Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Arithmetica.
Jetzunder zuerkundigen was die vorernannte fiera, Nutzen getragen habe.

Calenlatie
on was ein
fiera Nu-
tzen getra-
gen habe.
[Formel 1]

Vnd demnach das capitale [Dr]. 9741/2. gewesen ist/ so gibt es nahent 2. per cento, vnd solches vier-
mahl im Jahr (dieweilen man die Gelter in alle vier hievornen verzeichnete fierae mag lauffen/ auch wi-
derumben ob angedeuter massen ritornieren lassen/) thut 8. per cento incirca profito, dem Jahr nach-
gerechnet/ weniger/ oder mehr/ nach dem etwann die Läufft/ vnd Zeiten/ es zulassen. Vnd dises ist die
aigentliche Manier der Piasentiner Wichsel/ eben also thut man von Piacenza auß/ vermög vorstehender
tariffa No: A. an andere Ort mehr/ auch von vil Orten nach Piacenza remetieren/ sowolen auch trassieren.

Die Ge-
bräuch der
Statt Ge-noua/
Die Gebräuch der Statt Genoua/ vnd was alle Sorten Müntzen/ dazu-
mahlen gegolt en haben.

Die Mün-
tzen in mo-
neta cor-
rente ge-
setzt.
[Formel 2]

Alsdann/ vnd nach disem Valor, so wird h. 4. für ein [Dr]. oder ein Cronen corrente, Item h. 1. für
ß. 20. vnd ß. 1. für 12. pf. oder danari gerechnet/ warmit alsdann die Wahren abzahlt/ vnd solcher
gestallt die Scritturen in h. ß. pf. daselbsten gehalten werden/ so man moneta longa, nennet/ in den
Wichsel aber/ so halten sie ihre Scritturen in [Dr]. ß. pf. in oro, so man moneta corta, nennet/ dann der [Dr].
di oro allweg beständig/ für ß. 68. gerechnet wird. Was aber moneta di Cartellario, oder moneta
di Sant' Giorgio, in Genoua
anbelangt/ mit welcher man in Dogana, oder im Zoll/ daselbsten/ den
Datio von den Gütern bezahlen muß/ allda so nimbt man den Scudo di Argento, allein für h. 4. ß.
10. an/ (der sonsten wie hieoben ist gesetzt worden/ h. 5. 4. in moneta corrente, gelten thut) nach laut
der alten grida, oder Müntzordnung.

Die Scudi di oro, di Genoua, in moneta di Cartellario, & ancora, in mo-
neta corrente,
zurechnen.
Dieselbige
in Cartel-
lario zu-
richten.

Man wichselt ordinari, oder gemeinglich ß. 68. d'oro di Genoua, darfür in Piacenza 1. Scudo di
marchi
zuempfahen/ nun ist die Frag/ wievil dann solche ß. 68. d'oro, di Genoua, in moneta Cartel-
lario,
sowohlen auch in moneta corrente, betragen

[Formel 3] Vnd in
moneta di
oro zu ü-bersetzen.

Die moneta corrente di Genoua, in moneta di oro, zurechnen.

Man nehme das 1/5 . vnd auß demselbigen 1/5 . widerumben . alsdann zusammen summirt/ hernach
von der Summa abgezogen/ so kompt die moneta di oro selber herauß. Dergestallt/

Man setze
Arithmetica.
Jetzunder zuerkundigen was die vorernañte fiera, Nutzen getragen habe.

Calenlatie
on was ein
fiera Nu-
tzen getra-
gen habe.
[Formel 1]

Vnd demnach das capitale [₯]. 974½. geweſen iſt/ ſo gibt es nahent 2. per cento, vnd ſolches vier-
mahl im Jahr (dieweilen man die Gelter in alle vier hievornen verzeichnete fieræ mag lauffen/ auch wi-
derumben ob angedeuter maſſen ritornieren laſſen/) thut 8. per cento incirca profito, dem Jahr nach-
gerechnet/ weniger/ oder mehr/ nach dem etwann die Laͤufft/ vnd Zeiten/ es zulaſſen. Vnd diſes iſt die
aigentliche Manier der Piaſentiner Wichſel/ eben alſo thut man von Piacenza auß/ vermoͤg vorſtehender
tariffa No: A. an andere Ort mehr/ auch von vil Orten nach Piacenza remetieren/ ſowolen auch traſſieren.

