Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Buchsenmeisterey.
1635. Jahrs in den Truck gegebenen Architectura Vniversali, daselbsten an folio 117. biß 128. gar
klärlich beschriben/ beneben mit gar vilen/ dem Natural gemäß/ Kupfferstucken vor Augen gestellt.

Was Gestalt aber die/ ob dem Meer gebräuchliche Stuck/ auff gar geschmeidige Schäfftlin ge-
legt/ darauß hernach Hagel/ Ketten/ vnd Kugel geschossen werden/ darvon so thut mein in Anno 1627.
in den Truck verfertigtes Itinerarium Italiae, an folio 199. discurrieren.

Nicht weniger/ vnd wie man abermahlen auff ein gar ringfertige vnd bald zulernenden modum
die so wol zu hoch- als auch zu nidrig getroffene/ nicht weniger die rechte vnd lincke angetroffene Sei-
tenschuß verbessern/ oder biessen solle/ hiervon so thut die von dem Joseph Furtenbach dem Jüngern
Seel. in den Truck gegebene Ferie Architectonicae, daselbsten beym Kupfferblatt No: 9. guten Bericht
ertheilen/ darauff ich mich nun referiere.

Vil vnd hoch ist auch an deme gelegen/ das wann ein Stuckgeschütz/ sonsten mit allem Fleiß ist
geladen worden/ man gleichwol versichert seye/ daß demselbigen nicht etwann erst hernach durch Bü-
berey Schaden widerfahre/ solchem nun vorzubawen/ so thut mein in Anno 1630. in den Truck gege-
bene Architectura Martialis, an folio 79. 80. gute Erinnerung/ wie man dieselbige Mundung/ neben
dem Zündloch versiglen/ vnd also beschliessen solle/ das deßwegen einiger sospecto nicht zuhaben seye.
Auch widerumben daselbsten an folio 75. biß 79. in was Manier die Stuckgeschütz/ mit gar taugen-
lichen Dächlin zubedecken/ vnd solcher Gestalt zuverwahren seyen/ damit man ohne Gefahr vnd Scha-
den sein möge/ darauff ich mich nun jetzt vnd alle mahl referiere.

Wann nun hierauß angedeuter massen/ dem Jung-angehenden Büchsenmeister/ hoch vnd vil
an deme gelegen ist/ daß er selber ein Stuckgeschütz auffreissen/ alsdann dem Stuckgiesser dasselbige vor-Der Büch-
senmeister
solle selber
alles auff-
reissen kön-
nen.

legen/ vnd darnach giessen lassen solle/ wie nicht weniger den darzu gehörigen Schafft dem Zimmermei-
ster vnd Tischler anzugeben/ sowolen dem Wagner die Räder zuverfertigen/ Item dem Schmid vnd
Schlosser solche/ neben dem Schafft vnd Kugeltrüchlin zubeschlagen. Vnd dann dem Kupfferschmid
die Ladschauffel zu formieren/ mit rechtem Verstand zumachen/ anzubefehlen wisse/ damit er also wie offt
erwöhnt worden/ nit a discretione der Handwercksleuthen stehn müsse/ sonder das er ihnen die Sachen
recht zumachen/ oder anzuordnen vermögt seye/ warnach ich dann nicht vnbillich auch desiderium getra-
gen/ damit aber die allzu grosse Vnkosten (auß eigenem Beutel zubezahlen) in etwas abzuschneiden/
aber dannoch gnugsam zudemonstrieren/ daß man offt ein Sachen auch mit geringen Vnkosten zu
Werck setzen könne/ so habe ich für mich selbsten/ noch vor wenig Jahren/ ein Stuckgeschütz/ obangedeu-
ter massen/ nach meinem gutachten auffgerissen/ den Stuckgiesser darnach giessen/ Item den Zimmer-
meister den Schafft/ den Wagner die Ax vnd Räder/ den Schmid vnd Schlosser die Beschläg/ den
Kupfferschmid aber die Ladschauffel/ auff hernachfolgende Manier verfertigen lassen/ mit welchem et-
wann die Liebe/ hernach wachsende Jugend zu exercieren, vnd demnach es sein Prob also verrichtet
hat/ daß man darmit zu frieden gewesen/ also habe ich bey gegenwertiger occasion kein Vmbgang neh-
men sollen/ dises mein aigen Geschützlin (jedoch nach der halben Carthaunen Art geformieret) hiemit dem
jungen Büchsenmeister zugefallen/ auch gantz vertrewlich zu communicieren/ beneben alle vnd jede
proportionen, dermassen an die Hand zugeben/ auch so klärlich vorzureissen/ daß ich der gäntzlichen
Hoffnung gelebe/ er werde nach solcher vertrewlichen instruction vermögt sein/ ein dergleichen/ oder
auch noch vil ein grössers Stuckgeschütz nachmachen zulassen/ hierdurch nicht er/ den Handwercks-
Leuthen zu Gnaden gehn/ sonder das sie vilmehr von ihme zu lernen/ beneben alles nach seinem wolge-
fallen zumachen/ vnd demselben nachzufolgen müssen gehorsam leisten.

