Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Astronomia.
auch solche sovil als man den Platz hat/ lauffen lassen/ hierdurch so ist nun der terminus cancri gantz
verfertiget worden/ auff welchem termino cancri dann die Sonnen/ wann sie auff das allerhöchste
steigt/ denselben gantzen Tag/ die Stunden zeiget/ aber niemahlen darüber hinauff kompt/ dannenhero
man ihne den obern terminum nennet.

Die vndere terminos der Stunden auch zusuchen.
Die vnde-
re termi-
nos auch
zusuchen.

Welche nun vermög der dritten Figur/ auff der Lini b. gegen S. die capricorni, oder Steinbocks
Lini genandt wird/ selber einschlagen/ jedoch so müssen sie folgender gestallt abgetragen werden. Man
nehme demnach auff der dritten Figur/ die weite von d. gegen P. trage dieselbige in der vierdten Figur
in A. auff die Mittagslini zu 12. das ist nun vnden der termin zu der 12. Stund/ auff deß capricorni
oder Steinbocks terminos. Ferner so nehme man bey der dritten Figur die weite von

d. gegen Q. trage dieselbige auff die vierdte Figur in den Puncten A. so gibt der ander Zirckelspitzen
zur rechten Seiten den terminum der 1. vnd 11. zur lincken Seiten/ vnd also beede Stundlinien 1.
11. auff dem besagten capricorno zuerkennen. Weiter vnd abermahlen bey der dritten Figur/ die
weite von d. gegen R. genommen/ dieselbige auff die vierdte Figur in A. gegen 2. vnd 10. getragen/ dar-
mit so werden die beede terminis, der 2. vnd 10. Stund/ auff der capricorni Lini gefunden. Endli-
chen bey der dritten Figur die weite von d. gegen S. genommen/ dieselbige auff die vierdte Figur in A.
gegen 3. vnd 9. getragen/ die geben die terminos beeder Stundlinien 3. vnd 9. auff offternannter Stein-
bockslini zuerkennen/ alsdann das Lineal an die beede Puncten 2. vnd 3. angelegt/ vnd gegen der rech-
ten Seiten sovil als noch am Platz verhanden ist den terminum capricorni vollends ergentzt/ vnd sol-
cher gestalt hinauß lauffen lassen/ eben also muß auff der lincken Seiten/ das Lincal an die beede Puncten
der 10. vnd 9. Stund/ angelegt/ von 9. aber/ die übrige Lini/ vnd sovil als man am Platz gehaben kan
Vnd dar-
mit deß
steinbocks
Lint zu vol-
lenden
vollends hinauß gezogen werden/ hiermit so ist nun der vndere terminos capricorni auch ergäntzt/ der-
gestallt/ das wann der Sonnenlauff am allernidrigsten ist/ so thut sie auff disen allervndersten termin
deß capricorni, oder deß Steinbocks zeigen. Aber über denselbigen nimmermehr hinauß schreiten.
Hiermit so ist sowol der oberste/ als auch der vnderste terminus solcher vierdten Figur der liegenden
Sonnenvhr/ nunmehr gantz verfertiget.

Was aber den dritten mittlern terminum, vnd nemblichen den Aequinoctialem anbelangt/ so
nehme man in der ersten Figur/ die weite von a. in d. vnd trage dieselbige auff die vierdte Figur/ auch in

A. gegen D. ziehe alsdann über D. ein Parallelam das ist die

Aequinoctial Lini. Sintemahlen vnd das/ wann die Sonnen in den

V. vnd auch in die Waag . kompt/ so wird sie auff disem termino lauffen/ auch hierdurch deß
Tags vnd Nachts gleicher länge zu derselbigen Zeit zuerkennen geben. Derowegen so hätte man nun-
Beneben
das Aequi-
noctial

auch dar-
zwischen
hinein zu-
setzen.
mehr die drey vornembste terminos deß Cancri . Item die Waag . vnd deß capricorni . auff
diser vierdten Figur recht terminiert/ die wäre auch gar wol/ vnd gnugsam zugebrauchen auch gleich-
sam vnnöthig weiters zusuchen.

