Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Feurwerck.
erkennen möge/ so wird es der verständige Zimmermeister/ ohne andere Vmbständ wol verspüren/ daß
sie in allem fünff Schuch hoch sein solle/ an der breite wird sie bey dem ersten obern termin 9. Zoll/ im
andern termin aber 18. im dritten termin 14. vnd im vierdten vndersten termin 20. Zoll erfunden.
Durch ihre zwey bey h. eingestempte Löcher/ so werden die Zapffen deß Blicks (zuvor mit Q. Q. be-
merckt) bey

Jupiter. aber/ die zween Zapffen der vndern Laden (welche hieoben mit R. R. verzeichnet) vnd bey .
die zween Zapffen der obern Laden (so jungsten mit S. S. signirt gewesen) gesehen. Bey . ligt der
Wellbaum/ welcher in seinem centro deß eysern Steffts *. also daselbsten vmbgehn kan/ vnd durch
zusammenhaltung diser beeden Seitenwänden/ so wird der Stampff gar ansehnlich/ starck vnd bestän-
dig auffgesetzt.

Der Schauffelzapffen.Form deß
Schauffel-
zapffen.

Sein grösse Form vnd Gestalt/ thut diser Abriß gar deutlich demonstrieren/ diser Schauffel-
zapffen selbsten/ ist allein 6. Zoll lang/ vornen aber 7. Zoll breit/ der wird von . gegen . vnd wider-
umben von . gegen *. gantz/ vnd in das Haupt deß Wellbaums eingelassen/ alsdann mit 2. eysern
Ringen also versorget/ vnd angetrieben/ daß er von dannen nicht mehr weichen kan. Von . gegen
. ist widerumben der 6. Zoll lange runde eyserne Zapffen/ an welchem der Wellbaum vmbgehet. Bey

Sun. aber der viereckete Zweck/ an welchen das Schwungrad gesteckt/ alsdann bey

. ein eyserne gespaltene Schließ oder Keidel fürgeschlagen/ so kan das Schwungrad nicht mehr
herunder fallen/ dannenhero gedachter Schauffelzapffen hochnöthig zugebrauchen/ auch von gutem
zehen Eysen solle geschmidet werden.

Grundriß von dem Blick.Grundriß
deß Blicks.

Wie aber das Blick/ (so von gutem gesundem glatten/ Traubaichen-Holtz/ gezimmert wird)
oben in seinem Grundriß ein ansehen/ vnd von []. gegen []. an seiner länge 35. aber an seiner breite
8. Zoll/ ingleichem vier/ jedes 5. Zoll im Diametro weite Löcher/ (darunder dann erst die Stoßhäfen
gefunden werden) so dann die beede Seitenwänd ++. ++. hat/ beneben außgetheilt ist/ das wird hierbey
so deutlich vorgestellt/ das ich vnnöthig achte/ hierüber ein mehrers zu replicieren.

Profilo deß Hafens.Profilo
deß Stoß-
hafens.

Obwolen in vorgehendem Durchschnitt/ die proportion der vier Stoßhäfen/ gar vertrewlich
seynd vorgebildet worden/ auch manicher zweiffels frey/ schon darmit contento vnd zufrieden seyn solte/
so liesse ich mich doch daran noch nicht begnügen/ sonder erinnere hierbey dises/ das von einem so kleinen
Riß/ die recht eigentliche proportion darvon/ hernach in das grosse Werck (dieweilen es nur nach dem
gutgeduncken/ ja ohne die Richtschnur/ noch deß Zirckels gerechtsame/ biß dahero zwar für gültig er-
kandt/ aber offtermahlen ist weit gefehlt worden) abzutragen vnmöglich fallen thut. Derowegen so
habe ich mich keines wegs bedauren lassen/ ein besagte/ deß Stoßhafens grössere proportion, recht mei-
sterlich/ vnd auff hernachfolgende weiß/ mit dem Zirckel zusuchen/ alsdann ein höltzerne Lehr darnach
zumachen/ dieselbige nach der länge in der mitten hinunder/ voneinander zusegen/ damit man solche als-
dann in wehrendem herauß stemmen/ stätigs in das Blick hinein heben/ auch nicht nachzulassen/ biß
das die auff der Lehr auffgetragene juste proportion, eben auch also auß dem Blick herauß gestem-
met werde.

