Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite

Geometria.
vnser darinn ligende Schiff- Armada nicht allein aneinander zerstossen/ zerknirschen/ sonder auch die
Chiusma oder Sclaven, neben den Soldaten/ von diesen so vngesunden feuchten nichtswertigen Lüff-
ten erkrancken/ vnd also hierdurch/ ehe sie einige Feinde sehen/ ihr Leben (wie die aigentliche Erfahrung
bezeuget) enden dörfften.

Nach jetzt angehörter Wissenschafft nun/ so soll vnd muß ich meine Gedancken nicht vnbillich
auch verendern/ derowegen diesen Meerhafen nicht dem jetzigen Stand gemäß/ sonder anderwarts vnd
nemblichen vor hinüber/ jedoch eben in dieser Form/ zwischen zwo Zangen hinein/ aber gegen der Par-
te Septentrionali
hinumb zu transferieren/ damit er hernach gar hinder dem Berghauß stehe/ auch
alsdann desselben Einfahrt von der Parte Septentrione eröffnet werde. Sintemahlen zuvor bekandt
ist/ auch es die tägliche Erfahrung zuerkennen gibt/ das der Wind Septentrional, viel weniger aber
der Maestro, noch der Grecco, wunderselten/ vnd etwann nur zu Winterszeiten/ daselbsten herfür
bläset/ darbey auch zu considerieren ist/ das dieweil dieser so offt benambsete Meerhafen/ jetzunder gantz
hinüber ist gewendet worden/ so thut er vnferne von dem Gestatt gegen Sputorno vnd Noli, sich nai-
gen/ daß auch von wegen deß so engen allda zufindenden Stretto daselbsten der Wind sich noch nicht
soviel bekräfftigen oder alargiren mag/ grosse Meerwellen zuerwecken/ derowegen vnd vmb jetz beschehe-
ner versetzung willen/ der Meerhafen gar windstill/ ohne einige darein lauffende fortuna, ist corrigiert,
vnd verbessert werden. Vnd eben also hat es der Zugang deß Berghauses auch zugeniessen/ das man
von F. gegen L. desto windstiller über die Stiegen (dieweil sie jetzunder dem Meerhafen zugleich/ auch
gegen Septentrione zu/ gerichtet wird) hinauff gelangen kan/ darmit so ist nun mehr/ der vielgedachte
Meerhafen/ sowohlen vor Einfall der Meerräuber/ (dieweilen sie sich auch nicht gar zunahend Inu[ - 1 Zeichen fehlt]do,
Sputorno,
noch Noli wagen dörffen/ das ihre Schiff nicht etwann von denselbigen Wacht-Thürnen
herauß/ mit dem groben Geschütz gelöchert/ noch in den grund geschossen werden) als nicht weniger auch
vor dem einschlagen der fortuna versichert. Zur Gleichnus/ es fuhren vnsere 2. Galeen, sampt den
Die Schif
Armada
ist auff den
Straiff ge-
fahren.
2. Pergantinen auß vnserm Meerhafen von Bersese, auff den Straiff (vnd liessen allein die zwey Bar-
chetlin.
Bey . . im Meerhafen auff vnser Besatzung deß Berghauses zuwarten/ daselbsten
angebunden stehn) ihr Hail zuversuchen/ sich etwann ein/ oder mehr Türckischen fregaten oder cara-
musalen
zubemeistern/ (es muß doch ein schlechtes Schiff seyn/ welches ihme nicht selber die Nah-
rung verschaffen kan) vnd mit sich herein zubringen/ alsdann die gefangene Türcken zu Sclaven zu
machen/ die beste aber zuvor herauß zu klauben/ vnd selber zum Rudern zugebrauchen/ die übrige zu-
verkauffen/ oder zu rantzionieren/ warmit nun der Wasser Kriegsmann ihme selber/ jmmer ein Stuck
Gelts in den Beutel zuschieben weist/ als nun unsere 2. Galeen neben den 2. Pergantinen, morgens
früe den Capo di mele, anfuhren/ da scoprierten sie 6. wol armirte/ nella costa della Barbariae, vnd
nemblichen der Stolo deß Königs von Tunis Türckische Galeen, die eben auch mit solcher Intention
außgeloffen waren/ die Christen zuerhaschen/ dannenhero sie beyderseits eines Sinnes seynd gewesen/
aber die stärckere dörfften den schwächern überwunden vnd mit sich in die Dienstbarkeit geführt haben.
Alß die unsere nun solchen Gewalt auff sie zueylend vermercketen/ lieffen sie wie bey

Aber wider
zuruck ge-
trieben
worden.

