Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Erste Operation: Zuerst kommt das Bleichen resp. Abkochen der
Gewebe, wobei dasselbe gilt, was im vorigen Paragraphen diesbezüglich ge-
sagt ist. Dann folgt

Zweite Operation: Oelen. An Stelle des Kuhkot- und Schaf-
mistbades wird aber hier das reine Oel als solches und zwar bis auf 90° R.
erhitzt, angewendet. An Stelle des Einlegens tritt hier das Klotzen; das
Zeug geht in voller Breite durch eine Oelklotzmaschine, wie sie S. 436 be-
schrieben ist. Nach dem Klotzen kommt das Gewebe sofort in den Trocken-
ofen, und bleibt hierin 2 Stunden hindurch bei 55 bis 60° R.

Dritte Operation: Siebenmaliges Klotzen in einer Sodalösung von
2,7° Be., worauf jedesmal ein Trocknen im Trockenofen bei 60° folgt. Es
wird dadurch eine Verseifung des Oeles auf den Geweben selbst bezweckt;
andererseits bezweckt das jedesmalige Trocknen eine teilweise Oxydation des
Oeles, so daß man nach Beendigung des siebenmaligen Klotzens wenig un-
verändertes Oel, hauptsächlich aber ölsaures und oxyoleinsaures (vielleicht auch
oxystearinsaures) Natron auf der Faser haben dürfte. Nach dem siebenten
Klotzen und Trocknen folgt die

Vierte Operation: Waschen auf der Waschmaschine, zuerst in
Sodalösung, nachher in reinem Wasser und Trocknen bei 45° R. Das
Gallieren fällt hier fort.

Fünfte bis achte Operation. Diese sind gleich mit der im vorigen
Paragraphen beschriebenen achten bis zwölften Operation.

Es muß ohne Weiteres zugestanden werden, daß dieses Verfahren im
Vergleich mit dem vorigen einen wesentlichen Fortschritt bedeutet. Der
Schafmist ist hier vollständig weggelassen; nach Romen würde man also
hier kein Türkischrot erhalten dürfen; thatsächlich erhält man aber auf diese
Methode ein noch schöneres, lebhafteres Türkischrot, als mit der im vorigen
Paragraphen angegebenen Methode. Damit ist der unwiderleglichste
Beweis geliefert, daß der Schafmist zur Erzeugung eines
Türkischrot durchaus nicht notwendig ist
.

Es bleibt hier nur die Frage, ob die Methode der Seifenbildung auf
dem Zeuge durch Klotzen nicht durch eine einfachere Methode zu ersetzen
wäre; und hier möchte ich thatsächlich einer Aenderung das Wort reden; ich
würde statt des Klotzens mit Oel und des siebenmaligen Klotzens mit Soda
vorschlagen, das Zeug in eine Lösung von überfetteter Seife in
Wasser lauwarm einige Stunden einzulegen
, dann im Squeezer
abzuquetschen, eine Chlorkalkpassage zu geben (NB. klare Lösung ist
Bedingung), dann in der Echthänge zu trocknen. Beizen, Färben und
Schönen bleibt unverändert wie oben. In dieser Form würde das modifizierte
Verfahren sich auch sehr wohl für Garne eignen.

§ 83. Das Türkischrotöl-Verfahren.

Dieses neuere Verfahren wird auf Garne, wie Gewebe angewendet.

Erste Operation: Statt, wie beim Steinerschen Verfahren, die
Seifenbildung auf der Faser durch achtmaliges Klotzen zu vollziehen, wird

Erſte Operation: Zuerſt kommt das Bleichen reſp. Abkochen der
Gewebe, wobei dasſelbe gilt, was im vorigen Paragraphen diesbezüglich ge-
ſagt iſt. Dann folgt

Zweite Operation: Oelen. An Stelle des Kuhkot- und Schaf-
miſtbades wird aber hier das reine Oel als ſolches und zwar bis auf 90° R.
erhitzt, angewendet. An Stelle des Einlegens tritt hier das Klotzen; das
Zeug geht in voller Breite durch eine Oelklotzmaſchine, wie ſie S. 436 be-
ſchrieben iſt. Nach dem Klotzen kommt das Gewebe ſofort in den Trocken-
ofen, und bleibt hierin 2 Stunden hindurch bei 55 bis 60° R.

