Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773.

Bild:
<< vorherige Seite

einen Anfang vorzustellen, weil wir immer eine
aus der andern entspringen sehen, oder doch den
Ursprung der einen aus der andern folgern dör-
fen; noch weniger können wir von ihrem Regen-
ten einen Anfang denken. Denn die Wirklichkeit
der jetzigen Natur beruht in ihrer vorigen Mög-
lichkeit, und dieses in dem unendlichen Verstande
und Allmacht ihres Meisters. Wie kann man
da einen Anfang denken? nichts, als Ewigkeit,
und folglich auch eine ewige Allmacht.

§. 191.

Vermag endlich die ewige Allmacht, auch die
Möglichkeiten, sowohl der Zeit, als dem Raume
nach, überall ewig hinaus fortzudenken, und liegen
alle Möglichkeiten in den gegenwärtigen wirkli-
chen Dingen, oder in der Natur, wegen der Ver-
knüpfung, verborgen; so kann auch die Natur
nach Zeit und Raume, so weit als alle Möglich-
keiten, welche die ewige Allmacht denkt, hinaus
gehen.

§. 192.

einen Anfang vorzuſtellen, weil wir immer eine
aus der andern entſpringen ſehen, oder doch den
Urſprung der einen aus der andern folgern doͤr-
fen; noch weniger koͤnnen wir von ihrem Regen-
ten einen Anfang denken. Denn die Wirklichkeit
der jetzigen Natur beruht in ihrer vorigen Moͤg-
lichkeit, und dieſes in dem unendlichen Verſtande
und Allmacht ihres Meiſters. Wie kann man
da einen Anfang denken? nichts, als Ewigkeit,
und folglich auch eine ewige Allmacht.

§. 191.

Vermag endlich die ewige Allmacht, auch die
Moͤglichkeiten, ſowohl der Zeit, als dem Raume
nach, uͤberall ewig hinaus fortzudenken, und liegen
alle Moͤglichkeiten in den gegenwaͤrtigen wirkli-
chen Dingen, oder in der Natur, wegen der Ver-
knuͤpfung, verborgen; ſo kann auch die Natur
nach Zeit und Raume, ſo weit als alle Moͤglich-
keiten, welche die ewige Allmacht denkt, hinaus
gehen.

§. 192.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0152" n="140"/>
einen Anfang vorzu&#x017F;tellen, weil wir immer eine<lb/>
aus der andern ent&#x017F;pringen &#x017F;ehen, oder doch den<lb/>
Ur&#x017F;prung der einen aus der andern folgern do&#x0364;r-<lb/>
fen; noch weniger ko&#x0364;nnen wir von ihrem Regen-<lb/>
ten einen Anfang denken. Denn die Wirklichkeit<lb/>
der jetzigen Natur beruht in ihrer vorigen Mo&#x0364;g-<lb/>
lichkeit, und die&#x017F;es in dem unendlichen Ver&#x017F;tande<lb/>
und Allmacht ihres Mei&#x017F;ters. Wie kann man<lb/>
da einen Anfang denken? nichts, als Ewigkeit,<lb/>
und folglich auch eine ewige Allmacht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 191.</head><lb/>
          <p>Vermag endlich die ewige Allmacht, auch die<lb/>
Mo&#x0364;glichkeiten, &#x017F;owohl der Zeit, als dem Raume<lb/>
nach, u&#x0364;berall ewig hinaus fortzudenken, und liegen<lb/>
alle Mo&#x0364;glichkeiten in den gegenwa&#x0364;rtigen wirkli-<lb/>
chen Dingen, oder in der Natur, wegen der Ver-<lb/>
knu&#x0364;pfung, verborgen; &#x017F;o kann auch die Natur<lb/>
nach Zeit und Raume, &#x017F;o weit als alle Mo&#x0364;glich-<lb/>
keiten, welche die ewige Allmacht denkt, hinaus<lb/>
gehen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 192.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0152] einen Anfang vorzuſtellen, weil wir immer eine aus der andern entſpringen ſehen, oder doch den Urſprung der einen aus der andern folgern doͤr- fen; noch weniger koͤnnen wir von ihrem Regen- ten einen Anfang denken. Denn die Wirklichkeit der jetzigen Natur beruht in ihrer vorigen Moͤg- lichkeit, und dieſes in dem unendlichen Verſtande und Allmacht ihres Meiſters. Wie kann man da einen Anfang denken? nichts, als Ewigkeit, und folglich auch eine ewige Allmacht. §. 191. Vermag endlich die ewige Allmacht, auch die Moͤglichkeiten, ſowohl der Zeit, als dem Raume nach, uͤberall ewig hinaus fortzudenken, und liegen alle Moͤglichkeiten in den gegenwaͤrtigen wirkli- chen Dingen, oder in der Natur, wegen der Ver- knuͤpfung, verborgen; ſo kann auch die Natur nach Zeit und Raume, ſo weit als alle Moͤglich- keiten, welche die ewige Allmacht denkt, hinaus gehen. §. 192.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/152
Zitationshilfe: [Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/152>, abgerufen am 23.08.2019.