W. R. T. V. zusehen ist/ nahent a terra, terra, zuruck/ vnserm Meerhafen zu/ sich daselbsten hinein
zusalvieren/ vnd sich also vnder den Schutz deß Berghauses zu begeben/ vnder dessen aber eyleten ihnen
die 6. Türckische Galeen wie bey

. X. Y. Z. . h. zusehen ist/ eiferig nach/ (bey dieser Occasion aber/ wäre wol zuwünschen ge-
wesen/ das ob der Isola Galinara eben auch ein dergleichen Berghauß wie dann dieses beschriebene ist/
gestanden wäre/ damit solche beede/ einander gewaltig soccurrieren vnd defendieren können) da stun-
den die auff dem Berghauß zu Bersese ligende Soldaten a lerti, daß wann deß Feindes Galeen besser
herbey rucketen/ sie mit ihrem Geschütz zu salutieren/ vnd wo immer müglich auff hernach folgende
Weiß in den grund zuschiessen.

Durch ein einigen Stand/ mit Hilff deß Winckelhackens
die weite zuerkundigen.
Anjetzo a-
ber vnd
durch die
Geome-
tria.

Mein hievorstehender Discurs über die Riuiera gegen Ponente, sampt dem Berghauß Bersese,
hätte vielmehr bey der Architectura Navali sollen einverleibt werden/ ich habe es aber der Geome-
tria
zugefallen/ hier vorgebildet/ damit desto füglicher/ neben mehrer Anmuthigkeit/ möge erkandt vnd
klärlich erwisen werden/ das ob einem recht ebnen Plano, oder aber vielmehr auff dem so glatten
waagrechten Wasser hinauß/ jedoch von einer höhe herunder/ durch ein gar schlechten gemeinen Tisch-
ler Winckelhacken/ die weite dahin/ gar behänd zuerfahren seye.

Demnach nun hievor angedeuter massen/ vnser auff dem Berghauß droben ligende Besa-
tzung/ die sechs Türckische Galeen ersehen/ und wie begierig sie auff vnser so kleine Armada lieffen/

beneben

Geometria.
vnſer darinn ligende Schiff- Armada nicht allein aneinander zerſtoſſen/ zerknirſchen/ ſonder auch die
Chiusma oder Sclaven, neben den Soldaten/ von dieſen ſo vngeſunden feuchten nichtswertigen Luͤff-
ten erkrancken/ vnd alſo hierdurch/ ehe ſie einige Feinde ſehen/ ihr Leben (wie die aigentliche Erfahrung
bezeuget) enden doͤrfften.

