Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Oder für 5 kg: Man kocht das Garn in 1 kg Schmack oder legt es
über Nacht in die kochende Flotte nach öfterem Umziehen ein, windet ab,
stellt auf ein kaltes Bad von 1 kg Eisenvitriol, zieht 5 mal um, windet
ab und geht auf ein heißes (50°) Bad (250 g saures chromsaures Kali),
zieht sorgfältig um und geht nun auf ein heißes Bad von 2 kg Blauholz
und 500 g Quercitron, zieht wieder gut um und seift im frischen, lauen Wasser-
bade. (Spirk.)

Catechuschwarz unterscheidet sich von dem obigen Blauholzschwarz
mit Catechu nur durch eine andere Reihenfolge der Operationen. Zuerst
behandelt man die Baumwolle auf dem heißen Catechubade, läßt darin er-
kalten, geht dann auf das Eisenbad, färbt mit Blauholz und entwickelt erst
zuletzt die Farbe in einem chromsauren Kalibade.

Krappschwarz (nach Hödl). Einlegen 1/2 Stunde in holzsaures
Eisen und 10° Be., abwinden und trocknen; dann wird die getrocknete Ware
in einem Kleienbade genetzt und schließlich mit 20 bis 40 Prozent Krapp
in besonderem Bade ausgefärbt. Nach 1/2 Stunde ist die Farbe entwickelt.
Um dem Schwarz einen bläulichen Stich zu geben, kann man noch durch
ein heißes Sodabad passieren; spülen und trocknen.

Direktschwarz. Ausfärben in einem heißen Bade aus 6 Prozent
Blauholzextrakt, 1 Prozent Quercitronextrakt und 2 Prozent essigsaurem
Chrom; man aviviert zuletzt in einem Bade aus chlorsaurem Kali und
Essigsäure.

Von neueren Verfahren zum Schwarzfärben ist noch eines zu er-
wähnen, welches einem Herrn Groß patentiert worden ist (D. R. P.
43054). Bei den bekannten Farbbädern zum Schwarzfärben mittels Blau-
holz und Metallsalzen wird der Eisenvitriol fortgelassen und statt dessen
Haidekraut-Abkochung zugesetzt, welche die Befestigung des Farbstoffes infolge
ihres Gehaltes an Ericolin bewirken soll (?). Das vollständige Rezept zum
Färben lautet: 1/2 kg Haidekrautabkochung, 12 kg Blauholzextrakt, 1 kg
Kupfervitriol, 50 g chromsaures Kali, 50 g Borax, 50 g doppeltkohlensaures
Natron, 1 kg Quercitron oder Catechu. (Die Haidekraut-Abkochung könnte
wohl ebenso gut weggelassen werden.)

Lichtschwarz bezeichnet ein Blausteinschwarz, welches nach dem Ab-
winden vor dem letzten Zug auf Blauholz noch auf ein Bad von Gallus
oder Schmack kommt.

Ueber das Färben mit Anilinschwarz ist in einem besonderen Para-
graphen (84) ausführlicher berichtet.

§ 80. Die Türkischrotfärberei oder das Färben der Baumwolle
mit Alizarin.

Das Färben von Baumwolle mit dem charakteristischen Rot, welches
als Türkischrot bezeichnet wird, ist eine verhältnismäßig alte Erfindung; daß
sie zu der herrschenden Stellung in der Baumwollenfärberei gelangt ist,
welche sie heute thatsächlich und unbestritten einnimmt, verdankt sie wohl
der besonderen Echtheit der Farbentöne, mit welcher kein anderer roter Farb-
stoff wetteifern kann. Früher wurde das Färben einzig mit Krapp vorge-
nommen und Krapp war damals noch ein hochangesehenes und geschätztes
Färbematerial; die vielen Krapppräparate (vergl. Erster Teil, S. 147 be-

Oder für 5 kg: Man kocht das Garn in 1 kg Schmack oder legt es
über Nacht in die kochende Flotte nach öfterem Umziehen ein, windet ab,
ſtellt auf ein kaltes Bad von 1 kg Eiſenvitriol, zieht 5 mal um, windet
ab und geht auf ein heißes (50°) Bad (250 g ſaures chromſaures Kali),
zieht ſorgfältig um und geht nun auf ein heißes Bad von 2 kg Blauholz
und 500 g Quercitron, zieht wieder gut um und ſeift im friſchen, lauen Waſſer-
bade. (Spirk.)