Die Ge-
braͤuch der
Statt Ge-noua/
Die Gebraͤuch der Statt Genoua/ vnd was alle Sorten Muͤntzen/ dazu-
mahlen gegolt en haben.

Die Mün-
tzen in mo-
neta cor-
rente ge-
ſetzt.
[Formel 2]

Alsdann/ vnd nach diſem Valor, ſo wird h. 4. fuͤr ein [₯]. oder ein Cronen corrente, Item h. 1. fuͤr
ß. 20. vnd ß. 1. fuͤr 12. pf. oder danari gerechnet/ warmit alsdann die Wahren abzahlt/ vnd ſolcher
geſtallt die Scritturen in h. ß. pf. daſelbſten gehalten werden/ ſo man moneta longa, nennet/ in den
Wichſel aber/ ſo halten ſie ihre Scritturen in [₯]. ß. pf. in oro, ſo man moneta corta, nennet/ dann der [₯].
di oro allweg beſtaͤndig/ fuͤr ß. 68. gerechnet wird. Was aber moneta di Cartellario, oder moneta
di Sant’ Giorgio, in Genoua
anbelangt/ mit welcher man in Dogana, oder im Zoll/ daſelbſten/ den
Datio von den Guͤtern bezahlen muß/ allda ſo nimbt man den Scudo di Argento, allein fuͤr h. 4. ß.
10. an/ (der ſonſten wie hieoben iſt geſetzt worden/ h. 5. 4. in moneta corrente, gelten thut) nach laut
der alten grida, oder Muͤntzordnung.

Die Scudi di oro, di Genoua, in moneta di Cartellario, & ancora, in mo-
neta corrente,
zurechnen.
Dieſelbige
in Cartel-
lario zu-
richten.

Man wichſelt ordinari, oder gemeinglich ß. 68. d’oro di Genoua, darfuͤr in Piacenza 1. Scudo di
marchi
zuempfahen/ nun iſt die Frag/ wievil dann ſolche ß. 68. d’oro, di Genoua, in moneta Cartel-
lario,
ſowohlen auch in moneta corrente, betragen

[Formel 3] Vnd in
moneta di
oro zu uͤ-berſetzen.

Die moneta corrente di Genoua, in monetà di oro, zurechnen.

Man nehme das ⅕. vnd auß demſelbigen ⅕. widerumben . alsdann zuſammen ſummirt/ hernach
von der Summa abgezogen/ ſo kompt die moneta di oro ſelber herauß. Dergeſtallt/

