Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Gelbe Farbstoffe.
§ 35. Gelbholz.

Abstammung. Das Gelbholz, auch Fustik, alter Fustik,
Cubaholz, holländisches Gelbholz, echtes Fustikholz, gelbes
Brasilienholz
genannt, ist das Kernholz zweier zur Familie der Arto-
carpeae
gehöriger, in Süd- und Mittelamerika heimischer Bäume: Maclura
tinctoria Don.
und Maclura aurantiaca Nutt. (Morus tinctoria); letzterer,
unter dem Namen Färbermaulbeerbaum bekannt, findet sich mehr auf den
Antillen und in Nordamerika und soll (nach Tschirch) vornehmlich auf Gelb-
holz ausgebeutet werden, während nach Hanausek der erstere Baum das
meiste Gelbholz liefern soll. Nach Grothe soll auch Broussonetia tinc-
toria
Gelbholz liefern.

Eigenschaften. Da nach dem vorstehend Gesagten das Gelbholz nicht
als ein einheitliches Produkt angesprochen werden kann, so müssen auch die
Eigenschaften variieren. Allen gemeinsam ist die gelbe Farbe, welche sich
jedoch in allen Nüancen von blaßcitronengelb bis zu gelbbraun findet.
Es kommt sowohl in Form von mächtigen, 25 bis 200 kg schweren, Stamm-
stücken oder in Scheiten nach Europa, und wird hier in hirngeschnittene oder
geraspelte Ware umgewandelt; es ist ziemlich schwer und hart, leicht spalt-
bar und im allgemeinen schmutzig citronengelb; mit der Zeit dunkelt es nach
und wird durch und durch braun.

Handelssorten. Es kommen eine große Anzahl Sorten in den Han-
del, welche durch ihre Bezeichnungen zugleich die Herkunft der Ware kenn-
zeichnen: Cuba dicke runde Stücke, außen braun, innen gelb mit roten Adern
(diese gilt als die beste Sorte); Tampiko, von hellerer Farbe; Brasil sehr
hell, mattgelb; Portorico, Jamaika, Maracaibo, Puerto Rico, Domingo,
Carthagena, Tabasco. Nächst dem Cubaholz wird das Jamaikaholz als das
beste betrachtet. Daß jedoch die bloßen Handelsbezeichnungen nicht geeignet
sind, einen Schluß auf die Güte zu ziehen, habe ich § 31 bereits erläutert.

Gelbholzfarbstoffe. Im Gelbholz sind zwei Farbstoffe enthalten,
Morin und Maclurin. Morin oder Morinsäure, C12 H8 O5, welches
als solches, an Kalk gebunden, im Holze enthalten ist, bildet im reinen
Zustande farblose, glänzende, 1 bis 3 Linien lange Krystallnadeln, welche in
Wasser nur schwer, in kaltem gar nicht löslich sind, dagegen löslich in Alkohol,
weniger in Aether; es löst sich in gelösten ätzenden und kohlensauren Alkalien
mit tiefgelber Farbe. Es ist in der Gelbholzabkochung enthalten und gibt
hier (mit Moringerbsäure zusammen) mit Alaun einen hellgelben, mit Zinn-
salz einen gelben, mit Bleizucker einen orangefarbenen, mit Kupfervitriol
wie auch mit Brechweinstein einen braungelben, mit salpetersaurem Eisen
einen braunolivgrünen Niederschlag; Salzsäure und Schwefelsäure geben
einen schwach gelben, Oxalsäure einen dunkel orangenen Niederschlag. Am-
moniak, verdünnte Kali- oder Natronlauge und Kalkwasser färben die Flüssig-
keit orange, ohne einen Niederschlag zu geben.

Maclurin oder Moringerbsäure, C13 H10 O6, findet sich im Gelb-
holz sowohl rein, als in Verbindung mit Kalk neben Morin oft in großer

III. Gelbe Farbſtoffe.
§ 35. Gelbholz.

Abſtammung. Das Gelbholz, auch Fuſtik, alter Fuſtik,
Cubaholz, holländiſches Gelbholz, echtes Fuſtikholz, gelbes
Braſilienholz
genannt, iſt das Kernholz zweier zur Familie der Arto-
carpeae
gehöriger, in Süd- und Mittelamerika heimiſcher Bäume: Maclura
tinctoria Don.
und Maclura aurantiaca Nutt. (Morus tinctoria); letzterer,
unter dem Namen Färbermaulbeerbaum bekannt, findet ſich mehr auf den
Antillen und in Nordamerika und ſoll (nach Tſchirch) vornehmlich auf Gelb-
holz ausgebeutet werden, während nach Hanauſek der erſtere Baum das
meiſte Gelbholz liefern ſoll. Nach Grothe ſoll auch Broussonetia tinc-
toria
Gelbholz liefern.

