Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Büchsenmeisterey.
länge dann von []. gegen . sowolen von . gegen . mit zwey herabfallenden Perpendicular-Li-
nien eingefasset/ vnd alsdann darein hernachfolgender Schafft geformiert zu werden. Von . biß in
Sun. wird ein blinde grade Lini von 32. Mundungen (als die gantze länge deß Schaffts) lang/ vnd
eben ein dergleichen Paralellam von . gegen . (jedoch das dise beede 31/4. Mund weit/ voneinander
standen) gezogen/ dann eben hierinn/ so muß der Schafft außgetheilt werden/ dergestallt/ das von .
angerechnet 3. Mundungen zuruck/ alsdann bey . die 2/3 . tieffe/ vnd 1. Mundung breite Kurben/ wo-
rinnen die Zapffen deß Stucks ligen sollen/ für den ersten termin gestellt/ von dahr an aber/ biß in .
noch 9. Mundungen genommen/ vnd dorten den andern termin, auff der 13. Mundung zuruck ge-
gehlet. Bey . den dritten termin verordnet/ allda ein Perpendicular-Lini hinunder fallen lassen/
ob derselbigen aber von . gegen . ein Mundung hinab gesetzt/ dieselbige schmiden lassen/ dergestallt/
so wird der hinderste Bug deß Schaffts . allda allein 21/4. Mund hoch sein/ vnd eben in solcher höhe/
so muß auch der hindere Schwaiff von . gegen . gemodulirt werden. Alsdann von . vier
Mundungen zuruck gesetzt/ vnd bey . den zwo Mundung langen/ vnd 1. Mundung hohen Einschitt/
worinnen die Ax ligen solle/ gemacht/ von dahr 6. Mundungen genommen/ vnd bey

. deß Schafftswand/ noch 31/4. Mund hoch gelassen. Von . gegen . so thut sich der Schafft
vmb 1/2. Mundung einziehen. Von dahr gegen

. aber/ in grader Lini lauffen/ dergestallt/ das wann endlichen über . gegen . ^. . . .
. . . . . . biß widerumben in . schwartze Linien herunder gezogen werden/ so ist der
gantze Schafft in seinem Auffzug/ wie ein auffrechte Wand vor Augen gestellt/ alsdann bey

. so befindt sich die vordere Schließ. Bey

Durch die
Schliessen
versorgen.

. die mittlere Schließ. Bey

. der Pfulgen. Bey

. die hindere Schließ/ mit ihren eigentlichen proportionen zusehen/ durch ein jede derselbigen aber/
hernach ein starcker Nagel gehet/ vnd mit einem Müetterlin gar gehöb angezogen solle werden. Vnd
eben nach solcher proportion, so sollen 2. aichene (einer Mundung dicke) Wänd/ von gutem gesundem
zehem aichen Holtz/ (die Traubaichen wären hierzu die allerbeste) gezimmert/ außgeschwaiffet vnd ab-
gehobelt werden/ auß welchen dann durch hilff der vorangedeuten vordern/ mittlern/ auch hindern
Schliessen/ neben dem Pfulgen/ ein recht beständig- vnd wol geformirter Schafft/ kan verfertiget werden.

Der schon beschlagene Schafft.

Wie aber zu der grossen halben Carthaunen der Schafft/ gar zierlich vnd Meisterlich solle be-Vnd mit
dem Eysen
beschlagen
werden.

schlagen werden/ das ist in meiner getruckten Architectura Vniversali, daselbsten aber bey dem Kupffer-
blatt No: 44. gar klärlich zuersehen/ gleichwol/ vnd vmb die Vnkosten zum theil zuersparen/ so wird es
in hiegegenwertigem kleinen Geschütz auch gnugsam sein/ den Schafft zuvorderst mit dem Gabel-
kreutz wie bey

. h. Jupiter. worinnen deß Rohrszapffen ligen/ nach dem besten zuversehen/ allda es dann auch den
grösten Gewalt außzustehn hat/ im überigen aber/ so mag nach jedes belieben der Schafft mit Zieraden
beschlagen/ vnd durch dise Kappenmüetterlin

*. *. *. *. die obere Zapffenband/ sehr fest vnd beständig zusammen geschrauffet werden/ alsdann
wie mächtig auch der Stoß daran gehn solte/ sie dannoch Bastant seyen solchen außzuhalten/ vnd in
gutem Wolstand daselbsten zuverharren.

