Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Neutralrot mit Krapp. Einlegen über Nacht in eine Alaunlösung,
Ausfärben in besonderem Bade mit 50 Prozent Krapp. Kalt eingehen, bis
zum Kochen treiben; Avivieren mit einer Seifenlösung oder in einem Zinn-
salzbade. -- Das Purpurrot und Neutralrot sind veraltet.

§ 57. Orange Färbungen auf Seide.
1. Direkte Färbungen.

Ein direkter oranger Farbstoff auf Seide ist das Viktoriagelb; allen-
falls könnte auch Chrysoidin in größeren Mengen dazu gebraucht werden.

2. Färbungen aus gebrochenem Bastseifenbade.

Hierfür stehen uns schöne echte Farbstoffe zu Gebote und zwar die
meisten in schwefelsaurem, die mit * versehenen in essigsaurem Seifenbade:

[Spaltenumbruch]
Orange IV. *
-- II. *
Viktoriagelb.
Aurantia.
[Spaltenumbruch]
Sonnengelb.
Orange G.
Curcumin S.
3. Indirekte Färbungen.

Orange mit Orleangrund. Ausfärben der Seide in einem Orlean-
bade bei 50 bis 60° R., um ihr den nötigen gelben Fond zu geben; dann
durch ein schwach angesäuertes Wasserbad passieren und in besonderem Bade
mit Safflor (kalt) oder Cochenille (warm) ausfärben; schließlich Schönen
mit Essigsäure oder Citronensaft, oder Passieren durch eine Zinnlösung.

Orange mit Wau. Grundieren mit Orlean, wie beim vorigen;
hierauf Beizen mit Alaun und Ausfärben mit Wau.

4. Mischfarben.

Wo die Azofarbstoffe zur Erzielung einer Nüance noch nicht ausreichen
sollten, lassen sich durch Kombinieren von roten und gelben Farbstoffen alle
möglichen Orangetöne erzeugen; auch durch Kombination von natürlichen
Farbstoffen untereinander und mit künstlichen organischen Farbstoffen gelangt
man zu Orange. Hier einige Beispiele:

Orange mit Gelbschoten und Safflor. Grundieren, ohne zu
beizen, in einer Gelbschoten-Abkochung; spülen und ausfärben in besonderem
kaltem Bade mit Safflorkarmin.

Orange mit Wau und Fuchsin. Grundieren, ohne zu beizen, mit
einer Wau-Abkochung, ausfärben in besonderem Bade mit Fuchsin bis zur
Nüance.

Orange mit Orseille und Auramin. Färben in einem Bade mit
Orseille unter Zusatz von Bastseife und etwas Essigsäure; spülen und
ausfärben in neuem Bade mit Auramin unter Zusatz von etwas Bastseife.

Kardinal. Färben in einem schwach gebrochenen Bastseifenbade mit
Fuchsin und Chrysoidin.

Säure-Orange. Färben in einem mit Schwefelsäure gebrochenen
Bastseifenbade mit Croceinscharlach und Säuregelb.

Neutralrot mit Krapp. Einlegen über Nacht in eine Alaunlöſung,
Ausfärben in beſonderem Bade mit 50 Prozent Krapp. Kalt eingehen, bis
zum Kochen treiben; Avivieren mit einer Seifenlöſung oder in einem Zinn-
ſalzbade. — Das Purpurrot und Neutralrot ſind veraltet.

§ 57. Orange Färbungen auf Seide.
1. Direkte Färbungen.

Ein direkter oranger Farbſtoff auf Seide iſt das Viktoriagelb; allen-
falls könnte auch Chryſoidin in größeren Mengen dazu gebraucht werden.

2. Färbungen aus gebrochenem Baſtſeifenbade.

Hierfür ſtehen uns ſchöne echte Farbſtoffe zu Gebote und zwar die
meiſten in ſchwefelſaurem, die mit * verſehenen in eſſigſaurem Seifenbade:

[Spaltenumbruch]
Orange IV. *
II. *
Viktoriagelb.
Aurantia.
[Spaltenumbruch]
Sonnengelb.
Orange G.
Curcumin S.
3. Indirekte Färbungen.

Orange mit Orleangrund. Ausfärben der Seide in einem Orlean-
bade bei 50 bis 60° R., um ihr den nötigen gelben Fond zu geben; dann
durch ein ſchwach angeſäuertes Waſſerbad paſſieren und in beſonderem Bade
mit Safflor (kalt) oder Cochenille (warm) ausfärben; ſchließlich Schönen
mit Eſſigſäure oder Citronenſaft, oder Paſſieren durch eine Zinnlöſung.

Orange mit Wau. Grundieren mit Orlean, wie beim vorigen;
hierauf Beizen mit Alaun und Ausfärben mit Wau.

