Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Biber schlägt noch ein Gebäude auf; aber der schlaue
Fuchs läßt sich seinen Bau lieber vom Dachse aushöh-
len, und die Natur hat ihm statt der Minierkunst das
große Recht gegeben, sich das Werk seines Taglöh-
ners zu zueignen. Unsere, uns näher angereiheten
Hausthiere bedarfen dergleichen angebornen Künste nur
noch in sehr geringem Maße, und wo die organischen
Kräfte beim Menschen zur Vernunftfähigkeit erhöhet
wurden, da war auch das Bedürfniß einer sklavischen
Führung am meisten eingeschränkt, und das Reich
der Willkühr am weitesten ausgedehnt.

§. 29.
In Rücksicht der Biegsamkeit des Körpers.

Darinn also erkenne ich vielmehr eine allweise
Stuffenfolge, als eine wesentliche Auszeichnung. Selbst
in den verschiedenen Menschenstämmen wird diese Stuf-
fenfolge fortgeführt, und man sieht überall, wie ein-
zig und streng sich die Natur an das Maaß und die
Beschaffenheit der Bedürfnisse gebunden habe. Weil
der Mensch zum Bewohner aller Himmelsstriche, zum
Herrn der Erde bestimmt war, so gab sie ihm, nebst
seiner unbeschränkten Ausdauerbarkeit, auch noch eine
bewunderungswürdige Biegsamkeit seines Körpers, und
eine kaum glaubbare Gewandtheit seines Geistes. Sehr
viele mit Genauigkeit, Sorgfalt und Nuzung glückli-
cher Gelegenheiten angestellte Vergleichungen der Ge-
hirne aus verschiedenen Thierklassen führten Sömme-
ring
auf den wichtigen Hauptsaz: daß der Mensch beym
größten Gehirn die kleinsten Nerven habe; oder, daß

man

Biber ſchlaͤgt noch ein Gebaͤude auf; aber der ſchlaue
Fuchs laͤßt ſich ſeinen Bau lieber vom Dachſe aushoͤh-
len, und die Natur hat ihm ſtatt der Minierkunſt das
große Recht gegeben, ſich das Werk ſeines Tagloͤh-
ners zu zueignen. Unſere, uns naͤher angereiheten
Hausthiere bedarfen dergleichen angebornen Kuͤnſte nur
noch in ſehr geringem Maße, und wo die organiſchen
Kraͤfte beim Menſchen zur Vernunftfaͤhigkeit erhoͤhet
wurden, da war auch das Beduͤrfniß einer ſklaviſchen
Fuͤhrung am meiſten eingeſchraͤnkt, und das Reich
der Willkuͤhr am weiteſten ausgedehnt.

§. 29.
In Ruͤckſicht der Biegſamkeit des Koͤrpers.

Darinn alſo erkenne ich vielmehr eine allweiſe
Stuffenfolge, als eine weſentliche Auszeichnung. Selbſt
in den verſchiedenen Menſchenſtaͤmmen wird dieſe Stuf-
fenfolge fortgefuͤhrt, und man ſieht uͤberall, wie ein-
zig und ſtreng ſich die Natur an das Maaß und die
Beſchaffenheit der Beduͤrfniſſe gebunden habe. Weil
der Menſch zum Bewohner aller Himmelsſtriche, zum
Herrn der Erde beſtimmt war, ſo gab ſie ihm, nebſt
ſeiner unbeſchraͤnkten Ausdauerbarkeit, auch noch eine
bewunderungswuͤrdige Biegſamkeit ſeines Koͤrpers, und
eine kaum glaubbare Gewandtheit ſeines Geiſtes. Sehr
viele mit Genauigkeit, Sorgfalt und Nuzung gluͤckli-
cher Gelegenheiten angeſtellte Vergleichungen der Ge-
hirne aus verſchiedenen Thierklaſſen fuͤhrten Sömme-
ring
auf den wichtigen Hauptſaz: daß der Menſch beym
groͤßten Gehirn die kleinſten Nerven habe; oder, daß