Das Kugeltrüchlin/ so uber Haupt 51/2. Mundungen
hoch sein solle.

Nicht weniger/ sonder gleichsam die aller nothwendigste commoditet ist es auch/ ein recht ge-In dem
Kugel-
trüchlin
sollen die
Kuglen
Feurschläg
Zündruthen

schmeidiges/ aber wol eingerüstes Kugeltrüchlin/ neben dem Schafft darinnen steckend/ mit sich zufüh-
ren/ zu gegenwertigem kleinen Stuckgeschütz aber/ so habe ich hernachfolgende gantz newe inventirte
commoditeten verordnet/ dannenhero in besagtem Kugeltrüchlin/ jedoch zu vnderst auff seinem Bo-
den/ 8. hierzu fügende eyserne Kuglen. Item 16. hierzu taugenliche/ von Hadern zusammen gebundene
Fürschläg/ neben einer eysern/ mit 2. Hanen habende Zündruthen zuligen/ gnugsamen Platz haben.

Die erste/ zwo Mundungen im Liecht habende/
hohe Laden.

Alsdann so wird die erste/ gantz besondere just fügende (an zweyen Lederlin hinein höbende) LadenSowolen
die Mecha-
nische
Reisladen

mit ihrem Schieber verfertiget/ darein so werden hernachfolgende Instrumenten gelegt.

Die rechte/ mit 50. Instrumentlin eingerüste Mechanische Reisladen/ sampt derselben beyden er-

stem vnd

Buͤchſenmeiſterey.
laͤnge dann von [♊]. gegen ♌. ſowolen von ♍. gegen ♀. mit zwey herabfallenden Perpendicular-Li-
nien eingefaſſet/ vnd alsdann darein hernachfolgender Schafft geformiert zu werden. Von ☌. biß in
☉. wird ein blinde grade Lini von 32. Mundungen (als die gantze laͤnge deß Schaffts) lang/ vnd
eben ein dergleichen Paralellam von ♌. gegen ♀. (jedoch das diſe beede 3¼. Mund weit/ voneinander
ſtanden) gezogen/ dann eben hierinn/ ſo muß der Schafft außgetheilt werden/ dergeſtallt/ das von ☌.
angerechnet 3. Mundungen zuruck/ alsdann bey ✶. die ⅔. tieffe/ vnd 1. Mundung breite Kurben/ wo-
rinnen die Zapffen deß Stucks ligen ſollen/ fuͤr den erſten termin geſtellt/ von dahr an aber/ biß in ☽.
noch 9. Mundungen genommen/ vnd dorten den andern termin, auff der 13. Mundung zuruck ge-
gehlet. Bey ♂. den dritten termin verordnet/ allda ein Perpendicular-Lini hinunder fallen laſſen/
ob derſelbigen aber von ♂. gegen ♐. ein Mundung hinab geſetzt/ dieſelbige ſchmiden laſſen/ dergeſtallt/
ſo wird der hinderſte Bug deß Schaffts ♐. allda allein 2¼. Mund hoch ſein/ vnd eben in ſolcher hoͤhe/
ſo muß auch der hindere Schwaiff von ☍. gegen ✠. gemodulirt werden. Alsdann von ♌. vier
Mundungen zuruck geſetzt/ vnd bey ♋. den zwo Mundung langen/ vnd 1. Mundung hohen Einſchitt/
worinnen die Ax ligen ſolle/ gemacht/ von dahr 6. Mundungen genommen/ vnd bey

☘. deß Schafftswand/ noch 3¼. Mund hoch gelaſſen. Von ☘. gegen ☊. ſo thut ſich der Schafft
vmb ½. Mundung einziehen. Von dahr gegen

☍. aber/ in grader Lini lauffen/ dergeſtallt/ das wann endlichen uͤber ☌. gegen ✶. △. ☽. ♐. ♈.
✠. ☍. ☊. ♍. ♋. ♌. biß widerumben in ☌. ſchwartze Linien herunder gezogen werden/ ſo iſt der
gantze Schafft in ſeinem Auffzug/ wie ein auffrechte Wand vor Augen geſtellt/ alsdann bey

♊. ſo befindt ſich die vordere Schließ. Bey

Durch die
Schlieſſen
verſorgen.

