Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

im erstern Falle aber muß dem Färben ein Abkochen des halbseidenen
Gewebes
vorausgehen. Bei Geweben aus Seide und Wolle kann das
auf dem üblichen Weg des Abkochens mit alkalischen Lösungen nicht geschehen,
da die Wolle eine derartige Behandlung nicht verträgt. Moyret empfiehlt
daher, das Entschälen der Seide durch eine Passage in sehr verdünnter und
lauwarmer Salzsäure einzuleiten, um den harzigen Farbstoff aufzuweichen,
indem man ihn seines Kalks beraubt und ihn dadurch der Seife gegenüber
nachgiebiger macht. Darauf läßt man leichtes Spülen folgen, bringt die
Stücke auf die Winde und läßt abtropfen. Man benutzt nun, anstatt bis
zur Kochhitze zu gehen, die Eigenschaft der Seide, sich in einem sehr kon-
zentrierten Seifenbade schon unter Siedhitze, bei 72 bis 75° R., zu ent-
schälen; Hauptsache dabei ist eine gut neutrale Seife. Nach beendetem
Degummieren läßt man abtropfen und gibt zunächst eine Passage von lau-
warmem Wasser unter Zugabe von etwas Soda; schließlich wird noch mit
reinem lauwarmem Wasser gespült.

Bei Gewebe aus Seide und Baumwolle verfährt man wie bei
reiner Seide, indem man mit dem Gewebe in ein kochendes Seifenbad
aus 30 Prozent vom Gewicht des Gewebes eingeht und je nach Bedürfnis
1/2 bis 2 Stunden kocht.

Für zarte Farben ist ein Bleichen notwendig; dieses erfolgt bei
Geweben aus Seide und Wolle einfach durch Schwefeln, wie solches
§ 12 und 13 ausführlich beschrieben ist. Die Ware kommt, nach tüchtigem
Auswaschen der zum Abkochen verwendeten Seife und des Seidenleims, in
die Schwefelkammer und nach beendetem Schwefeln in ein Bad von Natrium-
bisulfit; bei Geweben aus Seide und Baumwolle bereitet das
Bleichen große Schwierigkeiten; man schreitet dann zur Benutzung von über-
mangansaurem Kali oder Wasserstoffsuperoxyd; man bearbeitet in einem sehr
verdünnten Bade von Permanganat (sog. blaue Lösung) und passiert nach
dem Abtropfen ein Bad von Natriumbisulfit.

Alle diese Vorbereitungen fallen fort, wenn es sich um halbseidene
Gewebe aus abgekochter Seide handelt.

Was die Färbungen betrifft, so ist bei Geweben aus Seide und
Wolle
eine Gleichmäßigkeit kaum zu erzielen, da jeder zur Verwendung
gelangende Farbstoff beide Fasern färbt, die Wolle aber jeden derselben be-
gieriger anzieht, als die Seide. Diesem Uebelstande ist auch durch wieder-
holtes Färben nicht abzuhelfen, weil beim Abtropfen die Wolle den größern
Teil des Wassers abgibt, die Seide es aber zurückhält; geht man dann
wieder ein, so wird die Wolle mehr von dem neuen Bade aufnehmen, als
die Seide, also auch mehr Farbstoff. Hierzu kommt, daß die Seide glänzend
ist, die Wolle aber stumpf erscheint. Die Seide wird also in jedem Falle,
vornehmlich bei vollem Licht, heller erscheinen als die Wolle.

§ 89. Färbungen auf Halbseide.

Die Wahl der Farben auf Gewebe aus Seide und Wolle bietet
keine Schwierigkeit, da jeder anwendbare Farbstoffe zu beiden Fasern, wenn
auch ungleiche, Verwandtschaft besitzt. Marius Moyret faßt das in dem

