Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

durch Reiben, bald durch angenehme, herzstärkende
Dinge, bald auch durch Nahrung, durch Hebung der-
jenigen Ursachen, die den Schmerz veranlasset haben
z. B. durch Ausleerungen u. d. gl. abhelfen.

Von der Unterdrückung der Kräfte.
§. 70.

Die Unterdrückung der Kräfte kömmt so häu-
fig vor, und ihre wahre Erkenntniß ist so wichtig,
daß beynahe jeder gute Schriftsteller, etwas davon
zu sagen, für nöthig gefunden hat. Zu erst will ich,
was eigentlich darunter verstanden wird, sinnlich dar-
stellen.

Van Swieten erzählet aus Wepfer die Ge-
schichte eines Weibes, welche an katharrhalischen,
schleimichten Zufällen im Kopfe litt, und zuweilen
nach und nach so die Sprache verlor, daß sie auf
zehn und mehrere Stunden ganz stumm blieb. Sobald
sie aber einen Husten bekam, und einen dünnen, ro-
hen Speichel auswarf, konnte sie auf der Stelle
wieder sprechen. Drückte sie sich während ihrer Stumm-
heit den Kopf um die Gegend der dreyeckichten Hirn-
nath (Sutura lambdoidea) so bekam sie alsogleich
die Sprache, welche sie aber beym Nachlassen des
Druckes wieder verlor. --*) Hier geschah mit der
Kraft, welche die Töne bilden hilft, das, was in
andern Fällen mit derjenigen Kraft geschieht, welche
den verschiedenen Verrichtungen des Menschen vor-
steht. Die Lähmung und das Einschlafen eines Glie-

des
*) T. III. §. 1063.

durch Reiben, bald durch angenehme, herzſtaͤrkende
Dinge, bald auch durch Nahrung, durch Hebung der-
jenigen Urſachen, die den Schmerz veranlaſſet haben
z. B. durch Ausleerungen u. d. gl. abhelfen.

Von der Unterdruͤckung der Kraͤfte.
§. 70.

Die Unterdruͤckung der Kraͤfte koͤmmt ſo haͤu-
fig vor, und ihre wahre Erkenntniß iſt ſo wichtig,
daß beynahe jeder gute Schriftſteller, etwas davon
zu ſagen, fuͤr noͤthig gefunden hat. Zu erſt will ich,
was eigentlich darunter verſtanden wird, ſinnlich dar-
ſtellen.

Van Swieten erzaͤhlet aus Wepfer die Ge-
ſchichte eines Weibes, welche an katharrhaliſchen,
ſchleimichten Zufaͤllen im Kopfe litt, und zuweilen
nach und nach ſo die Sprache verlor, daß ſie auf
zehn und mehrere Stunden ganz ſtumm blieb. Sobald
ſie aber einen Huſten bekam, und einen duͤnnen, ro-
hen Speichel auswarf, konnte ſie auf der Stelle
wieder ſprechen. Druͤckte ſie ſich waͤhrend ihrer Stumm-
heit den Kopf um die Gegend der dreyeckichten Hirn-
nath (Sutura lambdoidea) ſo bekam ſie alſogleich
die Sprache, welche ſie aber beym Nachlaſſen des
Druckes wieder verlor. —*) Hier geſchah mit der
Kraft, welche die Toͤne bilden hilft, das, was in
andern Faͤllen mit derjenigen Kraft geſchieht, welche
den verſchiedenen Verrichtungen des Menſchen vor-
ſteht. Die Laͤhmung und das Einſchlafen eines Glie-

