Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

sie das Fieber heftiger, den Blutfluß häufiger, die
Schmerzen unerträglicher, und die Zuckungen in Zit-
tern, heftige Krämpfe und Sehnenhüpfen ausarten
machen. Einmal stürzet das Brechmittel in eine töd-
liche Schwäche, in den Brand; und ein andermal
werden eben diese Uebel augenblicklich dadurch geho-
ben. Der elektrische Strom befördert oder verzögert
den Umlauf der Säfte, je nachdem er ein Hinderniß
aus dem Weege geschaffet, oder einen Reitz verur-
sacht hat.

§. 12.

Bey den meisten Krankheiten, von denen Je-
dermann überzeugt ist, daß sie ihre eigne spezifische
Natur haben, ist es bisher noch fast immer allein
das Werk der Natur, die Eigenheiten zu zerstöhren.
Wir haben kein eignes, spezifisches Gegenmittel, zum
wenigsten bedörfen wir desselben nicht, gegen den
Scharlach, die Masern, den Friesel, die Kräze, die
Blattern u. s. w. Wir bestimmen unser ganzes Ver-
fahren nach allgemeinen Heilanzeigen; das heißet, wo
wir ein Hinderniß entdecken, welches das Bestreben
der Natur unterdrücken, irre führen oder unmäßig
machen könnte, da sind wir besorgt, es nach Ver-
schiedenheit der Umstände mittelst verschiedener Kunst-
griffe, bald durch ein kühlende, hizende, bald eine
stärkende, erschlappende Heilart zu entfernen, und
überlassen das Uebrige der Natur. Vielleicht beruht
der Erfolg der sogenannten spezifischen Mitteln größ-
tentheils darauf, daß sie ein uns unbekanntes Hin-

derniß,

ſie das Fieber heftiger, den Blutfluß haͤufiger, die
Schmerzen unertraͤglicher, und die Zuckungen in Zit-
tern, heftige Kraͤmpfe und Sehnenhuͤpfen ausarten
machen. Einmal ſtuͤrzet das Brechmittel in eine toͤd-
liche Schwaͤche, in den Brand; und ein andermal
werden eben dieſe Uebel augenblicklich dadurch geho-
ben. Der elektriſche Strom befoͤrdert oder verzoͤgert
den Umlauf der Saͤfte, je nachdem er ein Hinderniß
aus dem Weege geſchaffet, oder einen Reitz verur-
ſacht hat.

§. 12.

Bey den meiſten Krankheiten, von denen Je-
dermann uͤberzeugt iſt, daß ſie ihre eigne ſpezifiſche
Natur haben, iſt es bisher noch faſt immer allein
das Werk der Natur, die Eigenheiten zu zerſtoͤhren.
Wir haben kein eignes, ſpezifiſches Gegenmittel, zum
wenigſten bedoͤrfen wir deſſelben nicht, gegen den
Scharlach, die Maſern, den Frieſel, die Kraͤze, die
Blattern u. ſ. w. Wir beſtimmen unſer ganzes Ver-
fahren nach allgemeinen Heilanzeigen; das heißet, wo
wir ein Hinderniß entdecken, welches das Beſtreben
der Natur unterdruͤcken, irre fuͤhren oder unmaͤßig
machen koͤnnte, da ſind wir beſorgt, es nach Ver-
ſchiedenheit der Umſtaͤnde mittelſt verſchiedener Kunſt-
griffe, bald durch ein kuͤhlende, hizende, bald eine
ſtaͤrkende, erſchlappende Heilart zu entfernen, und
uͤberlaſſen das Uebrige der Natur. Vielleicht beruht
der Erfolg der ſogenannten ſpezifiſchen Mitteln groͤß-
tentheils darauf, daß ſie ein uns unbekanntes Hin-