Anbelangt den Stilo ferro, oder den Zeiger recht zusetzen/ so nehme man bey der ersten Figur/ die
weite von a. in c. vnd trage dieselbige in der vierdten Figur auch in A. gegen c schlage den Stilo ferro,
oder den Zeiger vorangehörter massen/ in den Puncten c. just vffrecht/ oder Winckelrecht ein/ dessen
höhe aber/ solle von c. gegen B. seyn/ endlich die Sonnenvhr/ mit einem Magnetkästlin/ (damit A. ge-
gen Meridie zusehe) gegen der Parte Mittag gestellt/ so wird sie ihr officium wol verrichten.

Dz Kupf-
ferblattNo: 8.
Die Sonnenvhr/ oder das Kupfferblatt No: 8.
Die fünff-te Figur
Die funffte Figur/ oder das ander Raidico, die terminos
aller zwölff Himmelischen Zeichen/ darvon abzutragen.
Dz and[ - 1 Zeichen fehlt]
Raidico

Wolte man aber mit der hievornen delinirten Sonnenvhr/ noch nit zufriden seyn vnd deßwegen
ein andere Sonnenvhr welche alle zwölff Himmelische Zeichen/ als da seynd der

. Krebs/
. Zwilling/ vnd . Leo/
Mit der
12. Him-
melischen
Zeichen
Namen.
. Stier/ vnd . Junckfraw/
. Widder/ vnd . Waag/
. Fisch/ vnd . Scorpion
. Wassermann/ vnd . Schütz/
. Steinbock
zeigen thäte/ gern haben wöllen/ hierdurch man zu jeder-/
zeit wissen möchte/ in was für einem Zeichen die Sonnen
ihren täglichen Lauff vollbringe/ welches dann ein sehr
/holdseelig/ vnd über die massen schöne/ also augenscheinliche

Experi-

Aſtronomia.
auch ſolche ſovil als man den Platz hat/ lauffen laſſen/ hierdurch ſo iſt nun der terminus cancri gantz
verfertiget worden/ auff welchem termino cancri dann die Sonnen/ wann ſie auff das allerhoͤchſte
ſteigt/ denſelben gantzen Tag/ die Stunden zeiget/ aber niemahlen daruͤber hinauff kompt/ dannenhero
man ihne den obern terminum nennet.

Die vndere terminos der Stunden auch zuſuchen.
Die vnde-
re termi-
nos auch
zuſuchen.

Welche nun vermoͤg der dritten Figur/ auff der Lini b. gegen S. die capricorni, oder Steinbocks
Lini genandt wird/ ſelber einſchlagen/ jedoch ſo muͤſſen ſie folgender geſtallt abgetragen werden. Man
nehme demnach auff der dritten Figur/ die weite von d. gegen P. trage dieſelbige in der vierdten Figur
in A. auff die Mittagslini zu 12. das iſt nun vnden der termin zu der 12. Stund/ auff deß capricorni
oder Steinbocks terminos. Ferner ſo nehme man bey der dritten Figur die weite von

d. gegen Q. trage dieſelbige auff die vierdte Figur in den Puncten A. ſo gibt der ander Zirckelſpitzen
zur rechten Seiten den terminum der 1. vnd 11. zur lincken Seiten/ vnd alſo beede Stundlinien 1.
11. auff dem beſagten capricorno zuerkennen. Weiter vnd abermahlen bey der dritten Figur/ die
weite von d. gegen R. genommen/ dieſelbige auff die vierdte Figur in A. gegen 2. vnd 10. getragen/ dar-
mit ſo werden die beede terminis, der 2. vnd 10. Stund/ auff der capricorni Lini gefunden. Endli-
chen bey der dritten Figur die weite von d. gegen S. genommen/ dieſelbige auff die vierdte Figur in A.
gegen 3. vnd 9. getragen/ die geben die terminos beeder Stundlinien 3. vnd 9. auff offternannter Stein-
bockslini zuerkennen/ alsdann das Lineal an die beede Puncten 2. vnd 3. angelegt/ vnd gegen der rech-
ten Seiten ſovil als noch am Platz verhanden iſt den terminum capricorni vollends ergentzt/ vnd ſol-
cher geſtalt hinauß lauffen laſſen/ eben alſo muß auff der lincken Seiten/ das Lincal an die beede Puncten
der 10. vnd 9. Stund/ angelegt/ von 9. aber/ die uͤbrige Lini/ vnd ſovil als man am Platz gehaben kan
Vnd dar-
mit deß
ſteinbocks
Lint zu vol-
lenden
vollends hinauß gezogen werden/ hiermit ſo iſt nun der vndere terminos capricorni auch ergaͤntzt/ der-
geſtallt/ das wann der Sonnenlauff am allernidrigſten iſt/ ſo thut ſie auff diſen allervnderſten termin
deß capricorni, oder deß Steinbocks zeigen. Aber uͤber denſelbigen nimmermehr hinauß ſchreiten.
Hiermit ſo iſt ſowol der oberſte/ als auch der vnderſte terminus ſolcher vierdten Figur der liegenden
Sonnenvhr/ nunmehr gantz verfertiget.