Eigenſchaften. Da nach dem vorſtehend Geſagten das Gelbholz nicht
als ein einheitliches Produkt angeſprochen werden kann, ſo müſſen auch die
Eigenſchaften variieren. Allen gemeinſam iſt die gelbe Farbe, welche ſich
jedoch in allen Nüancen von blaßcitronengelb bis zu gelbbraun findet.
Es kommt ſowohl in Form von mächtigen, 25 bis 200 kg ſchweren, Stamm-
ſtücken oder in Scheiten nach Europa, und wird hier in hirngeſchnittene oder
geraſpelte Ware umgewandelt; es iſt ziemlich ſchwer und hart, leicht ſpalt-
bar und im allgemeinen ſchmutzig citronengelb; mit der Zeit dunkelt es nach
und wird durch und durch braun.

Handelsſorten. Es kommen eine große Anzahl Sorten in den Han-
del, welche durch ihre Bezeichnungen zugleich die Herkunft der Ware kenn-
zeichnen: Cuba dicke runde Stücke, außen braun, innen gelb mit roten Adern
(dieſe gilt als die beſte Sorte); Tampiko, von hellerer Farbe; Braſil ſehr
hell, mattgelb; Portorico, Jamaika, Maracaibo, Puerto Rico, Domingo,
Carthagena, Tabasco. Nächſt dem Cubaholz wird das Jamaikaholz als das
beſte betrachtet. Daß jedoch die bloßen Handelsbezeichnungen nicht geeignet
ſind, einen Schluß auf die Güte zu ziehen, habe ich § 31 bereits erläutert.

Gelbholzfarbſtoffe. Im Gelbholz ſind zwei Farbſtoffe enthalten,
Morin und Maclurin. Morin oder Morinſäure, C12 H8 O5, welches
als ſolches, an Kalk gebunden, im Holze enthalten iſt, bildet im reinen
Zuſtande farbloſe, glänzende, 1 bis 3 Linien lange Kryſtallnadeln, welche in
Waſſer nur ſchwer, in kaltem gar nicht löslich ſind, dagegen löslich in Alkohol,
weniger in Aether; es löſt ſich in gelöſten ätzenden und kohlenſauren Alkalien
mit tiefgelber Farbe. Es iſt in der Gelbholzabkochung enthalten und gibt
hier (mit Moringerbſäure zuſammen) mit Alaun einen hellgelben, mit Zinn-
ſalz einen gelben, mit Bleizucker einen orangefarbenen, mit Kupfervitriol
wie auch mit Brechweinſtein einen braungelben, mit ſalpeterſaurem Eiſen
einen braunolivgrünen Niederſchlag; Salzſäure und Schwefelſäure geben
einen ſchwach gelben, Oxalſäure einen dunkel orangenen Niederſchlag. Am-
moniak, verdünnte Kali- oder Natronlauge und Kalkwaſſer färben die Flüſſig-
keit orange, ohne einen Niederſchlag zu geben.

