Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

werden. Dieses ist die Ursache, warum bey heftigen
Entzündungen der Brand erfolgt; warum erfrohrne
Thiere und Pflanzen, wenn sie zu gählings in eine un-
verhältnißmäßige Wärme gebracht werden, zwar an-
fänglich Zeichen der Belebung von sich geben, aber
bald desto unwiederbringlicher verloren sind, und ihre
Bestandtheile in einen faulichten Schlamm aufgelöset
werden; warum Kranken eine mäßige Wärme aller-
meist zuträglich, eine unmäßige aber nachtheilig ist;
vielleicht auch zum Theil, warum man in Krankhei-
ten, die von grosser Hitze begleitet sind, eine so un-
beschreibliche angenehme Labung an der kühlen Luft
findet u. s. w.

Von dem Zustande, wo fehlerhafte Reitzbarkeit
und Kraftlosigkeit zusammentreffen.

§. 94.

Dieser Zustand verdient allerdings eine vorzüg-
liche Aufmerksamkeit. Man erkünstelt ihn, wenn
man schon ohnehin geschwächte Leute durch unange-
zeigte Ausleerungen besonders des Blutes und des
Samens noch mehr erschöpfet. Es erfolgen alsobald
Ohnmachten, Zittern, krampfhafte Windkoliken,
Wahnsinn, alle Arten von Fieber, die aber entweder
die Gestalt der Nervenfiebern oder sonst schleichender
Zehrfieber annehmen; Hypochondrie, Hysterie. --
Bey den Gelehrten hat allermeist ein gewisser Grad
von Schwäche und Reitzbarkeit, zum wenigsten ein-
zelner Theile statt. Anfänglich können sie gewisse Spei-
sen nicht mehr ertragen, sie bekommen Blähungen,

Koli-

werden. Dieſes iſt die Urſache, warum bey heftigen
Entzuͤndungen der Brand erfolgt; warum erfrohrne
Thiere und Pflanzen, wenn ſie zu gaͤhlings in eine un-
verhaͤltnißmaͤßige Waͤrme gebracht werden, zwar an-
faͤnglich Zeichen der Belebung von ſich geben, aber
bald deſto unwiederbringlicher verloren ſind, und ihre
Beſtandtheile in einen faulichten Schlamm aufgeloͤſet
werden; warum Kranken eine maͤßige Waͤrme aller-
meiſt zutraͤglich, eine unmaͤßige aber nachtheilig iſt;
vielleicht auch zum Theil, warum man in Krankhei-
ten, die von groſſer Hitze begleitet ſind, eine ſo un-
beſchreibliche angenehme Labung an der kuͤhlen Luft
findet u. ſ. w.

Von dem Zuſtande, wo fehlerhafte Reitzbarkeit
und Kraftloſigkeit zuſammentreffen.

§. 94.

Dieſer Zuſtand verdient allerdings eine vorzuͤg-
liche Aufmerkſamkeit. Man erkuͤnſtelt ihn, wenn
man ſchon ohnehin geſchwaͤchte Leute durch unange-
zeigte Ausleerungen beſonders des Blutes und des
Samens noch mehr erſchoͤpfet. Es erfolgen alſobald
Ohnmachten, Zittern, krampfhafte Windkoliken,
Wahnſinn, alle Arten von Fieber, die aber entweder
die Geſtalt der Nervenfiebern oder ſonſt ſchleichender
Zehrfieber annehmen; Hypochondrie, Hyſterie. —
Bey den Gelehrten hat allermeiſt ein gewiſſer Grad
von Schwaͤche und Reitzbarkeit, zum wenigſten ein-
zelner Theile ſtatt. Anfaͤnglich koͤnnen ſie gewiſſe Spei-
ſen nicht mehr ertragen, ſie bekommen Blaͤhungen,

