Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

ger und zum Narren macht! -- Folglich sind dergleichen
Vorhersehungen bei weitem nicht so gemein, als es
die Seelenliebhaber wünschen.

§. 20.
Fälle, in welchen Vorhersehung statt hat.

Unter diejenigen Fälle, worinn manchmal Vor-
hersehungen statt haben, zählt Plattner §. 786 fol-
gende: Von der Abnahm oder Vernichtung, oder auch
von der langen Dauer eines jezt entstehenden Schmer-
zens; von kommender Mattigkeit, oder Munterkeit;
von Ohnmacht und Schwindel; von Blutflüssen; von
beginnenden Ausleerungen des Magens, des Mastdar-
mes, der Harnblase, der Zeugungstheile; von dem
bevorstehenden Abgang der zeitigen oder unzeitigen Lei-
besfrucht; von dem Grade und der Dauer jetzt erreg-
ter Empfindungen des Hungers und Durstes; von den
Gefühlen der Ersättigung und Behaglichkeit, welche
nach dem völligen Genuße folgen werden; von dem
Abgange schadhafter Materien und fremder Körper,
besonders in Eiterungen; von allerley Arten der Er-
leichterung und von der Wiedergenesung selbst. Alle
diese Vorhersehungen gehen selten über Minuten höch-
stens Stunden hinaus.

§. 787. Minder gemein sind Vorhersehungen von
Gichtanfällen, von epileptischen Anfällen von besondern
noch nie erfahrnen bald guten, bald schlimmen Verände-
rungen in allerley sonderbaren Nervenkrankheiten, vom
Schlagfluß, Nervenschlage, Gliederlähmung, und
selbst von plötzlichen Streichen des Todes. Diese Vor-

herse-

ger und zum Narren macht! — Folglich ſind dergleichen
Vorherſehungen bei weitem nicht ſo gemein, als es
die Seelenliebhaber wuͤnſchen.

§. 20.
Faͤlle, in welchen Vorherſehung ſtatt hat.

Unter diejenigen Faͤlle, worinn manchmal Vor-
herſehungen ſtatt haben, zaͤhlt Plattner §. 786 fol-
gende: Von der Abnahm oder Vernichtung, oder auch
von der langen Dauer eines jezt entſtehenden Schmer-
zens; von kommender Mattigkeit, oder Munterkeit;
von Ohnmacht und Schwindel; von Blutfluͤſſen; von
beginnenden Ausleerungen des Magens, des Maſtdar-
mes, der Harnblaſe, der Zeugungstheile; von dem
bevorſtehenden Abgang der zeitigen oder unzeitigen Lei-
besfrucht; von dem Grade und der Dauer jetzt erreg-
ter Empfindungen des Hungers und Durſtes; von den
Gefuͤhlen der Erſaͤttigung und Behaglichkeit, welche
nach dem voͤlligen Genuße folgen werden; von dem
Abgange ſchadhafter Materien und fremder Koͤrper,
beſonders in Eiterungen; von allerley Arten der Er-
leichterung und von der Wiedergeneſung ſelbſt. Alle
dieſe Vorherſehungen gehen ſelten uͤber Minuten hoͤch-
ſtens Stunden hinaus.

§. 787. Minder gemein ſind Vorherſehungen von
Gichtanfaͤllen, von epileptiſchen Anfaͤllen von beſondern
noch nie erfahrnen bald guten, bald ſchlimmen Veraͤnde-
rungen in allerley ſonderbaren Nervenkrankheiten, vom
Schlagfluß, Nervenſchlage, Gliederlaͤhmung, und
ſelbſt von ploͤtzlichen Streichen des Todes. Dieſe Vor-