im erſtern Falle aber muß dem Färben ein Abkochen des halbſeidenen
Gewebes
vorausgehen. Bei Geweben aus Seide und Wolle kann das
auf dem üblichen Weg des Abkochens mit alkaliſchen Löſungen nicht geſchehen,
da die Wolle eine derartige Behandlung nicht verträgt. Moyret empfiehlt
daher, das Entſchälen der Seide durch eine Paſſage in ſehr verdünnter und
lauwarmer Salzſäure einzuleiten, um den harzigen Farbſtoff aufzuweichen,
indem man ihn ſeines Kalks beraubt und ihn dadurch der Seife gegenüber
nachgiebiger macht. Darauf läßt man leichtes Spülen folgen, bringt die
Stücke auf die Winde und läßt abtropfen. Man benutzt nun, anſtatt bis
zur Kochhitze zu gehen, die Eigenſchaft der Seide, ſich in einem ſehr kon-
zentrierten Seifenbade ſchon unter Siedhitze, bei 72 bis 75° R., zu ent-
ſchälen; Hauptſache dabei iſt eine gut neutrale Seife. Nach beendetem
Degummieren läßt man abtropfen und gibt zunächſt eine Paſſage von lau-
warmem Waſſer unter Zugabe von etwas Soda; ſchließlich wird noch mit
reinem lauwarmem Waſſer geſpült.

Bei Gewebe aus Seide und Baumwolle verfährt man wie bei
reiner Seide, indem man mit dem Gewebe in ein kochendes Seifenbad
aus 30 Prozent vom Gewicht des Gewebes eingeht und je nach Bedürfnis
½ bis 2 Stunden kocht.

Für zarte Farben iſt ein Bleichen notwendig; dieſes erfolgt bei
Geweben aus Seide und Wolle einfach durch Schwefeln, wie ſolches
§ 12 und 13 ausführlich beſchrieben iſt. Die Ware kommt, nach tüchtigem
Auswaſchen der zum Abkochen verwendeten Seife und des Seidenleims, in
die Schwefelkammer und nach beendetem Schwefeln in ein Bad von Natrium-
biſulfit; bei Geweben aus Seide und Baumwolle bereitet das
Bleichen große Schwierigkeiten; man ſchreitet dann zur Benutzung von über-
manganſaurem Kali oder Waſſerſtoffſuperoxyd; man bearbeitet in einem ſehr
verdünnten Bade von Permanganat (ſog. blaue Löſung) und paſſiert nach
dem Abtropfen ein Bad von Natriumbiſulfit.

Alle dieſe Vorbereitungen fallen fort, wenn es ſich um halbſeidene
Gewebe aus abgekochter Seide handelt.

Was die Färbungen betrifft, ſo iſt bei Geweben aus Seide und
Wolle
eine Gleichmäßigkeit kaum zu erzielen, da jeder zur Verwendung
gelangende Farbſtoff beide Faſern färbt, die Wolle aber jeden derſelben be-
gieriger anzieht, als die Seide. Dieſem Uebelſtande iſt auch durch wieder-
holtes Färben nicht abzuhelfen, weil beim Abtropfen die Wolle den größern
Teil des Waſſers abgibt, die Seide es aber zurückhält; geht man dann
wieder ein, ſo wird die Wolle mehr von dem neuen Bade aufnehmen, als
die Seide, alſo auch mehr Farbſtoff. Hierzu kommt, daß die Seide glänzend
iſt, die Wolle aber ſtumpf erſcheint. Die Seide wird alſo in jedem Falle,
vornehmlich bei vollem Licht, heller erſcheinen als die Wolle.

§ 89. Färbungen auf Halbſeide.