Dergestallt/ es werde ein Perpendicular Lini von . biß in . hinunder gezogen/ alsdann/ vnd
auff dieselbige von . biß in . so der erste termin ist 3 2/3 . Zoll gesetzt/ Item vom Puncten . biß in
den andern termin 2. Zoll gestellt daselbsten den Puncten ^. gestupfft/ von dannen abermahlen 2 1/3 .Vnd wie
er just mit
dem Zirckel
zu formie-
ren seye.

Zoll getragen/ vnd also bey . den dritten termin, als den Horizont deß Hafens/ gesetzt/ über . aber
nur ein blinde/ jedoch Waagrechte Lini gezogen/ jetzunder 21/2. Zoll mit dem Zirckel genommen/ den
einen Spitzen in . gesetzt/ mit seinem andern Schenckel aber/ zur rechten den Puncten . zur lincken
Seiten aber/ bey . den andern Puncten getupfft/ so wird das obere Loch deß Hafens/ daselbsten fünff
Zoll weit offen verbleiben. Jetzunder/ vnd über ^. auch ein blinde zwerge Parallel Lini gezogen/ allda
von . biß in . der Halß deß Hafens/ so 51/4. Zoll beträgt/ offen zu stehn/ gelassen. Ferner vnd über

. abermahlen ein blinde zwerge Lini gezogen/ aber vnd auff derselbigen/ von . gegen . hinü-
ber/ so solle der weiteste Bauch deß Hafens 6. Zoll breit sein/ anjetzo so ist einig vnd allein an deme ge-
legen/ daß man von . gegen . vnd . auch widerumben von . gegen . in . (vnd solche
nicht nur vngefähr nach gutgeduncken/ oder gerath wol) auß rechter Meisterschafft/ durch deß Zirckels
gerechtsame/ deß vilgedachten Stoßhafens Bauch/ vnd vnfehlbare proportion ziehen möge/ (dann als

zu erst
Q 3

Feurwerck.
erkennen moͤge/ ſo wird es der verſtaͤndige Zimmermeiſter/ ohne andere Vmbſtaͤnd wol verſpuͤren/ daß
ſie in allem fuͤnff Schuch hoch ſein ſolle/ an der breite wird ſie bey dem erſten obern termin 9. Zoll/ im
andern termin aber 18. im dritten termin 14. vnd im vierdten vnderſten termin 20. Zoll erfunden.
Durch ihre zwey bey h. eingeſtempte Loͤcher/ ſo werden die Zapffen deß Blicks (zuvor mit Q. Q. be-
merckt) bey

♃. aber/ die zween Zapffen der vndern Laden (welche hieoben mit R. R. verzeichnet) vnd bey ☽.
die zween Zapffen der obern Laden (ſo jungſten mit S. S. ſignirt geweſen) geſehen. Bey ☋. ligt der
Wellbaum/ welcher in ſeinem centro deß eyſern Steffts ●. alſo daſelbſten vmbgehn kan/ vnd durch
zuſammenhaltung diſer beeden Seitenwaͤnden/ ſo wird der Stampff gar anſehnlich/ ſtarck vnd beſtaͤn-
dig auffgeſetzt.

Der Schauffelzapffen.Form deß
Schauffel-
zapffen.