Der Durchschnitt deß Rohrs.der Durch-
schnitt deß
Rohrs.

Demnach hiegegenwertiges Stuckgeschütz ein halbe Carthaunen werden solle/ so wird mein vil-
ernannte getruckte Büchsenmeisterey-Schul an folio 118. zuerkennen geben/ das solches halbe Car-
thaunen-Rohr 22. Mundungen im Lauff lang/ Item im Pulversack 1. bey dem ersten Pundt vor den
Zapffen 3/4. vnd vornen 3/8 . Mundung/ an dem Mettal dick/ solle gegossen werden/ hiezugegen aber/ vndEin Stuck-
Geschütz
auffzusetzen.

vmb die Vnkosten zuersparen/ so ist ernannte halbe Carthaunen verkleinert auffgerissen/ jedoch bey allen
vnd jeden proportionen gar fleissig gebliben worden/ massen dann bey ernanntem Durchschnitt deß
Rohrs/ zuersehen/ das der

Innere Lauff deß Rohrs 22. deß Stucks/ Mundungen lang/ (wie von L. biß in V. zuverspüren)
sein solle/ zu hinderst von Q. gegen Z. so wird ein grade Lini herab gezogen/ hinder derselben/ nemblichen
von V. biß in S. so solle der Boden deß Stucks 11/2. Mundung dick/ von S. biß in W. aber/ der Zapffen
daran gelassen werden. Ferner von V. gegen Z. sowolen von 1. gegen Q. so thut man daselbsten dem
Stuck ein Mundungs höhe am Mettall/ das ist eben die dicke deß Pulversacks/ geben. Derowegen beyDesselben
terminos
zustellen.

ernanntem Q. der erste termin gesetzt/ welches der Anfang ist/ von dahr auß aber/ so sollen 11. Mun-
dungen/ jedoch in dem mittlern Lauff deß Stucks/ hinfür gemessen/ vnd also bey 11. ein Senckelrechte

Lini gegen

Bůchſenmeiſterey.
1635. Jahrs in den Truck gegebenen Architectura Vniverſali, daſelbſten an folio 117. biß 128. gar
klaͤrlich beſchriben/ beneben mit gar vilen/ dem Natural gemaͤß/ Kupfferſtucken vor Augen geſtellt.

Was Geſtalt aber die/ ob dem Meer gebraͤuchliche Stuck/ auff gar geſchmeidige Schaͤfftlin ge-
legt/ darauß hernach Hagel/ Ketten/ vnd Kugel geſchoſſen werden/ darvon ſo thut mein in Anno 1627.
in den Truck verfertigtes Itinerarium Italiæ, an folio 199. diſcurrieren.

Nicht weniger/ vnd wie man abermahlen auff ein gar ringfertige vnd bald zulernenden modum
die ſo wol zu hoch- als auch zu nidrig getroffene/ nicht weniger die rechte vnd lincke angetroffene Sei-
tenſchuß verbeſſern/ oder bieſſen ſolle/ hiervon ſo thut die von dem Joſeph Furtenbach dem Juͤngern
Seel. in den Truck gegebene Ferie Architectonicæ, daſelbſten beym Kupfferblatt No: 9. guten Bericht
ertheilen/ darauff ich mich nun referiere.