Dritte Operation: Siebenmaliges Klotzen in einer Sodalöſung von
2,7° Bé., worauf jedesmal ein Trocknen im Trockenofen bei 60° folgt. Es
wird dadurch eine Verſeifung des Oeles auf den Geweben ſelbſt bezweckt;
andererſeits bezweckt das jedesmalige Trocknen eine teilweiſe Oxydation des
Oeles, ſo daß man nach Beendigung des ſiebenmaligen Klotzens wenig un-
verändertes Oel, hauptſächlich aber ölſaures und oxyoleïnſaures (vielleicht auch
oxyſtearinſaures) Natron auf der Faſer haben dürfte. Nach dem ſiebenten
Klotzen und Trocknen folgt die

Vierte Operation: Waſchen auf der Waſchmaſchine, zuerſt in
Sodalöſung, nachher in reinem Waſſer und Trocknen bei 45° R. Das
Gallieren fällt hier fort.

Fünfte bis achte Operation. Dieſe ſind gleich mit der im vorigen
Paragraphen beſchriebenen achten bis zwölften Operation.

Es muß ohne Weiteres zugeſtanden werden, daß dieſes Verfahren im
Vergleich mit dem vorigen einen weſentlichen Fortſchritt bedeutet. Der
Schafmiſt iſt hier vollſtändig weggelaſſen; nach Romen würde man alſo
hier kein Türkiſchrot erhalten dürfen; thatſächlich erhält man aber auf dieſe
Methode ein noch ſchöneres, lebhafteres Türkiſchrot, als mit der im vorigen
Paragraphen angegebenen Methode. Damit iſt der unwiderleglichſte
Beweis geliefert, daß der Schafmiſt zur Erzeugung eines
Türkiſchrot durchaus nicht notwendig iſt
.

Es bleibt hier nur die Frage, ob die Methode der Seifenbildung auf
dem Zeuge durch Klotzen nicht durch eine einfachere Methode zu erſetzen
wäre; und hier möchte ich thatſächlich einer Aenderung das Wort reden; ich
würde ſtatt des Klotzens mit Oel und des ſiebenmaligen Klotzens mit Soda
vorſchlagen, das Zeug in eine Löſung von überfetteter Seife in
Waſſer lauwarm einige Stunden einzulegen
, dann im Squeezer
abzuquetſchen, eine Chlorkalkpaſſage zu geben (NB. klare Löſung iſt
Bedingung), dann in der Echthänge zu trocknen. Beizen, Färben und
Schönen bleibt unverändert wie oben. In dieſer Form würde das modifizierte
Verfahren ſich auch ſehr wohl für Garne eignen.

§ 83. Das Türkiſchrotöl-Verfahren.

Dieſes neuere Verfahren wird auf Garne, wie Gewebe angewendet.

Erſte Operation: Statt, wie beim Steinerſchen Verfahren, die
Seifenbildung auf der Faſer durch achtmaliges Klotzen zu vollziehen, wird