Nach jetzt angehoͤrter Wiſſenſchafft nun/ ſo ſoll vnd muß ich meine Gedancken nicht vnbillich
auch verendern/ derowegen dieſen Meerhafen nicht dem jetzigen Stand gemaͤß/ ſonder anderwarts vnd
nemblichen vor hinuͤber/ jedoch eben in dieſer Form/ zwiſchen zwo Zangen hinein/ aber gegen der Par-
te Septentrionali
hinumb zu transferieren/ damit er hernach gar hinder dem Berghauß ſtehe/ auch
alsdann deſſelben Einfahrt von der Parte Septentrione eroͤffnet werde. Sintemahlen zuvor bekandt
iſt/ auch es die taͤgliche Erfahrung zuerkennen gibt/ das der Wind Septentrional, viel weniger aber
der Maeſtro, noch der Grecco, wunderſelten/ vnd etwann nur zu Winterszeiten/ daſelbſten herfuͤr
blaͤſet/ darbey auch zu conſiderieren iſt/ das dieweil dieſer ſo offt benambſete Meerhafen/ jetzunder gantz
hinuͤber iſt gewendet worden/ ſo thut er vnferne von dem Geſtatt gegen Sputorno vnd Noli, ſich nai-
gen/ daß auch von wegen deß ſo engen allda zufindenden Stretto daſelbſten der Wind ſich noch nicht
ſoviel bekraͤfftigen oder alargiren mag/ groſſe Meerwellen zuerwecken/ derowegen vnd vmb jetz beſchehe-
ner verſetzung willen/ der Meerhafen gar windſtill/ ohne einige darein lauffende fortuna, iſt corrigiert,
vnd verbeſſert werden. Vnd eben alſo hat es der Zugang deß Berghauſes auch zugenieſſen/ das man
von F. gegen L. deſto windſtiller uͤber die Stiegen (dieweil ſie jetzunder dem Meerhafen zugleich/ auch
gegen Septentrione zu/ gerichtet wird) hinauff gelangen kan/ darmit ſo iſt nun mehr/ der vielgedachte
Meerhafen/ ſowohlen vor Einfall der Meerraͤuber/ (dieweilen ſie ſich auch nicht gar zunahend Inu[ – 1 Zeichen fehlt]do,
Sputorno,
noch Noli wagen doͤrffen/ das ihre Schiff nicht etwann von denſelbigen Wacht-Thuͤrnen
herauß/ mit dem groben Geſchuͤtz geloͤchert/ noch in den grund geſchoſſen werden) als nicht weniger auch
vor dem einſchlagen der fortuna verſichert. Zur Gleichnus/ es fuhren vnſere 2. Galeen, ſampt den
Die Schif
Armada
iſt auff den
Stꝛaiff ge-
fahren.
2. Pergantinen auß vnſerm Meerhafen von Berſeſe, auff den Straiff (vnd lieſſen allein die zwey Bar-
chetlin.
Bey ☍. ☍. im Meerhafen auff vnſer Beſatzung deß Berghauſes zuwarten/ daſelbſten
angebunden ſtehn) ihr Hail zuverſuchen/ ſich etwann ein/ oder mehr Tuͤrckiſchen fregaten oder cara-
muſalen
zubemeiſtern/ (es muß doch ein ſchlechtes Schiff ſeyn/ welches ihme nicht ſelber die Nah-
rung verſchaffen kan) vnd mit ſich herein zubringen/ alsdann die gefangene Tuͤrcken zu Sclaven zu
machen/ die beſte aber zuvor herauß zu klauben/ vnd ſelber zum Rudern zugebrauchen/ die uͤbrige zu-
verkauffen/ oder zu rantzionieren/ warmit nun der Waſſer Kriegsmann ihme ſelber/ jmmer ein Stuck
Gelts in den Beutel zuſchieben weiſt/ als nun unſere 2. Galeen neben den 2. Pergantinen, morgens
fruͤe den Capo di mele, anfuhren/ da ſcoprierten ſie 6. wol armirte/ nella coſta della Barbariæ, vnd
nemblichen der Stolo deß Koͤnigs von Tunis Tuͤrckiſche Galeen, die eben auch mit ſolcher Intention
außgeloffen waren/ die Chriſten zuerhaſchen/ dannenhero ſie beyderſeits eines Sinnes ſeynd geweſen/
aber die ſtaͤrckere doͤrfften den ſchwaͤchern uͤberwunden vnd mit ſich in die Dienſtbarkeit gefuͤhrt haben.
Alß die unſere nun ſolchen Gewalt auff ſie zueylend vermercketen/ lieffen ſie wie bey

Abeꝛ wideꝛ
zuruck ge-
trieben
worden.

W. R. T. V. zuſehen iſt/ nahent à terra, terra, zuruck/ vnſerm Meerhafen zu/ ſich daſelbſten hinein
zuſalvieren/ vnd ſich alſo vnder den Schutz deß Berghauſes zu begeben/ vnder deſſen aber eyleten ihnen
die 6. Tuͤrckiſche Galeen wie bey

☽. X. Y. Z. ☿. h. zuſehen iſt/ eiferig nach/ (bey dieſer Occaſion aber/ waͤre wol zuwuͤnſchen ge-
weſen/ das ob der Iſola Galinara eben auch ein dergleichen Berghauß wie dann dieſes beſchriebene iſt/
geſtanden waͤre/ damit ſolche beede/ einander gewaltig ſoccurrieren vnd defendieren koͤnnen) da ſtun-
den die auff dem Berghauß zu Berſeſe ligende Soldaten à lerti, daß wann deß Feindes Galeen beſſer
herbey rucketen/ ſie mit ihrem Geſchuͤtz zu ſalutieren/ vnd wo immer muͤglich auff hernach folgende
Weiß in den grund zuſchieſſen.