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0122" n="103"/>
Biber &#x017F;chla&#x0364;gt noch ein Geba&#x0364;ude auf; aber der &#x017F;chlaue<lb/>
Fuchs la&#x0364;ßt &#x017F;ich &#x017F;einen Bau lieber vom Dach&#x017F;e ausho&#x0364;h-<lb/>
len, und die Natur hat ihm &#x017F;tatt der Minierkun&#x017F;t das<lb/>
große Recht gegeben, &#x017F;ich das Werk &#x017F;eines Taglo&#x0364;h-<lb/>
ners zu zueignen. Un&#x017F;ere, uns na&#x0364;her angereiheten<lb/>
Hausthiere bedarfen dergleichen angebornen Ku&#x0364;n&#x017F;te nur<lb/>
noch in &#x017F;ehr geringem Maße, und wo die organi&#x017F;chen<lb/>
Kra&#x0364;fte beim Men&#x017F;chen zur Vernunftfa&#x0364;higkeit erho&#x0364;het<lb/>
wurden, da war auch das Bedu&#x0364;rfniß einer &#x017F;klavi&#x017F;chen<lb/>
Fu&#x0364;hrung am mei&#x017F;ten einge&#x017F;chra&#x0364;nkt, und das Reich<lb/>
der Willku&#x0364;hr am weite&#x017F;ten ausgedehnt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 29.<lb/><hi rendition="#b">In Ru&#x0364;ck&#x017F;icht der Bieg&#x017F;amkeit des Ko&#x0364;rpers.</hi></head><lb/>
            <p>Darinn al&#x017F;o erkenne ich vielmehr eine allwei&#x017F;e<lb/>
Stuffenfolge, als eine we&#x017F;entliche Auszeichnung. Selb&#x017F;t<lb/>
in den ver&#x017F;chiedenen Men&#x017F;chen&#x017F;ta&#x0364;mmen wird die&#x017F;e Stuf-<lb/>
fenfolge fortgefu&#x0364;hrt, und man &#x017F;ieht u&#x0364;berall, wie ein-<lb/>
zig und &#x017F;treng &#x017F;ich die Natur an das Maaß und die<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit der Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e gebunden habe. Weil<lb/>
der Men&#x017F;ch zum Bewohner aller Himmels&#x017F;triche, zum<lb/>
Herrn der Erde be&#x017F;timmt war, &#x017F;o gab &#x017F;ie ihm, neb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;einer unbe&#x017F;chra&#x0364;nkten Ausdauerbarkeit, auch noch eine<lb/>
bewunderungswu&#x0364;rdige Bieg&#x017F;amkeit &#x017F;eines Ko&#x0364;rpers, und<lb/>
eine kaum glaubbare Gewandtheit &#x017F;eines Gei&#x017F;tes. Sehr<lb/>
viele mit Genauigkeit, Sorgfalt und Nuzung glu&#x0364;ckli-<lb/>
cher Gelegenheiten ange&#x017F;tellte Vergleichungen der Ge-<lb/>
hirne aus ver&#x017F;chiedenen Thierkla&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;hrten <hi rendition="#fr">Sömme-<lb/>
ring</hi> auf den wichtigen Haupt&#x017F;az: daß der Men&#x017F;ch beym<lb/>
gro&#x0364;ßten Gehirn die klein&#x017F;ten Nerven habe; oder, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0122] Biber ſchlaͤgt noch ein Gebaͤude auf; aber der ſchlaue Fuchs laͤßt ſich ſeinen Bau lieber vom Dachſe aushoͤh- len, und die Natur hat ihm ſtatt der Minierkunſt das große Recht gegeben, ſich das Werk ſeines Tagloͤh- ners zu zueignen. Unſere, uns naͤher angereiheten Hausthiere bedarfen dergleichen angebornen Kuͤnſte nur noch in ſehr geringem Maße, und wo die organiſchen Kraͤfte beim Menſchen zur Vernunftfaͤhigkeit erhoͤhet wurden, da war auch das Beduͤrfniß einer ſklaviſchen Fuͤhrung am meiſten eingeſchraͤnkt, und das Reich der Willkuͤhr am weiteſten ausgedehnt. §. 29. In Ruͤckſicht der Biegſamkeit des Koͤrpers. Darinn alſo erkenne ich vielmehr eine allweiſe Stuffenfolge, als eine weſentliche Auszeichnung. Selbſt in den verſchiedenen Menſchenſtaͤmmen wird dieſe Stuf- fenfolge fortgefuͤhrt, und man ſieht uͤberall, wie ein- zig und ſtreng ſich die Natur an das Maaß und die Beſchaffenheit der Beduͤrfniſſe gebunden habe. Weil der Menſch zum Bewohner aller Himmelsſtriche, zum Herrn der Erde beſtimmt war, ſo gab ſie ihm, nebſt ſeiner unbeſchraͤnkten Ausdauerbarkeit, auch noch eine bewunderungswuͤrdige Biegſamkeit ſeines Koͤrpers, und eine kaum glaubbare Gewandtheit ſeines Geiſtes. Sehr viele mit Genauigkeit, Sorgfalt und Nuzung gluͤckli- cher Gelegenheiten angeſtellte Vergleichungen der Ge- hirne aus verſchiedenen Thierklaſſen fuͤhrten Sömme- ring auf den wichtigen Hauptſaz: daß der Menſch beym groͤßten Gehirn die kleinſten Nerven habe; oder, daß man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/122
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/122>, abgerufen am 21.05.2019.