Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil
hochnützlichen Spiritus in fürfallenden Occasionen zu
gebrauchen/ in seinem Hause versehen seyn? Inson-
derheit weil derselbige auff obbeschriebene weise so leicht-
lich zu erlangen ist.

Wie man einen sauren Spiritum oder
Acetum von allen Vegetabilischen dingen/ als
Kräutern/ Höltzern/ Wurtzeln/ Saamen vnd
dergleichen/ machen sol.

LEge erstlich ein wenig glüende Kohlen in den Ofen/
darnach das Holtz darauff/ welches du distilliren
wilt/ vnd laß solches brennen: In dem das Holtz ver-
brennet/ so gehet sein Spiritus Acidus davon/ wird in
dem Recipienten condensirt, vnd in dem vntergesetzten
Geschirr auffgefangen: Welcher am Geschmack nicht
viel anders ist/ als ein gemeiner Essig/ darumb er auch
Acetum Lignorum genant wird.

Vnd kan man auff solche weise von allen Höltzern/
vnd andern vegetabilischen Gewächsen ohne allen kost-
en einen sauren Spiritum in grosser quantität machen/
dan es kostet gantz kein Fewer/ wan nur erstlich das
Holtz mit ein wenig Kohlen wird brennend gemacht/ so
zünd hernach immer ein Holtz das ander an/ vnd kostet
also ein solcher Spiritus nicht mehr als das Holtz allein/
welches ein grosser Vnterscheid ist bey einer gemeinen
Distillation, welche per Retortam geschicht. Dan
erstlich der Vnkosten zum Retorten/ darnach zum Few-
er muß gethan werden: Vnd wan man auß einem gros-
sen Retorten einen Brand tuht/ so bekompt man vnge-
fähr 1. Pfund Spiritus, darzu man zum wenigsten 5.

oder

Erſter Theil
hochnuͤtzlichen Spiritus in fuͤrfallenden Occaſionen zu
gebrauchen/ in ſeinem Hauſe verſehen ſeyn? Inſon-
derheit weil derſelbige auff obbeſchriebene weiſe ſo leicht-
lich zu erlangen iſt.

Wie man einen ſauren Spiritum oder
Acetum von allen Vegetabiliſchen dingen/ als
Kraͤutern/ Hoͤltzern/ Wurtzeln/ Saamen vnd
dergleichen/ machen ſol.

LEge erſtlich ein wenig gluͤende Kohlen in den Ofen/
darnach das Holtz darauff/ welches du diſtilliren
wilt/ vnd laß ſolches brennen: In dem das Holtz ver-
brennet/ ſo gehet ſein Spiritus Acidus davon/ wird in
dem Recipienten condenſirt, vnd in dem vntergeſetzten
Geſchirꝛ auffgefangen: Welcher am Geſchmack nicht
viel anders iſt/ als ein gemeiner Eſſig/ darumb er auch
Acetum Lignorum genant wird.

Vnd kan man auff ſolche weiſe von allen Hoͤltzern/
vnd andern vegetabiliſchen Gewaͤchſen ohne allen koſt-
en einen ſauren Spiritum in groſſer quantitaͤt machen/
dan es koſtet gantz kein Fewer/ wan nur erſtlich das
Holtz mit ein wenig Kohlen wird brennend gemacht/ ſo
zuͤnd hernach immer ein Holtz das ander an/ vnd koſtet
alſo ein ſolcher Spiritus nicht mehr als das Holtz allein/
welches ein groſſer Vnterſcheid iſt bey einer gemeinen
Diſtillation, welche per Retortam geſchicht. Dan
erſtlich der Vnkoſten zum Retorten/ darnach zum Few-
er muß gethan werden: Vnd wan man auß einem groſ-
ſen Retorten einen Brand tuht/ ſo bekompt man vnge-
faͤhr 1. Pfund Spiritus, darzu man zum wenigſten 5.