Durch ein einigen Stand/ mit Hilff deß Winckelhackens
die weite zuerkundigen.
Anjetzo a-
ber vnd
durch die
Geome-
tria.

Mein hievorſtehender Diſcurs uͤber die Riuiera gegen Ponente, ſampt dem Berghauß Berſeſe,
haͤtte vielmehr bey der Architectura Navali ſollen einverleibt werden/ ich habe es aber der Geome-
tria
zugefallen/ hier vorgebildet/ damit deſto fuͤglicher/ neben mehrer Anmuthigkeit/ moͤge erkandt vnd
klaͤrlich erwiſen werden/ das ob einem recht ebnen Plano, oder aber vielmehr auff dem ſo glatten
waagrechten Waſſer hinauß/ jedoch von einer hoͤhe herunder/ durch ein gar ſchlechten gemeinen Tiſch-
ler Winckelhacken/ die weite dahin/ gar behaͤnd zuerfahren ſeye.

Demnach nun hievor angedeuter maſſen/ vnſer auff dem Berghauß droben ligende Beſa-
tzung/ die ſechs Tuͤrckiſche Galeen erſehen/ und wie begierig ſie auff vnſer ſo kleine Armada lieffen/

beneben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0092" n="58"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Geometria.</hi></fw><lb/>
vn&#x017F;er darinn ligende Schiff- <hi rendition="#aq">Armada</hi> nicht allein aneinander zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ zerknir&#x017F;chen/ &#x017F;onder auch die<lb/><hi rendition="#aq">Chiusma</hi> oder <hi rendition="#aq">Sclaven,</hi> neben den Soldaten/ von die&#x017F;en &#x017F;o vnge&#x017F;unden feuchten nichtswertigen Lu&#x0364;ff-<lb/>
ten erkrancken/ vnd al&#x017F;o hierdurch/ ehe &#x017F;ie einige Feinde &#x017F;ehen/ ihr Leben (wie die aigentliche Erfahrung<lb/>
bezeuget) enden do&#x0364;rfften.</p><lb/>
            <p>Nach jetzt angeho&#x0364;rter Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft nun/ &#x017F;o &#x017F;oll vnd muß ich meine Gedancken nicht vnbillich<lb/>
auch verendern/ derowegen die&#x017F;en Meerhafen nicht dem jetzigen Stand gema&#x0364;ß/ &#x017F;onder anderwarts vnd<lb/>
nemblichen vor hinu&#x0364;ber/ jedoch eben in die&#x017F;er Form/ zwi&#x017F;chen zwo Zangen hinein/ aber gegen der <hi rendition="#aq">Par-<lb/>
te Septentrionali</hi> hinumb zu transferieren/ damit er hernach gar hinder dem Berghauß &#x017F;tehe/ auch<lb/>
alsdann de&#x017F;&#x017F;elben Einfahrt von der <hi rendition="#aq">Parte Septentrione</hi> ero&#x0364;ffnet werde. Sintemahlen zuvor bekandt<lb/>
i&#x017F;t/ auch es die ta&#x0364;gliche Erfahrung zuerkennen gibt/ das der Wind <hi rendition="#aq">Septentrional,</hi> viel weniger aber<lb/>
der <hi rendition="#aq">Mae&#x017F;tro,</hi> noch der <hi rendition="#aq">Grecco,</hi> wunder&#x017F;elten/ vnd etwann nur zu Winterszeiten/ da&#x017F;elb&#x017F;ten herfu&#x0364;r<lb/>
bla&#x0364;&#x017F;et/ darbey auch zu <hi rendition="#aq">con&#x017F;iderieren</hi> i&#x017F;t/ das dieweil die&#x017F;er &#x017F;o offt benamb&#x017F;ete Meerhafen/ jetzunder gantz<lb/>
hinu&#x0364;ber i&#x017F;t gewendet worden/ &#x017F;o thut er vnferne von dem Ge&#x017F;tatt gegen <hi rendition="#aq">Sputorno</hi> vnd <hi rendition="#aq">Noli,</hi> &#x017F;ich nai-<lb/>
gen/ daß auch von wegen deß &#x017F;o engen allda zufindenden <hi rendition="#aq">Stretto</hi> da&#x017F;elb&#x017F;ten der Wind &#x017F;ich noch nicht<lb/>