♎. die mittlere Schließ. Bey

♉. der Pfulgen. Bey

♓. die hindere Schließ/ mit ihren eigentlichen proportionen zuſehen/ durch ein jede derſelbigen aber/
hernach ein ſtarcker Nagel gehet/ vnd mit einem Muͤetterlin gar gehoͤb angezogen ſolle werden. Vnd
eben nach ſolcher proportion, ſo ſollen 2. aichene (einer Mundung dicke) Waͤnd/ von gutem geſundem
zehem aichen Holtz/ (die Traubaichen waͤren hierzu die allerbeſte) gezimmert/ außgeſchwaiffet vnd ab-
gehobelt werden/ auß welchen dann durch hilff der vorangedeuten vordern/ mittlern/ auch hindern
Schlieſſen/ neben dem Pfulgen/ ein recht beſtaͤndig- vnd wol geformirter Schafft/ kan verfertiget werden.

Der ſchon beſchlagene Schafft.

Wie aber zu der groſſen halben Carthaunen der Schafft/ gar zierlich vnd Meiſterlich ſolle be-Vnd mit
dem Eyſen
beſchlagen
werden.

ſchlagen werden/ das iſt in meiner getruckten Architectura Vniverſali, daſelbſten aber bey dem Kupffer-
blatt No: 44. gar klaͤrlich zuerſehen/ gleichwol/ vnd vmb die Vnkoſten zum theil zuerſparen/ ſo wird es
in hiegegenwertigem kleinen Geſchuͤtz auch gnugſam ſein/ den Schafft zuvorderſt mit dem Gabel-
kreutz wie bey

☿. h. ♃. worinnen deß Rohrszapffen ligen/ nach dem beſten zuverſehen/ allda es dann auch den
groͤſten Gewalt außzuſtehn hat/ im uͤberigen aber/ ſo mag nach jedes belieben der Schafft mit Zieraden
beſchlagen/ vnd durch diſe Kappenmuͤetterlin

●. ●. ●. ●. die obere Zapffenband/ ſehr feſt vnd beſtaͤndig zuſam̃en geſchrauffet werden/ alsdann
wie maͤchtig auch der Stoß daran gehn ſolte/ ſie dannoch Baſtant ſeyen ſolchen außzuhalten/ vnd in
gutem Wolſtand daſelbſten zuverharren.

Das Kugeltruͤchlin/ ſo ůber Haupt 5½. Mundungen
hoch ſein ſolle.

Nicht weniger/ ſonder gleichſam die aller nothwendigſte commoditet iſt es auch/ ein recht ge-In dem
Kugel-
truͤchlin
ſollen die
Kuglen
Feuꝛſchlaͤg
Zündꝛuthẽ

ſchmeidiges/ aber wol eingeruͤſtes Kugeltruͤchlin/ neben dem Schafft darinnen ſteckend/ mit ſich zufuͤh-
ren/ zu gegenwertigem kleinen Stuckgeſchuͤtz aber/ ſo habe ich hernachfolgende gantz newe inventirte
commoditeten verordnet/ dannenhero in beſagtem Kugeltruͤchlin/ jedoch zu vnderſt auff ſeinem Bo-
den/ 8. hierzu fuͤgende eyſerne Kuglen. Item 16. hierzu taugenliche/ von Hadern zuſammen gebundene
Fuͤrſchlaͤg/ neben einer eyſern/ mit 2. Hanen habende Zuͤndruthen zuligen/ gnugſamen Platz haben.

Die erſte/ zwo Mundungen im Liecht habende/
hohe Laden.

Alsdann ſo wird die erſte/ gantz beſondere juſt fuͤgende (an zweyen Lederlin hinein hoͤbende) LadenSowolen
die Mecha-
niſche
Reisladen

mit ihrem Schieber verfertiget/ darein ſo werden hernachfolgende Inſtrumenten gelegt.

