Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

ge, indem sich die verdorbenen Theile immer mehr
lostrennten. Da aber vom Ellenbogen bis zu den
Fingerspitzen alles zerstöhrt war, und einen garstigen
Gestank von sich gab, so wollten die Wundärzte die-
ses zerstöhrte Zeug wegnehmen, weil es ohnehin kaum
noch mit den andern Theilen zusammen hieng. Allein
das Weib ließ es nicht zu, und vertraute einzig auf
ihre Salbe. Nach sechs Wochen fiel der ganze El-
lenbogen vom Schulterknochen ab. Nun bedeckte sie
auch diesen entblößten Theil mit ihrer Salbe, und
zwar mit so gutem Erfolge, daß er nach einem Mona-
te vom gesunden abfiel, und die ganze Wunde inner-
halb vier Monaten vernarbet war. Swieten läßt
mit Recht die Ehre dieser großen Kur nicht der Sal-
be; und beweißt dieses durch ein anderes Beyspiel,
wo in einem ähnlichen Falle der Verband ganz trocken
gemacht wurde, woraus er also folgert, daß alles
dieses die durch den Wein und die gute Nahrung ge-
stärkte Natur geleistet habe.

§. 51.

Was lernen wir aus allen diesen Beyspielen?
Etwan, daß man dergleichen Uebel der Natur über-
lassen solle? Ich glaube, Nein. Sondern wir ler-
nen das Bedürfniß der Natur kennen; wir sehen den
Weeg, auf welchem sie zu ihrem Ziel gelanget, und
den folglich auch wir betreten müssen, wenn unsere
Bemühungen glücklich seyn sollen. Dem zu Folge
werden wir jedesmal die Heilart, welche eine lang-
wierige Krankheit fodert, mit guter Nahrung und

stärken-
Gall I. Band D d

ge, indem ſich die verdorbenen Theile immer mehr
lostrennten. Da aber vom Ellenbogen bis zu den
Fingerſpitzen alles zerſtoͤhrt war, und einen garſtigen
Geſtank von ſich gab, ſo wollten die Wundaͤrzte die-
ſes zerſtoͤhrte Zeug wegnehmen, weil es ohnehin kaum
noch mit den andern Theilen zuſammen hieng. Allein
das Weib ließ es nicht zu, und vertraute einzig auf
ihre Salbe. Nach ſechs Wochen fiel der ganze El-
lenbogen vom Schulterknochen ab. Nun bedeckte ſie
auch dieſen entbloͤßten Theil mit ihrer Salbe, und
zwar mit ſo gutem Erfolge, daß er nach einem Mona-
te vom geſunden abfiel, und die ganze Wunde inner-
halb vier Monaten vernarbet war. Swieten laͤßt
mit Recht die Ehre dieſer großen Kur nicht der Sal-
be; und beweißt dieſes durch ein anderes Beyſpiel,
wo in einem aͤhnlichen Falle der Verband ganz trocken
gemacht wurde, woraus er alſo folgert, daß alles
dieſes die durch den Wein und die gute Nahrung ge-
ſtaͤrkte Natur geleiſtet habe.

§. 51.

Was lernen wir aus allen dieſen Beyſpielen?
Etwan, daß man dergleichen Uebel der Natur uͤber-
laſſen ſolle? Ich glaube, Nein. Sondern wir ler-
nen das Beduͤrfniß der Natur kennen; wir ſehen den
Weeg, auf welchem ſie zu ihrem Ziel gelanget, und
den folglich auch wir betreten muͤſſen, wenn unſere
Bemuͤhungen gluͤcklich ſeyn ſollen. Dem zu Folge
werden wir jedesmal die Heilart, welche eine lang-
wierige Krankheit fodert, mit guter Nahrung und

