Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

thut also recht, das Wort Bösartig mit Vogel bloß
nach seiner wörtlichen Bedeutung beyzubehalten, und
denjenigen Zustand eines Fiebers bößartig zu nennen,
wenn aus dem Zusammenfluße und der Uebereinstim-
mung gewißer Erscheinungen und Zufälle, welche die
Erfahrung bey gleichen Umständen jederzeit als ge-
fährlich bezeichnet hat, eine wahre Gefahr der Krank-
heit fließet, die entweder schlechterdings zum Tode
führt, oder doch mit vieler Schwierigkeit, und mei-
stens auf eine unvollkommene und bedenkliche Weise
gehoben wird. -- Nur wird auch hier die Bösartig-
keit, je nachdem die Heilkunde zu einer Zeit, in einer
Gegend, unter den Händen verschiedener Aerzte mehr
oder weniger vollkommen ist, unendlich verschiedene
Kennzeichen bekommen; Heute und Diesem werden al-
le Kranken zu Grunde gehen, die Morgen und einem
Andern alle genesen. Folglich wäre es beßer, um we-
sentlichere Dinge, als um Worte zu streiten, und die
Natur einer Krankheit aus allzeitigen, unveränderli-
chen Umständen, welche den geraden Weeg zur Heil-
art führen, zu bestimmen, -- was ich im nächsten
Kapitel zu leisten versuchen werde.

§. 85.

Obschon man nun das Daseyn solcher Dinge
nicht leugnen kann, welche die Kräfte in sehr kurzer
Zeit nicht nur zu unterdrücken, sondern wirklich zu zer-
nichten vermögend sind, wie z. B. traurige Leidenschaf-
ten u. d. gl.; so kann man doch im Allgemeinen alle-
mal entweder ganz allein oder zum Theil eine Unter-

drü-

thut alſo recht, das Wort Bösartig mit Vogel bloß
nach ſeiner woͤrtlichen Bedeutung beyzubehalten, und
denjenigen Zuſtand eines Fiebers boͤßartig zu nennen,
wenn aus dem Zuſammenfluße und der Uebereinſtim-
mung gewißer Erſcheinungen und Zufaͤlle, welche die
Erfahrung bey gleichen Umſtaͤnden jederzeit als ge-
faͤhrlich bezeichnet hat, eine wahre Gefahr der Krank-
heit fließet, die entweder ſchlechterdings zum Tode
fuͤhrt, oder doch mit vieler Schwierigkeit, und mei-
ſtens auf eine unvollkommene und bedenkliche Weiſe
gehoben wird. — Nur wird auch hier die Boͤsartig-
keit, je nachdem die Heilkunde zu einer Zeit, in einer
Gegend, unter den Haͤnden verſchiedener Aerzte mehr
oder weniger vollkommen iſt, unendlich verſchiedene
Kennzeichen bekommen; Heute und Dieſem werden al-
le Kranken zu Grunde gehen, die Morgen und einem
Andern alle geneſen. Folglich waͤre es beßer, um we-
ſentlichere Dinge, als um Worte zu ſtreiten, und die
Natur einer Krankheit aus allzeitigen, unveraͤnderli-
chen Umſtaͤnden, welche den geraden Weeg zur Heil-
art fuͤhren, zu beſtimmen, — was ich im naͤchſten
Kapitel zu leiſten verſuchen werde.

§. 85.

Obſchon man nun das Daſeyn ſolcher Dinge
nicht leugnen kann, welche die Kraͤfte in ſehr kurzer
Zeit nicht nur zu unterdruͤcken, ſondern wirklich zu zer-
nichten vermoͤgend ſind, wie z. B. traurige Leidenſchaf-
ten u. d. gl.; ſo kann man doch im Allgemeinen alle-
mal entweder ganz allein oder zum Theil eine Unter-

druͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0540" n="521"/>
thut al&#x017F;o recht, das Wort <hi rendition="#fr">Bösartig mit Vogel</hi> bloß<lb/>
nach &#x017F;einer wo&#x0364;rtlichen Bedeutung beyzubehalten, und<lb/>
denjenigen Zu&#x017F;tand eines Fiebers bo&#x0364;ßartig zu nennen,<lb/>
wenn aus dem Zu&#x017F;ammenfluße und der Ueberein&#x017F;tim-<lb/>
mung gewißer Er&#x017F;cheinungen und Zufa&#x0364;lle, welche die<lb/>
Erfahrung bey gleichen Um&#x017F;ta&#x0364;nden jederzeit als ge-<lb/>
fa&#x0364;hrlich bezeichnet hat, eine wahre Gefahr der Krank-<lb/>
heit fließet, die entweder &#x017F;chlechterdings zum Tode<lb/>
fu&#x0364;hrt, oder doch mit vieler Schwierigkeit, und mei-<lb/>
&#x017F;tens auf eine unvollkommene und bedenkliche Wei&#x017F;e<lb/>
gehoben wird. &#x2014; Nur wird auch hier die Bo&#x0364;sartig-<lb/>
keit, je nachdem die Heilkunde zu einer Zeit, in einer<lb/>
Gegend, unter den Ha&#x0364;nden ver&#x017F;chiedener Aerzte mehr<lb/>
oder weniger vollkommen i&#x017F;t, unendlich ver&#x017F;chiedene<lb/>
Kennzeichen bekommen; Heute und Die&#x017F;em werden al-<lb/>
le Kranken zu Grunde gehen, die Morgen und einem<lb/>
Andern alle gene&#x017F;en. Folglich wa&#x0364;re es beßer, um we-<lb/>
&#x017F;entlichere Dinge, als um Worte zu &#x017F;treiten, und die<lb/>
Natur einer Krankheit aus allzeitigen, unvera&#x0364;nderli-<lb/>
chen Um&#x017F;ta&#x0364;nden, welche den geraden Weeg zur Heil-<lb/>
art fu&#x0364;hren, zu be&#x017F;timmen, &#x2014; was ich im na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Kapitel zu lei&#x017F;ten ver&#x017F;uchen werde.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 85.</head><lb/>
              <p>Ob&#x017F;chon man nun das Da&#x017F;eyn &#x017F;olcher Dinge<lb/>
nicht leugnen kann, welche die Kra&#x0364;fte in &#x017F;ehr kurzer<lb/>
Zeit nicht nur zu unterdru&#x0364;cken, &#x017F;ondern wirklich zu zer-<lb/>
nichten vermo&#x0364;gend &#x017F;ind, wie z. B. traurige Leiden&#x017F;chaf-<lb/>
ten u. d. gl.; &#x017F;o kann man doch im Allgemeinen alle-<lb/>
mal entweder ganz allein oder zum Theil eine Unter-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dru&#x0364;-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[521/0540] thut alſo recht, das Wort Bösartig mit Vogel bloß nach ſeiner woͤrtlichen Bedeutung beyzubehalten, und denjenigen Zuſtand eines Fiebers boͤßartig zu nennen, wenn aus dem Zuſammenfluße und der Uebereinſtim- mung gewißer Erſcheinungen und Zufaͤlle, welche die Erfahrung bey gleichen Umſtaͤnden jederzeit als ge- faͤhrlich bezeichnet hat, eine wahre Gefahr der Krank- heit fließet, die entweder ſchlechterdings zum Tode fuͤhrt, oder doch mit vieler Schwierigkeit, und mei- ſtens auf eine unvollkommene und bedenkliche Weiſe gehoben wird. — Nur wird auch hier die Boͤsartig- keit, je nachdem die Heilkunde zu einer Zeit, in einer Gegend, unter den Haͤnden verſchiedener Aerzte mehr oder weniger vollkommen iſt, unendlich verſchiedene Kennzeichen bekommen; Heute und Dieſem werden al- le Kranken zu Grunde gehen, die Morgen und einem Andern alle geneſen. Folglich waͤre es beßer, um we- ſentlichere Dinge, als um Worte zu ſtreiten, und die Natur einer Krankheit aus allzeitigen, unveraͤnderli- chen Umſtaͤnden, welche den geraden Weeg zur Heil- art fuͤhren, zu beſtimmen, — was ich im naͤchſten Kapitel zu leiſten verſuchen werde. §. 85. Obſchon man nun das Daſeyn ſolcher Dinge nicht leugnen kann, welche die Kraͤfte in ſehr kurzer Zeit nicht nur zu unterdruͤcken, ſondern wirklich zu zer- nichten vermoͤgend ſind, wie z. B. traurige Leidenſchaf- ten u. d. gl.; ſo kann man doch im Allgemeinen alle- mal entweder ganz allein oder zum Theil eine Unter- druͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/540
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 521. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/540>, abgerufen am 25.05.2019.