herſe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0085" n="66"/>
ger und zum Narren macht! &#x2014; Folglich &#x017F;ind dergleichen<lb/>
Vorher&#x017F;ehungen bei weitem nicht &#x017F;o gemein, als es<lb/>
die Seelenliebhaber wu&#x0364;n&#x017F;chen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 20.<lb/><hi rendition="#b">Fa&#x0364;lle, in welchen Vorher&#x017F;ehung &#x017F;tatt hat.</hi></head><lb/>
            <p>Unter diejenigen Fa&#x0364;lle, worinn manchmal Vor-<lb/>
her&#x017F;ehungen &#x017F;tatt haben, za&#x0364;hlt <hi rendition="#fr">Plattner</hi> §. 786 fol-<lb/>
gende: Von der Abnahm oder Vernichtung, oder auch<lb/>
von der langen Dauer eines jezt ent&#x017F;tehenden Schmer-<lb/>
zens; von kommender Mattigkeit, oder Munterkeit;<lb/>
von Ohnmacht und Schwindel; von Blutflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; von<lb/>
beginnenden Ausleerungen des Magens, des Ma&#x017F;tdar-<lb/>
mes, der Harnbla&#x017F;e, der Zeugungstheile; von dem<lb/>
bevor&#x017F;tehenden Abgang der zeitigen oder unzeitigen Lei-<lb/>
besfrucht; von dem Grade und der Dauer jetzt erreg-<lb/>
ter Empfindungen des Hungers und Dur&#x017F;tes; von den<lb/>
Gefu&#x0364;hlen der Er&#x017F;a&#x0364;ttigung und Behaglichkeit, welche<lb/>
nach dem vo&#x0364;lligen Genuße folgen werden; von dem<lb/>
Abgange &#x017F;chadhafter Materien und fremder Ko&#x0364;rper,<lb/>
be&#x017F;onders in Eiterungen; von allerley Arten der Er-<lb/>
leichterung und von der Wiedergene&#x017F;ung &#x017F;elb&#x017F;t. Alle<lb/>
die&#x017F;e Vorher&#x017F;ehungen gehen &#x017F;elten u&#x0364;ber Minuten ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;tens Stunden hinaus.</p><lb/>
            <p>§. 787. Minder gemein &#x017F;ind Vorher&#x017F;ehungen von<lb/>
Gichtanfa&#x0364;llen, von epilepti&#x017F;chen Anfa&#x0364;llen von be&#x017F;ondern<lb/>
noch nie erfahrnen bald guten, bald &#x017F;chlimmen Vera&#x0364;nde-<lb/>
rungen in allerley &#x017F;onderbaren Nervenkrankheiten, vom<lb/>
Schlagfluß, Nerven&#x017F;chlage, Gliederla&#x0364;hmung, und<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t von plo&#x0364;tzlichen Streichen des Todes. Die&#x017F;e Vor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">her&#x017F;e-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0085] ger und zum Narren macht! — Folglich ſind dergleichen Vorherſehungen bei weitem nicht ſo gemein, als es die Seelenliebhaber wuͤnſchen. §. 20. Faͤlle, in welchen Vorherſehung ſtatt hat. Unter diejenigen Faͤlle, worinn manchmal Vor- herſehungen ſtatt haben, zaͤhlt Plattner §. 786 fol- gende: Von der Abnahm oder Vernichtung, oder auch von der langen Dauer eines jezt entſtehenden Schmer- zens; von kommender Mattigkeit, oder Munterkeit; von Ohnmacht und Schwindel; von Blutfluͤſſen; von beginnenden Ausleerungen des Magens, des Maſtdar- mes, der Harnblaſe, der Zeugungstheile; von dem bevorſtehenden Abgang der zeitigen oder unzeitigen Lei- besfrucht; von dem Grade und der Dauer jetzt erreg- ter Empfindungen des Hungers und Durſtes; von den Gefuͤhlen der Erſaͤttigung und Behaglichkeit, welche nach dem voͤlligen Genuße folgen werden; von dem Abgange ſchadhafter Materien und fremder Koͤrper, beſonders in Eiterungen; von allerley Arten der Er- leichterung und von der Wiedergeneſung ſelbſt. Alle dieſe Vorherſehungen gehen ſelten uͤber Minuten hoͤch- ſtens Stunden hinaus. §. 787. Minder gemein ſind Vorherſehungen von Gichtanfaͤllen, von epileptiſchen Anfaͤllen von beſondern noch nie erfahrnen bald guten, bald ſchlimmen Veraͤnde- rungen in allerley ſonderbaren Nervenkrankheiten, vom Schlagfluß, Nervenſchlage, Gliederlaͤhmung, und ſelbſt von ploͤtzlichen Streichen des Todes. Dieſe Vor- herſe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/85
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/85>, abgerufen am 23.05.2019.