ſtaͤrken-
Gall I. Band D d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0436" n="417"/>
ge, indem &#x017F;ich die verdorbenen Theile immer mehr<lb/>
lostrennten. Da aber vom Ellenbogen bis zu den<lb/>
Finger&#x017F;pitzen alles zer&#x017F;to&#x0364;hrt war, und einen gar&#x017F;tigen<lb/>
Ge&#x017F;tank von &#x017F;ich gab, &#x017F;o wollten die Wunda&#x0364;rzte die-<lb/>
&#x017F;es zer&#x017F;to&#x0364;hrte Zeug wegnehmen, weil es ohnehin kaum<lb/>
noch mit den andern Theilen zu&#x017F;ammen hieng. Allein<lb/>
das Weib ließ es nicht zu, und vertraute einzig auf<lb/>
ihre Salbe. Nach &#x017F;echs Wochen fiel der ganze El-<lb/>
lenbogen vom Schulterknochen ab. Nun bedeckte &#x017F;ie<lb/>
auch die&#x017F;en entblo&#x0364;ßten Theil mit ihrer Salbe, und<lb/>
zwar mit &#x017F;o gutem Erfolge, daß er nach einem Mona-<lb/>
te vom ge&#x017F;unden abfiel, und die ganze Wunde inner-<lb/>
halb vier Monaten vernarbet war. <hi rendition="#fr">Swieten</hi> la&#x0364;ßt<lb/>
mit Recht die Ehre die&#x017F;er großen Kur nicht der Sal-<lb/>
be; und beweißt die&#x017F;es durch ein anderes Bey&#x017F;piel,<lb/>
wo in einem a&#x0364;hnlichen Falle der Verband ganz trocken<lb/>
gemacht wurde, woraus er al&#x017F;o folgert, daß alles<lb/>
die&#x017F;es die durch den Wein und die gute Nahrung ge-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rkte Natur gelei&#x017F;tet habe.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 51.</head><lb/>
              <p>Was lernen wir aus allen die&#x017F;en Bey&#x017F;pielen?<lb/>
Etwan, daß man dergleichen Uebel der Natur u&#x0364;ber-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle? Ich glaube, Nein. Sondern wir ler-<lb/>
nen das Bedu&#x0364;rfniß der Natur kennen; wir &#x017F;ehen den<lb/>
Weeg, auf welchem &#x017F;ie zu ihrem Ziel gelanget, und<lb/>
den folglich auch wir betreten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn un&#x017F;ere<lb/>
Bemu&#x0364;hungen glu&#x0364;cklich &#x017F;eyn &#x017F;ollen. Dem zu Folge<lb/>
werden wir jedesmal die Heilart, welche eine lang-<lb/>
wierige Krankheit fodert, mit guter Nahrung und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Gall <hi rendition="#aq">I.</hi> Band D d</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ta&#x0364;rken-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[417/0436] ge, indem ſich die verdorbenen Theile immer mehr lostrennten. Da aber vom Ellenbogen bis zu den Fingerſpitzen alles zerſtoͤhrt war, und einen garſtigen Geſtank von ſich gab, ſo wollten die Wundaͤrzte die- ſes zerſtoͤhrte Zeug wegnehmen, weil es ohnehin kaum noch mit den andern Theilen zuſammen hieng. Allein das Weib ließ es nicht zu, und vertraute einzig auf ihre Salbe. Nach ſechs Wochen fiel der ganze El- lenbogen vom Schulterknochen ab. Nun bedeckte ſie auch dieſen entbloͤßten Theil mit ihrer Salbe, und zwar mit ſo gutem Erfolge, daß er nach einem Mona- te vom geſunden abfiel, und die ganze Wunde inner- halb vier Monaten vernarbet war. Swieten laͤßt mit Recht die Ehre dieſer großen Kur nicht der Sal- be; und beweißt dieſes durch ein anderes Beyſpiel, wo in einem aͤhnlichen Falle der Verband ganz trocken gemacht wurde, woraus er alſo folgert, daß alles dieſes die durch den Wein und die gute Nahrung ge- ſtaͤrkte Natur geleiſtet habe. §. 51. Was lernen wir aus allen dieſen Beyſpielen? Etwan, daß man dergleichen Uebel der Natur uͤber- laſſen ſolle? Ich glaube, Nein. Sondern wir ler- nen das Beduͤrfniß der Natur kennen; wir ſehen den Weeg, auf welchem ſie zu ihrem Ziel gelanget, und den folglich auch wir betreten muͤſſen, wenn unſere Bemuͤhungen gluͤcklich ſeyn ſollen. Dem zu Folge werden wir jedesmal die Heilart, welche eine lang- wierige Krankheit fodert, mit guter Nahrung und ſtaͤrken- Gall I. Band D d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/436
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 417. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/436>, abgerufen am 26.05.2019.