Was aber den dritten mittlern terminum, vnd nemblichen den Ӕquinoctialem anbelangt/ ſo
nehme man in der erſten Figur/ die weite von a. in d. vnd trage dieſelbige auff die vierdte Figur/ auch in

A. gegen D. ziehe alsdann uͤber D. ein Parallelam das iſt die

Ӕquinoctial Lini. Sintemahlen vnd das/ wann die Sonnen in den

V. vnd auch in die Waag ♎. kompt/ ſo wird ſie auff diſem termino lauffen/ auch hierdurch deß
Tags vnd Nachts gleicher laͤnge zu derſelbigen Zeit zuerkennen geben. Derowegen ſo haͤtte man nun-
Beneben
das Ӕqui-
noctial

auch dar-
zwiſchen
hinein zu-
ſetzen.
mehr die drey vornembſte terminos deß Cancri ♋. Item die Waag ♎. vnd deß capricorni ♐. auff
diſer vierdten Figur recht terminiert/ die waͤre auch gar wol/ vnd gnugſam zugebrauchen auch gleich-
ſam vnnoͤthig weiters zuſuchen.

Anbelangt den Stilo ferro, oder den Zeiger recht zuſetzen/ ſo nehme man bey der erſten Figur/ die
weite von a. in c. vnd trage dieſelbige in der vierdten Figur auch in A. gegen c ſchlage den Stilo ferro,
oder den Zeiger vorangehoͤrter maſſen/ in den Puncten c. juſt vffrecht/ oder Winckelrecht ein/ deſſen
hoͤhe aber/ ſolle von c. gegen B. ſeyn/ endlich die Sonnenvhr/ mit einem Magnetkaͤſtlin/ (damit A. ge-
gen Meridie zuſehe) gegen der Parte Mittag geſtellt/ ſo wird ſie ihr officium wol verrichten.

Dz Kupf-
ferblattNo: 8.
Die Sonnenvhr/ oder das Kupfferblatt No: 8.
Die fuͤnff-te Figur
Die fůnffte Figur/ oder das ander Raidico, die terminos
aller zwoͤlff Himmeliſchen Zeichen/ darvon abzutragen.
Dz and[ – 1 Zeichen fehlt]
Raidico

Wolte man aber mit der hievornen delinirten Sonnenvhr/ noch nit zufriden ſeyn vnd deßwegen
ein andere Sonnenvhr welche alle zwoͤlff Himmeliſche Zeichen/ als da ſeynd der

♋. Krebs/
♊. Zwilling/ vnd ♌. Leo/
Mit der
12. Him-
meliſchen
Zeichen
Namen.
♉. Stier/ vnd ♍. Junckfraw/
♈. Widder/ vnd ♎. Waag/
♓. Fiſch/ vnd ♏. Scorpion
♒. Waſſermann/ vnd ♐. Schuͤtz/
♑. Steinbock
zeigen thaͤte/ gern haben woͤllen/ hierdurch man zu jeder-/
zeit wiſſen moͤchte/ in was fuͤr einem Zeichen die Sonnen
ihren taͤglichen Lauff vollbringe/ welches dann ein ſehr
/holdſeelig/ vnd uͤber die maſſen ſchoͤne/ alſo augenſcheinliche