Catechuſchwarz unterſcheidet ſich von dem obigen Blauholzſchwarz
mit Catechu nur durch eine andere Reihenfolge der Operationen. Zuerſt
behandelt man die Baumwolle auf dem heißen Catechubade, läßt darin er-
kalten, geht dann auf das Eiſenbad, färbt mit Blauholz und entwickelt erſt
zuletzt die Farbe in einem chromſauren Kalibade.

Krappſchwarz (nach Hödl). Einlegen ½ Stunde in holzſaures
Eiſen und 10° Bé., abwinden und trocknen; dann wird die getrocknete Ware
in einem Kleienbade genetzt und ſchließlich mit 20 bis 40 Prozent Krapp
in beſonderem Bade ausgefärbt. Nach ½ Stunde iſt die Farbe entwickelt.
Um dem Schwarz einen bläulichen Stich zu geben, kann man noch durch
ein heißes Sodabad paſſieren; ſpülen und trocknen.

Direktſchwarz. Ausfärben in einem heißen Bade aus 6 Prozent
Blauholzextrakt, 1 Prozent Quercitronextrakt und 2 Prozent eſſigſaurem
Chrom; man aviviert zuletzt in einem Bade aus chlorſaurem Kali und
Eſſigſäure.

Von neueren Verfahren zum Schwarzfärben iſt noch eines zu er-
wähnen, welches einem Herrn Groß patentiert worden iſt (D. R. P.
43054). Bei den bekannten Farbbädern zum Schwarzfärben mittels Blau-
holz und Metallſalzen wird der Eiſenvitriol fortgelaſſen und ſtatt deſſen
Haidekraut-Abkochung zugeſetzt, welche die Befeſtigung des Farbſtoffes infolge
ihres Gehaltes an Ericolin bewirken ſoll (?). Das vollſtändige Rezept zum
Färben lautet: ½ kg Haidekrautabkochung, 12 kg Blauholzextrakt, 1 kg
Kupfervitriol, 50 g chromſaures Kali, 50 g Borax, 50 g doppeltkohlenſaures
Natron, 1 kg Quercitron oder Catechu. (Die Haidekraut-Abkochung könnte
wohl ebenſo gut weggelaſſen werden.)

Lichtſchwarz bezeichnet ein Blauſteinſchwarz, welches nach dem Ab-
winden vor dem letzten Zug auf Blauholz noch auf ein Bad von Gallus
oder Schmack kommt.

Ueber das Färben mit Anilinſchwarz iſt in einem beſonderen Para-
graphen (84) ausführlicher berichtet.

§ 80. Die Türkiſchrotfärberei oder das Färben der Baumwolle
mit Alizarin.

