Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil
einem Tag/ alles in ein schön roht-gelbes Oel/ welches
in allen vmb sich fressenden schäden/ als in Fistulis, Can-
cro
vnd dergleichen ein sonderbahrer Schatz ist zu reini-
gen vnd consolidiren/ dem wenig andere vorgehen.
Sonsten ist es auch sehr gut vnter gemein Wasser ge-
mischt/ vnd die offene Schäden an den Schenckeln/
welche wegen vieler feuchtigkeit dick geschwollen seyn/
vnd vbel riechen/ warm gemacht/ vnd darin gebadet/
vertrucknet die vbrige Feuchtigkeit/ reinigt vnd heilet
bald: doch purgantia darneben gebraucht: Heilet auch
allerley Grätzen vnd Schäbigkeit der Haut/ damit ge-
waschen oder darin gebadet.

Wan man solche rohte Massam, ehe sie in ein Oleum
zerflossen/ in ein Oleum arenae vel silicum (welche im
andern Theil zu machen gelehret werden) leget/ so wächst
in einer oder zwey Stunden ein Baum darauß mit
Wurtzeln/ Stamm/ vielen Aesten vnd Zweigen/ wun-
derbarlich anzusehen. Wan man solchen Baum her-
nach außnimpt/ vnd auff der Capellen probiret/ gibt er
gut Gold/ welches der Baum auß der Erden/ nemlich
Oleo arenae gezogen hat. Dencke jhm nach was wei-
ter damit zu thun sey.

Oleum Veneris.

DEr Spiritus Salis wil die Venerem nicht so gern an-
greiffen/ gleich wie den Martem, es sey dan daß
man einen Calcem darauß mache/ welches also geschicht:
Man nimpt Kupffer-Blech/ glüet solches in einem ver-
deckten Tiegel auß/ vnd lescht dieselben in einem kalten
Wasser ab/ so fallen rohte Squamae davon/ dan solche

lami-

Erſter Theil
einem Tag/ alles in ein ſchoͤn roht-gelbes Oel/ welches
in allen vmb ſich freſſenden ſchaͤdẽ/ als in Fiſtulis, Can-
cro
vnd dergleichen ein ſonderbahrer Schatz iſt zu reini-
gen vnd conſolidiren/ dem wenig andere vorgehen.
Sonſten iſt es auch ſehr gut vnter gemein Waſſer ge-
miſcht/ vnd die offene Schaͤden an den Schenckeln/
welche wegen vieler feuchtigkeit dick geſchwollen ſeyn/
vnd vbel riechen/ warm gemacht/ vnd darin gebadet/
vertrucknet die vbrige Feuchtigkeit/ reinigt vnd heilet
bald: doch purgantia darneben gebraucht: Heilet auch
allerley Graͤtzen vnd Schaͤbigkeit der Haut/ damit ge-
waſchen oder darin gebadet.

Wan man ſolche rohte Maſſam, ehe ſie in ein Oleum
zerfloſſen/ in ein Oleum arenæ vel ſilicum (welche im
andern Theil zu machen gelehret werden) leget/ ſo waͤchſt
in einer oder zwey Stunden ein Baum darauß mit
Wurtzeln/ Stamm/ vielen Aeſten vnd Zweigen/ wun-
derbarlich anzuſehen. Wan man ſolchen Baum her-
nach außnimpt/ vnd auff der Capellen probiret/ gibt er
gut Gold/ welches der Baum auß der Erden/ nemlich
Oleo arenæ gezogen hat. Dencke jhm nach was wei-
ter damit zu thun ſey.

Oleum Veneris.

DEr Spiritus Salis wil die Venerem nicht ſo gern an-
greiffen/ gleich wie den Martem, es ſey dan daß
man einẽ Calcem darauß mache/ welches alſo geſchicht:
Man nimpt Kupffer-Blech/ gluͤet ſolches in einem veꝛ-
deckten Tiegel auß/ vnd leſcht dieſelben in einem kalten
Waſſer ab/ ſo fallen rohte Squamæ davon/ dan ſolche