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0661" n="613"/>
              <p>Er&#x017F;te <hi rendition="#g">Operation</hi>: Zuer&#x017F;t kommt das Bleichen re&#x017F;p. Abkochen der<lb/>
Gewebe, wobei das&#x017F;elbe gilt, was im vorigen Paragraphen diesbezüglich ge-<lb/>
&#x017F;agt i&#x017F;t. Dann folgt</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Zweite Operation: Oelen</hi>. An Stelle des Kuhkot- und Schaf-<lb/>
mi&#x017F;tbades wird aber hier das reine Oel als &#x017F;olches und zwar bis auf 90° R.<lb/>
erhitzt, angewendet. An Stelle des Einlegens tritt hier das <hi rendition="#g">Klotzen</hi>; das<lb/>
Zeug geht in voller Breite durch eine Oelklotzma&#x017F;chine, wie &#x017F;ie S. 436 be-<lb/>
&#x017F;chrieben i&#x017F;t. Nach dem Klotzen kommt das Gewebe &#x017F;ofort in den Trocken-<lb/>
ofen, und bleibt hierin 2 Stunden hindurch bei 55 bis 60° R.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Dritte Operation</hi>: Siebenmaliges Klotzen in einer Sodalö&#x017F;ung von<lb/>
2,7° Bé., worauf jedesmal ein Trocknen im Trockenofen bei 60° folgt. Es<lb/>
wird dadurch eine Ver&#x017F;eifung des Oeles auf den Geweben &#x017F;elb&#x017F;t bezweckt;<lb/>
anderer&#x017F;eits bezweckt das jedesmalige Trocknen eine teilwei&#x017F;e Oxydation des<lb/>
Oeles, &#x017F;o daß man nach Beendigung des &#x017F;iebenmaligen Klotzens wenig un-<lb/>
verändertes Oel, haupt&#x017F;ächlich aber öl&#x017F;aures und oxyoleïn&#x017F;aures (vielleicht auch<lb/>
oxy&#x017F;tearin&#x017F;aures) Natron auf der Fa&#x017F;er haben dürfte. Nach dem &#x017F;iebenten<lb/>
Klotzen und Trocknen folgt die</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Vierte Operation: Wa&#x017F;chen</hi> auf der Wa&#x017F;chma&#x017F;chine, zuer&#x017F;t in<lb/>
Sodalö&#x017F;ung, nachher in reinem Wa&#x017F;&#x017F;er und Trocknen bei 45° R. Das<lb/>
Gallieren fällt hier fort.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Fünfte bis achte Operation</hi>. Die&#x017F;e &#x017F;ind gleich mit der im vorigen<lb/>
Paragraphen be&#x017F;chriebenen achten bis zwölften Operation.</p><lb/>
              <p>Es muß ohne Weiteres zuge&#x017F;tanden werden, daß die&#x017F;es Verfahren im<lb/>
Vergleich mit dem vorigen einen <hi rendition="#g">we&#x017F;entlichen Fort&#x017F;chritt</hi> bedeutet. Der<lb/>
Schafmi&#x017F;t i&#x017F;t hier voll&#x017F;tändig weggela&#x017F;&#x017F;en; nach <hi rendition="#g">Romen</hi> würde man al&#x017F;o<lb/>
hier kein Türki&#x017F;chrot erhalten dürfen; that&#x017F;ächlich erhält man aber auf die&#x017F;e<lb/>
Methode ein noch &#x017F;chöneres, lebhafteres Türki&#x017F;chrot, als mit der im vorigen<lb/>
Paragraphen angegebenen Methode. <hi rendition="#g">Damit i&#x017F;t der unwiderleglich&#x017F;te<lb/>
Beweis geliefert, daß der Schafmi&#x017F;t zur Erzeugung eines<lb/>
Türki&#x017F;chrot durchaus nicht notwendig i&#x017F;t</hi>.</p><lb/>
              <p>Es bleibt hier nur die Frage, ob die Methode der Seifenbildung auf<lb/>
dem Zeuge durch Klotzen nicht durch eine einfachere Methode zu er&#x017F;etzen<lb/>
wäre; und hier möchte ich that&#x017F;ächlich einer Aenderung das Wort reden; ich<lb/>
würde &#x017F;tatt des Klotzens mit Oel und des &#x017F;iebenmaligen Klotzens mit Soda<lb/>
vor&#x017F;chlagen, das Zeug <hi rendition="#g">in eine Lö&#x017F;ung von überfetteter Seife in<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er lauwarm einige Stunden einzulegen</hi>, dann im Squeezer<lb/>
abzuquet&#x017F;chen, <hi rendition="#g">eine Chlorkalkpa&#x017F;&#x017F;age zu geben</hi> (<hi rendition="#aq">NB.</hi> klare Lö&#x017F;ung i&#x017F;t<lb/>
Bedingung), dann in der Echthänge zu trocknen. Beizen, Färben und<lb/>