Sein groͤſſe Form vnd Geſtalt/ thut diſer Abriß gar deutlich demonſtrieren/ diſer Schauffel-
zapffen ſelbſten/ iſt allein 6. Zoll lang/ vornen aber 7. Zoll breit/ der wird von ♏. gegen ♌. vnd wider-
umben von ♍. gegen ●. gantz/ vnd in das Haupt deß Wellbaums eingelaſſen/ alsdann mit 2. eyſern
Ringen alſo verſorget/ vnd angetrieben/ daß er von dannen nicht mehr weichen kan. Von ♏. gegen
☊. iſt widerumben der 6. Zoll lange runde eyſerne Zapffen/ an welchem der Wellbaum vmbgehet. Bey

☉. aber der viereckete Zweck/ an welchen das Schwungrad geſteckt/ alsdann bey

♀. ein eyſerne geſpaltene Schließ oder Keidel fuͤrgeſchlagen/ ſo kan das Schwungrad nicht mehr
herunder fallen/ dannenhero gedachter Schauffelzapffen hochnoͤthig zugebrauchen/ auch von gutem
zehen Eyſen ſolle geſchmidet werden.

Grundriß von dem Blick.Grundriß
deß Blicks.

Wie aber das Blick/ (ſo von gutem geſundem glatten/ Traubaichen-Holtz/ gezimmert wird)
oben in ſeinem Grundriß ein anſehen/ vnd von [♊]. gegen [♄]. an ſeiner laͤnge 35. aber an ſeiner breite
8. Zoll/ ingleichem vier/ jedes 5. Zoll im Diametro weite Loͤcher/ (darunder dann erſt die Stoßhaͤfen
gefunden werden) ſo dann die beede Seitenwaͤnd ‡. ‡. hat/ beneben außgetheilt iſt/ das wird hierbey
ſo deutlich vorgeſtellt/ das ich vnnoͤthig achte/ hieruͤber ein mehrers zu replicieren.

Profilo deß Hafens.Profilo
deß Stoß-
hafens.

Obwolen in vorgehendem Durchſchnitt/ die proportion der vier Stoßhaͤfen/ gar vertrewlich
ſeynd vorgebildet worden/ auch manicher zweiffels frey/ ſchon darmit contento vnd zufrieden ſeyn ſolte/
ſo lieſſe ich mich doch daran noch nicht begnuͤgen/ ſonder erinnere hierbey diſes/ das von einem ſo kleinen
Riß/ die recht eigentliche proportion darvon/ hernach in das groſſe Werck (dieweilen es nur nach dem
gutgeduncken/ ja ohne die Richtſchnur/ noch deß Zirckels gerechtſame/ biß dahero zwar fuͤr guͤltig er-
kandt/ aber offtermahlen iſt weit gefehlt worden) abzutragen vnmoͤglich fallen thut. Derowegen ſo
habe ich mich keines wegs bedauren laſſen/ ein beſagte/ deß Stoßhafens groͤſſere proportion, recht mei-
ſterlich/ vnd auff hernachfolgende weiß/ mit dem Zirckel zuſuchen/ alsdann ein hoͤltzerne Lehr darnach
zumachen/ dieſelbige nach der laͤnge in der mitten hinunder/ voneinander zuſegen/ damit man ſolche als-
dann in wehrendem herauß ſtemmen/ ſtaͤtigs in das Blick hinein heben/ auch nicht nachzulaſſen/ biß
das die auff der Lehr auffgetragene juſte proportion, eben auch alſo auß dem Blick herauß geſtem-
met werde.

Dergeſtallt/ es werde ein Perpendicular Lini von ✠. biß in ✶. hinunder gezogen/ alsdann/ vnd
auff dieſelbige von ✶. biß in ◻. ſo der erſte termin iſt 3⅔. Zoll geſetzt/ Item vom Puncten ◻. biß in
den andern termin 2. Zoll geſtellt daſelbſten den Puncten △. geſtupfft/ von dannen abermahlen 2⅓.Vnd wie
er juſt mit
dem Zirckel
zu formie-
ren ſeye.