Vil vnd hoch iſt auch an deme gelegen/ das wann ein Stuckgeſchuͤtz/ ſonſten mit allem Fleiß iſt
geladen worden/ man gleichwol verſichert ſeye/ daß demſelbigen nicht etwann erſt hernach durch Buͤ-
berey Schaden widerfahre/ ſolchem nun vorzubawen/ ſo thut mein in Anno 1630. in den Truck gege-
bene Architectura Martialis, an folio 79. 80. gute Erinnerung/ wie man dieſelbige Mundung/ neben
dem Zuͤndloch verſiglen/ vnd alſo beſchlieſſen ſolle/ das deßwegen einiger ſoſpecto nicht zuhaben ſeye.
Auch widerumben daſelbſten an folio 75. biß 79. in was Manier die Stuckgeſchuͤtz/ mit gar taugen-
lichen Daͤchlin zubedecken/ vnd ſolcher Geſtalt zuverwahren ſeyen/ damit man ohne Gefahr vnd Scha-
den ſein moͤge/ darauff ich mich nun jetzt vnd alle mahl referiere.

Wann nun hierauß angedeuter maſſen/ dem Jung-angehenden Buͤchſenmeiſter/ hoch vnd vil
an deme gelegen iſt/ daß er ſelber ein Stuckgeſchuͤtz auffreiſſen/ alsdann dem Stuckgieſſer daſſelbige vor-Deꝛ Buͤch-
ſenmeiſter
ſolle ſelber
alles auff-
reiſſen koͤn-
nen.

legen/ vnd darnach gieſſen laſſen ſolle/ wie nicht weniger den darzu gehoͤrigen Schafft dem Zimmermei-
ſter vnd Tiſchler anzugeben/ ſowolen dem Wagner die Raͤder zuverfertigen/ Item dem Schmid vnd
Schloſſer ſolche/ neben dem Schafft vnd Kugeltruͤchlin zubeſchlagen. Vnd dann dem Kupfferſchmid
die Ladſchauffel zu formieren/ mit rechtem Verſtand zumachen/ anzubefehlen wiſſe/ damit er alſo wie offt
erwoͤhnt worden/ nit à diſcretione der Handwercksleuthen ſtehn muͤſſe/ ſonder das er ihnen die Sachen
recht zumachen/ oder anzuordnen vermoͤgt ſeye/ warnach ich dann nicht vnbillich auch deſiderium getra-
gen/ damit aber die allzu groſſe Vnkoſten (auß eigenem Beutel zubezahlen) in etwas abzuſchneiden/
aber dannoch gnugſam zudemonſtrieren/ daß man offt ein Sachen auch mit geringen Vnkoſten zu
Werck ſetzen koͤnne/ ſo habe ich fuͤr mich ſelbſten/ noch vor wenig Jahren/ ein Stuckgeſchuͤtz/ obangedeu-
ter maſſen/ nach meinem gutachten auffgeriſſen/ den Stuckgieſſer darnach gieſſen/ Item den Zimmer-
meiſter den Schafft/ den Wagner die Ax vnd Raͤder/ den Schmid vnd Schloſſer die Beſchlaͤg/ den
Kupfferſchmid aber die Ladſchauffel/ auff hernachfolgende Manier verfertigen laſſen/ mit welchem et-
wann die Liebe/ hernach wachſende Jugend zu exercieren, vnd demnach es ſein Prob alſo verrichtet
hat/ daß man darmit zu frieden geweſen/ alſo habe ich bey gegenwertiger occaſion kein Vmbgang neh-
men ſollen/ diſes mein aigen Geſchuͤtzlin (jedoch nach der halben Carthaunen Art geformieret) hiemit dem
jungen Buͤchſenmeiſter zugefallen/ auch gantz vertrewlich zu communicieren/ beneben alle vnd jede
proportionen, dermaſſen an die Hand zugeben/ auch ſo klaͤrlich vorzureiſſen/ daß ich der gaͤntzlichen
Hoffnung gelebe/ er werde nach ſolcher vertrewlichen inſtruction vermoͤgt ſein/ ein dergleichen/ oder
auch noch vil ein groͤſſers Stuckgeſchuͤtz nachmachen zulaſſen/ hierdurch nicht er/ den Handwercks-
Leuthen zu Gnaden gehn/ ſonder das ſie vilmehr von ihme zu lernen/ beneben alles nach ſeinem wolge-
fallen zumachen/ vnd demſelben nachzufolgen muͤſſen gehorſam leiſten.

Der Durchſchnitt deß Rohrs.der Durch-
ſchnitt deß
Rohrs.