lami-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="40"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/>
einem Tag/ alles in ein &#x017F;cho&#x0364;n roht-gelbes Oel/ welches<lb/>
in allen vmb &#x017F;ich fre&#x017F;&#x017F;enden &#x017F;cha&#x0364;de&#x0303;/ als <hi rendition="#aq">in Fi&#x017F;tulis, Can-<lb/>
cro</hi> vnd dergleichen ein &#x017F;onderbahrer Schatz i&#x017F;t zu reini-<lb/>
gen vnd <hi rendition="#aq">con&#x017F;olidi</hi>ren/ dem wenig andere vorgehen.<lb/>
Son&#x017F;ten i&#x017F;t es auch &#x017F;ehr gut vnter gemein Wa&#x017F;&#x017F;er ge-<lb/>
mi&#x017F;cht/ vnd die offene Scha&#x0364;den an den Schenckeln/<lb/>
welche wegen vieler feuchtigkeit dick ge&#x017F;chwollen &#x017F;eyn/<lb/>
vnd vbel riechen/ warm gemacht/ vnd darin gebadet/<lb/>
vertrucknet die vbrige Feuchtigkeit/ reinigt vnd heilet<lb/>
bald: doch <hi rendition="#aq">purgantia</hi> darneben gebraucht: Heilet auch<lb/>
allerley Gra&#x0364;tzen vnd Scha&#x0364;bigkeit der Haut/ damit ge-<lb/>
wa&#x017F;chen oder darin gebadet.</p><lb/>
          <p>Wan man &#x017F;olche rohte <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;am,</hi> ehe &#x017F;ie in ein <hi rendition="#aq">Oleum</hi><lb/>
zerflo&#x017F;&#x017F;en/ in ein <hi rendition="#aq">Oleum arenæ vel &#x017F;ilicum</hi> (welche i<hi rendition="#aq">m</hi><lb/>
andern Theil zu machen gelehret werden) leget/ &#x017F;o wa&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
in einer oder zwey Stunden ein Baum darauß mit<lb/>
Wurtzeln/ Stamm/ vielen Ae&#x017F;ten vnd Zweigen/ wun-<lb/>
derbarlich anzu&#x017F;ehen. Wan man &#x017F;olchen Baum her-<lb/>
nach außnimpt/ vnd auff der Capellen <hi rendition="#aq">probi</hi>ret/ gibt er<lb/>
gut Gold/ welches der Baum auß der Erden/ nemlich<lb/><hi rendition="#aq">Oleo arenæ</hi> gezogen hat. Dencke jhm nach was wei-<lb/>
ter damit zu thun &#x017F;ey.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Oleum Veneris.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er <hi rendition="#aq">Spiritus Salis</hi> wil die <hi rendition="#aq">Venerem</hi> nicht &#x017F;o gern an-<lb/>
greiffen/ gleich wie den <hi rendition="#aq">Martem,</hi> es &#x017F;ey dan daß<lb/>
man eine&#x0303; <hi rendition="#aq">Calcem</hi> darauß mache/ welches al&#x017F;o ge&#x017F;chicht:<lb/>
Man nimpt Kupffer-Blech/ glu&#x0364;et &#x017F;olches in einem ve&#xA75B;-<lb/>
deckten Tiegel auß/ vnd le&#x017F;cht die&#x017F;elben in einem kalten<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er ab/ &#x017F;o fallen rohte <hi rendition="#aq">Squamæ</hi> davon/ dan &#x017F;olche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">lami-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0044] Erſter Theil einem Tag/ alles in ein ſchoͤn roht-gelbes Oel/ welches in allen vmb ſich freſſenden ſchaͤdẽ/ als in Fiſtulis, Can- cro vnd dergleichen ein ſonderbahrer Schatz iſt zu reini- gen vnd conſolidiren/ dem wenig andere vorgehen. Sonſten iſt es auch ſehr gut vnter gemein Waſſer ge- miſcht/ vnd die offene Schaͤden an den Schenckeln/ welche wegen vieler feuchtigkeit dick geſchwollen ſeyn/ vnd vbel riechen/ warm gemacht/ vnd darin gebadet/ vertrucknet die vbrige Feuchtigkeit/ reinigt vnd heilet bald: doch purgantia darneben gebraucht: Heilet auch allerley Graͤtzen vnd Schaͤbigkeit der Haut/ damit ge- waſchen oder darin gebadet. Wan man ſolche rohte Maſſam, ehe ſie in ein Oleum zerfloſſen/ in ein Oleum arenæ vel ſilicum (welche im andern Theil zu machen gelehret werden) leget/ ſo waͤchſt in einer oder zwey Stunden ein Baum darauß mit Wurtzeln/ Stamm/ vielen Aeſten vnd Zweigen/ wun- derbarlich anzuſehen. Wan man ſolchen Baum her- nach außnimpt/ vnd auff der Capellen probiret/ gibt er gut Gold/ welches der Baum auß der Erden/ nemlich Oleo arenæ gezogen hat. Dencke jhm nach was wei- ter damit zu thun ſey. Oleum Veneris. DEr Spiritus Salis wil die Venerem nicht ſo gern an- greiffen/ gleich wie den Martem, es ſey dan daß man einẽ Calcem darauß mache/ welches alſo geſchicht: Man nimpt Kupffer-Blech/ gluͤet ſolches in einem veꝛ- deckten Tiegel auß/ vnd leſcht dieſelben in einem kalten Waſſer ab/ ſo fallen rohte Squamæ davon/ dan ſolche lami-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/44
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/44>, abgerufen am 26.01.2020.