Zoll getragen/ vnd alſo bey ✠. den dritten termin, als den Horizont deß Hafens/ geſetzt/ uͤber ✠. aber
nur ein blinde/ jedoch Waagrechte Lini gezogen/ jetzunder 2½. Zoll mit dem Zirckel genommen/ den
einen Spitzen in ✠. geſetzt/ mit ſeinem andern Schenckel aber/ zur rechten den Puncten ♓. zur lincken
Seiten aber/ bey ♒. den andern Puncten getupfft/ ſo wird das obere Loch deß Hafens/ daſelbſten fuͤnff
Zoll weit offen verbleiben. Jetzunder/ vnd uͤber △. auch ein blinde zwerge Parallel Lini gezogen/ allda
von ♎. biß in ♊. der Halß deß Hafens/ ſo 5¼. Zoll betraͤgt/ offen zu ſtehn/ gelaſſen. Ferner vnd uͤber

◻. abermahlen ein blinde zwerge Lini gezogen/ aber vnd auff derſelbigen/ von ♍. gegen ♉. hinuͤ-
ber/ ſo ſolle der weiteſte Bauch deß Hafens 6. Zoll breit ſein/ anjetzo ſo iſt einig vnd allein an deme ge-
legen/ daß man von ✶. gegen ♍. vnd ♎. auch widerumben von ✶. gegen ♉. in ♊. (vnd ſolche
nicht nur vngefaͤhr nach gutgeduncken/ oder gerath wol) auß rechter Meiſterſchafft/ durch deß Zirckels
gerechtſame/ deß vilgedachten Stoßhafens Bauch/ vnd vnfehlbare proportion ziehen moͤge/ (dann als