&#x017F;oviel bekra&#x0364;fftigen oder <hi rendition="#aq">alargiren</hi> mag/ gro&#x017F;&#x017F;e Meerwellen zuerwecken/ derowegen vnd vmb jetz be&#x017F;chehe-<lb/>
ner ver&#x017F;etzung willen/ der Meerhafen gar wind&#x017F;till/ ohne einige darein lauffende <hi rendition="#aq">fortuna,</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">corrigiert,</hi><lb/>
vnd verbe&#x017F;&#x017F;ert werden. Vnd eben al&#x017F;o hat es der Zugang deß Berghau&#x017F;es auch zugenie&#x017F;&#x017F;en/ das man<lb/>
von <hi rendition="#aq">F.</hi> gegen <hi rendition="#aq">L.</hi> de&#x017F;to wind&#x017F;tiller u&#x0364;ber die Stiegen (dieweil &#x017F;ie jetzunder dem Meerhafen zugleich/ auch<lb/>
gegen <hi rendition="#aq">Septentrione</hi> zu/ gerichtet wird) hinauff gelangen kan/ darmit &#x017F;o i&#x017F;t nun mehr/ der vielgedachte<lb/>
Meerhafen/ &#x017F;owohlen vor Einfall der Meerra&#x0364;uber/ (dieweilen &#x017F;ie &#x017F;ich auch nicht gar zunahend <hi rendition="#aq">Inu<gap unit="chars" quantity="1"/>do,<lb/>
Sputorno,</hi> noch <hi rendition="#aq">Noli</hi> wagen do&#x0364;rffen/ das ihre Schiff nicht etwann von den&#x017F;elbigen Wacht-Thu&#x0364;rnen<lb/>
herauß/ mit dem groben Ge&#x017F;chu&#x0364;tz gelo&#x0364;chert/ noch in den grund ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden) als nicht weniger auch<lb/>
vor dem ein&#x017F;chlagen der <hi rendition="#aq">fortuna</hi> ver&#x017F;ichert. Zur Gleichnus/ es fuhren vn&#x017F;ere 2. <hi rendition="#aq">Galeen,</hi> &#x017F;ampt den<lb/><note place="left">Die Schif<lb/>
Armada<lb/>
i&#x017F;t auff den<lb/>
St&#xA75B;aiff ge-<lb/>
fahren.</note>2. <hi rendition="#aq">Pergantinen</hi> auß vn&#x017F;erm Meerhafen von <hi rendition="#aq">Ber&#x017F;e&#x017F;e,</hi> auff den Straiff (vnd lie&#x017F;&#x017F;en allein die zwey <hi rendition="#aq">Bar-<lb/>
chetlin.</hi> Bey &#x260D;. &#x260D;. im Meerhafen auff vn&#x017F;er Be&#x017F;atzung deß Berghau&#x017F;es zuwarten/ da&#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
angebunden &#x017F;tehn) ihr Hail zuver&#x017F;uchen/ &#x017F;ich etwann ein/ oder mehr Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen <hi rendition="#aq">fregaten</hi> oder <hi rendition="#aq">cara-<lb/>
mu&#x017F;alen</hi> zubemei&#x017F;tern/ (es muß doch ein &#x017F;chlechtes Schiff &#x017F;eyn/ welches ihme nicht &#x017F;elber die Nah-<lb/>
rung ver&#x017F;chaffen kan) vnd mit &#x017F;ich herein zubringen/ alsdann die gefangene Tu&#x0364;rcken zu <hi rendition="#aq">Sclaven</hi> zu<lb/>
machen/ die be&#x017F;te aber zuvor herauß zu klauben/ vnd &#x017F;elber zum Rudern zugebrauchen/ die u&#x0364;brige zu-<lb/>
verkauffen/ oder zu rantzionieren/ warmit nun der Wa&#x017F;&#x017F;er Kriegsmann ihme &#x017F;elber/ jmmer ein Stuck<lb/>
Gelts in den Beutel zu&#x017F;chieben wei&#x017F;t/ als nun un&#x017F;ere 2. <hi rendition="#aq">Galeen</hi> neben den 2. <hi rendition="#aq">Pergantinen,</hi> morgens<lb/>