des
*) T. III. §. 1063.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0491" n="472"/>
durch Reiben, bald durch angenehme, herz&#x017F;ta&#x0364;rkende<lb/>
Dinge, bald auch durch Nahrung, durch Hebung der-<lb/>
jenigen Ur&#x017F;achen, die den Schmerz veranla&#x017F;&#x017F;et haben<lb/>
z. B. durch Ausleerungen u. d. gl. abhelfen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von der Unterdru&#x0364;ckung der Kra&#x0364;fte.</hi><lb/>
§. 70.</head><lb/>
            <p>Die Unterdru&#x0364;ckung der Kra&#x0364;fte ko&#x0364;mmt &#x017F;o ha&#x0364;u-<lb/>
fig vor, und ihre wahre Erkenntniß i&#x017F;t &#x017F;o wichtig,<lb/>
daß beynahe jeder gute Schrift&#x017F;teller, etwas davon<lb/>
zu &#x017F;agen, fu&#x0364;r no&#x0364;thig gefunden hat. Zu er&#x017F;t will ich,<lb/>
was eigentlich darunter ver&#x017F;tanden wird, &#x017F;innlich dar-<lb/>
&#x017F;tellen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Van Swieten</hi> erza&#x0364;hlet aus <hi rendition="#fr">Wepfer</hi> die Ge-<lb/>
&#x017F;chichte eines Weibes, welche an katharrhali&#x017F;chen,<lb/>
&#x017F;chleimichten Zufa&#x0364;llen im Kopfe litt, und zuweilen<lb/>
nach und nach &#x017F;o die Sprache verlor, daß &#x017F;ie auf<lb/>
zehn und mehrere Stunden ganz &#x017F;tumm blieb. Sobald<lb/>
&#x017F;ie aber einen Hu&#x017F;ten bekam, und einen du&#x0364;nnen, ro-<lb/>
hen Speichel auswarf, konnte &#x017F;ie auf der Stelle<lb/>
wieder &#x017F;prechen. Dru&#x0364;ckte &#x017F;ie &#x017F;ich wa&#x0364;hrend ihrer Stumm-<lb/>
heit den Kopf um die Gegend der dreyeckichten Hirn-<lb/>
nath (<hi rendition="#aq">Sutura lambdoidea</hi>) &#x017F;o bekam &#x017F;ie al&#x017F;ogleich<lb/>
die Sprache, welche &#x017F;ie aber beym Nachla&#x017F;&#x017F;en des<lb/>
Druckes wieder verlor. &#x2014;<note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">T. III.</hi> §. 1063.</note> Hier ge&#x017F;chah mit der<lb/>
Kraft, welche die To&#x0364;ne bilden hilft, das, was in<lb/>
andern Fa&#x0364;llen mit derjenigen Kraft ge&#x017F;chieht, welche<lb/>
den ver&#x017F;chiedenen Verrichtungen des Men&#x017F;chen vor-<lb/>
&#x017F;teht. Die La&#x0364;hmung und das Ein&#x017F;chlafen eines Glie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[472/0491] durch Reiben, bald durch angenehme, herzſtaͤrkende Dinge, bald auch durch Nahrung, durch Hebung der- jenigen Urſachen, die den Schmerz veranlaſſet haben z. B. durch Ausleerungen u. d. gl. abhelfen. Von der Unterdruͤckung der Kraͤfte. §. 70. Die Unterdruͤckung der Kraͤfte koͤmmt ſo haͤu- fig vor, und ihre wahre Erkenntniß iſt ſo wichtig, daß beynahe jeder gute Schriftſteller, etwas davon zu ſagen, fuͤr noͤthig gefunden hat. Zu erſt will ich, was eigentlich darunter verſtanden wird, ſinnlich dar- ſtellen. Van Swieten erzaͤhlet aus Wepfer die Ge- ſchichte eines Weibes, welche an katharrhaliſchen, ſchleimichten Zufaͤllen im Kopfe litt, und zuweilen nach und nach ſo die Sprache verlor, daß ſie auf zehn und mehrere Stunden ganz ſtumm blieb. Sobald ſie aber einen Huſten bekam, und einen duͤnnen, ro- hen Speichel auswarf, konnte ſie auf der Stelle wieder ſprechen. Druͤckte ſie ſich waͤhrend ihrer Stumm- heit den Kopf um die Gegend der dreyeckichten Hirn- nath (Sutura lambdoidea) ſo bekam ſie alſogleich die Sprache, welche ſie aber beym Nachlaſſen des Druckes wieder verlor. — *) Hier geſchah mit der Kraft, welche die Toͤne bilden hilft, das, was in andern Faͤllen mit derjenigen Kraft geſchieht, welche den verſchiedenen Verrichtungen des Menſchen vor- ſteht. Die Laͤhmung und das Einſchlafen eines Glie- des *) T. III. §. 1063.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/491
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 472. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/491>, abgerufen am 21.05.2019.