Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

tes, der Nahrung, der Gemüthsfassung etc. verän-
dern. Es war bey einem zur Gewohnheit geworden,
daß er alle Morgen Brechen bekam; kein Mittel
wollte helfen, bis man ihm rietht, sich gegen Abend
mit einer Feder zum Erbrechen zu reitzen, darauf
blieb das Erbrechen in der Frühe weg. Es war die
Stimmung verändert. Ein junger Mensch bekam all-
zeit nach der Malzeit Zuckungen und Aengstlichkeiten;
schon hatte er Jahre lang diese üblen Zufälle erlitten,
als er in Ansehung des Tisches ganz von seiner bishe-
rigen Gewohnheit abwich, und sich hierdurch auf ein-
mal vollkommen davon befreyete.*)

Dieses ist auch eine von den Ursachen, warum
ein gespannter Gemüthszustand, eine heftige Gemüths-
erschütterung, eine Ueberraschung, eine Täuschung
durch Verwechslung der Tage oder der Stunden,
Zerstreuung nach Gesundbrunnen, Reisen u. d. gl. so
auffallende Wirkungen hervorbringen.

Vom Instinkte.
§. 110.

Ein sehr allgemeines Hilfsmittel der Natur
ist jener unwiderstehliche, weder vom Willen, noch
von der Einbildungskraft, noch von vorgefaßten Be-
griffen abhängige Drang, etwas Bestimmtes zu thun
oder zu lassen, den man Instinkt heißet. Dieser Na-
turtrieb hat sehr viele Schriftsteller beschäftigt; aber
alle haben zu wenig davon gesagt, weßwegen alle ein-
seitig geworden sind. Indessen ist er die Stimme der

Natur,
*) Testa S. 189 -- 203.

tes, der Nahrung, der Gemuͤthsfaſſung ꝛc. veraͤn-
dern. Es war bey einem zur Gewohnheit geworden,
daß er alle Morgen Brechen bekam; kein Mittel
wollte helfen, bis man ihm rietht, ſich gegen Abend
mit einer Feder zum Erbrechen zu reitzen, darauf
blieb das Erbrechen in der Fruͤhe weg. Es war die
Stimmung veraͤndert. Ein junger Menſch bekam all-
zeit nach der Malzeit Zuckungen und Aengſtlichkeiten;
ſchon hatte er Jahre lang dieſe uͤblen Zufaͤlle erlitten,
als er in Anſehung des Tiſches ganz von ſeiner bishe-
rigen Gewohnheit abwich, und ſich hierdurch auf ein-
mal vollkommen davon befreyete.*)

Dieſes iſt auch eine von den Urſachen, warum
ein geſpannter Gemuͤthszuſtand, eine heftige Gemuͤths-
erſchuͤtterung, eine Ueberraſchung, eine Taͤuſchung
durch Verwechslung der Tage oder der Stunden,
Zerſtreuung nach Geſundbrunnen, Reiſen u. d. gl. ſo
auffallende Wirkungen hervorbringen.

Vom Inſtinkte.
§. 110.

Ein ſehr allgemeines Hilfsmittel der Natur
iſt jener unwiderſtehliche, weder vom Willen, noch
von der Einbildungskraft, noch von vorgefaßten Be-
griffen abhaͤngige Drang, etwas Beſtimmtes zu thun
oder zu laſſen, den man Inſtinkt heißet. Dieſer Na-
turtrieb hat ſehr viele Schriftſteller beſchaͤftigt; aber
alle haben zu wenig davon geſagt, weßwegen alle ein-
ſeitig geworden ſind. Indeſſen iſt er die Stimme der

