Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773.

Bild:
<< vorherige Seite

tenden Erdbeben noch darinne fortzugeben, um
sich allmählig zu einer folgenden Verwandlung
anzuschicken.

§. 248.

Es ließen uns also die Ueberbleibsel des Ver-
gangenen, die wir an dem gegenwärtigen Be-
stande betrachten können, ziemlich deutlich erra-
then, wie unsere Erde sonst war; wie aber und
was sie zukünftig, nicht sowohl bey einer planeti-
schen Verwandlung, als vielmehr bey der Auflö-
sung ihres Grundwesens, oder ihrer Natur, wer-
den dürfte, sagen zu wollen, möchte bey den mei-
sten zu viel gewagt heißen; doch wäre es viel-
leicht einigermaßen möglich, wenn es erlaubt ist,
die Geschichte der festen und flüßigen Oberord-
nung, denn diese machen ja die Feste und den
Umkreiß der Erde aus, sich umgekehrt wieder
vorzustellen.

§. 249.

Wenn daher nicht sowohl unserer jetzigen am
Tage stehenden Schichtgebirge, als vielmehr des
in die Tiefe des Abgrundes zusammen gestürzten

Grund-

tenden Erdbeben noch darinne fortzugeben, um
ſich allmaͤhlig zu einer folgenden Verwandlung
anzuſchicken.

§. 248.

Es ließen uns alſo die Ueberbleibſel des Ver-
gangenen, die wir an dem gegenwaͤrtigen Be-
ſtande betrachten koͤnnen, ziemlich deutlich erra-
then, wie unſere Erde ſonſt war; wie aber und
was ſie zukuͤnftig, nicht ſowohl bey einer planeti-
ſchen Verwandlung, als vielmehr bey der Aufloͤ-
ſung ihres Grundweſens, oder ihrer Natur, wer-
den duͤrfte, ſagen zu wollen, moͤchte bey den mei-
ſten zu viel gewagt heißen; doch waͤre es viel-
leicht einigermaßen moͤglich, wenn es erlaubt iſt,
die Geſchichte der feſten und fluͤßigen Oberord-
nung, denn dieſe machen ja die Feſte und den
Umkreiß der Erde aus, ſich umgekehrt wieder
vorzuſtellen.

§. 249.

Wenn daher nicht ſowohl unſerer jetzigen am
Tage ſtehenden Schichtgebirge, als vielmehr des
in die Tiefe des Abgrundes zuſammen geſtuͤrzten

Grund-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0188" n="176"/>
tenden Erdbeben noch darinne fortzugeben, um<lb/>
&#x017F;ich allma&#x0364;hlig zu einer folgenden Verwandlung<lb/>
anzu&#x017F;chicken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 248.</head><lb/>
          <p>Es ließen uns al&#x017F;o die Ueberbleib&#x017F;el des Ver-<lb/>
gangenen, die wir an dem gegenwa&#x0364;rtigen Be-<lb/>
&#x017F;tande betrachten ko&#x0364;nnen, ziemlich deutlich erra-<lb/>
then, wie un&#x017F;ere Erde &#x017F;on&#x017F;t war; wie aber und<lb/>
was &#x017F;ie zuku&#x0364;nftig, nicht &#x017F;owohl bey einer planeti-<lb/>
&#x017F;chen Verwandlung, als vielmehr bey der Auflo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ung ihres Grundwe&#x017F;ens, oder ihrer Natur, wer-<lb/>
den du&#x0364;rfte, &#x017F;agen zu wollen, mo&#x0364;chte bey den mei-<lb/>
&#x017F;ten zu viel gewagt heißen; doch wa&#x0364;re es viel-<lb/>
leicht einigermaßen mo&#x0364;glich, wenn es erlaubt i&#x017F;t,<lb/>
die Ge&#x017F;chichte der fe&#x017F;ten und flu&#x0364;ßigen Oberord-<lb/>
nung, denn die&#x017F;e machen ja die Fe&#x017F;te und den<lb/>
Umkreiß der Erde aus, &#x017F;ich umgekehrt wieder<lb/>
vorzu&#x017F;tellen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 249.</head><lb/>
          <p>Wenn daher nicht &#x017F;owohl un&#x017F;erer jetzigen am<lb/>
Tage &#x017F;tehenden Schichtgebirge, als vielmehr des<lb/>
in die Tiefe des Abgrundes zu&#x017F;ammen ge&#x017F;tu&#x0364;rzten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Grund-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0188] tenden Erdbeben noch darinne fortzugeben, um ſich allmaͤhlig zu einer folgenden Verwandlung anzuſchicken. §. 248. Es ließen uns alſo die Ueberbleibſel des Ver- gangenen, die wir an dem gegenwaͤrtigen Be- ſtande betrachten koͤnnen, ziemlich deutlich erra- then, wie unſere Erde ſonſt war; wie aber und was ſie zukuͤnftig, nicht ſowohl bey einer planeti- ſchen Verwandlung, als vielmehr bey der Aufloͤ- ſung ihres Grundweſens, oder ihrer Natur, wer- den duͤrfte, ſagen zu wollen, moͤchte bey den mei- ſten zu viel gewagt heißen; doch waͤre es viel- leicht einigermaßen moͤglich, wenn es erlaubt iſt, die Geſchichte der feſten und fluͤßigen Oberord- nung, denn dieſe machen ja die Feſte und den Umkreiß der Erde aus, ſich umgekehrt wieder vorzuſtellen. §. 249. Wenn daher nicht ſowohl unſerer jetzigen am Tage ſtehenden Schichtgebirge, als vielmehr des in die Tiefe des Abgrundes zuſammen geſtuͤrzten Grund-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/188
Zitationshilfe: [Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/188>, abgerufen am 24.08.2019.