Das Färben von Baumwolle mit dem charakteriſtiſchen Rot, welches
als Türkiſchrot bezeichnet wird, iſt eine verhältnismäßig alte Erfindung; daß
ſie zu der herrſchenden Stellung in der Baumwollenfärberei gelangt iſt,
welche ſie heute thatſächlich und unbeſtritten einnimmt, verdankt ſie wohl
der beſonderen Echtheit der Farbentöne, mit welcher kein anderer roter Farb-
ſtoff wetteifern kann. Früher wurde das Färben einzig mit Krapp vorge-
nommen und Krapp war damals noch ein hochangeſehenes und geſchätztes
Färbematerial; die vielen Krapppräparate (vergl. Erſter Teil, S. 147 be-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0655" n="607"/>
                <p>Oder für 5 <hi rendition="#aq">kg</hi>: Man kocht das Garn in 1 <hi rendition="#aq">kg</hi> Schmack oder legt es<lb/>
über Nacht in die kochende Flotte nach öfterem Umziehen ein, windet ab,<lb/>
&#x017F;tellt auf ein kaltes Bad von 1 <hi rendition="#aq">kg</hi> Ei&#x017F;envitriol, zieht 5 mal um, windet<lb/>
ab und geht auf ein heißes (50°) Bad (250 <hi rendition="#aq">g</hi> &#x017F;aures chrom&#x017F;aures Kali),<lb/>
zieht &#x017F;orgfältig um und geht nun auf ein heißes Bad von 2 <hi rendition="#aq">kg</hi> Blauholz<lb/>
und 500 <hi rendition="#aq">g</hi> Quercitron, zieht wieder gut um und &#x017F;eift im fri&#x017F;chen, lauen Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
bade. (<hi rendition="#g">Spirk</hi>.)</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Catechu&#x017F;chwarz</hi> unter&#x017F;cheidet &#x017F;ich von dem obigen Blauholz&#x017F;chwarz<lb/>
mit Catechu nur durch eine andere Reihenfolge der Operationen. Zuer&#x017F;t<lb/>
behandelt man die Baumwolle auf dem heißen Catechubade, läßt darin er-<lb/>
kalten, geht dann auf das Ei&#x017F;enbad, färbt mit Blauholz und entwickelt er&#x017F;t<lb/>
zuletzt die Farbe in einem chrom&#x017F;auren Kalibade.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Krapp&#x017F;chwarz</hi> (nach <hi rendition="#g">Hödl</hi>). Einlegen ½ Stunde in holz&#x017F;aures<lb/>
Ei&#x017F;en und 10° Bé., abwinden und trocknen; dann wird die getrocknete Ware<lb/>
in einem Kleienbade genetzt und &#x017F;chließlich mit 20 bis 40 Prozent Krapp<lb/>
in be&#x017F;onderem Bade ausgefärbt. Nach ½ Stunde i&#x017F;t die Farbe entwickelt.<lb/>
Um dem Schwarz einen bläulichen Stich zu geben, kann man noch durch<lb/>
ein heißes Sodabad pa&#x017F;&#x017F;ieren; &#x017F;pülen und trocknen.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Direkt&#x017F;chwarz</hi>. Ausfärben in einem heißen Bade aus 6 Prozent<lb/>
Blauholzextrakt, 1 Prozent Quercitronextrakt und 2 Prozent e&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;aurem<lb/>
Chrom; man aviviert zuletzt in einem Bade aus chlor&#x017F;aurem Kali und<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;äure.</p><lb/>
                <p>Von neueren Verfahren zum Schwarzfärben i&#x017F;t noch eines zu er-<lb/>
wähnen, welches einem Herrn <hi rendition="#g">Groß</hi> patentiert worden i&#x017F;t (D. R. P.<lb/>
43054). Bei den bekannten Farbbädern zum Schwarzfärben mittels Blau-<lb/>
holz und Metall&#x017F;alzen wird der Ei&#x017F;envitriol fortgela&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Haidekraut-Abkochung zuge&#x017F;etzt, welche die Befe&#x017F;tigung des Farb&#x017F;toffes infolge<lb/>
ihres Gehaltes an Ericolin bewirken &#x017F;oll (?). Das voll&#x017F;tändige Rezept zum<lb/>
Färben lautet: ½ <hi rendition="#aq">kg</hi> Haidekrautabkochung, 12 <hi rendition="#aq">kg</hi> Blauholzextrakt, 1 <hi rendition="#aq">kg</hi><lb/>
Kupfervitriol, 50 <hi rendition="#aq">g</hi> chrom&#x017F;aures Kali, 50 <hi rendition="#aq">g</hi> Borax, 50 <hi rendition="#aq">g</hi> doppeltkohlen&#x017F;aures<lb/>
Natron, 1 <hi rendition="#aq">kg</hi> Quercitron oder Catechu. (Die Haidekraut-Abkochung könnte<lb/>
wohl eben&#x017F;o gut weggela&#x017F;&#x017F;en werden.)</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Licht&#x017F;chwarz</hi> bezeichnet ein Blau&#x017F;tein&#x017F;chwarz, welches nach dem Ab-<lb/>
winden vor dem letzten Zug auf Blauholz noch auf ein Bad von Gallus<lb/>
oder Schmack kommt.</p><lb/>
                <p>Ueber das <hi rendition="#g">Färben mit Anilin&#x017F;chwarz</hi> i&#x017F;t in einem be&#x017F;onderen Para-<lb/>