zu erſt
Q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0271" n="185"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Feurwerck.</hi></hi></fw><lb/>
erkennen mo&#x0364;ge/ &#x017F;o wird es der ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Zimmermei&#x017F;ter/ ohne andere Vmb&#x017F;ta&#x0364;nd wol ver&#x017F;pu&#x0364;ren/ daß<lb/>
&#x017F;ie in allem fu&#x0364;nff Schuch hoch &#x017F;ein &#x017F;olle/ an der breite wird &#x017F;ie bey dem er&#x017F;ten obern <hi rendition="#aq">termin</hi> 9. Zoll/ im<lb/>
andern <hi rendition="#aq">termin</hi> aber 18. im dritten <hi rendition="#aq">termin</hi> 14. vnd im vierdten vnder&#x017F;ten <hi rendition="#aq">termin</hi> 20. Zoll erfunden.<lb/>
Durch ihre zwey bey <hi rendition="#aq">h.</hi> einge&#x017F;tempte Lo&#x0364;cher/ &#x017F;o werden die Zapffen deß Blicks (zuvor mit <hi rendition="#aq">Q. Q.</hi> be-<lb/>
merckt) bey</p><lb/>
            <p>&#x2643;. aber/ die zween Zapffen der vndern Laden (welche hieoben mit <hi rendition="#aq">R. R.</hi> verzeichnet) vnd bey &#x263D;.<lb/>
die zween Zapffen der obern Laden (&#x017F;o jung&#x017F;ten mit <hi rendition="#aq">S. S.</hi> &#x017F;ignirt gewe&#x017F;en) ge&#x017F;ehen. Bey &#x260B;. ligt der<lb/>
Wellbaum/ welcher in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">centro</hi> deß ey&#x017F;ern Steffts &#x25CF;. al&#x017F;o da&#x017F;elb&#x017F;ten vmbgehn kan/ vnd durch<lb/>
zu&#x017F;ammenhaltung di&#x017F;er beeden Seitenwa&#x0364;nden/ &#x017F;o wird der Stampff gar an&#x017F;ehnlich/ &#x017F;tarck vnd be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig auffge&#x017F;etzt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Der Schauffelzapffen.</hi> </hi> </head>
            <note place="right">Form deß<lb/>
Schauffel-<lb/>
zapffen.</note><lb/>
            <p>Sein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Form vnd Ge&#x017F;talt/ thut di&#x017F;er Abriß gar deutlich demon&#x017F;trieren/ di&#x017F;er Schauffel-<lb/>
zapffen &#x017F;elb&#x017F;ten/ i&#x017F;t allein 6. Zoll lang/ vornen aber 7. Zoll breit/ der wird von &#x264F;. gegen &#x264C;. vnd wider-<lb/>
umben von &#x264D;. gegen &#x25CF;. gantz/ vnd in das Haupt deß Wellbaums eingela&#x017F;&#x017F;en/ alsdann mit 2. ey&#x017F;ern<lb/>
Ringen al&#x017F;o ver&#x017F;orget/ vnd angetrieben/ daß er von dannen nicht mehr weichen kan. Von &#x264F;. gegen<lb/>
&#x260A;. i&#x017F;t widerumben der 6. Zoll lange runde ey&#x017F;erne Zapffen/ an welchem der Wellbaum vmbgehet. Bey</p><lb/>
            <p>&#x2609;. aber der viereckete Zweck/ an welchen das Schwungrad ge&#x017F;teckt/ alsdann bey</p><lb/>
            <p>&#x2640;. ein ey&#x017F;erne ge&#x017F;paltene Schließ oder Keidel fu&#x0364;rge&#x017F;chlagen/ &#x017F;o kan das Schwungrad nicht mehr<lb/>
herunder fallen/ dannenhero gedachter Schauffelzapffen hochno&#x0364;thig zugebrauchen/ auch von gutem<lb/>
zehen Ey&#x017F;en &#x017F;olle ge&#x017F;chmidet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Grundriß von dem Blick.</hi> </hi> </head>
            <note place="right">Grundriß<lb/>
deß Blicks.</note><lb/>
            <p>Wie aber das Blick/ (&#x017F;o von gutem ge&#x017F;undem glatten/ Traubaichen-Holtz/ gezimmert wird)<lb/>
