Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Bewegung schief geworfener Körper.
Beispiel. In dem obigen Falle, wo C = 310 Fuss ist, hat die grösste Höhe des Körpers
wenn w = 15 Grad den Werth [Formel 1] = 103,8 Fuss
w = 30 " " " [Formel 2] = 387,5 Fuss
w = 45 " " " [Formel 3] = 775,0 Fuss
w = 60 " " " [Formel 4] = 1162,5 Fuss
w = 75 " " " [Formel 5] = 1446,2 Fuss.
§. 501.

Um die horizontale Entfernung des höchsten Punktes der Bahn
zu finden, substituiren wir in den allgemeinen Ausdruck für den horizontalen Raum
x = c . t . Cos w den gefundenen Werth für die Zeit (§. 500) t = [Formel 6] , und wir er-
halten x = c . Cos w. [Formel 7] . Sin 2 w, d. h. man findet die horizontale Ent-
fernung des höchsten Punktes der Bahn, wenn man die Fallhöhe [Formel 8] , welche der Ge-
schwindigkeit c gehört, mit dem Sinus des doppelten Wurfswinkels oder mit Sin . 2 w
multiplicirt.

In dem obigen Beispiele hat daher die Entfernung des höchsten Punktes

für w = 15 Grad den Werth [Formel 9] = 775,0 Fuss
w = 30 " " " [Formel 10] = 1342,3 Fuss
w = 45 " " " [Formel 11] = 1550,0 Fuss
w = 60 " " " [Formel 12] = 1342,3 Fuss
w = 75 " " " [Formel 13] = 775,0 Fuss.

Weil aber der Körper auf dem höchsten Punkte seiner Bahn nur die senkrechte
Geschwindigkeit c . Sin w -- 2 g . t verliert, dagegen aber die horizontale behält, so
ergibt sich von selbst, dass er am höchsten Punkte nur die Geschwindigkeit
c . Cos w haben werde.

Dasselbe folgt aus der Gleichung für die Geschwindigkeit des Körpers in der
Richtung der Bahn v'' = sqrt (c2 -- 4 g . y). Substituirt man nämlich hierin die gefun-
dene grösste Höhe [Formel 14] , auf welche der Körper steigt, so ist
v'' = [Formel 15] = c . Cos w, d. h. die Geschwin-

Gerstners Mechanik. Band I. 69
Bewegung schief geworfener Körper.
Beispiel. In dem obigen Falle, wo C = 310 Fuss ist, hat die grösste Höhe des Körpers
wenn w = 15 Grad den Werth [Formel 1] = 103,8 Fuss
w = 30 „ „ „ [Formel 2] = 387,5 Fuss
w = 45 „ „ „ [Formel 3] = 775,0 Fuss
w = 60 „ „ „ [Formel 4] = 1162,5 Fuss
w = 75 „ „ „ [Formel 5] = 1446,2 Fuss.
§. 501.

Um die horizontale Entfernung des höchsten Punktes der Bahn
zu finden, substituiren wir in den allgemeinen Ausdruck für den horizontalen Raum
x = c . t . Cos w den gefundenen Werth für die Zeit (§. 500) t = [Formel 6] , und wir er-
halten x = c . Cos w. [Formel 7] . Sin 2 w, d. h. man findet die horizontale Ent-
fernung des höchsten Punktes der Bahn, wenn man die Fallhöhe [Formel 8] , welche der Ge-
schwindigkeit c gehört, mit dem Sinus des doppelten Wurfswinkels oder mit Sin . 2 w
multiplicirt.

In dem obigen Beispiele hat daher die Entfernung des höchsten Punktes

für w = 15 Grad den Werth [Formel 9] = 775,0 Fuss
w = 30 „ „ „ [Formel 10] = 1342,3 Fuss
w = 45 „ „ „ [Formel 11] = 1550,0 Fuss
w = 60 „ „ „ [Formel 12] = 1342,3 Fuss
w = 75 „ „ „ [Formel 13] = 775,0 Fuss.

Weil aber der Körper auf dem höchsten Punkte seiner Bahn nur die senkrechte
Geschwindigkeit c . Sin w — 2 g . t verliert, dagegen aber die horizontale behält, so
ergibt sich von selbst, dass er am höchsten Punkte nur die Geschwindigkeit
c . Cos w haben werde.

Dasselbe folgt aus der Gleichung für die Geschwindigkeit des Körpers in der
Richtung der Bahn v'' = √ (c2 — 4 g . y). Substituirt man nämlich hierin die gefun-
dene grösste Höhe [Formel 14] , auf welche der Körper steigt, so ist
v'' = [Formel 15] = c . Cos w, d. h. die Geschwin-