Experi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0134" n="92"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia.</hi></fw><lb/>
auch &#x017F;olche &#x017F;ovil als man den Platz hat/ lauffen la&#x017F;&#x017F;en/ hierdurch &#x017F;o i&#x017F;t nun der <hi rendition="#aq">terminus cancri</hi> gantz<lb/>
verfertiget worden/ auff welchem <hi rendition="#aq">termino cancri</hi> dann die Sonnen/ wann &#x017F;ie auff das allerho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
&#x017F;teigt/ den&#x017F;elben gantzen Tag/ die Stunden zeiget/ aber niemahlen daru&#x0364;ber hinauff kompt/ dannenhero<lb/>
man ihne den obern <hi rendition="#aq">terminum</hi> nennet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Die vndere</hi> </hi> <hi rendition="#aq">terminos</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">der Stunden auch zu&#x017F;uchen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <note place="left">Die vnde-<lb/>
re termi-<lb/>
nos auch<lb/>
zu&#x017F;uchen.</note>
            <p>Welche nun vermo&#x0364;g der dritten Figur/ auff der Lini <hi rendition="#aq">b.</hi> gegen <hi rendition="#aq">S.</hi> die <hi rendition="#aq">capricorni,</hi> oder Steinbocks<lb/>
Lini genandt wird/ &#x017F;elber ein&#x017F;chlagen/ jedoch &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie folgender ge&#x017F;tallt abgetragen werden. Man<lb/>
nehme demnach auff der dritten Figur/ die weite von <hi rendition="#aq">d.</hi> gegen <hi rendition="#aq">P.</hi> trage die&#x017F;elbige in der vierdten Figur<lb/>
in <hi rendition="#aq">A.</hi> auff die Mittagslini zu 12. das i&#x017F;t nun vnden der <hi rendition="#aq">termin</hi> zu der 12. Stund/ auff deß <hi rendition="#aq">capricorni</hi><lb/>
oder Steinbocks <hi rendition="#aq">terminos.</hi> Ferner &#x017F;o nehme man bey der dritten Figur die weite von</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">d.</hi> gegen <hi rendition="#aq">Q.</hi> trage die&#x017F;elbige auff die vierdte Figur in den Puncten <hi rendition="#aq">A.</hi> &#x017F;o gibt der ander Zirckel&#x017F;pitzen<lb/>
zur rechten Seiten den <hi rendition="#aq">terminum</hi> der 1. vnd 11. zur lincken Seiten/ vnd al&#x017F;o beede Stundlinien 1.<lb/>
11. auff dem be&#x017F;agten <hi rendition="#aq">capricorno</hi> zuerkennen. Weiter vnd abermahlen bey der dritten Figur/ die<lb/>
weite von <hi rendition="#aq">d.</hi> gegen <hi rendition="#aq">R.</hi> genommen/ die&#x017F;elbige auff die vierdte Figur in <hi rendition="#aq">A.</hi> gegen 2. vnd 10. getragen/ dar-<lb/>
mit &#x017F;o werden die beede <hi rendition="#aq">terminis,</hi> der 2. vnd 10. Stund/ auff der <hi rendition="#aq">capricorni</hi> Lini gefunden. Endli-<lb/>
chen bey der dritten Figur die weite von <hi rendition="#aq">d.</hi> gegen <hi rendition="#aq">S.</hi> genommen/ die&#x017F;elbige auff die vierdte Figur in <hi rendition="#aq">A.</hi><lb/>
gegen 3. vnd 9. getragen/ die geben die <hi rendition="#aq">terminos</hi> beeder Stundlinien 3. vnd 9. auff offternannter Stein-<lb/>
bockslini zuerkennen/ alsdann das Lineal an die beede Puncten 2. vnd 3. angelegt/ vnd gegen der rech-<lb/>
ten Seiten &#x017F;ovil als noch am Platz verhanden i&#x017F;t den <hi rendition="#aq">terminum capricorni</hi> vollends ergentzt/ vnd &#x017F;ol-<lb/>
cher ge&#x017F;talt hinauß lauffen la&#x017F;&#x017F;en/ eben al&#x017F;o muß auff der lincken Seiten/ das Lincal an die beede Puncten<lb/>