oben in &#x017F;einem Grundriß ein an&#x017F;ehen/ vnd von <supplied>&#x264A;</supplied>. gegen <supplied>&#x2644;</supplied>. an &#x017F;einer la&#x0364;nge 35. aber an &#x017F;einer breite<lb/>
8. Zoll/ ingleichem vier/ jedes 5. Zoll im <hi rendition="#aq">Diametro</hi> weite Lo&#x0364;cher/ (darunder dann er&#x017F;t die Stoßha&#x0364;fen<lb/>
gefunden werden) &#x017F;o dann die beede Seitenwa&#x0364;nd &#x2021;. &#x2021;. hat/ beneben außgetheilt i&#x017F;t/ das wird hierbey<lb/>
&#x017F;o deutlich vorge&#x017F;tellt/ das ich vnno&#x0364;thig achte/ hieru&#x0364;ber ein mehrers zu replicieren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Profilo deß Hafens.</hi> </hi> </head>
            <note place="right">Profilo<lb/>
deß Stoß-<lb/>
hafens.</note><lb/>
            <p>Obwolen in vorgehendem Durch&#x017F;chnitt/ die <hi rendition="#aq">proportion</hi> der vier Stoßha&#x0364;fen/ gar vertrewlich<lb/>
&#x017F;eynd vorgebildet worden/ auch manicher zweiffels frey/ &#x017F;chon darmit <hi rendition="#aq">contento</hi> vnd zufrieden &#x017F;eyn &#x017F;olte/<lb/>
&#x017F;o lie&#x017F;&#x017F;e ich mich doch daran noch nicht begnu&#x0364;gen/ &#x017F;onder erinnere hierbey di&#x017F;es/ das von einem &#x017F;o kleinen<lb/>
Riß/ die recht eigentliche <hi rendition="#aq">proportion</hi> darvon/ hernach in das gro&#x017F;&#x017F;e Werck (dieweilen es nur nach dem<lb/>
gutgeduncken/ ja ohne die Richt&#x017F;chnur/ noch deß Zirckels gerecht&#x017F;ame/ biß dahero zwar fu&#x0364;r gu&#x0364;ltig er-<lb/>
kandt/ aber offtermahlen i&#x017F;t weit gefehlt worden) abzutragen vnmo&#x0364;glich fallen thut. Derowegen &#x017F;o<lb/>
habe ich mich keines wegs bedauren la&#x017F;&#x017F;en/ ein be&#x017F;agte/ deß Stoßhafens gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere <hi rendition="#aq">proportion,</hi> recht mei-<lb/>
&#x017F;terlich/ vnd auff hernachfolgende weiß/ mit dem Zirckel zu&#x017F;uchen/ alsdann ein ho&#x0364;ltzerne Lehr darnach<lb/>
zumachen/ die&#x017F;elbige nach der la&#x0364;nge in der mitten hinunder/ voneinander zu&#x017F;egen/ damit man &#x017F;olche als-<lb/>
dann in wehrendem herauß &#x017F;temmen/ &#x017F;ta&#x0364;tigs in das Blick hinein heben/ auch nicht nachzula&#x017F;&#x017F;en/ biß<lb/>
das die auff der Lehr auffgetragene ju&#x017F;te <hi rendition="#aq">proportion,</hi> eben auch al&#x017F;o auß dem Blick herauß ge&#x017F;tem-<lb/>
met werde.</p><lb/>
            <p>Derge&#x017F;tallt/ es werde ein Perpendicular Lini von &#x2720;. biß in &#x2736;. hinunder gezogen/ alsdann/ vnd<lb/>
auff die&#x017F;elbige von &#x2736;. biß in &#x25FB;. &#x017F;o der er&#x017F;te <hi rendition="#aq">termin</hi> i&#x017F;t 3&#x2154;. Zoll ge&#x017F;etzt/ Item vom Puncten &#x25FB;. biß in<lb/>
den andern <hi rendition="#aq">termin</hi> 2. Zoll ge&#x017F;tellt da&#x017F;elb&#x017F;ten den Puncten &#x25B3;. ge&#x017F;tupfft/ von dannen abermahlen 2&#x2153;.<note place="right">Vnd wie<lb/>
er ju&#x017F;t mit<lb/>
dem Zirckel<lb/>
zu formie-<lb/>
ren &#x017F;eye.</note><lb/>
Zoll getragen/ vnd al&#x017F;o bey &#x2720;. den dritten <hi rendition="#aq">termin,</hi> als den <hi rendition="#aq">Horizont</hi> deß Hafens/ ge&#x017F;etzt/ u&#x0364;ber &#x2720;. aber<lb/>