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0060" n="56"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/>
hochnu&#x0364;tzlichen <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> in fu&#x0364;rfallenden <hi rendition="#aq">Occa&#x017F;ion</hi>en zu<lb/>
gebrauchen/ in &#x017F;einem Hau&#x017F;e ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn? In&#x017F;on-<lb/>
derheit weil der&#x017F;elbige auff obbe&#x017F;chriebene wei&#x017F;e &#x017F;o leicht-<lb/>
lich zu erlangen i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wie man einen &#x017F;auren <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">Acetum</hi> von allen <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>&#x017F;chen dingen/ als<lb/>
Kra&#x0364;utern/ Ho&#x0364;ltzern/ Wurtzeln/ Saamen vnd<lb/>
dergleichen/ machen &#x017F;ol.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">L</hi>Ege er&#x017F;tlich ein wenig glu&#x0364;ende Kohlen in den Ofen/<lb/>
darnach das Holtz darauff/ welches du <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ren<lb/>
wilt/ vnd laß &#x017F;olches brennen: In dem das Holtz ver-<lb/>
brennet/ &#x017F;o gehet &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Spiritus Acidus</hi> davon/ wird in<lb/>
dem Recipienten <hi rendition="#aq">conden&#x017F;irt,</hi> vnd in dem vnterge&#x017F;etzten<lb/>
Ge&#x017F;chir&#xA75B; auffgefangen: Welcher am Ge&#x017F;chmack nicht<lb/>
viel anders i&#x017F;t/ als ein gemeiner E&#x017F;&#x017F;ig/ darumb er auch<lb/><hi rendition="#aq">Acetum Lignorum</hi> genant wird.</p><lb/>
          <p>Vnd kan man auff &#x017F;olche wei&#x017F;e von allen Ho&#x0364;ltzern/<lb/>
vnd andern <hi rendition="#aq">vegetabili</hi>&#x017F;chen Gewa&#x0364;ch&#x017F;en ohne allen ko&#x017F;t-<lb/>
en einen &#x017F;auren <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> in gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">quantit</hi>a&#x0364;t machen/<lb/>
dan es ko&#x017F;tet gantz kein Fewer/ wan nur er&#x017F;tlich das<lb/>
Holtz mit ein wenig Kohlen wird brennend gemacht/ &#x017F;o<lb/>
zu&#x0364;nd hernach immer ein Holtz das ander an/ vnd ko&#x017F;tet<lb/>
al&#x017F;o ein &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> nicht mehr als das Holtz allein/<lb/>
welches ein gro&#x017F;&#x017F;er Vnter&#x017F;cheid i&#x017F;t bey einer gemeinen<lb/><hi rendition="#aq">Di&#x017F;tillation,</hi> welche <hi rendition="#aq">per Retortam</hi> ge&#x017F;chicht. Dan<lb/>
er&#x017F;tlich der Vnko&#x017F;ten zum Retorten/ darnach zum Few-<lb/>
er muß gethan werden: Vnd wan man auß einem gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Retorten einen Brand tuht/ &#x017F;o bekompt man vnge-<lb/>
fa&#x0364;hr 1. Pfund <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> darzu man zum wenig&#x017F;ten 5.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0060] Erſter Theil hochnuͤtzlichen Spiritus in fuͤrfallenden Occaſionen zu gebrauchen/ in ſeinem Hauſe verſehen ſeyn? Inſon- derheit weil derſelbige auff obbeſchriebene weiſe ſo leicht- lich zu erlangen iſt. Wie man einen ſauren Spiritum oder Acetum von allen Vegetabiliſchen dingen/ als Kraͤutern/ Hoͤltzern/ Wurtzeln/ Saamen vnd dergleichen/ machen ſol. LEge erſtlich ein wenig gluͤende Kohlen in den Ofen/ darnach das Holtz darauff/ welches du diſtilliren wilt/ vnd laß ſolches brennen: In dem das Holtz ver- brennet/ ſo gehet ſein Spiritus Acidus davon/ wird in dem Recipienten condenſirt, vnd in dem vntergeſetzten Geſchirꝛ auffgefangen: Welcher am Geſchmack nicht viel anders iſt/ als ein gemeiner Eſſig/ darumb er auch Acetum Lignorum genant wird. Vnd kan man auff ſolche weiſe von allen Hoͤltzern/ vnd andern vegetabiliſchen Gewaͤchſen ohne allen koſt- en einen ſauren Spiritum in groſſer quantitaͤt machen/ dan es koſtet gantz kein Fewer/ wan nur erſtlich das Holtz mit ein wenig Kohlen wird brennend gemacht/ ſo zuͤnd hernach immer ein Holtz das ander an/ vnd koſtet alſo ein ſolcher Spiritus nicht mehr als das Holtz allein/ welches ein groſſer Vnterſcheid iſt bey einer gemeinen Diſtillation, welche per Retortam geſchicht. Dan erſtlich der Vnkoſten zum Retorten/ darnach zum Few- er muß gethan werden: Vnd wan man auß einem groſ- ſen Retorten einen Brand tuht/ ſo bekompt man vnge- faͤhr 1. Pfund Spiritus, darzu man zum wenigſten 5. oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/60
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/60>, abgerufen am 26.01.2020.