4. Miſchfarben.

Wo die Azofarbſtoffe zur Erzielung einer Nüance noch nicht ausreichen
ſollten, laſſen ſich durch Kombinieren von roten und gelben Farbſtoffen alle
möglichen Orangetöne erzeugen; auch durch Kombination von natürlichen
Farbſtoffen untereinander und mit künſtlichen organiſchen Farbſtoffen gelangt
man zu Orange. Hier einige Beiſpiele:

Orange mit Gelbſchoten und Safflor. Grundieren, ohne zu
beizen, in einer Gelbſchoten-Abkochung; ſpülen und ausfärben in beſonderem
kaltem Bade mit Safflorkarmin.

Orange mit Wau und Fuchſin. Grundieren, ohne zu beizen, mit
einer Wau-Abkochung, ausfärben in beſonderem Bade mit Fuchſin bis zur
Nüance.

Orange mit Orſeille und Auramin. Färben in einem Bade mit
Orſeille unter Zuſatz von Baſtſeife und etwas Eſſigſäure; ſpülen und
ausfärben in neuem Bade mit Auramin unter Zuſatz von etwas Baſtſeife.

Kardinal. Färben in einem ſchwach gebrochenen Baſtſeifenbade mit
Fuchſin und Chryſoidin.

Säure-Orange. Färben in einem mit Schwefelſäure gebrochenen
Baſtſeifenbade mit Croceïnſcharlach und Säuregelb.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0616" n="568"/>
                <p><hi rendition="#g">Neutralrot mit Krapp</hi>. Einlegen über Nacht in eine Alaunlö&#x017F;ung,<lb/>
Ausfärben in be&#x017F;onderem Bade mit 50 Prozent Krapp. Kalt eingehen, bis<lb/>
zum Kochen treiben; Avivieren mit einer Seifenlö&#x017F;ung oder in einem Zinn-<lb/>
&#x017F;alzbade. &#x2014; Das Purpurrot und Neutralrot &#x017F;ind veraltet.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 57. <hi rendition="#b">Orange Färbungen auf Seide.</hi></head><lb/>
              <div n="5">
                <head>1. <hi rendition="#g">Direkte Färbungen</hi>.</head><lb/>
                <p>Ein direkter oranger Farb&#x017F;toff auf Seide i&#x017F;t das Viktoriagelb; allen-<lb/>
falls könnte auch Chry&#x017F;oidin in größeren Mengen dazu gebraucht werden.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>2. <hi rendition="#g">Färbungen aus gebrochenem Ba&#x017F;t&#x017F;eifenbade</hi>.</head><lb/>
                <p>Hierfür &#x017F;tehen uns &#x017F;chöne echte Farb&#x017F;toffe zu Gebote und zwar die<lb/>
mei&#x017F;ten in &#x017F;chwefel&#x017F;aurem, die mit * ver&#x017F;ehenen in e&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;aurem Seifenbade:</p><lb/>
                <cb/>
                <list>
                  <item>Orange <hi rendition="#aq">IV.</hi> *</item><lb/>
                  <item>&#x2014; <hi rendition="#aq">II.</hi> *</item><lb/>
                  <item>Viktoriagelb.</item><lb/>
                  <item>Aurantia.</item><lb/>
                </list>
                <cb/>
                <list>
                  <item>Sonnengelb.</item><lb/>
                  <item>Orange <hi rendition="#aq">G</hi>.</item><lb/>
                  <item>Curcumin <hi rendition="#aq">S</hi>.</item>
                </list>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>3. <hi rendition="#g">Indirekte Färbungen</hi>.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Orange mit Orleangrund</hi>. Ausfärben der Seide in einem Orlean-<lb/>
bade bei 50 bis 60° R., um ihr den nötigen gelben Fond zu geben; dann<lb/>
durch ein &#x017F;chwach ange&#x017F;äuertes Wa&#x017F;&#x017F;erbad pa&#x017F;&#x017F;ieren und in be&#x017F;onderem Bade<lb/>
mit Safflor (kalt) oder Cochenille (warm) ausfärben; &#x017F;chließlich Schönen<lb/>
mit E&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;äure oder Citronen&#x017F;aft, oder Pa&#x017F;&#x017F;ieren durch eine Zinnlö&#x017F;ung.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Orange mit Wau</hi>. Grundieren mit Orlean, wie beim vorigen;<lb/>
hierauf Beizen mit Alaun und Ausfärben mit Wau.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>4. <hi rendition="#g">Mi&#x017F;chfarben</hi>.</head><lb/>
                <p>Wo die Azofarb&#x017F;toffe zur Erzielung einer Nüance noch nicht ausreichen<lb/>
&#x017F;ollten, la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich durch Kombinieren von roten und gelben Farb&#x017F;toffen alle<lb/>