Schönen bleibt unverändert wie oben. In die&#x017F;er Form würde das modifizierte<lb/>
Verfahren &#x017F;ich auch &#x017F;ehr wohl für Garne eignen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 83. <hi rendition="#b">Das Türki&#x017F;chrotöl-Verfahren.</hi></head><lb/>
              <p>Die&#x017F;es neuere Verfahren wird auf Garne, wie Gewebe angewendet.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Operation</hi>: Statt, wie beim <hi rendition="#g">Steiner</hi>&#x017F;chen Verfahren, die<lb/>
Seifenbildung auf der Fa&#x017F;er durch achtmaliges Klotzen zu vollziehen, wird<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[613/0661] Erſte Operation: Zuerſt kommt das Bleichen reſp. Abkochen der Gewebe, wobei dasſelbe gilt, was im vorigen Paragraphen diesbezüglich ge- ſagt iſt. Dann folgt Zweite Operation: Oelen. An Stelle des Kuhkot- und Schaf- miſtbades wird aber hier das reine Oel als ſolches und zwar bis auf 90° R. erhitzt, angewendet. An Stelle des Einlegens tritt hier das Klotzen; das Zeug geht in voller Breite durch eine Oelklotzmaſchine, wie ſie S. 436 be- ſchrieben iſt. Nach dem Klotzen kommt das Gewebe ſofort in den Trocken- ofen, und bleibt hierin 2 Stunden hindurch bei 55 bis 60° R. Dritte Operation: Siebenmaliges Klotzen in einer Sodalöſung von 2,7° Bé., worauf jedesmal ein Trocknen im Trockenofen bei 60° folgt. Es wird dadurch eine Verſeifung des Oeles auf den Geweben ſelbſt bezweckt; andererſeits bezweckt das jedesmalige Trocknen eine teilweiſe Oxydation des Oeles, ſo daß man nach Beendigung des ſiebenmaligen Klotzens wenig un- verändertes Oel, hauptſächlich aber ölſaures und oxyoleïnſaures (vielleicht auch oxyſtearinſaures) Natron auf der Faſer haben dürfte. Nach dem ſiebenten Klotzen und Trocknen folgt die Vierte Operation: Waſchen auf der Waſchmaſchine, zuerſt in Sodalöſung, nachher in reinem Waſſer und Trocknen bei 45° R. Das Gallieren fällt hier fort. Fünfte bis achte Operation. Dieſe ſind gleich mit der im vorigen Paragraphen beſchriebenen achten bis zwölften Operation. Es muß ohne Weiteres zugeſtanden werden, daß dieſes Verfahren im Vergleich mit dem vorigen einen weſentlichen Fortſchritt bedeutet. Der Schafmiſt iſt hier vollſtändig weggelaſſen; nach Romen würde man alſo hier kein Türkiſchrot erhalten dürfen; thatſächlich erhält man aber auf dieſe Methode ein noch ſchöneres, lebhafteres Türkiſchrot, als mit der im vorigen Paragraphen angegebenen Methode. Damit iſt der unwiderleglichſte Beweis geliefert, daß der Schafmiſt zur Erzeugung eines Türkiſchrot durchaus nicht notwendig iſt. Es bleibt hier nur die Frage, ob die Methode der Seifenbildung auf dem Zeuge durch Klotzen nicht durch eine einfachere Methode zu erſetzen wäre; und hier möchte ich thatſächlich einer Aenderung das Wort reden; ich würde ſtatt des Klotzens mit Oel und des ſiebenmaligen Klotzens mit Soda vorſchlagen, das Zeug in eine Löſung von überfetteter Seife in Waſſer lauwarm einige Stunden einzulegen, dann im Squeezer abzuquetſchen, eine Chlorkalkpaſſage zu geben (NB. klare Löſung iſt Bedingung), dann in der Echthänge zu trocknen. Beizen, Färben und Schönen bleibt unverändert wie oben. In dieſer Form würde das modifizierte Verfahren ſich auch ſehr wohl für Garne eignen. § 83. Das Türkiſchrotöl-Verfahren. Dieſes neuere Verfahren wird auf Garne, wie Gewebe angewendet. Erſte Operation: Statt, wie beim Steinerſchen Verfahren, die Seifenbildung auf der Faſer durch achtmaliges Klotzen zu vollziehen, wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/661
Zitationshilfe: Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889, S. 613. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/661>, abgerufen am 18.04.2019.