Die rechte/ mit 50. Inſtrumentlin eingeruͤſte Mechaniſche Reisladen/ ſampt derſelben beyden er-

ſtem vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0305" n="215"/><fw place="top" type="header">Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey.</fw><lb/>
la&#x0364;nge dann von <supplied>&#x264A;</supplied>. gegen &#x264C;. &#x017F;owolen von &#x264D;. gegen &#x2640;. mit zwey herabfallenden Perpendicular-Li-<lb/>
nien eingefa&#x017F;&#x017F;et/ vnd alsdann darein hernachfolgender Schafft geformiert zu werden. Von &#x260C;. biß in<lb/>
&#x2609;. wird ein blinde grade Lini von 32. Mundungen (als die gantze la&#x0364;nge deß Schaffts) lang/ vnd<lb/>
eben ein dergleichen <hi rendition="#aq">Paralellam</hi> von &#x264C;. gegen &#x2640;. (jedoch das di&#x017F;e beede 3¼. Mund weit/ voneinander<lb/>
&#x017F;tanden) gezogen/ dann eben hierinn/ &#x017F;o muß der Schafft außgetheilt werden/ derge&#x017F;tallt/ das von &#x260C;.<lb/>
angerechnet 3. Mundungen zuruck/ alsdann bey &#x2736;. die &#x2154;. tieffe/ vnd 1. Mundung breite Kurben/ wo-<lb/>
rinnen die Zapffen deß Stucks ligen &#x017F;ollen/ fu&#x0364;r den er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">termin</hi> ge&#x017F;tellt/ von dahr an aber/ biß in &#x263D;.<lb/>
noch 9. Mundungen genommen/ vnd dorten den andern <hi rendition="#aq">termin,</hi> auff der 13. Mundung zuruck ge-<lb/>
gehlet. Bey &#x2642;. den dritten <hi rendition="#aq">termin</hi> verordnet/ allda ein Perpendicular-Lini hinunder fallen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
ob der&#x017F;elbigen aber von &#x2642;. gegen &#x2650;. ein Mundung hinab ge&#x017F;etzt/ die&#x017F;elbige &#x017F;chmiden la&#x017F;&#x017F;en/ derge&#x017F;tallt/<lb/>
&#x017F;o wird der hinder&#x017F;te Bug deß Schaffts &#x2650;. allda allein 2¼. Mund hoch &#x017F;ein/ vnd eben in &#x017F;olcher ho&#x0364;he/<lb/>
&#x017F;o muß auch der hindere Schwaiff von &#x260D;. gegen &#x2720;. gemodulirt werden. Alsdann von &#x264C;. vier<lb/>
Mundungen zuruck ge&#x017F;etzt/ vnd bey &#x264B;. den zwo Mundung langen/ vnd 1. Mundung hohen Ein&#x017F;chitt/<lb/>
worinnen die Ax ligen &#x017F;olle/ gemacht/ von dahr 6. Mundungen genommen/ vnd bey</p><lb/>
            <p>&#x2618;. deß Schafftswand/ noch 3¼. Mund hoch gela&#x017F;&#x017F;en. Von &#x2618;. gegen &#x260A;. &#x017F;o thut &#x017F;ich der Schafft<lb/>
vmb ½. Mundung einziehen. Von dahr gegen</p><lb/>
            <p>&#x260D;. aber/ in grader Lini lauffen/ derge&#x017F;tallt/ das wann endlichen u&#x0364;ber &#x260C;. gegen &#x2736;. &#x25B3;. &#x263D;. &#x2650;. &#x2648;.<lb/>
&#x2720;. &#x260D;. &#x260A;. &#x264D;. &#x264B;. &#x264C;. biß widerumben in &#x260C;. &#x017F;chwartze Linien herunder gezogen werden/ &#x017F;o i&#x017F;t der<lb/>
gantze Schafft in &#x017F;einem Auffzug/ wie ein auffrechte Wand vor Augen ge&#x017F;tellt/ alsdann bey</p><lb/>
            <p>&#x264A;. &#x017F;o befindt &#x017F;ich die vordere Schließ. Bey</p>
            <note place="right">Durch die<lb/>
Schlie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ver&#x017F;orgen.</note><lb/>