graphen (84) ausführlicher berichtet.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 80. <hi rendition="#b">Die Türki&#x017F;chrotfärberei oder das Färben der Baumwolle<lb/>
mit Alizarin.</hi></head><lb/>
              <p>Das Färben von Baumwolle mit dem charakteri&#x017F;ti&#x017F;chen Rot, welches<lb/>
als Türki&#x017F;chrot bezeichnet wird, i&#x017F;t eine verhältnismäßig alte Erfindung; daß<lb/>
&#x017F;ie zu der herr&#x017F;chenden Stellung in der Baumwollenfärberei gelangt i&#x017F;t,<lb/>
welche &#x017F;ie heute that&#x017F;ächlich und unbe&#x017F;tritten einnimmt, verdankt &#x017F;ie wohl<lb/>
der be&#x017F;onderen Echtheit der Farbentöne, mit welcher kein anderer roter Farb-<lb/>
&#x017F;toff wetteifern kann. Früher wurde das Färben einzig mit Krapp vorge-<lb/>
nommen und Krapp war damals noch ein hochange&#x017F;ehenes und ge&#x017F;chätztes<lb/>
Färbematerial; die vielen Krapppräparate (vergl. Er&#x017F;ter Teil, S. 147 be-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[607/0655] Oder für 5 kg: Man kocht das Garn in 1 kg Schmack oder legt es über Nacht in die kochende Flotte nach öfterem Umziehen ein, windet ab, ſtellt auf ein kaltes Bad von 1 kg Eiſenvitriol, zieht 5 mal um, windet ab und geht auf ein heißes (50°) Bad (250 g ſaures chromſaures Kali), zieht ſorgfältig um und geht nun auf ein heißes Bad von 2 kg Blauholz und 500 g Quercitron, zieht wieder gut um und ſeift im friſchen, lauen Waſſer- bade. (Spirk.) Catechuſchwarz unterſcheidet ſich von dem obigen Blauholzſchwarz mit Catechu nur durch eine andere Reihenfolge der Operationen. Zuerſt behandelt man die Baumwolle auf dem heißen Catechubade, läßt darin er- kalten, geht dann auf das Eiſenbad, färbt mit Blauholz und entwickelt erſt zuletzt die Farbe in einem chromſauren Kalibade. Krappſchwarz (nach Hödl). Einlegen ½ Stunde in holzſaures Eiſen und 10° Bé., abwinden und trocknen; dann wird die getrocknete Ware in einem Kleienbade genetzt und ſchließlich mit 20 bis 40 Prozent Krapp in beſonderem Bade ausgefärbt. Nach ½ Stunde iſt die Farbe entwickelt. Um dem Schwarz einen bläulichen Stich zu geben, kann man noch durch ein heißes Sodabad paſſieren; ſpülen und trocknen. Direktſchwarz. Ausfärben in einem heißen Bade aus 6 Prozent Blauholzextrakt, 1 Prozent Quercitronextrakt und 2 Prozent eſſigſaurem Chrom; man aviviert zuletzt in einem Bade aus chlorſaurem Kali und Eſſigſäure. Von neueren Verfahren zum Schwarzfärben iſt noch eines zu er- wähnen, welches einem Herrn Groß patentiert worden iſt (D. R. P. 43054). Bei den bekannten Farbbädern zum Schwarzfärben mittels Blau- holz und Metallſalzen wird der Eiſenvitriol fortgelaſſen und ſtatt deſſen Haidekraut-Abkochung zugeſetzt, welche die Befeſtigung des Farbſtoffes infolge ihres Gehaltes an Ericolin bewirken ſoll (?). Das vollſtändige Rezept zum Färben lautet: ½ kg Haidekrautabkochung, 12 kg Blauholzextrakt, 1 kg Kupfervitriol, 50 g chromſaures Kali, 50 g Borax, 50 g doppeltkohlenſaures Natron, 1 kg Quercitron oder Catechu. (Die Haidekraut-Abkochung könnte wohl ebenſo gut weggelaſſen werden.) Lichtſchwarz bezeichnet ein Blauſteinſchwarz, welches nach dem Ab- winden vor dem letzten Zug auf Blauholz noch auf ein Bad von Gallus oder Schmack kommt. Ueber das Färben mit Anilinſchwarz iſt in einem beſonderen Para- graphen (84) ausführlicher berichtet. § 80. Die Türkiſchrotfärberei oder das Färben der Baumwolle mit Alizarin. Das Färben von Baumwolle mit dem charakteriſtiſchen Rot, welches als Türkiſchrot bezeichnet wird, iſt eine verhältnismäßig alte Erfindung; daß ſie zu der herrſchenden Stellung in der Baumwollenfärberei gelangt iſt, welche ſie heute thatſächlich und unbeſtritten einnimmt, verdankt ſie wohl der beſonderen Echtheit der Farbentöne, mit welcher kein anderer roter Farb- ſtoff wetteifern kann. Früher wurde das Färben einzig mit Krapp vorge- nommen und Krapp war damals noch ein hochangeſehenes und geſchätztes Färbematerial; die vielen Krapppräparate (vergl. Erſter Teil, S. 147 be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/655
Zitationshilfe: Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889, S. 607. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/655>, abgerufen am 21.04.2019.