Maclurin oder Moringerbſäure, C13 H10 O6, findet ſich im Gelb-
holz ſowohl rein, als in Verbindung mit Kalk neben Morin oft in großer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0152" n="126"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#g">Gelbe Farb&#x017F;toffe</hi>.</hi> </head><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 35. <hi rendition="#b">Gelbholz.</hi></head><lb/>
                <p><hi rendition="#b">Ab&#x017F;tammung.</hi> Das <hi rendition="#g">Gelbholz</hi>, auch <hi rendition="#g">Fu&#x017F;tik, alter Fu&#x017F;tik,<lb/>
Cubaholz, holländi&#x017F;ches Gelbholz, echtes Fu&#x017F;tikholz, gelbes<lb/>
Bra&#x017F;ilienholz</hi> genannt, i&#x017F;t das Kernholz zweier zur Familie der <hi rendition="#aq">Arto-<lb/>
carpeae</hi> gehöriger, in Süd- und Mittelamerika heimi&#x017F;cher Bäume: <hi rendition="#aq">Maclura<lb/>
tinctoria <hi rendition="#i">Don</hi>.</hi> und <hi rendition="#aq">Maclura aurantiaca <hi rendition="#i">Nutt</hi>. (Morus tinctoria);</hi> letzterer,<lb/>
unter dem Namen Färbermaulbeerbaum bekannt, findet &#x017F;ich mehr auf den<lb/>
Antillen und in Nordamerika und &#x017F;oll (nach <hi rendition="#g">T&#x017F;chirch</hi>) vornehmlich auf Gelb-<lb/>
holz ausgebeutet werden, während nach <hi rendition="#g">Hanau&#x017F;ek</hi> der er&#x017F;tere Baum das<lb/>
mei&#x017F;te Gelbholz liefern &#x017F;oll. Nach <hi rendition="#g">Grothe</hi> &#x017F;oll auch <hi rendition="#aq">Broussonetia tinc-<lb/>
toria</hi> Gelbholz liefern.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#b">Eigen&#x017F;chaften.</hi> Da nach dem vor&#x017F;tehend Ge&#x017F;agten das Gelbholz nicht<lb/>
als ein einheitliches Produkt ange&#x017F;prochen werden kann, &#x017F;o mü&#x017F;&#x017F;en auch die<lb/>
Eigen&#x017F;chaften variieren. Allen gemein&#x017F;am i&#x017F;t die gelbe Farbe, welche &#x017F;ich<lb/>
jedoch in allen Nüancen von blaßcitronengelb bis zu gelbbraun findet.<lb/>
Es kommt &#x017F;owohl in Form von mächtigen, 25 bis 200 <hi rendition="#aq">kg</hi> &#x017F;chweren, Stamm-<lb/>
&#x017F;tücken oder in Scheiten nach Europa, und wird hier in hirnge&#x017F;chnittene oder<lb/>
gera&#x017F;pelte Ware umgewandelt; es i&#x017F;t ziemlich &#x017F;chwer und hart, leicht &#x017F;palt-<lb/>
bar und im allgemeinen &#x017F;chmutzig citronengelb; mit der Zeit dunkelt es nach<lb/>
und wird durch und durch braun.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#b">Handels&#x017F;orten.</hi> Es kommen eine große Anzahl Sorten in den Han-<lb/>
del, welche durch ihre Bezeichnungen zugleich die Herkunft der Ware kenn-<lb/>
zeichnen: Cuba dicke runde Stücke, außen braun, innen gelb mit roten Adern<lb/>
(die&#x017F;e gilt als die be&#x017F;te Sorte); Tampiko, von hellerer Farbe; Bra&#x017F;il &#x017F;ehr<lb/>
hell, mattgelb; Portorico, Jamaika, Maracaibo, Puerto Rico, Domingo,<lb/>
Carthagena, Tabasco. Näch&#x017F;t dem Cubaholz wird das Jamaikaholz als das<lb/>
be&#x017F;te betrachtet. Daß jedoch die bloßen Handelsbezeichnungen nicht geeignet<lb/>
&#x017F;ind, einen Schluß auf die Güte zu ziehen, habe ich § 31 bereits erläutert.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Gelbholzfarb&#x017F;toffe</hi>. Im Gelbholz &#x017F;ind zwei Farb&#x017F;toffe enthalten,<lb/>
Morin und Maclurin. <hi rendition="#g">Morin</hi> oder <hi rendition="#g">Morin&#x017F;äure</hi>, <hi rendition="#aq">C<hi rendition="#sub">12</hi> H<hi rendition="#sub">8</hi> O<hi rendition="#sub">5</hi></hi>, welches<lb/><hi rendition="#g">als &#x017F;olches</hi>, an Kalk gebunden, im Holze enthalten i&#x017F;t, bildet im reinen<lb/>
Zu&#x017F;tande farblo&#x017F;e, glänzende, 1 bis 3 Linien lange Kry&#x017F;tallnadeln, welche in<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er nur &#x017F;chwer, in kaltem gar nicht löslich &#x017F;ind, dagegen löslich in Alkohol,<lb/>
weniger in Aether; es lö&#x017F;t &#x017F;ich in gelö&#x017F;ten ätzenden und kohlen&#x017F;auren Alkalien<lb/>
mit tiefgelber Farbe. Es i&#x017F;t in der Gelbholzabkochung enthalten und gibt<lb/>
hier (mit Moringerb&#x017F;äure zu&#x017F;ammen) mit Alaun einen hellgelben, mit Zinn-<lb/>