Demnach hiegegenwertiges Stuckgeſchuͤtz ein halbe Carthaunen werden ſolle/ ſo wird mein vil-
ernannte getruckte Buͤchſenmeiſterey-Schul an folio 118. zuerkennen geben/ das ſolches halbe Car-
thaunen-Rohr 22. Mundungen im Lauff lang/ Item im Pulverſack 1. bey dem erſten Pundt vor den
Zapffen ¾. vnd vornen ⅜. Mundung/ an dem Mettal dick/ ſolle gegoſſen werden/ hiezugegen aber/ vndEin Stuck-
Geſchuͤtz
auffzuſetzẽ.

vmb die Vnkoſten zuerſparen/ ſo iſt ernannte halbe Carthaunen verkleinert auffgeriſſen/ jedoch bey allen
vnd jeden proportionen gar fleiſſig gebliben worden/ maſſen dann bey ernanntem Durchſchnitt deß
Rohrs/ zuerſehen/ das der

Innere Lauff deß Rohrs 22. deß Stucks/ Mundungen lang/ (wie von L. biß in V. zuverſpuͤren)
ſein ſolle/ zu hinderſt von Q. gegen Z. ſo wird ein grade Lini herab gezogen/ hinder derſelben/ nemblichen
von V. biß in S. ſo ſolle der Boden deß Stucks 1½. Mundung dick/ von S. biß in W. aber/ der Zapffen
daran gelaſſen werden. Ferner von V. gegen Z. ſowolen von 1. gegen Q. ſo thut man daſelbſten dem
Stuck ein Mundungs hoͤhe am Mettall/ das iſt eben die dicke deß Pulverſacks/ geben. Derowegen beyDeſſelben
terminos
zuſtellen.

ernanntem Q. der erſte termin geſetzt/ welches der Anfang iſt/ von dahr auß aber/ ſo ſollen 11. Mun-
dungen/ jedoch in dem mittlern Lauff deß Stucks/ hinfuͤr gemeſſen/ vnd alſo bey 11. ein Senckelrechte