Koli-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0589" n="570"/>
werden. Die&#x017F;es i&#x017F;t die Ur&#x017F;ache, warum bey heftigen<lb/>
Entzu&#x0364;ndungen der Brand erfolgt; warum erfrohrne<lb/>
Thiere und Pflanzen, wenn &#x017F;ie zu ga&#x0364;hlings in eine un-<lb/>
verha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßige Wa&#x0364;rme gebracht werden, zwar an-<lb/>
fa&#x0364;nglich Zeichen der Belebung von &#x017F;ich geben, aber<lb/>
bald de&#x017F;to unwiederbringlicher verloren &#x017F;ind, und ihre<lb/>
Be&#x017F;tandtheile in einen faulichten Schlamm aufgelo&#x0364;&#x017F;et<lb/>
werden; warum Kranken eine ma&#x0364;ßige Wa&#x0364;rme aller-<lb/>
mei&#x017F;t zutra&#x0364;glich, eine unma&#x0364;ßige aber nachtheilig i&#x017F;t;<lb/>
vielleicht auch zum Theil, warum man in Krankhei-<lb/>
ten, die von gro&#x017F;&#x017F;er Hitze begleitet &#x017F;ind, eine &#x017F;o un-<lb/>
be&#x017F;chreibliche angenehme Labung an der ku&#x0364;hlen Luft<lb/>
findet u. &#x017F;. w.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von dem Zu&#x017F;tande, wo fehlerhafte Reitzbarkeit<lb/>
und Kraftlo&#x017F;igkeit zu&#x017F;ammentreffen.</hi><lb/>
§. 94.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;er Zu&#x017F;tand verdient allerdings eine vorzu&#x0364;g-<lb/>
liche Aufmerk&#x017F;amkeit. Man erku&#x0364;n&#x017F;telt ihn, wenn<lb/>
man &#x017F;chon ohnehin ge&#x017F;chwa&#x0364;chte Leute durch unange-<lb/>
zeigte Ausleerungen be&#x017F;onders des Blutes und des<lb/>
Samens noch mehr er&#x017F;cho&#x0364;pfet. Es erfolgen al&#x017F;obald<lb/>
Ohnmachten, Zittern, krampfhafte Windkoliken,<lb/>
Wahn&#x017F;inn, alle Arten von Fieber, die aber entweder<lb/>
die Ge&#x017F;talt der Nervenfiebern oder &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;chleichender<lb/>
Zehrfieber annehmen; Hypochondrie, Hy&#x017F;terie. &#x2014;<lb/>
Bey den Gelehrten hat allermei&#x017F;t ein gewi&#x017F;&#x017F;er Grad<lb/>
von Schwa&#x0364;che und Reitzbarkeit, zum wenig&#x017F;ten ein-<lb/>
zelner Theile &#x017F;tatt. Anfa&#x0364;nglich ko&#x0364;nnen &#x017F;ie gewi&#x017F;&#x017F;e Spei-<lb/>
&#x017F;en nicht mehr ertragen, &#x017F;ie bekommen Bla&#x0364;hungen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Koli-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[570/0589] werden. Dieſes iſt die Urſache, warum bey heftigen Entzuͤndungen der Brand erfolgt; warum erfrohrne Thiere und Pflanzen, wenn ſie zu gaͤhlings in eine un- verhaͤltnißmaͤßige Waͤrme gebracht werden, zwar an- faͤnglich Zeichen der Belebung von ſich geben, aber bald deſto unwiederbringlicher verloren ſind, und ihre Beſtandtheile in einen faulichten Schlamm aufgeloͤſet werden; warum Kranken eine maͤßige Waͤrme aller- meiſt zutraͤglich, eine unmaͤßige aber nachtheilig iſt; vielleicht auch zum Theil, warum man in Krankhei- ten, die von groſſer Hitze begleitet ſind, eine ſo un- beſchreibliche angenehme Labung an der kuͤhlen Luft findet u. ſ. w. Von dem Zuſtande, wo fehlerhafte Reitzbarkeit und Kraftloſigkeit zuſammentreffen. §. 94. Dieſer Zuſtand verdient allerdings eine vorzuͤg- liche Aufmerkſamkeit. Man erkuͤnſtelt ihn, wenn man ſchon ohnehin geſchwaͤchte Leute durch unange- zeigte Ausleerungen beſonders des Blutes und des Samens noch mehr erſchoͤpfet. Es erfolgen alſobald Ohnmachten, Zittern, krampfhafte Windkoliken, Wahnſinn, alle Arten von Fieber, die aber entweder die Geſtalt der Nervenfiebern oder ſonſt ſchleichender Zehrfieber annehmen; Hypochondrie, Hyſterie. — Bey den Gelehrten hat allermeiſt ein gewiſſer Grad von Schwaͤche und Reitzbarkeit, zum wenigſten ein- zelner Theile ſtatt. Anfaͤnglich koͤnnen ſie gewiſſe Spei- ſen nicht mehr ertragen, ſie bekommen Blaͤhungen, Koli-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/589
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 570. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/589>, abgerufen am 20.05.2019.