            <p>&#x264E;. die mittlere Schließ. Bey</p><lb/>
            <p>&#x2649;. der Pfulgen. Bey</p><lb/>
            <p>&#x2653;. die hindere Schließ/ mit ihren eigentlichen <hi rendition="#aq">proportionen</hi> zu&#x017F;ehen/ durch ein jede der&#x017F;elbigen aber/<lb/>
hernach ein &#x017F;tarcker Nagel gehet/ vnd mit einem Mu&#x0364;etterlin gar geho&#x0364;b angezogen &#x017F;olle werden. Vnd<lb/>
eben nach &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">proportion,</hi> &#x017F;o &#x017F;ollen 2. aichene (einer Mundung dicke) Wa&#x0364;nd/ von gutem ge&#x017F;undem<lb/>
zehem aichen Holtz/ (die Traubaichen wa&#x0364;ren hierzu die allerbe&#x017F;te) gezimmert/ außge&#x017F;chwaiffet vnd ab-<lb/>
gehobelt werden/ auß welchen dann durch hilff der vorangedeuten vordern/ mittlern/ auch hindern<lb/>
Schlie&#x017F;&#x017F;en/ neben dem Pfulgen/ ein recht be&#x017F;ta&#x0364;ndig- vnd wol geformirter Schafft/ kan verfertiget werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Der &#x017F;chon be&#x017F;chlagene Schafft.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Wie aber zu der gro&#x017F;&#x017F;en halben Carthaunen der Schafft/ gar zierlich vnd Mei&#x017F;terlich &#x017F;olle be-<note place="right">Vnd mit<lb/>
dem Ey&#x017F;en<lb/>
be&#x017F;chlagen<lb/>
werden.</note><lb/>
&#x017F;chlagen werden/ das i&#x017F;t in meiner getruckten <hi rendition="#aq">Architectura Vniver&#x017F;ali,</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten aber bey dem Kupffer-<lb/>
blatt N<hi rendition="#aq">o</hi>: 44. gar kla&#x0364;rlich zuer&#x017F;ehen/ gleichwol/ vnd vmb die Vnko&#x017F;ten zum theil zuer&#x017F;paren/ &#x017F;o wird es<lb/>
in hiegegenwertigem kleinen Ge&#x017F;chu&#x0364;tz auch gnug&#x017F;am &#x017F;ein/ den Schafft zuvorder&#x017F;t mit dem Gabel-<lb/>
kreutz wie bey</p><lb/>
            <p>&#x263F;. h. &#x2643;. worinnen deß Rohrszapffen ligen/ nach dem be&#x017F;ten zuver&#x017F;ehen/ allda es dann auch den<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;ten Gewalt außzu&#x017F;tehn hat/ im u&#x0364;berigen aber/ &#x017F;o mag nach jedes belieben der Schafft mit Zieraden<lb/>
be&#x017F;chlagen/ vnd durch di&#x017F;e Kappenmu&#x0364;etterlin</p><lb/>
            <p>&#x25CF;. &#x25CF;. &#x25CF;. &#x25CF;. die obere Zapffenband/ &#x017F;ehr fe&#x017F;t vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndig zu&#x017F;am&#x0303;en ge&#x017F;chrauffet werden/ alsdann<lb/>
wie ma&#x0364;chtig auch der Stoß daran gehn &#x017F;olte/ &#x017F;ie dannoch Ba&#x017F;tant &#x017F;eyen &#x017F;olchen außzuhalten/ vnd in<lb/>
gutem Wol&#x017F;tand da&#x017F;elb&#x017F;ten zuverharren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Das Kugeltru&#x0364;chlin/ &#x017F;o &#x016F;ber Haupt 5½. Mundungen</hi></hi><lb/>
hoch &#x017F;ein &#x017F;olle.</head><lb/>
            <p>Nicht weniger/ &#x017F;onder gleich&#x017F;am die aller nothwendig&#x017F;te <hi rendition="#aq">commoditet</hi> i&#x017F;t es auch/ ein recht ge-<note place="right">In dem<lb/>
Kugel-<lb/>
tru&#x0364;chlin<lb/>
&#x017F;ollen die<lb/>
Kuglen<lb/>
Feu&#xA75B;&#x017F;chla&#x0364;g<lb/>