fru&#x0364;e den <hi rendition="#aq">Capo di mele,</hi> anfuhren/ da &#x017F;coprierten &#x017F;ie 6. wol armirte/ <hi rendition="#aq">nella co&#x017F;ta della Barbariæ,</hi> vnd<lb/>
nemblichen der <hi rendition="#aq">Stolo</hi> deß Ko&#x0364;nigs von <hi rendition="#aq">Tunis</hi> Tu&#x0364;rcki&#x017F;che <hi rendition="#aq">Galeen,</hi> die eben auch mit &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Intention</hi><lb/>
außgeloffen waren/ die Chri&#x017F;ten zuerha&#x017F;chen/ dannenhero &#x017F;ie beyder&#x017F;eits eines Sinnes &#x017F;eynd gewe&#x017F;en/<lb/>
aber die &#x017F;ta&#x0364;rckere do&#x0364;rfften den &#x017F;chwa&#x0364;chern u&#x0364;berwunden vnd mit &#x017F;ich in die Dien&#x017F;tbarkeit gefu&#x0364;hrt haben.<lb/>
Alß die un&#x017F;ere nun &#x017F;olchen Gewalt auff &#x017F;ie zueylend vermercketen/ lieffen &#x017F;ie wie bey</p><lb/>
            <note place="left">Abe&#xA75B; wide&#xA75B;<lb/>
zuruck ge-<lb/>
trieben<lb/>
worden.</note>
            <p><hi rendition="#aq">W. R. T. V.</hi> zu&#x017F;ehen i&#x017F;t/ nahent <hi rendition="#aq">à terra, terra,</hi> zuruck/ vn&#x017F;erm Meerhafen zu/ &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;ten hinein<lb/>
zu&#x017F;alvieren/ vnd &#x017F;ich al&#x017F;o vnder den Schutz deß Berghau&#x017F;es zu begeben/ vnder de&#x017F;&#x017F;en aber eyleten ihnen<lb/>
die 6. Tu&#x0364;rcki&#x017F;che <hi rendition="#aq">Galeen</hi> wie bey</p><lb/>
            <p>&#x263D;. <hi rendition="#aq">X. Y. Z.</hi> &#x263F;. h. zu&#x017F;ehen i&#x017F;t/ eiferig nach/ (bey die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Occa&#x017F;ion</hi> aber/ wa&#x0364;re wol zuwu&#x0364;n&#x017F;chen ge-<lb/>
we&#x017F;en/ das ob der <hi rendition="#aq">I&#x017F;ola Galinara</hi> eben auch ein dergleichen Berghauß wie dann die&#x017F;es be&#x017F;chriebene i&#x017F;t/<lb/>
ge&#x017F;tanden wa&#x0364;re/ damit &#x017F;olche beede/ einander gewaltig <hi rendition="#aq">&#x017F;occurrieren</hi> vnd defendieren ko&#x0364;nnen) da &#x017F;tun-<lb/>
den die auff dem Berghauß zu <hi rendition="#aq">Ber&#x017F;e&#x017F;e</hi> ligende Soldaten <hi rendition="#aq">à lerti,</hi> daß wann deß Feindes <hi rendition="#aq">Galeen</hi> be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
herbey rucketen/ &#x017F;ie mit ihrem Ge&#x017F;chu&#x0364;tz zu &#x017F;alutieren/ vnd wo immer mu&#x0364;glich auff hernach folgende<lb/>
Weiß in den grund zu&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Durch ein einigen Stand/ mit Hilff deß Winckelhackens</hi><lb/>
die weite zuerkundigen.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Anjetzo a-<lb/>
ber vnd<lb/>
durch die<lb/>
Geome-<lb/>
tria.</note>
          <p>Mein hievor&#x017F;tehender Di&#x017F;curs u&#x0364;ber die <hi rendition="#aq">Riuiera</hi> gegen <hi rendition="#aq">Ponente,</hi> &#x017F;ampt dem Berghauß <hi rendition="#aq">Ber&#x017F;e&#x017F;e,</hi><lb/>
ha&#x0364;tte vielmehr bey der <hi rendition="#aq">Architectura Navali</hi> &#x017F;ollen einverleibt werden/ ich habe es aber der <hi rendition="#aq">Geome-<lb/>
tria</hi> zugefallen/ hier vorgebildet/ damit de&#x017F;to fu&#x0364;glicher/ neben mehrer Anmuthigkeit/ mo&#x0364;ge erkandt vnd<lb/>
