Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

verlaufen sollten. Wenn der Reitz eines scharfen
Giftes zu dem Reitze des Blatterngiftes hinzukommt,
so brechen diese oft schon den ersten Tag hervor. Eben
so richtet der Milchfriesel bey sehr reitzbaren, schwäch-
lichen und cachektischen Frauen die schnellsten Verhee-
rungen an. Neuere, scharfsinnige Schriftsteller ma-
chen die Fehler der Reitzbarkeit und Empfindlichkeit,
vorzüglich der erhöheten, woraus Zuckungen, Irre-
seyn, Schmerzen, Schauer und das Gefühl der Käl-
te nebst andern sonderbaren Zufällen entstehen, zum
wesentlichen Zeichen der Bösartigkeit. Und in der
That, wenn man diesen Begriff nach dem Sinne des
Hippokrates angeben will, so ist nach dem Urtheil
des Sim. Herz nichts geschickter, alle Zufälle sowohl
der erhöheten als verminderten Reitzbarkeit zu erklä-
ren. Die große Mattigkeit, die Betäubung, die
Kraftlosigkeit, die Verwirrung des Geistes, das trau-
rige Gemüth, die Seltenheit oder vielmehr Unbestän-
digkeit des Pulses zeigen die verminderte Empfindlich-
keit an; andere zahlreiche Zufälle bezeugen von der
überspannten Reitzbarkeit und Empfindlichkeit sowohl
der Muskeln, als der Nerven und des Gehirnes.

Von der örtlichen Reizbarkeit.
§. 90.

So wenig man von der Schwäche eines Theils
auf die Schwäche eines andern, oder des ganzen Kör-
pers schließen darf, eben so wenig kann man von der
Reitzbarkeit des einen Theils auf jene des ganzen

Kör-

verlaufen ſollten. Wenn der Reitz eines ſcharfen
Giftes zu dem Reitze des Blatterngiftes hinzukommt,
ſo brechen dieſe oft ſchon den erſten Tag hervor. Eben
ſo richtet der Milchfrieſel bey ſehr reitzbaren, ſchwaͤch-
lichen und cachektiſchen Frauen die ſchnellſten Verhee-
rungen an. Neuere, ſcharfſinnige Schriftſteller ma-
chen die Fehler der Reitzbarkeit und Empfindlichkeit,
vorzuͤglich der erhoͤheten, woraus Zuckungen, Irre-
ſeyn, Schmerzen, Schauer und das Gefuͤhl der Kaͤl-
te nebſt andern ſonderbaren Zufaͤllen entſtehen, zum
weſentlichen Zeichen der Bösartigkeit. Und in der
That, wenn man dieſen Begriff nach dem Sinne des
Hippokrates angeben will, ſo iſt nach dem Urtheil
des Sim. Herz nichts geſchickter, alle Zufaͤlle ſowohl
der erhoͤheten als verminderten Reitzbarkeit zu erklaͤ-
ren. Die große Mattigkeit, die Betaͤubung, die
Kraftloſigkeit, die Verwirrung des Geiſtes, das trau-
rige Gemuͤth, die Seltenheit oder vielmehr Unbeſtaͤn-
digkeit des Pulſes zeigen die verminderte Empfindlich-
keit an; andere zahlreiche Zufaͤlle bezeugen von der
uͤberſpannten Reitzbarkeit und Empfindlichkeit ſowohl
der Muskeln, als der Nerven und des Gehirnes.

Von der oͤrtlichen Reizbarkeit.
§. 90.

So wenig man von der Schwaͤche eines Theils
auf die Schwaͤche eines andern, oder des ganzen Koͤr-
pers ſchließen darf, eben ſo wenig kann man von der
Reitzbarkeit des einen Theils auf jene des ganzen