Die Wahl der Farben auf Gewebe aus Seide und Wolle bietet
keine Schwierigkeit, da jeder anwendbare Farbſtoffe zu beiden Faſern, wenn
auch ungleiche, Verwandtſchaft beſitzt. Marius Moyret faßt das in dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0674" n="626"/>
im er&#x017F;tern Falle aber muß dem Färben ein <hi rendition="#g">Abkochen des halb&#x017F;eidenen<lb/>
Gewebes</hi> vorausgehen. Bei <hi rendition="#g">Geweben aus Seide und Wolle</hi> kann das<lb/>
auf dem üblichen Weg des Abkochens mit alkali&#x017F;chen Lö&#x017F;ungen nicht ge&#x017F;chehen,<lb/>
da die Wolle eine derartige Behandlung nicht verträgt. <hi rendition="#g">Moyret</hi> empfiehlt<lb/>
daher, das Ent&#x017F;chälen der Seide durch eine Pa&#x017F;&#x017F;age in &#x017F;ehr verdünnter und<lb/>
lauwarmer Salz&#x017F;äure einzuleiten, um den harzigen Farb&#x017F;toff aufzuweichen,<lb/>
indem man ihn &#x017F;eines Kalks beraubt und ihn dadurch der Seife gegenüber<lb/>
nachgiebiger macht. Darauf läßt man leichtes Spülen folgen, bringt die<lb/>
Stücke auf die Winde und läßt abtropfen. Man benutzt nun, an&#x017F;tatt bis<lb/>
zur Kochhitze zu gehen, die Eigen&#x017F;chaft der Seide, &#x017F;ich in einem &#x017F;ehr kon-<lb/>
zentrierten Seifenbade <hi rendition="#g">&#x017F;chon unter Siedhitze</hi>, bei 72 bis 75° R., zu ent-<lb/>
&#x017F;chälen; Haupt&#x017F;ache dabei i&#x017F;t eine gut <hi rendition="#g">neutrale</hi> Seife. Nach beendetem<lb/>
Degummieren läßt man abtropfen und gibt zunäch&#x017F;t eine Pa&#x017F;&#x017F;age von lau-<lb/>
warmem Wa&#x017F;&#x017F;er unter Zugabe von etwas Soda; &#x017F;chließlich wird noch mit<lb/>
reinem lauwarmem Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;pült.</p><lb/>
              <p>Bei <hi rendition="#g">Gewebe aus Seide und Baumwolle</hi> verfährt man wie bei<lb/>
reiner Seide, indem man mit dem Gewebe in ein <hi rendition="#g">kochendes</hi> Seifenbad<lb/>
aus 30 Prozent vom Gewicht des Gewebes eingeht und je nach Bedürfnis<lb/>
½ bis 2 Stunden kocht.</p><lb/>
              <p>Für zarte Farben i&#x017F;t ein <hi rendition="#g">Bleichen</hi> notwendig; die&#x017F;es erfolgt bei<lb/><hi rendition="#g">Geweben aus Seide und Wolle</hi> einfach durch <hi rendition="#g">Schwefeln</hi>, wie &#x017F;olches<lb/>
§ 12 und 13 ausführlich be&#x017F;chrieben i&#x017F;t. Die Ware kommt, nach tüchtigem<lb/>
Auswa&#x017F;chen der zum Abkochen verwendeten Seife und des Seidenleims, in<lb/>
die Schwefelkammer und nach beendetem Schwefeln in ein Bad von Natrium-<lb/>
bi&#x017F;ulfit; <hi rendition="#g">bei Geweben aus Seide und Baumwolle</hi> bereitet das<lb/>
Bleichen große Schwierigkeiten; man &#x017F;chreitet dann zur Benutzung von über-<lb/>
mangan&#x017F;aurem Kali oder Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toff&#x017F;uperoxyd; man bearbeitet in einem &#x017F;ehr<lb/>
verdünnten Bade von Permanganat (&#x017F;og. blaue Lö&#x017F;ung) und pa&#x017F;&#x017F;iert nach<lb/>
dem Abtropfen ein Bad von Natriumbi&#x017F;ulfit.</p><lb/>
              <p>Alle die&#x017F;e Vorbereitungen fallen fort, wenn es &#x017F;ich um halb&#x017F;eidene<lb/>
Gewebe aus abgekochter Seide handelt.</p><lb/>
              <p>Was die Färbungen betrifft, &#x017F;o i&#x017F;t bei <hi rendition="#g">Geweben aus Seide und<lb/>
Wolle</hi> eine Gleichmäßigkeit kaum zu erzielen, da jeder zur Verwendung<lb/>
gelangende Farb&#x017F;toff beide Fa&#x017F;ern färbt, die Wolle aber jeden der&#x017F;elben be-<lb/>
gieriger anzieht, als die Seide. Die&#x017F;em Uebel&#x017F;tande i&#x017F;t auch durch wieder-<lb/>
holtes Färben nicht abzuhelfen, weil beim Abtropfen die Wolle den größern<lb/>
Teil des Wa&#x017F;&#x017F;ers abgibt, die Seide es aber zurückhält; geht man dann<lb/>
wieder ein, &#x017F;o wird die Wolle mehr von dem neuen Bade aufnehmen, als<lb/>
die Seide, al&#x017F;o auch mehr Farb&#x017F;toff. Hierzu kommt, daß die Seide glänzend<lb/>
