Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 135.

Wendet man dieses besonders auf die Sprache
an; so wird man auch nicht nur dem einzelnen
Wortlaut, sondern auch dem einzelnen Wortsinn
eine gewisse Gestalt zugestehen. Ja, wenn man
weiter in die Sprachlehre hinein geht, so zeigt
sich, daß auch jede Redensart, und jeder Rede-
satz, sowohl in Ansehung des Lauts, als Sinnes,
und also auch der Sprachsinn im Ganzen seine
Gestalt habe, und daß man diese eben sowol nach
ihrer Stellung betrachten könne, wenn man gan-
ze Sprachen mit einander vergleicht.

§. 136.
Gestalt des Wort- und Sprachsinnes.

Die Stellung des Wortsinnes mag also voraus
gehen. Denn wenn die Sinnlichkeiten für alle
Menschen die ersten Dinge sind, welche durch ih-
ren Eindruck, vermittelst derer uns bewußten
Gegenbewegungen, die wieder mit jeder Sinn-
lichkeit überein kommen, das, was ich in der Ver-
bindung mit dem Wortlaut, den Wortsinn, an

sich
§. 135.

Wendet man dieſes beſonders auf die Sprache
an; ſo wird man auch nicht nur dem einzelnen
Wortlaut, ſondern auch dem einzelnen Wortſinn
eine gewiſſe Geſtalt zugeſtehen. Ja, wenn man
weiter in die Sprachlehre hinein geht, ſo zeigt
ſich, daß auch jede Redensart, und jeder Rede-
ſatz, ſowohl in Anſehung des Lauts, als Sinnes,
und alſo auch der Sprachſinn im Ganzen ſeine
Geſtalt habe, und daß man dieſe eben ſowol nach
ihrer Stellung betrachten koͤnne, wenn man gan-
ze Sprachen mit einander vergleicht.

§. 136.
Geſtalt des Wort- und Sprachſinnes.

Die Stellung des Wortſinnes mag alſo voraus
gehen. Denn wenn die Sinnlichkeiten fuͤr alle
Menſchen die erſten Dinge ſind, welche durch ih-
ren Eindruck, vermittelſt derer uns bewußten
Gegenbewegungen, die wieder mit jeder Sinn-
lichkeit uͤberein kommen, das, was ich in der Ver-
bindung mit dem Wortlaut, den Wortſinn, an

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0114" n="102"/>
        <div n="2">
          <head>§. 135.</head><lb/>
          <p>Wendet man die&#x017F;es be&#x017F;onders auf die Sprache<lb/>
an; &#x017F;o wird man auch nicht nur dem einzelnen<lb/>
Wortlaut, &#x017F;ondern auch dem einzelnen Wort&#x017F;inn<lb/>
eine gewi&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;talt zuge&#x017F;tehen. Ja, wenn man<lb/>
weiter in die Sprachlehre hinein geht, &#x017F;o zeigt<lb/>
&#x017F;ich, daß auch jede Redensart, und jeder Rede-<lb/>
&#x017F;atz, &#x017F;owohl in An&#x017F;ehung des Lauts, als Sinnes,<lb/>
und al&#x017F;o auch der Sprach&#x017F;inn im Ganzen &#x017F;eine<lb/>
Ge&#x017F;talt habe, und daß man die&#x017F;e eben &#x017F;owol nach<lb/>
ihrer Stellung betrachten ko&#x0364;nne, wenn man gan-<lb/>
ze Sprachen mit einander vergleicht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 136.<lb/>
Ge&#x017F;talt des Wort- und Sprach&#x017F;innes.</head><lb/>
          <p>Die Stellung des Wort&#x017F;innes mag al&#x017F;o voraus<lb/>
gehen. Denn wenn die Sinnlichkeiten fu&#x0364;r alle<lb/>
Men&#x017F;chen die er&#x017F;ten Dinge &#x017F;ind, welche durch ih-<lb/>
ren Eindruck, vermittel&#x017F;t derer uns bewußten<lb/>
Gegenbewegungen, die wieder mit jeder Sinn-<lb/>
lichkeit u&#x0364;berein kommen, das, was ich in der Ver-<lb/>
bindung mit dem Wortlaut, den Wort&#x017F;inn, an<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0114] §. 135. Wendet man dieſes beſonders auf die Sprache an; ſo wird man auch nicht nur dem einzelnen Wortlaut, ſondern auch dem einzelnen Wortſinn eine gewiſſe Geſtalt zugeſtehen. Ja, wenn man weiter in die Sprachlehre hinein geht, ſo zeigt ſich, daß auch jede Redensart, und jeder Rede- ſatz, ſowohl in Anſehung des Lauts, als Sinnes, und alſo auch der Sprachſinn im Ganzen ſeine Geſtalt habe, und daß man dieſe eben ſowol nach ihrer Stellung betrachten koͤnne, wenn man gan- ze Sprachen mit einander vergleicht. §. 136. Geſtalt des Wort- und Sprachſinnes. Die Stellung des Wortſinnes mag alſo voraus gehen. Denn wenn die Sinnlichkeiten fuͤr alle Menſchen die erſten Dinge ſind, welche durch ih- ren Eindruck, vermittelſt derer uns bewußten Gegenbewegungen, die wieder mit jeder Sinn- lichkeit uͤberein kommen, das, was ich in der Ver- bindung mit dem Wortlaut, den Wortſinn, an ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/114
Zitationshilfe: [Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/114>, abgerufen am 24.08.2019.