Man ſetze
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0060" n="30"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Arithmetica.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Jetzunder zuerkundigen was die vorernan&#x0303;te <hi rendition="#aq">fiera,</hi> Nutzen getragen habe.</hi> </head><lb/>
            <p>
              <note place="left">Calenlatie<lb/>
on was ein<lb/>
fiera Nu-<lb/>
tzen getra-<lb/>
gen habe.</note>
              <formula/>
            </p><lb/>
            <p>Vnd demnach das <hi rendition="#aq">capitale</hi> <supplied>&#x20AF;</supplied>. 974½. gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;o gibt es nahent 2. <hi rendition="#aq">per cento,</hi> vnd &#x017F;olches vier-<lb/>
mahl im Jahr (dieweilen man die Gelter in alle vier hievornen verzeichnete <hi rendition="#aq">fieræ</hi> mag lauffen/ auch wi-<lb/>
derumben ob angedeuter ma&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">ritorn</hi>ieren la&#x017F;&#x017F;en/) thut 8. <hi rendition="#aq">per cento incirca profito,</hi> dem Jahr nach-<lb/>
gerechnet/ weniger/ oder mehr/ nach dem etwann die La&#x0364;ufft/ vnd Zeiten/ es zula&#x017F;&#x017F;en. Vnd di&#x017F;es i&#x017F;t die<lb/>
aigentliche Manier der <hi rendition="#aq">Pia&#x017F;entiner</hi> Wich&#x017F;el/ eben al&#x017F;o thut man von <hi rendition="#aq">Piacenza</hi> auß/ vermo&#x0364;g vor&#x017F;tehender<lb/><hi rendition="#aq">tariffa</hi> N<hi rendition="#aq">o: A.</hi> an andere Ort mehr/ auch von vil Orten nach <hi rendition="#aq">Piacenza</hi> remetieren/ &#x017F;owolen auch tra&#x017F;&#x017F;ieren.</p><lb/>
            <note place="left">Die Ge-<lb/>
bra&#x0364;uch der<lb/>
Statt Ge-noua/</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Gebra&#x0364;uch der Statt Genoua/ vnd was alle Sorten Mu&#x0364;ntzen/ dazu-<lb/>
mahlen gegolt en haben.</hi> </head><lb/>
            <p>
              <note place="left">Die Mün-<lb/>
tzen in mo-<lb/>
neta cor-<lb/>
rente ge-<lb/>
&#x017F;etzt.</note>
              <formula/>
            </p><lb/>
            <p>Alsdann/ vnd nach di&#x017F;em <hi rendition="#aq">Valor,</hi> &#x017F;o wird h. 4. fu&#x0364;r ein <supplied>&#x20AF;</supplied>. oder ein Cronen <hi rendition="#aq">corrente,</hi> Item h. 1. fu&#x0364;r<lb/>
ß. 20. vnd ß. 1. fu&#x0364;r 12. pf. oder <hi rendition="#aq">danari</hi> gerechnet/ warmit alsdann die Wahren abzahlt/ vnd &#x017F;olcher<lb/>
ge&#x017F;tallt die <hi rendition="#aq">Scritturen</hi> in h. ß. pf. da&#x017F;elb&#x017F;ten gehalten werden/ &#x017F;o man <hi rendition="#aq">moneta longa,</hi> nennet/ in den<lb/>
Wich&#x017F;el aber/ &#x017F;o halten &#x017F;ie ihre <hi rendition="#aq">Scritturen</hi> in <supplied>&#x20AF;</supplied>. ß. pf. <hi rendition="#aq">in oro,</hi> &#x017F;o man <hi rendition="#aq">moneta corta,</hi> nennet/ dann der <supplied>&#x20AF;</supplied>.<lb/><hi rendition="#aq">di oro</hi> allweg be&#x017F;ta&#x0364;ndig/ fu&#x0364;r ß. 68. gerechnet wird. Was aber <hi rendition="#aq">moneta di Cartellario,</hi> oder <hi rendition="#aq">moneta<lb/>
di Sant&#x2019; Giorgio, in Genoua</hi> anbelangt/ mit welcher man in <hi rendition="#aq">Dogana,</hi> oder im Zoll/ da&#x017F;elb&#x017F;ten/ den<lb/><hi rendition="#aq">Datio</hi> von den Gu&#x0364;tern bezahlen muß/ allda &#x017F;o nimbt man den <hi rendition="#aq">Scudo di Argento,</hi> allein fu&#x0364;r h. 4. ß.<lb/>
10. an/ (der &#x017F;on&#x017F;ten wie hieoben i&#x017F;t ge&#x017F;etzt worden/ h. 5. 4. <hi rendition="#aq">in moneta corrente,</hi> gelten thut) nach laut<lb/>
der alten <hi rendition="#aq">grida,</hi> oder Mu&#x0364;ntzordnung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">Scudi di oro, di Genoua, in moneta di Cartellario, &amp; ancora, in mo-<lb/>
neta corrente,</hi> zurechnen.</hi> </head><lb/>