Gerstners Mechanik. Band I. 69
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0577" n="545"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">Bewegung schief geworfener Körper.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#g">Beispiel</hi>. In dem obigen Falle, wo C = 310 Fuss ist, hat die grösste Höhe des Körpers</item><lb/>
              <item>wenn w = 15 Grad den Werth <formula/> = 103,<hi rendition="#sub">8</hi> Fuss</item><lb/>
              <item>w = 30 &#x201E; &#x201E; &#x201E; <formula/> = 387,<hi rendition="#sub">5</hi> Fuss</item><lb/>
              <item>w = 45 &#x201E; &#x201E; &#x201E; <formula/> = 775,<hi rendition="#sub">0</hi> Fuss</item><lb/>
              <item>w = 60 &#x201E; &#x201E; &#x201E; <formula/> = 1162,<hi rendition="#sub">5</hi> Fuss</item><lb/>
              <item>w = 75 &#x201E; &#x201E; &#x201E; <formula/> = 1446,<hi rendition="#sub">2</hi> Fuss.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 501.</head><lb/>
            <p>Um die <hi rendition="#g">horizontale Entfernung des höchsten Punktes der Bahn</hi><lb/>
zu finden, substituiren wir in den allgemeinen Ausdruck für den horizontalen Raum<lb/>
x = c . t . Cos w den gefundenen Werth für die Zeit (§. 500) t = <formula/>, und wir er-<lb/>
halten x = c . Cos w. <formula/>. Sin 2 w, d. h. man findet die horizontale Ent-<lb/>
fernung des höchsten Punktes der Bahn, wenn man die Fallhöhe <formula/>, welche der Ge-<lb/>
schwindigkeit c gehört, mit dem Sinus des doppelten Wurfswinkels oder mit Sin . 2 w<lb/>
multiplicirt.</p><lb/>
            <p>In dem obigen Beispiele hat daher die Entfernung des höchsten Punktes</p><lb/>
            <list>
              <item>für w = 15 Grad den Werth <formula/> = 775,<hi rendition="#sub">0</hi> Fuss</item><lb/>
              <item>w = 30 &#x201E; &#x201E; &#x201E; <formula/> = 1342,<hi rendition="#sub">3</hi> Fuss</item><lb/>
              <item>w = 45 &#x201E; &#x201E; &#x201E; <formula/> = 1550,<hi rendition="#sub">0</hi> Fuss</item><lb/>
              <item>w = 60 &#x201E; &#x201E; &#x201E; <formula/> = 1342,<hi rendition="#sub">3</hi> Fuss</item><lb/>
              <item>w = 75 &#x201E; &#x201E; &#x201E; <formula/> = 775,<hi rendition="#sub">0</hi> Fuss.</item>
            </list><lb/>
            <p>Weil aber der Körper auf dem höchsten Punkte seiner Bahn nur die senkrechte<lb/>
Geschwindigkeit c . Sin w &#x2014; 2 g . t verliert, dagegen aber die horizontale behält, so<lb/>
ergibt sich von selbst, dass er <hi rendition="#g">am höchsten Punkte</hi> nur die Geschwindigkeit<lb/>
c . Cos w haben werde.</p><lb/>
            <p>Dasselbe folgt aus der Gleichung für die Geschwindigkeit des Körpers in der<lb/>
Richtung der Bahn v'' = &#x221A; (c<hi rendition="#sup">2</hi> &#x2014; 4 g . y). Substituirt man nämlich hierin die gefun-<lb/>
dene grösste Höhe <formula/>, auf welche der Körper steigt, so ist<lb/>
v'' = <formula/> = c . Cos w, d. h. die Geschwin-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Gerstners Mechanik. Band I. 69</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[545/0577] Bewegung schief geworfener Körper. Beispiel. In dem obigen Falle, wo C = 310 Fuss ist, hat die grösste Höhe des Körpers wenn w = 15 Grad den Werth [FORMEL] = 103,8 Fuss w = 30 „ „ „ [FORMEL] = 387,5 Fuss w = 45 „ „ „ [FORMEL] = 775,0 Fuss w = 60 „ „ „ [FORMEL] = 1162,5 Fuss w = 75 „ „ „ [FORMEL] = 1446,2 Fuss. §. 501. Um die horizontale Entfernung des höchsten Punktes der Bahn zu finden, substituiren wir in den allgemeinen Ausdruck für den horizontalen Raum x = c . t . Cos w den gefundenen Werth für die Zeit (§. 500) t = [FORMEL], und wir er- halten x = c . Cos w. [FORMEL]. Sin 2 w, d. h. man findet die horizontale Ent- fernung des höchsten Punktes der Bahn, wenn man die Fallhöhe [FORMEL], welche der Ge- schwindigkeit c gehört, mit dem Sinus des doppelten Wurfswinkels oder mit Sin . 2 w multiplicirt. In dem obigen Beispiele hat daher die Entfernung des höchsten Punktes für w = 15 Grad den Werth [FORMEL] = 775,0 Fuss w = 30 „ „ „ [FORMEL] = 1342,3 Fuss w = 45 „ „ „ [FORMEL] = 1550,0 Fuss w = 60 „ „ „ [FORMEL] = 1342,3 Fuss w = 75 „ „ „ [FORMEL] = 775,0 Fuss. Weil aber der Körper auf dem höchsten Punkte seiner Bahn nur die senkrechte Geschwindigkeit c . Sin w — 2 g . t verliert, dagegen aber die horizontale behält, so ergibt sich von selbst, dass er am höchsten Punkte nur die Geschwindigkeit c . Cos w haben werde. Dasselbe folgt aus der Gleichung für die Geschwindigkeit des Körpers in der Richtung der Bahn v'' = √ (c2 — 4 g . y). Substituirt man nämlich hierin die gefun- dene grösste Höhe [FORMEL], auf welche der Körper steigt, so ist v'' = [FORMEL] = c . Cos w, d. h. die Geschwin- Gerstners Mechanik. Band I. 69

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/577
Zitationshilfe: Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831, S. 545. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/577>, abgerufen am 20.07.2019.