derniß,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0263" n="244"/>
&#x017F;ie das Fieber heftiger, den Blutfluß ha&#x0364;ufiger, die<lb/>
Schmerzen unertra&#x0364;glicher, und die Zuckungen in Zit-<lb/>
tern, heftige Kra&#x0364;mpfe und Sehnenhu&#x0364;pfen ausarten<lb/>
machen. Einmal &#x017F;tu&#x0364;rzet das Brechmittel in eine to&#x0364;d-<lb/>
liche Schwa&#x0364;che, in den Brand; und ein andermal<lb/>
werden eben die&#x017F;e Uebel augenblicklich dadurch geho-<lb/>
ben. Der elektri&#x017F;che Strom befo&#x0364;rdert oder verzo&#x0364;gert<lb/>
den Umlauf der Sa&#x0364;fte, je nachdem er ein Hinderniß<lb/>
aus dem Weege ge&#x017F;chaffet, oder einen Reitz verur-<lb/>
&#x017F;acht hat.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 12.</head><lb/>
              <p>Bey den mei&#x017F;ten Krankheiten, von denen Je-<lb/>
dermann u&#x0364;berzeugt i&#x017F;t, daß &#x017F;ie ihre eigne &#x017F;pezifi&#x017F;che<lb/>
Natur haben, i&#x017F;t es bisher noch fa&#x017F;t immer allein<lb/>
das Werk der Natur, die Eigenheiten zu zer&#x017F;to&#x0364;hren.<lb/>
Wir haben kein eignes, &#x017F;pezifi&#x017F;ches Gegenmittel, zum<lb/>
wenig&#x017F;ten bedo&#x0364;rfen wir de&#x017F;&#x017F;elben nicht, gegen den<lb/>
Scharlach, die Ma&#x017F;ern, den Frie&#x017F;el, die Kra&#x0364;ze, die<lb/>
Blattern u. &#x017F;. w. Wir be&#x017F;timmen un&#x017F;er ganzes Ver-<lb/>
fahren nach allgemeinen Heilanzeigen; das heißet, wo<lb/>
wir ein Hinderniß entdecken, welches das Be&#x017F;treben<lb/>
der Natur unterdru&#x0364;cken, irre fu&#x0364;hren oder unma&#x0364;ßig<lb/>
machen ko&#x0364;nnte, da &#x017F;ind wir be&#x017F;orgt, es nach Ver-<lb/>
&#x017F;chiedenheit der Um&#x017F;ta&#x0364;nde mittel&#x017F;t ver&#x017F;chiedener Kun&#x017F;t-<lb/>
griffe, bald durch ein ku&#x0364;hlende, hizende, bald eine<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rkende, er&#x017F;chlappende Heilart zu entfernen, und<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en das Uebrige der Natur. Vielleicht beruht<lb/>
der Erfolg der &#x017F;ogenannten &#x017F;pezifi&#x017F;chen Mitteln gro&#x0364;ß-<lb/>
tentheils darauf, daß &#x017F;ie ein uns unbekanntes Hin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">derniß,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0263] ſie das Fieber heftiger, den Blutfluß haͤufiger, die Schmerzen unertraͤglicher, und die Zuckungen in Zit- tern, heftige Kraͤmpfe und Sehnenhuͤpfen ausarten machen. Einmal ſtuͤrzet das Brechmittel in eine toͤd- liche Schwaͤche, in den Brand; und ein andermal werden eben dieſe Uebel augenblicklich dadurch geho- ben. Der elektriſche Strom befoͤrdert oder verzoͤgert den Umlauf der Saͤfte, je nachdem er ein Hinderniß aus dem Weege geſchaffet, oder einen Reitz verur- ſacht hat. §. 12. Bey den meiſten Krankheiten, von denen Je- dermann uͤberzeugt iſt, daß ſie ihre eigne ſpezifiſche Natur haben, iſt es bisher noch faſt immer allein das Werk der Natur, die Eigenheiten zu zerſtoͤhren. Wir haben kein eignes, ſpezifiſches Gegenmittel, zum wenigſten bedoͤrfen wir deſſelben nicht, gegen den Scharlach, die Maſern, den Frieſel, die Kraͤze, die Blattern u. ſ. w. Wir beſtimmen unſer ganzes Ver- fahren nach allgemeinen Heilanzeigen; das heißet, wo wir ein Hinderniß entdecken, welches das Beſtreben der Natur unterdruͤcken, irre fuͤhren oder unmaͤßig machen koͤnnte, da ſind wir beſorgt, es nach Ver- ſchiedenheit der Umſtaͤnde mittelſt verſchiedener Kunſt- griffe, bald durch ein kuͤhlende, hizende, bald eine ſtaͤrkende, erſchlappende Heilart zu entfernen, und uͤberlaſſen das Uebrige der Natur. Vielleicht beruht der Erfolg der ſogenannten ſpezifiſchen Mitteln groͤß- tentheils darauf, daß ſie ein uns unbekanntes Hin- derniß,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/263
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/263>, abgerufen am 20.05.2019.