Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

se anders, als ein Zusammenfluß von Zufällen, de-
ren sich die Natur bedient, die mit der Luft eingeso-
genen giftigen Theile durch die Ausführungswege in
Gestalt eitrigter Geschwülste oder anderer Hautaus-
schläge aus dem Körper zu schaffen?"

Die Folge also von allem, was in hitzigen
Krankheiten vorgeht, ist die Verarbeitung und Weg-
schaffung des Krankheitsstofes, oder die Umstim-
mung der krankhaften Beschaffenheit in die Gesund-
heit. Das Frösteln, der Frost, der Schauder, die
Abgeschlagenheit, die Müdigkeit, der Kopfschmerz,
der Eckel, der Durst, das Fieber und seine Anfälle
u. s. w. sind lauter Zufälle oder Bestrebungen, durch
deren Wirkung der kranke Mensch seine Gesundheit
wieder erhalten soll.

§. 6.

Wenn diese Bemerkungen richtig sind, was ich
in der Folge auf's überzeugendste darthun werde; so
stehen die Zufälle einer Krankheit mit derselben Hei-
lung in einer natürlichen und unentbehrlichen Verbin-
dung. Und überall, wo die Natur einmal Zufälle
erregt hat, und die Hindernisse nicht gar zu schwer
sind, wird sie auch die Heilung der Krankheit zu
Stande bringen. Daher giebt es kein so schweres Ue-
bel, welches nicht hie und da von der Natur allein
geheilt worden wäre. Die Blattern, Masern, Schar-
lach, Nothlaufen, Friesel, selbst die ursprünglichen
Petechien, wenn diese Ausschläge kein fremdes schlim-
mes Fieber begleitet, werden, und zwar auf dem Lan-

de

ſe anders, als ein Zuſammenfluß von Zufaͤllen, de-
ren ſich die Natur bedient, die mit der Luft eingeſo-
genen giftigen Theile durch die Ausfuͤhrungswege in
Geſtalt eitrigter Geſchwuͤlſte oder anderer Hautaus-
ſchlaͤge aus dem Koͤrper zu ſchaffen?〟

Die Folge alſo von allem, was in hitzigen
Krankheiten vorgeht, iſt die Verarbeitung und Weg-
ſchaffung des Krankheitsſtofes, oder die Umſtim-
mung der krankhaften Beſchaffenheit in die Geſund-
heit. Das Froͤſteln, der Froſt, der Schauder, die
Abgeſchlagenheit, die Muͤdigkeit, der Kopfſchmerz,
der Eckel, der Durſt, das Fieber und ſeine Anfaͤlle
u. ſ. w. ſind lauter Zufaͤlle oder Beſtrebungen, durch
deren Wirkung der kranke Menſch ſeine Geſundheit
wieder erhalten ſoll.

§. 6.

Wenn dieſe Bemerkungen richtig ſind, was ich
in der Folge auf’s uͤberzeugendſte darthun werde; ſo
ſtehen die Zufaͤlle einer Krankheit mit derſelben Hei-
lung in einer natuͤrlichen und unentbehrlichen Verbin-
dung. Und uͤberall, wo die Natur einmal Zufaͤlle
erregt hat, und die Hinderniſſe nicht gar zu ſchwer
ſind, wird ſie auch die Heilung der Krankheit zu
Stande bringen. Daher giebt es kein ſo ſchweres Ue-
bel, welches nicht hie und da von der Natur allein
geheilt worden waͤre. Die Blattern, Maſern, Schar-
lach, Nothlaufen, Frieſel, ſelbſt die urſpruͤnglichen
Petechien, wenn dieſe Ausſchlaͤge kein fremdes ſchlim-
mes Fieber begleitet, werden, und zwar auf dem Lan-