Natur,
*) Teſta S. 189 — 203.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0675" n="656"/>
tes, der Nahrung, der Gemu&#x0364;thsfa&#x017F;&#x017F;ung &#xA75B;c. vera&#x0364;n-<lb/>
dern. Es war bey einem zur Gewohnheit geworden,<lb/>
daß er alle Morgen Brechen bekam; kein Mittel<lb/>
wollte helfen, bis man ihm rietht, &#x017F;ich gegen Abend<lb/>
mit einer Feder zum Erbrechen zu reitzen, darauf<lb/>
blieb das Erbrechen in der Fru&#x0364;he weg. Es war die<lb/>
Stimmung vera&#x0364;ndert. Ein junger Men&#x017F;ch bekam all-<lb/>
zeit nach der Malzeit Zuckungen und Aeng&#x017F;tlichkeiten;<lb/>
&#x017F;chon hatte er Jahre lang die&#x017F;e u&#x0364;blen Zufa&#x0364;lle erlitten,<lb/>
als er in An&#x017F;ehung des Ti&#x017F;ches ganz von &#x017F;einer bishe-<lb/>
rigen Gewohnheit abwich, und &#x017F;ich hierdurch auf ein-<lb/>
mal vollkommen davon befreyete.<note place="foot" n="*)">Te&#x017F;ta S. 189 &#x2014; 203.</note></p><lb/>
              <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t auch eine von den Ur&#x017F;achen, warum<lb/>
ein ge&#x017F;pannter Gemu&#x0364;thszu&#x017F;tand, eine heftige Gemu&#x0364;ths-<lb/>
er&#x017F;chu&#x0364;tterung, eine Ueberra&#x017F;chung, eine Ta&#x0364;u&#x017F;chung<lb/>
durch Verwechslung der Tage oder der Stunden,<lb/>
Zer&#x017F;treuung nach Ge&#x017F;undbrunnen, Rei&#x017F;en u. d. gl. &#x017F;o<lb/>
auffallende Wirkungen hervorbringen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Vom In&#x017F;tinkte.</hi><lb/>
§. 110.</head><lb/>
            <p>Ein &#x017F;ehr allgemeines Hilfsmittel der Natur<lb/>
i&#x017F;t jener unwider&#x017F;tehliche, weder vom Willen, noch<lb/>
von der Einbildungskraft, noch von vorgefaßten Be-<lb/>
griffen abha&#x0364;ngige Drang, etwas Be&#x017F;timmtes zu thun<lb/>
oder zu la&#x017F;&#x017F;en, den man In&#x017F;tinkt heißet. Die&#x017F;er Na-<lb/>
turtrieb hat &#x017F;ehr viele Schrift&#x017F;teller be&#x017F;cha&#x0364;ftigt; aber<lb/>
alle haben zu wenig davon ge&#x017F;agt, weßwegen alle ein-<lb/>
&#x017F;eitig geworden &#x017F;ind. Inde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t er die Stimme der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Natur,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[656/0675] tes, der Nahrung, der Gemuͤthsfaſſung ꝛc. veraͤn- dern. Es war bey einem zur Gewohnheit geworden, daß er alle Morgen Brechen bekam; kein Mittel wollte helfen, bis man ihm rietht, ſich gegen Abend mit einer Feder zum Erbrechen zu reitzen, darauf blieb das Erbrechen in der Fruͤhe weg. Es war die Stimmung veraͤndert. Ein junger Menſch bekam all- zeit nach der Malzeit Zuckungen und Aengſtlichkeiten; ſchon hatte er Jahre lang dieſe uͤblen Zufaͤlle erlitten, als er in Anſehung des Tiſches ganz von ſeiner bishe- rigen Gewohnheit abwich, und ſich hierdurch auf ein- mal vollkommen davon befreyete. *) Dieſes iſt auch eine von den Urſachen, warum ein geſpannter Gemuͤthszuſtand, eine heftige Gemuͤths- erſchuͤtterung, eine Ueberraſchung, eine Taͤuſchung durch Verwechslung der Tage oder der Stunden, Zerſtreuung nach Geſundbrunnen, Reiſen u. d. gl. ſo auffallende Wirkungen hervorbringen. Vom Inſtinkte. §. 110. Ein ſehr allgemeines Hilfsmittel der Natur iſt jener unwiderſtehliche, weder vom Willen, noch von der Einbildungskraft, noch von vorgefaßten Be- griffen abhaͤngige Drang, etwas Beſtimmtes zu thun oder zu laſſen, den man Inſtinkt heißet. Dieſer Na- turtrieb hat ſehr viele Schriftſteller beſchaͤftigt; aber alle haben zu wenig davon geſagt, weßwegen alle ein- ſeitig geworden ſind. Indeſſen iſt er die Stimme der Natur, *) Teſta S. 189 — 203.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/675
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 656. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/675>, abgerufen am 24.05.2019.