Zünd&#xA75B;uthe&#x0303;</note><lb/>
&#x017F;chmeidiges/ aber wol eingeru&#x0364;&#x017F;tes Kugeltru&#x0364;chlin/ neben dem Schafft darinnen &#x017F;teckend/ mit &#x017F;ich zufu&#x0364;h-<lb/>
ren/ zu gegenwertigem kleinen Stuckge&#x017F;chu&#x0364;tz aber/ &#x017F;o habe ich hernachfolgende gantz newe inventirte<lb/><hi rendition="#aq">commoditeten</hi> verordnet/ dannenhero in be&#x017F;agtem Kugeltru&#x0364;chlin/ jedoch zu vnder&#x017F;t auff &#x017F;einem Bo-<lb/>
den/ 8. hierzu fu&#x0364;gende ey&#x017F;erne Kuglen. Item 16. hierzu taugenliche/ von Hadern zu&#x017F;ammen gebundene<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;chla&#x0364;g/ neben einer ey&#x017F;ern/ mit 2. Hanen habende Zu&#x0364;ndruthen zuligen/ gnug&#x017F;amen Platz haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Die er&#x017F;te/ zwo Mundungen im Liecht habende/</hi></hi><lb/>
hohe Laden.</head><lb/>
            <p>Alsdann &#x017F;o wird die er&#x017F;te/ gantz be&#x017F;ondere ju&#x017F;t fu&#x0364;gende (an zweyen Lederlin hinein ho&#x0364;bende) Laden<note place="right">Sowolen<lb/>
die Mecha-<lb/>
ni&#x017F;che<lb/>
Reisladen</note><lb/>
mit ihrem Schieber verfertiget/ darein &#x017F;o werden hernachfolgende In&#x017F;trumenten gelegt.</p><lb/>
            <p>Die rechte/ mit 50. In&#x017F;trumentlin eingeru&#x0364;&#x017F;te <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;che Reisladen/ &#x017F;ampt der&#x017F;elben beyden er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tem vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0305] Buͤchſenmeiſterey. laͤnge dann von ♊. gegen ♌. ſowolen von ♍. gegen ♀. mit zwey herabfallenden Perpendicular-Li- nien eingefaſſet/ vnd alsdann darein hernachfolgender Schafft geformiert zu werden. Von ☌. biß in ☉. wird ein blinde grade Lini von 32. Mundungen (als die gantze laͤnge deß Schaffts) lang/ vnd eben ein dergleichen Paralellam von ♌. gegen ♀. (jedoch das diſe beede 3¼. Mund weit/ voneinander ſtanden) gezogen/ dann eben hierinn/ ſo muß der Schafft außgetheilt werden/ dergeſtallt/ das von ☌. angerechnet 3. Mundungen zuruck/ alsdann bey ✶. die ⅔. tieffe/ vnd 1. Mundung breite Kurben/ wo- rinnen die Zapffen deß Stucks ligen ſollen/ fuͤr den erſten termin geſtellt/ von dahr an aber/ biß in ☽. noch 9. Mundungen genommen/ vnd dorten den andern termin, auff der 13. Mundung zuruck ge- gehlet. Bey ♂. den dritten termin verordnet/ allda ein Perpendicular-Lini hinunder fallen laſſen/ ob derſelbigen aber von ♂. gegen ♐. ein Mundung hinab geſetzt/ dieſelbige ſchmiden laſſen/ dergeſtallt/ ſo wird der hinderſte Bug deß Schaffts ♐. allda allein 2¼. Mund hoch ſein/ vnd eben in ſolcher hoͤhe/ ſo muß auch der hindere Schwaiff von ☍. gegen ✠. gemodulirt werden. Alsdann von ♌. vier Mundungen zuruck geſetzt/ vnd bey ♋. den zwo Mundung langen/ vnd 1. Mundung hohen Einſchitt/ worinnen die Ax ligen ſolle/ gemacht/ von dahr 6. Mundungen genommen/ vnd bey ☘. deß Schafftswand/ noch 3¼. Mund hoch gelaſſen. Von ☘. gegen ☊. ſo thut ſich der Schafft vmb ½. Mundung einziehen. Von dahr gegen ☍. aber/ in grader Lini lauffen/ dergeſtallt/ das wann