der 10. vnd 9. Stund/ angelegt/ von 9. aber/ die u&#x0364;brige Lini/ vnd &#x017F;ovil als man am Platz gehaben kan<lb/><note place="left">Vnd dar-<lb/>
mit deß<lb/>
&#x017F;teinbocks<lb/>
Lint zu vol-<lb/>
lenden</note>vollends hinauß gezogen werden/ hiermit &#x017F;o i&#x017F;t nun der vndere <hi rendition="#aq">terminos capricorni</hi> auch erga&#x0364;ntzt/ der-<lb/>
ge&#x017F;tallt/ das wann der Sonnenlauff am allernidrig&#x017F;ten i&#x017F;t/ &#x017F;o thut &#x017F;ie auff di&#x017F;en allervnder&#x017F;ten <hi rendition="#aq">termin</hi><lb/>
deß <hi rendition="#aq">capricorni,</hi> oder deß Steinbocks zeigen. Aber u&#x0364;ber den&#x017F;elbigen nimmermehr hinauß &#x017F;chreiten.<lb/>
Hiermit &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;owol der ober&#x017F;te/ als auch der vnder&#x017F;te <hi rendition="#aq">terminus</hi> &#x017F;olcher vierdten Figur der liegenden<lb/>
Sonnenvhr/ nunmehr gantz verfertiget.</p><lb/>
            <p>Was aber den dritten mittlern <hi rendition="#aq">terminum,</hi> vnd nemblichen den <hi rendition="#aq">&#x04D4;quinoctialem</hi> anbelangt/ &#x017F;o<lb/>
nehme man in der er&#x017F;ten Figur/ die weite von <hi rendition="#aq">a.</hi> in <hi rendition="#aq">d.</hi> vnd trage die&#x017F;elbige auff die vierdte Figur/ auch in</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">A.</hi> gegen <hi rendition="#aq">D.</hi> ziehe alsdann u&#x0364;ber <hi rendition="#aq">D.</hi> ein <hi rendition="#aq">Parallelam</hi> das i&#x017F;t die</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">&#x04D4;quinoctial</hi> Lini. Sintemahlen vnd das/ wann die Sonnen in den</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">V.</hi> vnd auch in die Waag &#x264E;. kompt/ &#x017F;o wird &#x017F;ie auff di&#x017F;em <hi rendition="#aq">termino</hi> lauffen/ auch hierdurch deß<lb/>
Tags vnd Nachts gleicher la&#x0364;nge zu der&#x017F;elbigen Zeit zuerkennen geben. Derowegen &#x017F;o ha&#x0364;tte man nun-<lb/><note place="left">Beneben<lb/>
das <hi rendition="#aq">&#x04D4;qui-<lb/>
noctial</hi><lb/>
auch dar-<lb/>
zwi&#x017F;chen<lb/>
hinein zu-<lb/>
&#x017F;etzen.</note>mehr die drey vornemb&#x017F;te <hi rendition="#aq">terminos</hi> deß <hi rendition="#aq">Cancri</hi> &#x264B;. Item die Waag &#x264E;. vnd deß <hi rendition="#aq">capricorni</hi> &#x2650;. auff<lb/>
di&#x017F;er vierdten Figur recht <hi rendition="#aq">termin</hi>iert/ die wa&#x0364;re auch gar wol/ vnd gnug&#x017F;am zugebrauchen auch gleich-<lb/>
&#x017F;am vnno&#x0364;thig weiters zu&#x017F;uchen.</p><lb/>
            <p>Anbelangt den <hi rendition="#aq">Stilo ferro,</hi> oder den Zeiger recht zu&#x017F;etzen/ &#x017F;o nehme man bey der er&#x017F;ten Figur/ die<lb/>
weite von <hi rendition="#aq">a.</hi> in <hi rendition="#aq">c.</hi> vnd trage die&#x017F;elbige in der vierdten Figur auch in <hi rendition="#aq">A.</hi> gegen <hi rendition="#aq">c</hi> &#x017F;chlage den <hi rendition="#aq">Stilo ferro,</hi><lb/>
oder den Zeiger vorangeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en/ in den Puncten <hi rendition="#aq">c.</hi> ju&#x017F;t vffrecht/ oder Winckelrecht ein/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ho&#x0364;he aber/ &#x017F;olle von <hi rendition="#aq">c.</hi> gegen <hi rendition="#aq">B.</hi> &#x017F;eyn/ endlich die Sonnenvhr/ mit einem Magnetka&#x0364;&#x017F;tlin/ (damit <hi rendition="#aq">A.</hi> ge-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">Meridie</hi> zu&#x017F;ehe) gegen der <hi rendition="#aq">Parte</hi> Mittag ge&#x017F;tellt/ &#x017F;o wird &#x017F;ie ihr <hi rendition="#aq">officium</hi> wol verrichten.</p><lb/>