Lini gegen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0303" n="213"/><fw place="top" type="header">B&#x016F;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey.</fw><lb/>
1635. Jahrs in den Truck gegebenen <hi rendition="#aq">Architectura Vniver&#x017F;ali,</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten an <hi rendition="#aq">folio</hi> 117. biß 128. gar<lb/>
kla&#x0364;rlich be&#x017F;chriben/ beneben mit gar vilen/ dem Natural gema&#x0364;ß/ Kupffer&#x017F;tucken vor Augen ge&#x017F;tellt.</p><lb/>
          <p>Was Ge&#x017F;talt aber die/ ob dem Meer gebra&#x0364;uchliche Stuck/ auff gar ge&#x017F;chmeidige Scha&#x0364;fftlin ge-<lb/>
legt/ darauß hernach Hagel/ Ketten/ vnd Kugel ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden/ darvon &#x017F;o thut mein in Anno 1627.<lb/>
in den Truck verfertigtes <hi rendition="#aq">Itinerarium Italiæ,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 199. di&#x017F;currieren.</p><lb/>
          <p>Nicht weniger/ vnd wie man abermahlen auff ein gar ringfertige vnd bald zulernenden <hi rendition="#aq">modum</hi><lb/>
die &#x017F;o wol zu hoch- als auch zu nidrig getroffene/ nicht weniger die rechte vnd lincke angetroffene Sei-<lb/>
ten&#x017F;chuß verbe&#x017F;&#x017F;ern/ oder bie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle/ hiervon &#x017F;o thut die von dem Jo&#x017F;eph Furtenbach dem Ju&#x0364;ngern<lb/>
Seel. in den Truck gegebene <hi rendition="#aq">Ferie Architectonicæ,</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten beym Kupfferblatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 9. guten Bericht<lb/>
ertheilen/ darauff ich mich nun referiere.</p><lb/>
          <p>Vil vnd hoch i&#x017F;t auch an deme gelegen/ das wann ein Stuckge&#x017F;chu&#x0364;tz/ &#x017F;on&#x017F;ten mit allem Fleiß i&#x017F;t<lb/>
geladen worden/ man gleichwol ver&#x017F;ichert &#x017F;eye/ daß dem&#x017F;elbigen nicht etwann er&#x017F;t hernach durch Bu&#x0364;-<lb/>
berey Schaden widerfahre/ &#x017F;olchem nun vorzubawen/ &#x017F;o thut mein in Anno 1630. in den Truck gege-<lb/>
bene <hi rendition="#aq">Architectura Martialis,</hi> an <hi rendition="#aq">folio</hi> 79. 80. gute Erinnerung/ wie man die&#x017F;elbige Mundung/ neben<lb/>
dem Zu&#x0364;ndloch ver&#x017F;iglen/ vnd al&#x017F;o be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle/ das deßwegen einiger <hi rendition="#aq">&#x017F;o&#x017F;pecto</hi> nicht zuhaben &#x017F;eye.<lb/>
Auch widerumben da&#x017F;elb&#x017F;ten an <hi rendition="#aq">folio</hi> 75. biß 79. in was Manier die Stuckge&#x017F;chu&#x0364;tz/ mit gar taugen-<lb/>
lichen Da&#x0364;chlin zubedecken/ vnd &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt zuverwahren &#x017F;eyen/ damit man ohne Gefahr vnd Scha-<lb/>
den &#x017F;ein mo&#x0364;ge/ darauff ich mich nun jetzt vnd alle mahl referiere.</p><lb/>
          <p>Wann nun hierauß angedeuter ma&#x017F;&#x017F;en/ dem Jung-angehenden Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter/ hoch vnd vil<lb/>
an deme gelegen i&#x017F;t/ daß er &#x017F;elber ein Stuckge&#x017F;chu&#x0364;tz auffrei&#x017F;&#x017F;en/ alsdann dem Stuckgie&#x017F;&#x017F;er da&#x017F;&#x017F;elbige vor-<note place="right">De&#xA75B; Bu&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;enmei&#x017F;ter<lb/>
&#x017F;olle &#x017F;elber<lb/>
alles auff-<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;n-<lb/>
nen.</note><lb/>
legen/ vnd darnach gie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle/ wie nicht weniger den darzu geho&#x0364;rigen Schafft dem Zimmermei-<lb/>