endlichen uͤber ☌. gegen ✶. △. ☽. ♐. ♈. ✠. ☍. ☊. ♍. ♋. ♌. biß widerumben in ☌. ſchwartze Linien herunder gezogen werden/ ſo iſt der gantze Schafft in ſeinem Auffzug/ wie ein auffrechte Wand vor Augen geſtellt/ alsdann bey ♊. ſo befindt ſich die vordere Schließ. Bey ♎. die mittlere Schließ. Bey ♉. der Pfulgen. Bey ♓. die hindere Schließ/ mit ihren eigentlichen proportionen zuſehen/ durch ein jede derſelbigen aber/ hernach ein ſtarcker Nagel gehet/ vnd mit einem Muͤetterlin gar gehoͤb angezogen ſolle werden. Vnd eben nach ſolcher proportion, ſo ſollen 2. aichene (einer Mundung dicke) Waͤnd/ von gutem geſundem zehem aichen Holtz/ (die Traubaichen waͤren hierzu die allerbeſte) gezimmert/ außgeſchwaiffet vnd ab- gehobelt werden/ auß welchen dann durch hilff der vorangedeuten vordern/ mittlern/ auch hindern Schlieſſen/ neben dem Pfulgen/ ein recht beſtaͤndig- vnd wol geformirter Schafft/ kan verfertiget werden. Der ſchon beſchlagene Schafft. Wie aber zu der groſſen halben Carthaunen der Schafft/ gar zierlich vnd Meiſterlich ſolle be- ſchlagen werden/ das iſt in meiner getruckten Architectura Vniverſali, daſelbſten aber bey dem Kupffer- blatt No: 44. gar klaͤrlich zuerſehen/ gleichwol/ vnd vmb die Vnkoſten zum theil zuerſparen/ ſo wird es in hiegegenwertigem kleinen Geſchuͤtz auch gnugſam ſein/ den Schafft zuvorderſt mit dem Gabel- kreutz wie bey Vnd mit dem Eyſen beſchlagen werden. ☿. h. ♃. worinnen deß Rohrszapffen ligen/ nach dem beſten zuverſehen/ allda es dann auch den groͤſten Gewalt außzuſtehn hat/ im uͤberigen aber/ ſo mag nach jedes belieben der Schafft mit Zieraden beſchlagen/ vnd durch diſe Kappenmuͤetterlin ●. ●. ●. ●. die obere Zapffenband/ ſehr feſt vnd beſtaͤndig zuſam̃en geſchrauffet werden/ alsdann wie maͤchtig auch der Stoß daran gehn ſolte/ ſie dannoch Baſtant ſeyen ſolchen außzuhalten/ vnd in gutem Wolſtand daſelbſten zuverharren. Das Kugeltruͤchlin/ ſo ůber Haupt 5½. Mundungen hoch ſein ſolle. Nicht weniger/ ſonder gleichſam die aller nothwendigſte commoditet iſt es auch/ ein recht ge- ſchmeidiges/ aber wol eingeruͤſtes Kugeltruͤchlin/ neben dem Schafft darinnen ſteckend/ mit ſich zufuͤh- ren/ zu gegenwertigem kleinen Stuckgeſchuͤtz aber/ ſo habe ich hernachfolgende gantz newe inventirte commoditeten verordnet/ dannenhero in beſagtem Kugeltruͤchlin/ jedoch zu vnderſt auff ſeinem Bo- den/ 8. hierzu fuͤgende eyſerne Kuglen. Item 16. hierzu taugenliche/ von Hadern zuſammen gebundene Fuͤrſchlaͤg/ neben einer eyſern/ mit 2. Hanen habende Zuͤndruthen zuligen/ gnugſamen Platz haben. In dem Kugel- truͤchlin ſollen die Kuglen Feuꝛſchlaͤg Zündꝛuthẽ Die erſte/ zwo Mundungen im Liecht habende/ hohe Laden. Alsdann ſo wird die erſte/ gantz beſondere juſt fuͤgende (an zweyen Lederlin hinein hoͤbende) Laden mit ihrem Schieber verfertiget/ darein ſo werden hernachfolgende Inſtrumenten gelegt. Sowolen die Mecha- niſche Reisladen Die rechte/ mit 50. Inſtrumentlin eingeruͤſte Mechaniſche Reisladen/ ſampt derſelben beyden er- ſtem vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/305
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/305>, abgerufen am 20.02.2019.