de
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0242" n="223"/>
&#x017F;e anders, als ein Zu&#x017F;ammenfluß von Zufa&#x0364;llen, de-<lb/>
ren &#x017F;ich die Natur bedient, die mit der Luft einge&#x017F;o-<lb/>
genen giftigen Theile durch die Ausfu&#x0364;hrungswege in<lb/>
Ge&#x017F;talt eitrigter Ge&#x017F;chwu&#x0364;l&#x017F;te oder anderer Hautaus-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ge aus dem Ko&#x0364;rper zu &#x017F;chaffen?&#x301F;</p><lb/>
              <p>Die Folge al&#x017F;o von allem, was in hitzigen<lb/>
Krankheiten vorgeht, i&#x017F;t die Verarbeitung und Weg-<lb/>
&#x017F;chaffung des Krankheits&#x017F;tofes, oder die Um&#x017F;tim-<lb/>
mung der krankhaften Be&#x017F;chaffenheit in die Ge&#x017F;und-<lb/>
heit. Das Fro&#x0364;&#x017F;teln, der Fro&#x017F;t, der Schauder, die<lb/>
Abge&#x017F;chlagenheit, die Mu&#x0364;digkeit, der Kopf&#x017F;chmerz,<lb/>
der Eckel, der Dur&#x017F;t, das Fieber und &#x017F;eine Anfa&#x0364;lle<lb/>
u. &#x017F;. w. &#x017F;ind lauter Zufa&#x0364;lle oder Be&#x017F;trebungen, durch<lb/>
deren Wirkung der kranke Men&#x017F;ch &#x017F;eine Ge&#x017F;undheit<lb/>
wieder erhalten &#x017F;oll.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 6.</head><lb/>
              <p>Wenn die&#x017F;e Bemerkungen richtig &#x017F;ind, was ich<lb/>
in der Folge auf&#x2019;s u&#x0364;berzeugend&#x017F;te darthun werde; &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tehen die Zufa&#x0364;lle einer Krankheit mit der&#x017F;elben Hei-<lb/>
lung in einer natu&#x0364;rlichen und unentbehrlichen Verbin-<lb/>
dung. Und u&#x0364;berall, wo die Natur einmal Zufa&#x0364;lle<lb/>
erregt hat, und die Hinderni&#x017F;&#x017F;e nicht gar zu &#x017F;chwer<lb/>
&#x017F;ind, wird &#x017F;ie auch die Heilung der Krankheit zu<lb/>
Stande bringen. Daher giebt es kein &#x017F;o &#x017F;chweres Ue-<lb/>
bel, welches nicht hie und da von der Natur allein<lb/>
geheilt worden wa&#x0364;re. Die Blattern, Ma&#x017F;ern, Schar-<lb/>
lach, Nothlaufen, Frie&#x017F;el, &#x017F;elb&#x017F;t die ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen<lb/>
Petechien, wenn die&#x017F;e Aus&#x017F;chla&#x0364;ge kein fremdes &#x017F;chlim-<lb/>
mes Fieber begleitet, werden, und zwar auf dem Lan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">de</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0242] ſe anders, als ein Zuſammenfluß von Zufaͤllen, de- ren ſich die Natur bedient, die mit der Luft eingeſo- genen giftigen Theile durch die Ausfuͤhrungswege in Geſtalt eitrigter Geſchwuͤlſte oder anderer Hautaus- ſchlaͤge aus dem Koͤrper zu ſchaffen?〟 Die Folge alſo von allem, was in hitzigen Krankheiten vorgeht, iſt die Verarbeitung und Weg- ſchaffung des Krankheitsſtofes, oder die Umſtim- mung der krankhaften Beſchaffenheit in die Geſund- heit. Das Froͤſteln, der Froſt, der Schauder, die Abgeſchlagenheit, die Muͤdigkeit, der Kopfſchmerz, der Eckel, der Durſt, das Fieber und ſeine Anfaͤlle u. ſ. w. ſind lauter Zufaͤlle oder Beſtrebungen, durch deren Wirkung der kranke Menſch ſeine Geſundheit wieder erhalten ſoll. §. 6. Wenn dieſe Bemerkungen richtig ſind, was ich in der Folge auf’s uͤberzeugendſte darthun werde; ſo ſtehen die Zufaͤlle einer Krankheit mit derſelben Hei- lung in einer natuͤrlichen und unentbehrlichen Verbin- dung. Und uͤberall, wo die Natur einmal Zufaͤlle erregt hat, und die Hinderniſſe nicht gar zu ſchwer ſind, wird ſie auch die Heilung der Krankheit zu Stande bringen. Daher giebt es kein ſo ſchweres Ue- bel, welches nicht hie und da von der Natur allein geheilt worden waͤre. Die Blattern, Maſern, Schar- lach, Nothlaufen, Frieſel, ſelbſt die urſpruͤnglichen Petechien, wenn dieſe Ausſchlaͤge kein fremdes ſchlim- mes Fieber begleitet, werden, und zwar auf dem Lan- de

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/242
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/242>, abgerufen am 24.05.2019.