            <note place="left">Dz Kupf-<lb/>
ferblattN<hi rendition="#aq">o:</hi> 8.</note>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die Sonnenvhr/ oder das Kupfferblatt N</hi><hi rendition="#aq">o:</hi> 8.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Die fu&#x0364;nff-te Figur</note><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Die f&#x016F;nffte Figur/ oder das ander</hi> </hi> <hi rendition="#aq">Raidico,</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">die</hi> </hi> <hi rendition="#aq">terminos</hi><lb/> <hi rendition="#b">aller zwo&#x0364;lff Himmeli&#x017F;chen Zeichen/ darvon abzutragen.</hi> </head><lb/>
            <note place="left">Dz and<gap unit="chars" quantity="1"/><lb/>
Raidico</note>
            <p>Wolte man aber mit der hievornen delinirten Sonnenvhr/ noch nit zufriden &#x017F;eyn vnd deßwegen<lb/>
ein andere Sonnenvhr welche alle zwo&#x0364;lff Himmeli&#x017F;che Zeichen/ als da &#x017F;eynd der<lb/><list rend="braced"><item>&#x264B;. Krebs/<lb/>
&#x264A;. Zwilling/ vnd &#x264C;. Leo/<lb/><note place="left">Mit der<lb/>
12. Him-<lb/>
meli&#x017F;chen<lb/>
Zeichen<lb/>
Namen.</note>&#x2649;. Stier/ vnd &#x264D;. Junckfraw/<lb/>
&#x2648;. Widder/ vnd &#x264E;. Waag/<lb/>
&#x2653;. Fi&#x017F;ch/ vnd &#x264F;. Scorpion<lb/>
&#x2652;. Wa&#x017F;&#x017F;ermann/ vnd &#x2650;. Schu&#x0364;tz/<lb/>
&#x2651;. Steinbock</item><trailer>zeigen tha&#x0364;te/ gern haben wo&#x0364;llen/ hierdurch man zu jeder-/<lb/>
zeit wi&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte/ in was fu&#x0364;r einem Zeichen die Sonnen<lb/>
ihren ta&#x0364;glichen Lauff vollbringe/ welches dann ein &#x017F;ehr<lb/>
/hold&#x017F;eelig/ vnd u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;ne/ al&#x017F;o augen&#x017F;cheinliche</trailer></list></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Experi-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0134] Aſtronomia. auch ſolche ſovil als man den Platz hat/ lauffen laſſen/ hierdurch ſo iſt nun der terminus cancri gantz verfertiget worden/ auff welchem termino cancri dann die Sonnen/ wann ſie auff das allerhoͤchſte ſteigt/ denſelben gantzen Tag/ die Stunden zeiget/ aber niemahlen daruͤber hinauff kompt/ dannenhero man ihne den obern terminum nennet. Die vndere terminos der Stunden auch zuſuchen. Welche nun vermoͤg der dritten Figur/ auff der Lini b. gegen S. die capricorni, oder Steinbocks Lini genandt wird/ ſelber einſchlagen/ jedoch ſo muͤſſen ſie folgender geſtallt abgetragen werden. Man nehme demnach auff der dritten Figur/ die weite von d. gegen P. trage dieſelbige in der vierdten Figur in A. auff die Mittagslini zu 12. das iſt nun vnden der termin zu der 12. Stund/ auff deß capricorni oder Steinbocks terminos. Ferner ſo nehme man bey der dritten Figur die weite von d. gegen Q. trage dieſelbige auff die vierdte Figur in den Puncten A. ſo gibt der ander Zirckelſpitzen zur rechten Seiten den terminum der 1. vnd 11. zur lincken Seiten/ vnd alſo beede Stundlinien 1. 