nur ein blinde/ jedoch Waagrechte Lini gezogen/ jetzunder 2½. Zoll mit dem Zirckel genommen/ den<lb/>
einen Spitzen in &#x2720;. ge&#x017F;etzt/ mit &#x017F;einem andern Schenckel aber/ zur rechten den Puncten &#x2653;. zur lincken<lb/>
Seiten aber/ bey &#x2652;. den andern Puncten getupfft/ &#x017F;o wird das obere Loch deß Hafens/ da&#x017F;elb&#x017F;ten fu&#x0364;nff<lb/>
Zoll weit offen verbleiben. Jetzunder/ vnd u&#x0364;ber &#x25B3;. auch ein blinde zwerge <hi rendition="#aq">Parallel</hi> Lini gezogen/ allda<lb/>
von &#x264E;. biß in &#x264A;. der Halß deß Hafens/ &#x017F;o 5¼. Zoll betra&#x0364;gt/ offen zu &#x017F;tehn/ gela&#x017F;&#x017F;en. Ferner vnd u&#x0364;ber</p><lb/>
            <p>&#x25FB;. abermahlen ein blinde zwerge Lini gezogen/ aber vnd auff der&#x017F;elbigen/ von &#x264D;. gegen &#x2649;. hinu&#x0364;-<lb/>
ber/ &#x017F;o &#x017F;olle der weite&#x017F;te Bauch deß Hafens 6. Zoll breit &#x017F;ein/ anjetzo &#x017F;o i&#x017F;t einig vnd allein an deme ge-<lb/>
legen/ daß man von &#x2736;. gegen &#x264D;. vnd &#x264E;. auch widerumben von &#x2736;. gegen &#x2649;. in &#x264A;. (vnd &#x017F;olche<lb/>
nicht nur vngefa&#x0364;hr nach gutgeduncken/ oder gerath wol) auß rechter Mei&#x017F;ter&#x017F;chafft/ durch deß Zirckels<lb/>
gerecht&#x017F;ame/ deß vilgedachten Stoßhafens Bauch/ vnd vnfehlbare <hi rendition="#aq">proportion</hi> ziehen mo&#x0364;ge/ (dann als<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 3</fw><fw place="bottom" type="catch">zu er&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0271] Feurwerck. erkennen moͤge/ ſo wird es der verſtaͤndige Zimmermeiſter/ ohne andere Vmbſtaͤnd wol verſpuͤren/ daß ſie in allem fuͤnff Schuch hoch ſein ſolle/ an der breite wird ſie bey dem erſten obern termin 9. Zoll/ im andern termin aber 18. im dritten termin 14. vnd im vierdten vnderſten termin 20. Zoll erfunden. Durch ihre zwey bey h. eingeſtempte Loͤcher/ ſo werden die Zapffen deß Blicks (zuvor mit Q. Q. be- merckt) bey ♃. aber/ die zween Zapffen der vndern Laden (welche hieoben mit R. R. verzeichnet) vnd bey ☽. die zween Zapffen der obern Laden (ſo jungſten mit S. S. ſignirt geweſen) geſehen. Bey ☋. ligt der Wellbaum/ welcher in ſeinem centro deß eyſern Steffts ●. alſo daſelbſten vmbgehn kan/ vnd durch zuſammenhaltung diſer beeden Seitenwaͤnden/ ſo wird der Stampff gar anſehnlich/ ſtarck vnd beſtaͤn- dig auffgeſetzt. Der Schauffelzapffen. Sein groͤſſe Form vnd Geſtalt/ thut diſer Abriß gar deutlich demonſtrieren/ diſer Schauffel- zapffen ſelbſten/ iſt allein 6. Zoll lang/ vornen aber 7. Zoll breit/ der wird von ♏. gegen ♌. vnd wider- umben von ♍. gegen ●. gantz/ vnd in das Haupt deß Wellbaums eingelaſſen/ alsdann mit 2. eyſern Ringen alſo verſorget/ vnd angetrieben/ daß er von dannen nicht mehr weichen kan. Von ♏. gegen ☊. iſt widerumben der 6. Zoll lange runde eyſerne Zapffen/ an welchem der Wellbaum vmbgehet. Bey ☉. aber der viereckete Zweck/ an welchen das Schwungrad geſteckt/ alsdann bey ♀. ein eyſerne geſpaltene Schließ oder Keidel fuͤrgeſchlagen/ ſo kan das Schwungrad nicht mehr herunder fallen/ dannenhero gedachter Schauffelzapffen hochnoͤthig zugebrauchen/ auch von gutem zehen Eyſen ſolle geſchmidet werden. Grundriß