möglichen Orangetöne erzeugen; auch durch Kombination von natürlichen<lb/>
Farb&#x017F;toffen untereinander und mit kün&#x017F;tlichen organi&#x017F;chen Farb&#x017F;toffen gelangt<lb/>
man zu Orange. Hier einige Bei&#x017F;piele:</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Orange mit Gelb&#x017F;choten und Safflor</hi>. Grundieren, ohne zu<lb/>
beizen, in einer Gelb&#x017F;choten-Abkochung; &#x017F;pülen und ausfärben in be&#x017F;onderem<lb/>
kaltem Bade mit Safflorkarmin.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Orange mit Wau und Fuch&#x017F;in</hi>. Grundieren, ohne zu beizen, mit<lb/>
einer Wau-Abkochung, ausfärben in be&#x017F;onderem Bade mit Fuch&#x017F;in bis zur<lb/>
Nüance.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Orange mit Or&#x017F;eille und Auramin</hi>. Färben in einem Bade mit<lb/>
Or&#x017F;eille unter Zu&#x017F;atz von Ba&#x017F;t&#x017F;eife und etwas E&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;äure; &#x017F;pülen und<lb/>
ausfärben in neuem Bade mit Auramin unter Zu&#x017F;atz von etwas Ba&#x017F;t&#x017F;eife.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Kardinal</hi>. Färben in einem &#x017F;chwach gebrochenen Ba&#x017F;t&#x017F;eifenbade mit<lb/>
Fuch&#x017F;in und Chry&#x017F;oidin.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Säure-Orange</hi>. Färben in einem mit Schwefel&#x017F;äure gebrochenen<lb/>
Ba&#x017F;t&#x017F;eifenbade mit Croceïn&#x017F;charlach und Säuregelb.</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[568/0616] Neutralrot mit Krapp. Einlegen über Nacht in eine Alaunlöſung, Ausfärben in beſonderem Bade mit 50 Prozent Krapp. Kalt eingehen, bis zum Kochen treiben; Avivieren mit einer Seifenlöſung oder in einem Zinn- ſalzbade. — Das Purpurrot und Neutralrot ſind veraltet. § 57. Orange Färbungen auf Seide. 1. Direkte Färbungen. Ein direkter oranger Farbſtoff auf Seide iſt das Viktoriagelb; allen- falls könnte auch Chryſoidin in größeren Mengen dazu gebraucht werden. 2. Färbungen aus gebrochenem Baſtſeifenbade. Hierfür ſtehen uns ſchöne echte Farbſtoffe zu Gebote und zwar die meiſten in ſchwefelſaurem, die mit * verſehenen in eſſigſaurem Seifenbade: Orange IV. * — II. * Viktoriagelb. Aurantia. Sonnengelb. Orange G. Curcumin S. 3. Indirekte Färbungen. Orange mit Orleangrund. Ausfärben der Seide in einem Orlean- bade bei 50 bis 60° R., um ihr den nötigen gelben Fond zu geben; dann durch ein ſchwach angeſäuertes Waſſerbad paſſieren und in beſonderem Bade mit Safflor (kalt) oder Cochenille (warm) ausfärben; ſchließlich Schönen mit Eſſigſäure oder Citronenſaft, oder Paſſieren durch eine Zinnlöſung. Orange mit Wau. Grundieren mit Orlean, wie beim vorigen; hierauf Beizen mit Alaun und Ausfärben mit Wau. 4. Miſchfarben. Wo die Azofarbſtoffe zur Erzielung einer Nüance noch nicht ausreichen ſollten, laſſen ſich durch Kombinieren von roten und gelben Farbſtoffen alle möglichen Orangetöne erzeugen; auch durch Kombination von natürlichen Farbſtoffen untereinander und mit künſtlichen organiſchen Farbſtoffen gelangt man zu Orange. Hier einige Beiſpiele: Orange mit Gelbſchoten und Safflor. Grundieren, ohne zu beizen, in einer Gelbſchoten-Abkochung; ſpülen und ausfärben in beſonderem kaltem Bade mit Safflorkarmin. Orange mit Wau und Fuchſin. Grundieren, ohne zu beizen, mit einer Wau-Abkochung, ausfärben in beſonderem Bade mit Fuchſin bis zur Nüance. Orange mit Orſeille und Auramin. Färben in einem Bade mit Orſeille unter Zuſatz von Baſtſeife und etwas Eſſigſäure; ſpülen und ausfärben in neuem Bade mit Auramin unter Zuſatz von etwas Baſtſeife. Kardinal. Färben in einem ſchwach gebrochenen Baſtſeifenbade mit Fuchſin und Chryſoidin. Säure-Orange. Färben in einem mit Schwefelſäure gebrochenen Baſtſeifenbade mit Croceïnſcharlach und Säuregelb.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/616
Zitationshilfe: Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889, S. 568. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/616>, abgerufen am 12.12.2018.