11. auff dem beſagten capricorno zuerkennen. Weiter vnd abermahlen bey der dritten Figur/ die weite von d. gegen R. genommen/ dieſelbige auff die vierdte Figur in A. gegen 2. vnd 10. getragen/ dar- mit ſo werden die beede terminis, der 2. vnd 10. Stund/ auff der capricorni Lini gefunden. Endli- chen bey der dritten Figur die weite von d. gegen S. genommen/ dieſelbige auff die vierdte Figur in A. gegen 3. vnd 9. getragen/ die geben die terminos beeder Stundlinien 3. vnd 9. auff offternannter Stein- bockslini zuerkennen/ alsdann das Lineal an die beede Puncten 2. vnd 3. angelegt/ vnd gegen der rech- ten Seiten ſovil als noch am Platz verhanden iſt den terminum capricorni vollends ergentzt/ vnd ſol- cher geſtalt hinauß lauffen laſſen/ eben alſo muß auff der lincken Seiten/ das Lincal an die beede Puncten der 10. vnd 9. Stund/ angelegt/ von 9. aber/ die uͤbrige Lini/ vnd ſovil als man am Platz gehaben kan vollends hinauß gezogen werden/ hiermit ſo iſt nun der vndere terminos capricorni auch ergaͤntzt/ der- geſtallt/ das wann der Sonnenlauff am allernidrigſten iſt/ ſo thut ſie auff diſen allervnderſten termin deß capricorni, oder deß Steinbocks zeigen. Aber uͤber denſelbigen nimmermehr hinauß ſchreiten. Hiermit ſo iſt ſowol der oberſte/ als auch der vnderſte terminus ſolcher vierdten Figur der liegenden Sonnenvhr/ nunmehr gantz verfertiget. Vnd dar- mit deß ſteinbocks Lint zu vol- lenden Was aber den dritten mittlern terminum, vnd nemblichen den Ӕquinoctialem anbelangt/ ſo nehme man in der erſten Figur/ die weite von a. in d. vnd trage dieſelbige auff die vierdte Figur/ auch in A. gegen D. ziehe alsdann uͤber D. ein Parallelam das iſt die Ӕquinoctial Lini. Sintemahlen vnd das/ wann die Sonnen in den V. vnd auch in die Waag ♎. kompt/ ſo wird ſie auff diſem termino lauffen/ auch hierdurch deß Tags vnd Nachts gleicher laͤnge zu derſelbigen Zeit zuerkennen geben. Derowegen ſo haͤtte man nun- mehr die drey vornembſte terminos deß Cancri ♋. Item die Waag ♎. vnd deß capricorni ♐. auff diſer vierdten Figur recht terminiert/ die waͤre auch gar wol/ vnd gnugſam zugebrauchen auch gleich- ſam vnnoͤthig weiters zuſuchen. Beneben das Ӕqui- noctial auch dar- zwiſchen hinein zu- ſetzen. Anbelangt den Stilo ferro, oder den Zeiger recht zuſetzen/ ſo nehme man bey der erſten Figur/ die weite von a. in c. vnd trage dieſelbige in der vierdten Figur auch in A. gegen c ſchlage den Stilo ferro, oder den Zeiger vorangehoͤrter maſſen/ in den Puncten c. juſt vffrecht/ oder Winckelrecht ein/ deſſen hoͤhe aber/ ſolle von c. gegen B. ſeyn/ endlich die Sonnenvhr/ mit einem Magnetkaͤſtlin/ (damit A. ge- gen Meridie zuſehe) gegen der Parte Mittag geſtellt/ ſo wird ſie ihr officium wol verrichten. Die Sonnenvhr/ oder das Kupfferblatt No: 8. Die fůnffte Figur/ oder das ander Raidico, die terminos aller zwoͤlff Himmeliſchen Zeichen/ darvon abzutragen. Wolte man aber mit der hievornen delinirten Sonnenvhr/ noch nit zufriden ſeyn vnd deßwegen ein andere Sonnenvhr welche alle zwoͤlff Himmeliſche Zeichen/ als da ſeynd der ♋. Krebs/ ♊. Zwilling/ vnd ♌. Leo/ ♉. Stier/ vnd ♍. Junckfraw/ ♈. Widder/ vnd ♎. Waag/ ♓. Fiſch/ vnd ♏. Scorpion ♒. Waſſermann/ vnd ♐. Schuͤtz/ ♑. Steinbock zeigen thaͤte/ gern haben woͤllen/ hierdurch man zu jeder-/ zeit wiſſen moͤchte/ in was fuͤr einem Zeichen die Sonnen ihren taͤglichen Lauff vollbringe/ welches dann ein ſehr /holdſeelig/ vnd uͤber die maſſen ſchoͤne/ alſo augenſcheinliche Experi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/134
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/134>, abgerufen am 17.02.2019.