            <note place="left">Die&#x017F;elbige<lb/>
in Cartel-<lb/>
lario zu-<lb/>
richten.</note>
            <p>Man wich&#x017F;elt <hi rendition="#aq">ordinari,</hi> oder gemeinglich ß. 68. <hi rendition="#aq">d&#x2019;oro di Genoua,</hi> darfu&#x0364;r <hi rendition="#aq">in Piacenza 1. Scudo di<lb/>
marchi</hi> zuempfahen/ nun i&#x017F;t die Frag/ wievil dann &#x017F;olche ß. 68. <hi rendition="#aq">d&#x2019;oro, di Genoua, in moneta Cartel-<lb/>
lario,</hi> &#x017F;owohlen auch <hi rendition="#aq">in moneta corrente,</hi> betragen</p><lb/>
            <p>
              <formula/>
              <note place="left">Vnd in<lb/>
moneta di<lb/>
oro zu u&#x0364;-ber&#x017F;etzen.</note>
            </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">moneta corrente di Genoua, in monetà di oro,</hi> zurechnen.</hi> </head><lb/>
            <p>Man nehme das &#x2155;. vnd auß dem&#x017F;elbigen &#x2155;. widerumben <formula notation="TeX">\frac{2}{9}</formula>. alsdann zu&#x017F;ammen &#x017F;ummirt/ hernach<lb/>
von der Summa abgezogen/ &#x017F;o kompt die <hi rendition="#aq">moneta di oro</hi> &#x017F;elber herauß. Derge&#x017F;tallt/</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Man &#x017F;etze</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0060] Arithmetica. Jetzunder zuerkundigen was die vorernañte fiera, Nutzen getragen habe. [FORMEL] Calenlatie on was ein fiera Nu- tzen getra- gen habe. Vnd demnach das capitale ₯. 974½. geweſen iſt/ ſo gibt es nahent 2. per cento, vnd ſolches vier- mahl im Jahr (dieweilen man die Gelter in alle vier hievornen verzeichnete fieræ mag lauffen/ auch wi- derumben ob angedeuter maſſen ritornieren laſſen/) thut 8. per cento incirca profito, dem Jahr nach- gerechnet/ weniger/ oder mehr/ nach dem etwann die Laͤufft/ vnd Zeiten/ es zulaſſen. Vnd diſes iſt die aigentliche Manier der Piaſentiner Wichſel/ eben alſo thut man von Piacenza auß/ vermoͤg vorſtehender tariffa No: A. an andere Ort mehr/ auch von vil Orten nach Piacenza remetieren/ ſowolen auch traſſieren. Die Gebraͤuch der Statt Genoua/ vnd was alle Sorten Muͤntzen/ dazu- mahlen gegolt en haben. [FORMEL] Die Mün- tzen in mo- neta cor- rente ge- ſetzt. Alsdann/ vnd nach diſem Valor, ſo wird h. 4. fuͤr ein ₯. oder ein Cronen corrente, Item h. 1. fuͤr ß. 20. vnd ß. 1. fuͤr 12. pf. oder danari gerechnet/ warmit alsdann die Wahren abzahlt/ vnd ſolcher geſtallt die Scritturen in h. ß. pf. daſelbſten gehalten werden/ ſo man moneta longa, nennet/ in den Wichſel aber/ ſo halten ſie ihre Scritturen in ₯. ß. pf. in oro, ſo man moneta corta, nennet/ dann der ₯. di oro allweg beſtaͤndig/ fuͤr ß. 68. gerechnet wird. Was aber moneta di Cartellario, oder moneta di Sant’ Giorgio, in Genoua anbelangt/ mit welcher man in Dogana, oder im Zoll/ daſelbſten/ den Datio von den Guͤtern bezahlen muß/ allda ſo nimbt man den Scudo di Argento, allein fuͤr h. 4. ß. 10. an/ (der ſonſten wie hieoben iſt geſetzt worden/ h. 5. 4. in moneta corrente, gelten thut) nach laut der alten grida, oder Muͤntzordnung. Die Scudi di oro, di Genoua, in moneta di Cartellario, & ancora, in mo- neta corrente, zurechnen. Man wichſelt ordinari, oder gemeinglich ß. 68. d’oro di Genoua, darfuͤr in Piacenza 1. Scudo di marchi zuempfahen/ nun iſt die Frag/ wievil dann ſolche ß. 68. d’oro, di Genoua, in moneta Cartel- lario, ſowohlen auch in moneta corrente, betragen [FORMEL] Vnd in moneta di oro zu uͤ-berſetzen. Die moneta corrente di Genoua, in monetà di oro, zurechnen. Man nehme das ⅕. vnd auß demſelbigen ⅕. widerumben [FORMEL]. alsdann zuſammen ſummirt/ hernach von der Summa abgezogen/ ſo kompt die moneta di oro ſelber herauß. Dergeſtallt/ Man ſetze

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/60
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/60>, abgerufen am 22.02.2019.