i&#x017F;t, die Wolle aber &#x017F;tumpf er&#x017F;cheint. Die Seide wird al&#x017F;o in jedem Falle,<lb/>
vornehmlich bei vollem Licht, heller er&#x017F;cheinen als die Wolle.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 89. <hi rendition="#b">Färbungen auf Halb&#x017F;eide.</hi></head><lb/>
              <p>Die Wahl der Farben auf <hi rendition="#g">Gewebe aus Seide und Wolle</hi> bietet<lb/>
keine Schwierigkeit, da jeder anwendbare Farb&#x017F;toffe zu beiden Fa&#x017F;ern, wenn<lb/>
auch ungleiche, Verwandt&#x017F;chaft be&#x017F;itzt. <hi rendition="#g">Marius Moyret</hi> faßt das in dem<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[626/0674] im erſtern Falle aber muß dem Färben ein Abkochen des halbſeidenen Gewebes vorausgehen. Bei Geweben aus Seide und Wolle kann das auf dem üblichen Weg des Abkochens mit alkaliſchen Löſungen nicht geſchehen, da die Wolle eine derartige Behandlung nicht verträgt. Moyret empfiehlt daher, das Entſchälen der Seide durch eine Paſſage in ſehr verdünnter und lauwarmer Salzſäure einzuleiten, um den harzigen Farbſtoff aufzuweichen, indem man ihn ſeines Kalks beraubt und ihn dadurch der Seife gegenüber nachgiebiger macht. Darauf läßt man leichtes Spülen folgen, bringt die Stücke auf die Winde und läßt abtropfen. Man benutzt nun, anſtatt bis zur Kochhitze zu gehen, die Eigenſchaft der Seide, ſich in einem ſehr kon- zentrierten Seifenbade ſchon unter Siedhitze, bei 72 bis 75° R., zu ent- ſchälen; Hauptſache dabei iſt eine gut neutrale Seife. Nach beendetem Degummieren läßt man abtropfen und gibt zunächſt eine Paſſage von lau- warmem Waſſer unter Zugabe von etwas Soda; ſchließlich wird noch mit reinem lauwarmem Waſſer geſpült. Bei Gewebe aus Seide und Baumwolle verfährt man wie bei reiner Seide, indem man mit dem Gewebe in ein kochendes Seifenbad aus 30 Prozent vom Gewicht des Gewebes eingeht und je nach Bedürfnis ½ bis 2 Stunden kocht. Für zarte Farben iſt ein Bleichen notwendig; dieſes erfolgt bei Geweben aus Seide und Wolle einfach durch Schwefeln, wie ſolches § 12 und 13 ausführlich beſchrieben iſt. Die Ware kommt, nach tüchtigem Auswaſchen der zum Abkochen verwendeten Seife und des Seidenleims, in die Schwefelkammer und nach beendetem Schwefeln in ein Bad von Natrium- biſulfit; bei Geweben aus Seide und Baumwolle bereitet das Bleichen große Schwierigkeiten; man ſchreitet dann zur Benutzung von über- manganſaurem Kali oder Waſſerſtoffſuperoxyd; man bearbeitet in einem ſehr verdünnten Bade von Permanganat (ſog. blaue Löſung) und paſſiert nach dem Abtropfen ein Bad von Natriumbiſulfit. Alle dieſe Vorbereitungen fallen fort, wenn es ſich um halbſeidene Gewebe aus abgekochter Seide handelt. Was die Färbungen betrifft, ſo iſt bei Geweben aus Seide und Wolle eine Gleichmäßigkeit kaum zu erzielen, da jeder zur Verwendung gelangende Farbſtoff beide Faſern färbt, die Wolle aber jeden derſelben be- gieriger anzieht, als die Seide. Dieſem Uebelſtande iſt auch durch wieder- holtes Färben nicht abzuhelfen, weil beim Abtropfen die Wolle den größern Teil des Waſſers abgibt, die Seide es aber zurückhält; geht man dann wieder ein, ſo wird die Wolle mehr von dem neuen Bade aufnehmen, als die Seide, alſo auch mehr Farbſtoff. Hierzu kommt, daß die Seide glänzend iſt, die Wolle aber ſtumpf erſcheint. Die Seide wird alſo in jedem Falle, vornehmlich bei vollem Licht, heller erſcheinen als die Wolle. § 89. Färbungen auf Halbſeide. Die Wahl der Farben auf Gewebe aus Seide und Wolle bietet keine Schwierigkeit, da jeder anwendbare Farbſtoffe zu beiden Faſern, wenn auch ungleiche, Verwandtſchaft beſitzt. Marius Moyret faßt das in dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/674
Zitationshilfe: Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889, S. 626. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/674>, abgerufen am 24.04.2019.