Koͤr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0575" n="556"/>
verlaufen &#x017F;ollten. Wenn der Reitz eines &#x017F;charfen<lb/>
Giftes zu dem Reitze des Blatterngiftes hinzukommt,<lb/>
&#x017F;o brechen die&#x017F;e oft &#x017F;chon den er&#x017F;ten Tag hervor. Eben<lb/>
&#x017F;o richtet der Milchfrie&#x017F;el bey &#x017F;ehr reitzbaren, &#x017F;chwa&#x0364;ch-<lb/>
lichen und cachekti&#x017F;chen Frauen die &#x017F;chnell&#x017F;ten Verhee-<lb/>
rungen an. Neuere, &#x017F;charf&#x017F;innige Schrift&#x017F;teller ma-<lb/>
chen die Fehler der Reitzbarkeit und Empfindlichkeit,<lb/>
vorzu&#x0364;glich der erho&#x0364;heten, woraus Zuckungen, Irre-<lb/>
&#x017F;eyn, Schmerzen, Schauer und das Gefu&#x0364;hl der Ka&#x0364;l-<lb/>
te neb&#x017F;t andern &#x017F;onderbaren Zufa&#x0364;llen ent&#x017F;tehen, zum<lb/>
we&#x017F;entlichen Zeichen der <hi rendition="#fr">Bösartigkeit</hi>. Und in der<lb/>
That, wenn man die&#x017F;en Begriff nach dem Sinne des<lb/><hi rendition="#fr">Hippokrates</hi> angeben will, &#x017F;o i&#x017F;t nach dem Urtheil<lb/>
des Sim. <hi rendition="#fr">Herz</hi> nichts ge&#x017F;chickter, alle Zufa&#x0364;lle &#x017F;owohl<lb/>
der erho&#x0364;heten als verminderten Reitzbarkeit zu erkla&#x0364;-<lb/>
ren. Die große Mattigkeit, die Beta&#x0364;ubung, die<lb/>
Kraftlo&#x017F;igkeit, die Verwirrung des Gei&#x017F;tes, das trau-<lb/>
rige Gemu&#x0364;th, die Seltenheit oder vielmehr Unbe&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digkeit des Pul&#x017F;es zeigen die verminderte Empfindlich-<lb/>
keit an; andere zahlreiche Zufa&#x0364;lle bezeugen von der<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;pannten Reitzbarkeit und Empfindlichkeit &#x017F;owohl<lb/>
der Muskeln, als der Nerven und des Gehirnes.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von der o&#x0364;rtlichen Reizbarkeit.</hi><lb/>
§. 90.</head><lb/>
            <p>So wenig man von der Schwa&#x0364;che eines Theils<lb/>
auf die Schwa&#x0364;che eines andern, oder des ganzen Ko&#x0364;r-<lb/>
pers &#x017F;chließen darf, eben &#x017F;o wenig kann man von der<lb/>
Reitzbarkeit des einen Theils auf jene des ganzen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ko&#x0364;r-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[556/0575] verlaufen ſollten. Wenn der Reitz eines ſcharfen Giftes zu dem Reitze des Blatterngiftes hinzukommt, ſo brechen dieſe oft ſchon den erſten Tag hervor. Eben ſo richtet der Milchfrieſel bey ſehr reitzbaren, ſchwaͤch- lichen und cachektiſchen Frauen die ſchnellſten Verhee- rungen an. Neuere, ſcharfſinnige Schriftſteller ma- chen die Fehler der Reitzbarkeit und Empfindlichkeit, vorzuͤglich der erhoͤheten, woraus Zuckungen, Irre- ſeyn, Schmerzen, Schauer und das Gefuͤhl der Kaͤl- te nebſt andern ſonderbaren Zufaͤllen entſtehen, zum weſentlichen Zeichen der Bösartigkeit. Und in der That, wenn man dieſen Begriff nach dem Sinne des Hippokrates angeben will, ſo iſt nach dem Urtheil des Sim. Herz nichts geſchickter, alle Zufaͤlle ſowohl der erhoͤheten als verminderten Reitzbarkeit zu erklaͤ- ren. Die große Mattigkeit, die Betaͤubung, die Kraftloſigkeit, die Verwirrung des Geiſtes, das trau- rige Gemuͤth, die Seltenheit oder vielmehr Unbeſtaͤn- digkeit des Pulſes zeigen die verminderte Empfindlich- keit an; andere zahlreiche Zufaͤlle bezeugen von der uͤberſpannten Reitzbarkeit und Empfindlichkeit ſowohl der Muskeln, als der Nerven und des Gehirnes. Von der oͤrtlichen Reizbarkeit. §. 90. So wenig man von der Schwaͤche eines Theils auf die Schwaͤche eines andern, oder des ganzen Koͤr- pers ſchließen darf, eben ſo wenig kann man von der Reitzbarkeit des einen Theils auf jene des ganzen Koͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/575
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 556. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/575>, abgerufen am 27.06.2019.