&#x017F;alz einen gelben, mit Bleizucker einen orangefarbenen, mit Kupfervitriol<lb/>
wie auch mit Brechwein&#x017F;tein einen braungelben, mit &#x017F;alpeter&#x017F;aurem Ei&#x017F;en<lb/>
einen braunolivgrünen Nieder&#x017F;chlag; Salz&#x017F;äure und Schwefel&#x017F;äure geben<lb/>
einen &#x017F;chwach gelben, Oxal&#x017F;äure einen dunkel orangenen Nieder&#x017F;chlag. Am-<lb/>
moniak, verdünnte Kali- oder Natronlauge und Kalkwa&#x017F;&#x017F;er färben die Flü&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
keit orange, ohne einen Nieder&#x017F;chlag zu geben.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Maclurin</hi> oder <hi rendition="#g">Moringerb&#x017F;äure</hi>, <hi rendition="#aq">C<hi rendition="#sub">13</hi> H<hi rendition="#sub">10</hi> O<hi rendition="#sub">6</hi></hi>, findet &#x017F;ich im Gelb-<lb/>
holz &#x017F;owohl rein, als in Verbindung mit Kalk neben Morin oft in großer<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0152] III. Gelbe Farbſtoffe. § 35. Gelbholz. Abſtammung. Das Gelbholz, auch Fuſtik, alter Fuſtik, Cubaholz, holländiſches Gelbholz, echtes Fuſtikholz, gelbes Braſilienholz genannt, iſt das Kernholz zweier zur Familie der Arto- carpeae gehöriger, in Süd- und Mittelamerika heimiſcher Bäume: Maclura tinctoria Don. und Maclura aurantiaca Nutt. (Morus tinctoria); letzterer, unter dem Namen Färbermaulbeerbaum bekannt, findet ſich mehr auf den Antillen und in Nordamerika und ſoll (nach Tſchirch) vornehmlich auf Gelb- holz ausgebeutet werden, während nach Hanauſek der erſtere Baum das meiſte Gelbholz liefern ſoll. Nach Grothe ſoll auch Broussonetia tinc- toria Gelbholz liefern. Eigenſchaften. Da nach dem vorſtehend Geſagten das Gelbholz nicht als ein einheitliches Produkt angeſprochen werden kann, ſo müſſen auch die Eigenſchaften variieren. Allen gemeinſam iſt die gelbe Farbe, welche ſich jedoch in allen Nüancen von blaßcitronengelb bis zu gelbbraun findet. Es kommt ſowohl in Form von mächtigen, 25 bis 200 kg ſchweren, Stamm- ſtücken oder in Scheiten nach Europa, und wird hier in hirngeſchnittene oder geraſpelte Ware umgewandelt; es iſt ziemlich ſchwer und hart, leicht ſpalt- bar und im allgemeinen ſchmutzig citronengelb; mit der Zeit dunkelt es nach und wird durch und durch braun. Handelsſorten. Es kommen eine große Anzahl Sorten in den Han- del, welche durch ihre Bezeichnungen zugleich die Herkunft der Ware kenn- zeichnen: Cuba dicke runde Stücke, außen braun, innen gelb mit roten Adern (dieſe gilt als die beſte Sorte); Tampiko, von hellerer Farbe; Braſil ſehr hell, mattgelb; Portorico, Jamaika, Maracaibo, Puerto Rico, Domingo, Carthagena, Tabasco. Nächſt dem Cubaholz wird das Jamaikaholz als das beſte betrachtet. Daß jedoch die bloßen Handelsbezeichnungen nicht geeignet ſind, einen Schluß auf die Güte zu ziehen, habe ich § 31 bereits erläutert. Gelbholzfarbſtoffe. Im Gelbholz ſind zwei Farbſtoffe enthalten, Morin und Maclurin. Morin oder Morinſäure, C12 H8 O5, welches als ſolches, an Kalk gebunden, im Holze enthalten iſt, bildet im reinen Zuſtande farbloſe, glänzende, 1 bis 3 Linien lange Kryſtallnadeln, welche in Waſſer nur ſchwer, in kaltem gar nicht löslich ſind, dagegen löslich in Alkohol, weniger in Aether; es löſt ſich in gelöſten ätzenden und kohlenſauren Alkalien mit tiefgelber Farbe. Es iſt in der Gelbholzabkochung enthalten und gibt hier (mit Moringerbſäure zuſammen) mit Alaun einen hellgelben, mit Zinn- ſalz einen gelben, mit Bleizucker einen orangefarbenen, mit Kupfervitriol wie auch mit Brechweinſtein einen braungelben, mit ſalpeterſaurem Eiſen einen braunolivgrünen Niederſchlag; Salzſäure und Schwefelſäure geben einen ſchwach gelben, Oxalſäure einen dunkel orangenen Niederſchlag. Am- moniak, verdünnte Kali- oder Natronlauge und Kalkwaſſer färben die Flüſſig- keit orange, ohne einen Niederſchlag zu geben. Maclurin oder Moringerbſäure, C13 H10 O6, findet ſich im Gelb- holz ſowohl rein, als in Verbindung mit Kalk neben Morin oft in großer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/152
Zitationshilfe: Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/152>, abgerufen am 26.04.2019.