&#x017F;ter vnd Ti&#x017F;chler anzugeben/ &#x017F;owolen dem Wagner die Ra&#x0364;der zuverfertigen/ Item dem Schmid vnd<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F;er &#x017F;olche/ neben dem Schafft vnd Kugeltru&#x0364;chlin zube&#x017F;chlagen. Vnd dann dem Kupffer&#x017F;chmid<lb/>
die Lad&#x017F;chauffel zu formieren/ mit rechtem Ver&#x017F;tand zumachen/ anzubefehlen wi&#x017F;&#x017F;e/ damit er al&#x017F;o wie offt<lb/>
erwo&#x0364;hnt worden/ nit <hi rendition="#aq">à di&#x017F;cretione</hi> der Handwercksleuthen &#x017F;tehn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;onder das er ihnen die Sachen<lb/>
recht zumachen/ oder anzuordnen vermo&#x0364;gt &#x017F;eye/ warnach ich dann nicht vnbillich auch <hi rendition="#aq">de&#x017F;iderium</hi> getra-<lb/>
gen/ damit aber die allzu gro&#x017F;&#x017F;e Vnko&#x017F;ten (auß eigenem Beutel zubezahlen) in etwas abzu&#x017F;chneiden/<lb/>
aber dannoch gnug&#x017F;am zudemon&#x017F;trieren/ daß man offt ein Sachen auch mit geringen Vnko&#x017F;ten zu<lb/>
Werck &#x017F;etzen ko&#x0364;nne/ &#x017F;o habe ich fu&#x0364;r mich &#x017F;elb&#x017F;ten/ noch vor wenig Jahren/ ein Stuckge&#x017F;chu&#x0364;tz/ obangedeu-<lb/>
ter ma&#x017F;&#x017F;en/ nach meinem gutachten auffgeri&#x017F;&#x017F;en/ den Stuckgie&#x017F;&#x017F;er darnach gie&#x017F;&#x017F;en/ Item den Zimmer-<lb/>
mei&#x017F;ter den Schafft/ den Wagner die Ax vnd Ra&#x0364;der/ den Schmid vnd Schlo&#x017F;&#x017F;er die Be&#x017F;chla&#x0364;g/ den<lb/>
Kupffer&#x017F;chmid aber die Lad&#x017F;chauffel/ auff hernachfolgende Manier verfertigen la&#x017F;&#x017F;en/ mit welchem et-<lb/>
wann die Liebe/ hernach wach&#x017F;ende Jugend zu <hi rendition="#aq">exercieren,</hi> vnd demnach es &#x017F;ein Prob al&#x017F;o verrichtet<lb/>
hat/ daß man darmit zu frieden gewe&#x017F;en/ al&#x017F;o habe ich bey gegenwertiger <hi rendition="#aq">occa&#x017F;ion</hi> kein Vmbgang neh-<lb/>
men &#x017F;ollen/ di&#x017F;es mein aigen Ge&#x017F;chu&#x0364;tzlin (jedoch nach der halben Carthaunen Art geformieret) hiemit dem<lb/>
jungen Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter zugefallen/ auch gantz vertrewlich zu communicieren/ beneben alle vnd jede<lb/><hi rendition="#aq">proportionen,</hi> derma&#x017F;&#x017F;en an die Hand zugeben/ auch &#x017F;o kla&#x0364;rlich vorzurei&#x017F;&#x017F;en/ daß ich der ga&#x0364;ntzlichen<lb/>
Hoffnung gelebe/ er werde nach &#x017F;olcher vertrewlichen <hi rendition="#aq">in&#x017F;truction</hi> vermo&#x0364;gt &#x017F;ein/ ein dergleichen/ oder<lb/>
auch noch vil ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ers Stuckge&#x017F;chu&#x0364;tz nachmachen zula&#x017F;&#x017F;en/ hierdurch nicht er/ den Handwercks-<lb/>
Leuthen zu Gnaden gehn/ &#x017F;onder das &#x017F;ie vilmehr von ihme zu lernen/ beneben alles nach &#x017F;einem wolge-<lb/>
fallen zumachen/ vnd dem&#x017F;elben nachzufolgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gehor&#x017F;am lei&#x017F;ten.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Der Durch&#x017F;chnitt deß Rohrs.</hi> </hi> </head>
            <note place="right">der Durch-<lb/>
&#x017F;chnitt deß<lb/>
Rohrs.</note><lb/>
            <p>Demnach hiegegenwertiges Stuckge&#x017F;chu&#x0364;tz ein halbe Carthaunen werden &#x017F;olle/ &#x017F;o wird mein vil-<lb/>
ernannte getruckte Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey-Schul an <hi rendition="#aq">folio</hi> 118. zuerkennen geben/ das &#x017F;olches halbe Car-<lb/>
thaunen-Rohr 22. Mundungen im Lauff lang/ Item im Pulver&#x017F;ack 1. bey dem er&#x017F;ten Pundt vor den<lb/>
Zapffen ¾. vnd vornen &#x215C;. Mundung/ an dem Mettal dick/ &#x017F;olle gego&#x017F;&#x017F;en werden/ hiezugegen aber/ vnd<note place="right">Ein Stuck-<lb/>
Ge&#x017F;chu&#x0364;tz<lb/>
auffzu&#x017F;etze&#x0303;.</note><lb/>
