Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646.

Bild:
<< vorherige Seite


Philosophischer Oefen
Erster Theil.
Von Bereitung des Ersten
Ofens.

WAs anbelangt den Ersten Ofen/
kan man solchen groß oder klein
machen/ nach dem man in einem
Tag viel oder wenig damit thun/ o-
der machen wil. Vnd kan solcher
Ofen auff vnterschiedliche weise
vnd form gemacht werden. Entweder von einem stück
durch den Haffner auff einem Radt gedrehet vnd ge-
hrandt; oder aber von gebackenen Ziegel-steinen/ vier-
eckicht oder rundt/ nach eines iedwedern gefallen auff-
gebauet. Vnd wann der Ofen inwendig einer Span-
nen weit ist/ so muß er in allem vier spannen hoch seyn;
nemlich/ eine von vnten biß zu dem Rost/ eine von dem
Rost biß zu dem mitlern Kohlen-loch/ zwo von dem
Kohlen-loch biß vber die Röhren/ welche auffs wenig-
ste ein gute Spanne für dem Ofen muß außgehen/ da-
mit die Recipienten nicht nahe bey den Ofen kommen
zu stehen/ vnd warm werden. Auch muß die Röhre zu
forderst ein dritten Theil so weit seyn als der Ofen in-
wendig/ vnd zu hinterst an dem Ofen etwas weiter als
fornen. Der Rost des Ofens muß also liegen/ daß man
denselben kan außnehmen vnd rein machen wan man

wil/
A v


Philoſophiſcher Oefen
Erſter Theil.
Von Bereitung des Erſten
Ofens.

WAs anbelangt den Erſten Ofen/
kan man ſolchen groß oder klein
machen/ nach dem man in einem
Tag viel oder wenig damit thun/ o-
der machen wil. Vnd kan ſolcher
Ofen auff vnterſchiedliche weiſe
vnd form gemacht werden. Entweder von einem ſtuͤck
durch den Haffner auff einem Radt gedrehet vnd ge-
hrandt; oder aber von gebackenen Ziegel-ſteinen/ vier-
eckicht oder rundt/ nach eines iedwedern gefallen auff-
gebauet. Vnd wann der Ofen inwendig einer Span-
nen weit iſt/ ſo muß er in allem vier ſpannen hoch ſeyn;
nemlich/ eine von vnten biß zu dem Roſt/ eine von dem
Roſt biß zu dem mitlern Kohlen-loch/ zwo von dem
Kohlen-loch biß vber die Roͤhren/ welche auffs wenig-
ſte ein gute Spanne fuͤr dem Ofen muß außgehen/ da-
mit die Recipienten nicht nahe bey den Ofen kommen
zu ſtehen/ vnd warm werden. Auch muß die Roͤhre zu
forderſt ein dritten Theil ſo weit ſeyn als der Ofen in-
wendig/ vnd zu hinterſt an dem Ofen etwas weiter als
fornen. Der Roſt des Ofens muß alſo liegen/ daß man
denſelben kan außnehmen vnd rein machen wan man

wil/
A v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0013" n="9"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen<lb/>
Er&#x017F;ter Theil.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von Bereitung des Er&#x017F;ten<lb/>
Ofens.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">W</hi>As anbelangt den Er&#x017F;ten Ofen/</hi><lb/>
kan man &#x017F;olchen groß oder klein<lb/>
machen/ nach dem man in einem<lb/>
Tag viel oder wenig damit thun/ o-<lb/>
der machen wil. Vnd kan &#x017F;olcher<lb/>
Ofen auff vnter&#x017F;chiedliche wei&#x017F;e<lb/>
vnd form gemacht werden. Entweder von einem &#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
durch den Haffner auff einem Radt gedrehet vnd ge-<lb/>
hrandt; oder aber von gebackenen Ziegel-&#x017F;teinen/ vier-<lb/>
eckicht oder rundt/ nach eines iedwedern gefallen auff-<lb/>
gebauet. Vnd wann der Ofen inwendig einer Span-<lb/>
nen weit i&#x017F;t/ &#x017F;o muß er in allem vier &#x017F;pannen hoch &#x017F;eyn;<lb/>
nemlich/ eine von vnten biß zu dem Ro&#x017F;t/ eine von dem<lb/>
Ro&#x017F;t biß zu dem mitlern Kohlen-loch/ zwo von dem<lb/>
Kohlen-loch biß vber die Ro&#x0364;hren/ welche auffs wenig-<lb/>
&#x017F;te ein gute Spanne fu&#x0364;r dem Ofen muß außgehen/ da-<lb/>
mit die Recipienten nicht nahe bey den Ofen kommen<lb/>
zu &#x017F;tehen/ vnd warm werden. Auch muß die Ro&#x0364;hre zu<lb/>
forder&#x017F;t ein dritten Theil &#x017F;o weit &#x017F;eyn als der Ofen in-<lb/>
wendig/ vnd zu hinter&#x017F;t an dem Ofen etwas weiter als<lb/>
fornen. Der Ro&#x017F;t des Ofens muß al&#x017F;o liegen/ daß man<lb/>
den&#x017F;elben kan außnehmen vnd rein machen wan man<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A v</fw><fw place="bottom" type="catch">wil/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0013] Philoſophiſcher Oefen Erſter Theil. Von Bereitung des Erſten Ofens. WAs anbelangt den Erſten Ofen/ kan man ſolchen groß oder klein machen/ nach dem man in einem Tag viel oder wenig damit thun/ o- der machen wil. Vnd kan ſolcher Ofen auff vnterſchiedliche weiſe vnd form gemacht werden. Entweder von einem ſtuͤck durch den Haffner auff einem Radt gedrehet vnd ge- hrandt; oder aber von gebackenen Ziegel-ſteinen/ vier- eckicht oder rundt/ nach eines iedwedern gefallen auff- gebauet. Vnd wann der Ofen inwendig einer Span- nen weit iſt/ ſo muß er in allem vier ſpannen hoch ſeyn; nemlich/ eine von vnten biß zu dem Roſt/ eine von dem Roſt biß zu dem mitlern Kohlen-loch/ zwo von dem Kohlen-loch biß vber die Roͤhren/ welche auffs wenig- ſte ein gute Spanne fuͤr dem Ofen muß außgehen/ da- mit die Recipienten nicht nahe bey den Ofen kommen zu ſtehen/ vnd warm werden. Auch muß die Roͤhre zu forderſt ein dritten Theil ſo weit ſeyn als der Ofen in- wendig/ vnd zu hinterſt an dem Ofen etwas weiter als fornen. Der Roſt des Ofens muß alſo liegen/ daß man denſelben kan außnehmen vnd rein machen wan man wil/ A v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/13
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/13>, abgerufen am 26.01.2020.