Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

handelt werden, und sie sind jedesmal, so wenig sie
auch den Anschein haben, dennoch viel bedenklicher.
Daher sagt Houlier, wenn die Hirnwuth eine Folge
von einem Fieber ist, wie es allermeist der Fall ist,
solle man selten Aderlassen, weil ohnehin schon Aus-
leerungen vorhergegangen und die Kräfte erschöpft
sind, bis endlich der Wahnsinn hinzukömmt. Eben
so hält Duretus die Wassersucht, wenn sie auf sehr
alte viertägige Fieber folgt, für weit gefährlicher
und langwieriger. Ueberhaupt hat man von Rück-
fällen alles dasjenige zu befürchten, was sich in hi-
tzigen Krankheiten bey einem grossen Verfall der Le-
benskräfte zu ereignen pflegt.

§. 48.
Lebensordnung in hitzigen Krankheiten.

Von der Lebensordnung in hitzigen Krankhei-
ten kann ich hier noch wenig Bestimmtes sagen. Im
Allgemeinen gilt hier wieder die Regel, daß sie jedes-
mal dem gegenwärtigen sowohl als dem abgezielten
Kräftenmaße gemäß müsse eingerichtet werden. Nach-
dem es dieses erträgt oder erheischet, läßt man den
Kranken der Länge nach liegen, sitzen, tragen, ge-
hen, fahren, reiten, mehr oder weniger schlafen;
gar nicht, wenig, still oder laut reden; u. s. w.

In Hinsicht der Nahrung kann Niemand ge-
wissenhafter seyn, als es Hippokrates war. Er
nahm überall sorgfältig auf die verhältnißmäßigen
Kräfte Rücksicht. Je hitziger die Krankheit war,
desto wässerichter, dünner richtete er sie ein. In der

höchsten

handelt werden, und ſie ſind jedesmal, ſo wenig ſie
auch den Anſchein haben, dennoch viel bedenklicher.
Daher ſagt Houlier, wenn die Hirnwuth eine Folge
von einem Fieber iſt, wie es allermeiſt der Fall iſt,
ſolle man ſelten Aderlaſſen, weil ohnehin ſchon Aus-
leerungen vorhergegangen und die Kraͤfte erſchoͤpft
ſind, bis endlich der Wahnſinn hinzukoͤmmt. Eben
ſo haͤlt Duretus die Waſſerſucht, wenn ſie auf ſehr
alte viertaͤgige Fieber folgt, fuͤr weit gefaͤhrlicher
und langwieriger. Ueberhaupt hat man von Ruͤck-
faͤllen alles dasjenige zu befuͤrchten, was ſich in hi-
tzigen Krankheiten bey einem groſſen Verfall der Le-
benskraͤfte zu ereignen pflegt.

§. 48.
Lebensordnung in hitzigen Krankheiten.

Von der Lebensordnung in hitzigen Krankhei-
ten kann ich hier noch wenig Beſtimmtes ſagen. Im
Allgemeinen gilt hier wieder die Regel, daß ſie jedes-
mal dem gegenwaͤrtigen ſowohl als dem abgezielten
Kraͤftenmaße gemaͤß muͤſſe eingerichtet werden. Nach-
dem es dieſes ertraͤgt oder erheiſchet, laͤßt man den
Kranken der Laͤnge nach liegen, ſitzen, tragen, ge-
hen, fahren, reiten, mehr oder weniger ſchlafen;
gar nicht, wenig, ſtill oder laut reden; u. ſ. w.

In Hinſicht der Nahrung kann Niemand ge-
wiſſenhafter ſeyn, als es Hippokrates war. Er
nahm uͤberall ſorgfaͤltig auf die verhaͤltnißmaͤßigen
Kraͤfte Ruͤckſicht. Je hitziger die Krankheit war,
deſto waͤſſerichter, duͤnner richtete er ſie ein. In der