vmb die Vnko&#x017F;ten zuer&#x017F;paren/ &#x017F;o i&#x017F;t ernannte halbe Carthaunen verkleinert auffgeri&#x017F;&#x017F;en/ jedoch bey allen<lb/>
vnd jeden <hi rendition="#aq">proportionen</hi> gar flei&#x017F;&#x017F;ig gebliben worden/ ma&#x017F;&#x017F;en dann bey ernanntem Durch&#x017F;chnitt deß<lb/>
Rohrs/ zuer&#x017F;ehen/ das der</p><lb/>
            <p>Innere Lauff deß Rohrs 22. deß Stucks/ Mundungen lang/ (wie von <hi rendition="#aq">L.</hi> biß in <hi rendition="#aq">V.</hi> zuver&#x017F;pu&#x0364;ren)<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;olle/ zu hinder&#x017F;t von <hi rendition="#aq">Q.</hi> gegen <hi rendition="#aq">Z.</hi> &#x017F;o wird ein grade Lini herab gezogen/ hinder der&#x017F;elben/ nemblichen<lb/>
von <hi rendition="#aq">V.</hi> biß in <hi rendition="#aq">S.</hi> &#x017F;o &#x017F;olle der Boden deß Stucks 1½. Mundung dick/ von <hi rendition="#aq">S.</hi> biß in <hi rendition="#aq">W.</hi> aber/ der Zapffen<lb/>
daran gela&#x017F;&#x017F;en werden. Ferner von <hi rendition="#aq">V.</hi> gegen <hi rendition="#aq">Z.</hi> &#x017F;owolen von 1. gegen <hi rendition="#aq">Q.</hi> &#x017F;o thut man da&#x017F;elb&#x017F;ten dem<lb/>
Stuck ein Mundungs ho&#x0364;he am Mettall/ das i&#x017F;t eben die dicke deß Pulver&#x017F;acks/ geben. Derowegen bey<note place="right">De&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
terminos<lb/>
zu&#x017F;tellen.</note><lb/>
ernanntem <hi rendition="#aq">Q.</hi> der er&#x017F;te <hi rendition="#aq">termin</hi> ge&#x017F;etzt/ welches der Anfang i&#x017F;t/ von dahr auß aber/ &#x017F;o &#x017F;ollen 11. Mun-<lb/>
dungen/ jedoch in dem mittlern Lauff deß Stucks/ hinfu&#x0364;r geme&#x017F;&#x017F;en/ vnd al&#x017F;o bey 11. ein Senckelrechte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Lini gegen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0303] Bůchſenmeiſterey. 1635. Jahrs in den Truck gegebenen Architectura Vniverſali, daſelbſten an folio 117. biß 128. gar klaͤrlich beſchriben/ beneben mit gar vilen/ dem Natural gemaͤß/ Kupfferſtucken vor Augen geſtellt. Was Geſtalt aber die/ ob dem Meer gebraͤuchliche Stuck/ auff gar geſchmeidige Schaͤfftlin ge- legt/ darauß hernach Hagel/ Ketten/ vnd Kugel geſchoſſen werden/ darvon ſo thut mein in Anno 1627. in den Truck verfertigtes Itinerarium Italiæ, an folio 199. diſcurrieren. Nicht weniger/ vnd wie man abermahlen auff ein gar ringfertige vnd bald zulernenden modum die ſo wol zu hoch- als auch zu nidrig getroffene/ nicht weniger die rechte vnd lincke angetroffene Sei- tenſchuß verbeſſern/ oder bieſſen ſolle/ hiervon ſo thut die von dem Joſeph Furtenbach dem Juͤngern Seel. in den Truck gegebene Ferie Architectonicæ, daſelbſten beym Kupfferblatt No: 9. guten Bericht ertheilen/ darauff ich mich nun referiere. Vil vnd hoch iſt auch an deme gelegen/ das wann ein Stuckgeſchuͤtz/ ſonſten mit allem Fleiß iſt geladen worden/ man gleichwol verſichert ſeye/ daß demſelbigen nicht etwann erſt hernach durch Buͤ- berey Schaden widerfahre/ ſolchem nun vorzubawen/ ſo thut mein in Anno 1630. in den Truck gege- bene Architectura Martialis, an folio 79. 80. gute Erinnerung/ wie man dieſelbige Mundung/ neben dem Zuͤndloch verſiglen/ vnd alſo beſchlieſſen ſolle/ das deßwegen einiger ſoſpecto nicht zuhaben ſeye. Auch widerumben daſelbſten an folio 75. biß 79. in was Manier die Stuckgeſchuͤtz/ mit gar taugen- lichen Daͤchlin zubedecken/ vnd ſolcher Geſtalt zuverwahren ſeyen/ damit man ohne Gefahr vnd Scha- den ſein moͤge/ darauff ich mich nun jetzt vnd alle mahl referiere. Wann nun hierauß angedeuter maſſen/ dem Jung-angehenden Buͤchſenmeiſter/ hoch vnd vil an deme gelegen iſt/ daß er ſelber ein Stuckgeſchuͤtz auffreiſſen/ alsdann dem Stuckgieſſer daſſelbige vor- legen/ vnd darnach gieſſen laſſen ſolle/ wie nicht weniger den darzu gehoͤrigen Schafft dem Zimmermei- ſter vnd Tiſchler anzugeben/ ſowolen dem Wagner die Raͤder zuverfertigen/ Item dem Schmid vnd Schloſſer ſolche/ neben dem Schafft vnd Kugeltruͤchlin zubeſchlagen. Vnd dann dem Kupfferſchmid die Ladſchauffel zu formieren/ mit rechtem Verſtand zumachen/ anzubefehlen wiſſe/ damit er alſo wie offt erwoͤhnt worden/ nit à diſcretione der Handwercksleuthen ſtehn muͤſſe/ ſonder das er ihnen die Sachen recht zumachen/ oder anzuordnen vermoͤgt ſeye/ warnach ich dann nicht vnbillich auch deſiderium getra- gen/ damit aber die allzu groſſe Vnkoſten (auß eigenem Beutel zubezahlen) in etwas abzuſchneiden/ aber dannoch gnugſam zudemonſtrieren/ daß man offt ein Sachen auch mit geringen Vnkoſten zu Werck ſetzen koͤnne/ ſo habe ich fuͤr mich ſelbſten/ noch vor wenig Jahren/ ein Stuckgeſchuͤtz/ obangedeu- ter maſſen/ nach meinem gutachten auffgeriſſen/ den Stuckgieſſer darnach gieſſen/ Item den Zimmer- meiſter den Schafft/ den Wagner die Ax vnd Raͤder/ den Schmid vnd Schloſſer die Beſchlaͤg/ den Kupfferſchmid aber die Ladſchauffel/ auff hernachfolgende Manier verfertigen laſſen/ mit welchem et- wann die Liebe/ hernach wachſende Jugend zu exercieren, vnd demnach es ſein Prob alſo verrichtet hat/ daß man darmit zu frieden geweſen/ alſo habe ich bey gegenwertiger occaſion kein Vmbgang neh- men ſollen/ diſes mein aigen Geſchuͤtzlin (jedoch nach der halben Carthaunen Art geformieret) hiemit dem jungen Buͤchſenmeiſter zugefallen/ auch gantz vertrewlich zu communicieren/ beneben alle vnd jede proportionen, dermaſſen an die Hand zugeben/ auch ſo klaͤrlich vorzureiſſen/ daß ich der gaͤntzlichen Hoffnung gelebe/ er werde nach ſolcher vertrewlichen inſtruction vermoͤgt ſein/ ein dergleichen/ oder auch noch vil ein groͤſſers Stuckgeſchuͤtz nachmachen zulaſſen/ hierdurch nicht er/ den Handwercks- Leuthen zu Gnaden gehn/ ſonder das ſie vilmehr von ihme zu lernen/ beneben alles nach ſeinem wolge- fallen zumachen/ vnd demſelben nachzufolgen muͤſſen gehorſam leiſten. Deꝛ Buͤch- ſenmeiſter ſolle ſelber alles auff- reiſſen koͤn- nen. Der Durchſchnitt deß Rohrs. Demnach hiegegenwertiges Stuckgeſchuͤtz ein halbe Carthaunen werden ſolle/ ſo wird mein vil- ernannte getruckte Buͤchſenmeiſterey-Schul an folio 118. zuerkennen geben/ das ſolches halbe Car- thaunen-Rohr 22. Mundungen im Lauff lang/ Item im Pulverſack 1. bey dem erſten Pundt vor den Zapffen ¾. vnd vornen ⅜. Mundung/ an dem Mettal dick/ ſolle gegoſſen werden/ hiezugegen aber/ vnd vmb die Vnkoſten zuerſparen/ ſo iſt ernannte halbe Carthaunen verkleinert auffgeriſſen/ jedoch bey allen vnd jeden proportionen gar fleiſſig gebliben worden/ maſſen dann bey ernanntem Durchſchnitt deß Rohrs/ zuerſehen/ das der Ein Stuck- Geſchuͤtz auffzuſetzẽ. Innere Lauff deß Rohrs 22. deß Stucks/ Mundungen lang/ (wie von L. biß in V. zuverſpuͤren) ſein ſolle/ zu hinderſt von Q. gegen Z. ſo wird ein grade Lini herab gezogen/ hinder derſelben/ nemblichen von V. biß in S. ſo ſolle der Boden deß Stucks 1½. Mundung dick/ von S. biß in W. aber/ der Zapffen daran gelaſſen werden. Ferner von V. gegen Z. ſowolen von 1. gegen Q. ſo thut man daſelbſten dem Stuck ein Mundungs hoͤhe am Mettall/ das iſt eben die dicke deß Pulverſacks/ geben. Derowegen bey ernanntem Q. der erſte termin geſetzt/ welches der Anfang iſt/ von dahr auß aber/ ſo ſollen 11. Mun- dungen/ jedoch in dem mittlern Lauff deß Stucks/ hinfuͤr gemeſſen/ vnd alſo bey 11. ein Senckelrechte Lini gegen Deſſelben terminos zuſtellen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/303
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/303>, abgerufen am 23.02.2019.