kla&#x0364;rlich erwi&#x017F;en werden/ das ob einem recht ebnen <hi rendition="#aq">Plano,</hi> oder aber vielmehr auff dem &#x017F;o glatten<lb/>
waagrechten Wa&#x017F;&#x017F;er hinauß/ jedoch von einer ho&#x0364;he herunder/ durch ein gar &#x017F;chlechten gemeinen Ti&#x017F;ch-<lb/>
ler Winckelhacken/ die weite dahin/ gar beha&#x0364;nd zuerfahren &#x017F;eye.</p><lb/>
          <p>Demnach nun hievor angedeuter ma&#x017F;&#x017F;en/ vn&#x017F;er auff dem Berghauß droben ligende Be&#x017F;a-<lb/>
tzung/ die &#x017F;echs Tu&#x0364;rcki&#x017F;che <hi rendition="#aq">Galeen</hi> er&#x017F;ehen/ und wie begierig &#x017F;ie auff vn&#x017F;er &#x017F;o kleine <hi rendition="#aq">Armada</hi> lieffen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">beneben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0092] Geometria. vnſer darinn ligende Schiff- Armada nicht allein aneinander zerſtoſſen/ zerknirſchen/ ſonder auch die Chiusma oder Sclaven, neben den Soldaten/ von dieſen ſo vngeſunden feuchten nichtswertigen Luͤff- ten erkrancken/ vnd alſo hierdurch/ ehe ſie einige Feinde ſehen/ ihr Leben (wie die aigentliche Erfahrung bezeuget) enden doͤrfften. Nach jetzt angehoͤrter Wiſſenſchafft nun/ ſo ſoll vnd muß ich meine Gedancken nicht vnbillich auch verendern/ derowegen dieſen Meerhafen nicht dem jetzigen Stand gemaͤß/ ſonder anderwarts vnd nemblichen vor hinuͤber/ jedoch eben in dieſer Form/ zwiſchen zwo Zangen hinein/ aber gegen der Par- te Septentrionali hinumb zu transferieren/ damit er hernach gar hinder dem Berghauß ſtehe/ auch alsdann deſſelben Einfahrt von der Parte Septentrione eroͤffnet werde. Sintemahlen zuvor bekandt iſt/ auch es die taͤgliche Erfahrung zuerkennen gibt/ das der Wind Septentrional, viel weniger aber der Maeſtro, noch der Grecco, wunderſelten/ vnd etwann nur zu Winterszeiten/ daſelbſten herfuͤr blaͤſet/ darbey auch zu conſiderieren iſt/ das dieweil dieſer ſo offt benambſete Meerhafen/ jetzunder gantz hinuͤber iſt gewendet worden/ ſo thut er vnferne von dem Geſtatt gegen Sputorno vnd Noli, ſich nai- gen/ daß auch von wegen deß ſo engen allda zufindenden Stretto daſelbſten der Wind ſich noch nicht ſoviel bekraͤfftigen oder alargiren mag/ groſſe Meerwellen zuerwecken/ derowegen vnd vmb jetz beſchehe- ner verſetzung willen/ der Meerhafen gar windſtill/ ohne einige darein lauffende fortuna, iſt corrigiert, vnd verbeſſert werden. Vnd eben alſo hat es der Zugang deß Berghauſes auch zugenieſſen/ das man von F. gegen L. deſto windſtiller uͤber die Stiegen (dieweil ſie jetzunder dem Meerhafen zugleich/ auch gegen Septentrione zu/ gerichtet wird) hinauff gelangen kan/ darmit ſo iſt nun mehr/ der vielgedachte Meerhafen/ ſowohlen vor Einfall der Meerraͤuber/ (dieweilen ſie ſich auch nicht gar zunahend Inu_do, Sputorno, noch Noli wagen doͤrffen/ das ihre Schiff nicht etwann von denſelbigen Wacht-Thuͤrnen herauß/ mit dem groben Geſchuͤtz geloͤchert/ noch in den grund geſchoſſen werden) als nicht weniger auch vor dem einſchlagen der fortuna verſichert. Zur Gleichnus/ es