von dem Blick. Wie aber das Blick/ (ſo von gutem geſundem glatten/ Traubaichen-Holtz/ gezimmert wird) oben in ſeinem Grundriß ein anſehen/ vnd von ♊. gegen ♄. an ſeiner laͤnge 35. aber an ſeiner breite 8. Zoll/ ingleichem vier/ jedes 5. Zoll im Diametro weite Loͤcher/ (darunder dann erſt die Stoßhaͤfen gefunden werden) ſo dann die beede Seitenwaͤnd ‡. ‡. hat/ beneben außgetheilt iſt/ das wird hierbey ſo deutlich vorgeſtellt/ das ich vnnoͤthig achte/ hieruͤber ein mehrers zu replicieren. Profilo deß Hafens. Obwolen in vorgehendem Durchſchnitt/ die proportion der vier Stoßhaͤfen/ gar vertrewlich ſeynd vorgebildet worden/ auch manicher zweiffels frey/ ſchon darmit contento vnd zufrieden ſeyn ſolte/ ſo lieſſe ich mich doch daran noch nicht begnuͤgen/ ſonder erinnere hierbey diſes/ das von einem ſo kleinen Riß/ die recht eigentliche proportion darvon/ hernach in das groſſe Werck (dieweilen es nur nach dem gutgeduncken/ ja ohne die Richtſchnur/ noch deß Zirckels gerechtſame/ biß dahero zwar fuͤr guͤltig er- kandt/ aber offtermahlen iſt weit gefehlt worden) abzutragen vnmoͤglich fallen thut. Derowegen ſo habe ich mich keines wegs bedauren laſſen/ ein beſagte/ deß Stoßhafens groͤſſere proportion, recht mei- ſterlich/ vnd auff hernachfolgende weiß/ mit dem Zirckel zuſuchen/ alsdann ein hoͤltzerne Lehr darnach zumachen/ dieſelbige nach der laͤnge in der mitten hinunder/ voneinander zuſegen/ damit man ſolche als- dann in wehrendem herauß ſtemmen/ ſtaͤtigs in das Blick hinein heben/ auch nicht nachzulaſſen/ biß das die auff der Lehr auffgetragene juſte proportion, eben auch alſo auß dem Blick herauß geſtem- met werde. Dergeſtallt/ es werde ein Perpendicular Lini von ✠. biß in ✶. hinunder gezogen/ alsdann/ vnd auff dieſelbige von ✶. biß in ◻. ſo der erſte termin iſt 3⅔. Zoll geſetzt/ Item vom Puncten ◻. biß in den andern termin 2. Zoll geſtellt daſelbſten den Puncten △. geſtupfft/ von dannen abermahlen 2⅓. Zoll getragen/ vnd alſo bey ✠. den dritten termin, als den Horizont deß Hafens/ geſetzt/ uͤber ✠. aber nur ein blinde/ jedoch Waagrechte Lini gezogen/ jetzunder 2½. Zoll mit dem Zirckel genommen/ den einen Spitzen in ✠. geſetzt/ mit ſeinem andern Schenckel aber/ zur rechten den Puncten ♓. zur lincken Seiten aber/ bey ♒. den andern Puncten getupfft/ ſo wird das obere Loch deß Hafens/ daſelbſten fuͤnff Zoll weit offen verbleiben. Jetzunder/ vnd uͤber △. auch ein blinde zwerge Parallel Lini gezogen/ allda von ♎. biß in ♊. der Halß deß Hafens/ ſo 5¼. Zoll betraͤgt/ offen zu ſtehn/ gelaſſen. Ferner vnd uͤber Vnd wie er juſt mit dem Zirckel zu formie- ren ſeye. ◻. abermahlen ein blinde zwerge Lini gezogen/ aber vnd auff derſelbigen/ von ♍. gegen ♉. hinuͤ- ber/ ſo ſolle der weiteſte Bauch deß Hafens 6. Zoll breit ſein/ anjetzo ſo iſt einig vnd allein an deme ge- legen/ daß man von ✶. gegen ♍. vnd ♎. auch widerumben von ✶. gegen ♉. in ♊. (vnd ſolche nicht nur vngefaͤhr nach gutgeduncken/ oder gerath wol) auß rechter Meiſterſchafft/ durch deß Zirckels gerechtſame/ deß vilgedachten Stoßhafens Bauch/ vnd vnfehlbare proportion ziehen moͤge/ (dann als zu erſt Q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/271
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/271>, abgerufen am 16.02.2019.