Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773.

Bild:
<< vorherige Seite

bleiben, doch jede nach ihrer Art, zeigen, würde
bey so freyer Bewegung dieser Saamenthierchen,
woferne sie nur den ersten kleinsten Grad des Ge-
fühls hätten, schon aus der Verhältniß des Bau-
es im Kleinsten, und einem oder einigen solchen
damit in Verhältniß stehenden Anregern zu erklä-
ren seyn. Doch es sey dieses wahr oder falsch,
wenn es nur den Ausdruck des Pflanzenlebens
erläutert.

§. 268.

Unterscheidet man nun lebend, von lebendig
(lebwendig) dadurch, daß lebend nur eine freye
wachsende Bewegung vor sich, ohne freywillige
Wendung, oder Veränderung des Orts erfordert,
die nicht vom Eindruck einer fremden Bewegung,
sondern vom eigenen inneren Triebe abhängt; le-
bendig hingegen eine freye Wendung in der Be-
wegung vor sich, oder Veränderung des Orts, die
zwar gleichfalls aus eigenem inneren Triebe, doch
willkührlich erfolgt, voraus setzt; so kann man
dieses Obergeschlecht nicht lebendig, sondern nur
lebend nennen. Es führt aber sein Leben theils

blos

bleiben, doch jede nach ihrer Art, zeigen, wuͤrde
bey ſo freyer Bewegung dieſer Saamenthierchen,
woferne ſie nur den erſten kleinſten Grad des Ge-
fuͤhls haͤtten, ſchon aus der Verhaͤltniß des Bau-
es im Kleinſten, und einem oder einigen ſolchen
damit in Verhaͤltniß ſtehenden Anregern zu erklaͤ-
ren ſeyn. Doch es ſey dieſes wahr oder falſch,
wenn es nur den Ausdruck des Pflanzenlebens
erlaͤutert.

§. 268.

Unterſcheidet man nun lebend, von lebendig
(lebwendig) dadurch, daß lebend nur eine freye
wachſende Bewegung vor ſich, ohne freywillige
Wendung, oder Veraͤnderung des Orts erfordert,
die nicht vom Eindruck einer fremden Bewegung,
ſondern vom eigenen inneren Triebe abhaͤngt; le-
bendig hingegen eine freye Wendung in der Be-
wegung vor ſich, oder Veraͤnderung des Orts, die
zwar gleichfalls aus eigenem inneren Triebe, doch
willkuͤhrlich erfolgt, voraus ſetzt; ſo kann man
dieſes Obergeſchlecht nicht lebendig, ſondern nur
lebend nennen. Es fuͤhrt aber ſein Leben theils

blos
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0203" n="191"/>
bleiben, doch jede nach ihrer Art, zeigen, wu&#x0364;rde<lb/>
bey &#x017F;o freyer Bewegung die&#x017F;er Saamenthierchen,<lb/>
woferne &#x017F;ie nur den er&#x017F;ten klein&#x017F;ten Grad des Ge-<lb/>
fu&#x0364;hls ha&#x0364;tten, &#x017F;chon aus der Verha&#x0364;ltniß des Bau-<lb/>
es im Klein&#x017F;ten, und einem oder einigen &#x017F;olchen<lb/>
damit in Verha&#x0364;ltniß &#x017F;tehenden Anregern zu erkla&#x0364;-<lb/>
ren &#x017F;eyn. Doch es &#x017F;ey die&#x017F;es wahr oder fal&#x017F;ch,<lb/>
wenn es nur den Ausdruck des Pflanzenlebens<lb/>
erla&#x0364;utert.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 268.</head><lb/>
          <p>Unter&#x017F;cheidet man nun <hi rendition="#fr">lebend, von lebendig</hi><lb/>
(lebwendig) dadurch, daß lebend nur eine freye<lb/>
wach&#x017F;ende Bewegung vor &#x017F;ich, ohne freywillige<lb/>
Wendung, oder Vera&#x0364;nderung des Orts erfordert,<lb/>
die nicht vom Eindruck einer fremden Bewegung,<lb/>
&#x017F;ondern vom eigenen inneren Triebe abha&#x0364;ngt; le-<lb/>
bendig hingegen eine freye Wendung in der Be-<lb/>
wegung vor &#x017F;ich, oder Vera&#x0364;nderung des Orts, die<lb/>
zwar gleichfalls aus eigenem inneren Triebe, doch<lb/>
willku&#x0364;hrlich erfolgt, voraus &#x017F;etzt; &#x017F;o kann man<lb/>
die&#x017F;es Oberge&#x017F;chlecht nicht lebendig, &#x017F;ondern nur<lb/>
lebend nennen. Es fu&#x0364;hrt aber &#x017F;ein Leben theils<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">blos</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0203] bleiben, doch jede nach ihrer Art, zeigen, wuͤrde bey ſo freyer Bewegung dieſer Saamenthierchen, woferne ſie nur den erſten kleinſten Grad des Ge- fuͤhls haͤtten, ſchon aus der Verhaͤltniß des Bau- es im Kleinſten, und einem oder einigen ſolchen damit in Verhaͤltniß ſtehenden Anregern zu erklaͤ- ren ſeyn. Doch es ſey dieſes wahr oder falſch, wenn es nur den Ausdruck des Pflanzenlebens erlaͤutert. §. 268. Unterſcheidet man nun lebend, von lebendig (lebwendig) dadurch, daß lebend nur eine freye wachſende Bewegung vor ſich, ohne freywillige Wendung, oder Veraͤnderung des Orts erfordert, die nicht vom Eindruck einer fremden Bewegung, ſondern vom eigenen inneren Triebe abhaͤngt; le- bendig hingegen eine freye Wendung in der Be- wegung vor ſich, oder Veraͤnderung des Orts, die zwar gleichfalls aus eigenem inneren Triebe, doch willkuͤhrlich erfolgt, voraus ſetzt; ſo kann man dieſes Obergeſchlecht nicht lebendig, ſondern nur lebend nennen. Es fuͤhrt aber ſein Leben theils blos

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/203
Zitationshilfe: [Füchsel, Georg Christian]: Entwurf zu der ältesten Erd- und Menschengeschichte. Frankfurt u. a., 1773, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fuechsel_entwurf_1773/203>, abgerufen am 25.08.2019.