fuhren vnſere 2. Galeen, ſampt den 2. Pergantinen auß vnſerm Meerhafen von Berſeſe, auff den Straiff (vnd lieſſen allein die zwey Bar- chetlin. Bey ☍. ☍. im Meerhafen auff vnſer Beſatzung deß Berghauſes zuwarten/ daſelbſten angebunden ſtehn) ihr Hail zuverſuchen/ ſich etwann ein/ oder mehr Tuͤrckiſchen fregaten oder cara- muſalen zubemeiſtern/ (es muß doch ein ſchlechtes Schiff ſeyn/ welches ihme nicht ſelber die Nah- rung verſchaffen kan) vnd mit ſich herein zubringen/ alsdann die gefangene Tuͤrcken zu Sclaven zu machen/ die beſte aber zuvor herauß zu klauben/ vnd ſelber zum Rudern zugebrauchen/ die uͤbrige zu- verkauffen/ oder zu rantzionieren/ warmit nun der Waſſer Kriegsmann ihme ſelber/ jmmer ein Stuck Gelts in den Beutel zuſchieben weiſt/ als nun unſere 2. Galeen neben den 2. Pergantinen, morgens fruͤe den Capo di mele, anfuhren/ da ſcoprierten ſie 6. wol armirte/ nella coſta della Barbariæ, vnd nemblichen der Stolo deß Koͤnigs von Tunis Tuͤrckiſche Galeen, die eben auch mit ſolcher Intention außgeloffen waren/ die Chriſten zuerhaſchen/ dannenhero ſie beyderſeits eines Sinnes ſeynd geweſen/ aber die ſtaͤrckere doͤrfften den ſchwaͤchern uͤberwunden vnd mit ſich in die Dienſtbarkeit gefuͤhrt haben. Alß die unſere nun ſolchen Gewalt auff ſie zueylend vermercketen/ lieffen ſie wie bey Die Schif Armada iſt auff den Stꝛaiff ge- fahren. W. R. T. V. zuſehen iſt/ nahent à terra, terra, zuruck/ vnſerm Meerhafen zu/ ſich daſelbſten hinein zuſalvieren/ vnd ſich alſo vnder den Schutz deß Berghauſes zu begeben/ vnder deſſen aber eyleten ihnen die 6. Tuͤrckiſche Galeen wie bey ☽. X. Y. Z. ☿. h. zuſehen iſt/ eiferig nach/ (bey dieſer Occaſion aber/ waͤre wol zuwuͤnſchen ge- weſen/ das ob der Iſola Galinara eben auch ein dergleichen Berghauß wie dann dieſes beſchriebene iſt/ geſtanden waͤre/ damit ſolche beede/ einander gewaltig ſoccurrieren vnd defendieren koͤnnen) da ſtun- den die auff dem Berghauß zu Berſeſe ligende Soldaten à lerti, daß wann deß Feindes Galeen beſſer herbey rucketen/ ſie mit ihrem Geſchuͤtz zu ſalutieren/ vnd wo immer muͤglich auff hernach folgende Weiß in den grund zuſchieſſen. Durch ein einigen Stand/ mit Hilff deß Winckelhackens die weite zuerkundigen. Mein hievorſtehender Diſcurs uͤber die Riuiera gegen Ponente, ſampt dem Berghauß Berſeſe, haͤtte vielmehr bey der Architectura Navali ſollen einverleibt werden/ ich habe es aber der Geome- tria zugefallen/ hier vorgebildet/ damit deſto fuͤglicher/ neben mehrer Anmuthigkeit/ moͤge erkandt vnd klaͤrlich erwiſen werden/ das ob einem recht ebnen Plano, oder aber vielmehr auff dem ſo glatten waagrechten Waſſer hinauß/ jedoch von einer hoͤhe herunder/ durch ein gar ſchlechten gemeinen Tiſch- ler Winckelhacken/ die weite dahin/ gar behaͤnd zuerfahren ſeye. Demnach nun hievor angedeuter maſſen/ vnſer auff dem Berghauß droben ligende Beſa- tzung/ die ſechs Tuͤrckiſche Galeen erſehen/ und wie begierig ſie auff vnſer ſo kleine Armada lieffen/ beneben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/92
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/92>, abgerufen am 18.02.2019.