hoͤchſten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0423" n="404"/>
handelt werden, und &#x017F;ie &#x017F;ind jedesmal, &#x017F;o wenig &#x017F;ie<lb/>
auch den An&#x017F;chein haben, dennoch viel bedenklicher.<lb/>
Daher &#x017F;agt <hi rendition="#fr">Houlier</hi>, wenn die Hirnwuth eine Folge<lb/>
von einem Fieber i&#x017F;t, wie es allermei&#x017F;t der Fall i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;olle man &#x017F;elten Aderla&#x017F;&#x017F;en, weil ohnehin &#x017F;chon Aus-<lb/>
leerungen vorhergegangen und die Kra&#x0364;fte er&#x017F;cho&#x0364;pft<lb/>
&#x017F;ind, bis endlich der Wahn&#x017F;inn hinzuko&#x0364;mmt. Eben<lb/>
&#x017F;o ha&#x0364;lt <hi rendition="#fr">Duretus</hi> die Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht, wenn &#x017F;ie auf &#x017F;ehr<lb/>
alte vierta&#x0364;gige Fieber folgt, fu&#x0364;r weit gefa&#x0364;hrlicher<lb/>
und langwieriger. Ueberhaupt hat man von Ru&#x0364;ck-<lb/>
fa&#x0364;llen alles dasjenige zu befu&#x0364;rchten, was &#x017F;ich in hi-<lb/>
tzigen Krankheiten bey einem gro&#x017F;&#x017F;en Verfall der Le-<lb/>
benskra&#x0364;fte zu ereignen pflegt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 48.<lb/><hi rendition="#b">Lebensordnung in hitzigen Krankheiten.</hi></head><lb/>
            <p>Von der Lebensordnung in hitzigen Krankhei-<lb/>
ten kann ich hier noch wenig Be&#x017F;timmtes &#x017F;agen. Im<lb/>
Allgemeinen gilt hier wieder die Regel, daß &#x017F;ie jedes-<lb/>
mal dem gegenwa&#x0364;rtigen &#x017F;owohl als dem abgezielten<lb/>
Kra&#x0364;ftenmaße gema&#x0364;ß mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e eingerichtet werden. Nach-<lb/>
dem es die&#x017F;es ertra&#x0364;gt oder erhei&#x017F;chet, la&#x0364;ßt man den<lb/>
Kranken der La&#x0364;nge nach liegen, &#x017F;itzen, tragen, ge-<lb/>
hen, fahren, reiten, mehr oder weniger &#x017F;chlafen;<lb/>
gar nicht, wenig, &#x017F;till oder laut reden; u. &#x017F;. w.</p><lb/>
            <p>In Hin&#x017F;icht der Nahrung kann Niemand ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;enhafter &#x017F;eyn, als es <hi rendition="#fr">Hippokrates</hi> war. Er<lb/>
nahm u&#x0364;berall &#x017F;orgfa&#x0364;ltig auf die verha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßigen<lb/>
Kra&#x0364;fte Ru&#x0364;ck&#x017F;icht. Je hitziger die Krankheit war,<lb/>
de&#x017F;to wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erichter, du&#x0364;nner richtete er &#x017F;ie ein. In der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ho&#x0364;ch&#x017F;ten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[404/0423] handelt werden, und ſie ſind jedesmal, ſo wenig ſie auch den Anſchein haben, dennoch viel bedenklicher. Daher ſagt Houlier, wenn die Hirnwuth eine Folge von einem Fieber iſt, wie es allermeiſt der Fall iſt, ſolle man ſelten Aderlaſſen, weil ohnehin ſchon Aus- leerungen vorhergegangen und die Kraͤfte erſchoͤpft ſind, bis endlich der Wahnſinn hinzukoͤmmt. Eben ſo haͤlt Duretus die Waſſerſucht, wenn ſie auf ſehr alte viertaͤgige Fieber folgt, fuͤr weit gefaͤhrlicher und langwieriger. Ueberhaupt hat man von Ruͤck- faͤllen alles dasjenige zu befuͤrchten, was ſich in hi- tzigen Krankheiten bey einem groſſen Verfall der Le- benskraͤfte zu ereignen pflegt. §. 48. Lebensordnung in hitzigen Krankheiten. Von der Lebensordnung in hitzigen Krankhei- ten kann ich hier noch wenig Beſtimmtes ſagen. Im Allgemeinen gilt hier wieder die Regel, daß ſie jedes- mal dem gegenwaͤrtigen ſowohl als dem abgezielten Kraͤftenmaße gemaͤß muͤſſe eingerichtet werden. Nach- dem es dieſes ertraͤgt oder erheiſchet, laͤßt man den Kranken der Laͤnge nach liegen, ſitzen, tragen, ge- hen, fahren, reiten, mehr oder weniger ſchlafen; gar nicht, wenig, ſtill oder laut reden; u. ſ. w. In Hinſicht der Nahrung kann Niemand ge- wiſſenhafter ſeyn, als es Hippokrates war. Er nahm uͤberall ſorgfaͤltig auf die verhaͤltnißmaͤßigen Kraͤfte Ruͤckſicht. Je hitziger die Krankheit war, deſto waͤſſerichter, duͤnner richtete er ſie ein. In der hoͤchſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/423
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 404. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/423>, abgerufen am 22.05.2019.