welcher er in einer unvergnu&#x0364;gten Ehe le-<lb/>
bete, daß er auch deshalben vor Chagrin &#x017F;tarb.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Johann Friedrich Cichorius,</hi> ein<lb/>
Stadt-Kind, von frommen und Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Eltern gebohren 1662. Sein Herr Vater<lb/>
war <hi rendition="#fr">Zacharias Cichorius,</hi> Burgemei&#x017F;ter<lb/>
allhier. Er gieng anfangs zu Hau&#x017F;e in die<lb/>
Schule, hernach thaten ihn &#x017F;eine Eltern nach<lb/>
Bautzen, von da gieng er nach Wittenberg<lb/>
und &#x017F;tudirete die Theologie. Jm Jahre 1700<lb/>
bekam er die Vocation zum <hi rendition="#aq">Collaboratore,</hi><lb/>
1704 zum <hi rendition="#aq">Rectore,</hi> 1710 zum <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tore</hi> nach<lb/>
Groß-Partwitz, allwo er 1728 den Sonntag<lb/>
vor dem Heiligen Chri&#x017F;t-Tage zur Nacht am<lb/>
Schlage ge&#x017F;torben.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Tobias Be&#x017F;&#x017F;er,</hi> ein Stadt-Kind, ge-<lb/>
bohren 1675 den 15den April. Sein Herr Va-<lb/>
ter war Weiland Herr <hi rendition="#fr">Urbanus Be&#x017F;&#x017F;er,</hi><lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;tlicher Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;cher Amts-Voigt all-<lb/>
hier, und die Frau Mutter <hi rendition="#fr">Anna Dorothea,</hi><lb/>
gebohrne <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;toriußin,</hi> &#x017F;tudirete zu Bautzen<lb/>
und Wittenberg. Jm Jahre 1704 den<lb/>
27&#x017F;ten September bekam er die Vocation<lb/>
zum <hi rendition="#aq">Collaboratore.</hi> Er hat &#x017F;ich viermahl<lb/>
verehelichet: 1) im Jahre 1705 den 28&#x017F;ten Ju-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 2</fw><fw place="bottom" type="catch">lii</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0117] Von denen Herren Geiſtlichen ꝛc. er 1699 zum Paſtore nach Groß Partwitz vo- ciret wurde, allwo er 1709 geſtorben. Jm Jahre 1705 heyrathete er des M. Samuel Martini, P. P. allhier, eheleibliche Tochter, mit welcher er in einer unvergnuͤgten Ehe le- bete, daß er auch deshalben vor Chagrin ſtarb. Johann Friedrich Cichorius, ein Stadt-Kind, von frommen und Chriſtlichen Eltern gebohren 1662. Sein Herr Vater war Zacharias Cichorius, Burgemeiſter allhier. Er gieng anfangs zu Hauſe in die Schule, hernach thaten ihn ſeine Eltern nach Bautzen, von da gieng er nach Wittenberg und ſtudirete die Theologie. Jm Jahre 1700 bekam er die Vocation zum Collaboratore, 1704 zum Rectore, 1710 zum Paſtore nach Groß-Partwitz, allwo er 1728 den Sonntag vor dem Heiligen Chriſt-Tage zur Nacht am Schlage geſtorben. Tobias Beſſer, ein Stadt-Kind, ge- bohren 1675 den 15den April. Sein Herr Va- ter war Weiland Herr Urbanus Beſſer, Churfuͤrſtlicher Saͤchſiſcher Amts-Voigt all- hier, und die Frau Mutter Anna Dorothea, gebohrne Praͤtoriußin, ſtudirete zu Bautzen und Wittenberg. Jm Jahre 1704 den 27ſten September bekam er die Vocation zum Collaboratore. Er hat ſich viermahl verehelichet: 1) im Jahre 1705 den 28ſten Ju- lii H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/frentzel_schauplatz_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/frentzel_schauplatz_1744/117
Zitationshilfe: Frentzel, Salomon Gottlob: Historischer Schau-Platz Oder Chronike Und Beschreibung Der Königlichen und Churfürstlichen Sächßischen Stadt und Herrschaft Hoyerswerda Im Marggraffthume Ober-Laußitz. Leipzig u. a., 1744, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/frentzel_schauplatz_1744/117>, abgerufen am 05.12.2019.