Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil
daß man jhm eine stelle in der Apothecken günnete/ in-
sonderheit/ weiln man auff solchen zu machen/ keinen
kosten anwenden darff.

Wan man Absinthium oder ein ander Kraut oder
Holtz also in einen Spiritum distilliret hat/ so bleibt die
Aschen vnten im Ofen liegen/ welche man mit warmem
Wasser kan auslaugen/ verkochen zu einem Saltz/ her-
nach solches Saltz noch einmal mit seinem eigenen Spi-
ritu
oder Essig auffsolviren/ filtriren/ dephlegmiren/
vnd an einem kalten orth lassen cristallisiren/ so bekompt
man ein schön hell vnd klar Saltz/ nicht laugachtig/ son-
dern lieblich am Geschmack/ welches sich hernach nim-
mer in der Lufft solvirt, gleich andere Salia tuhn/ wird
auch viel kräfftiger/ weilen es mit seinem eignen Spiritu
in Cristallos
ist gebracht/ als wan es mit Sulphure, A-
quafort, Oleo Vitrioli,
vnd dergleichen frembden Spi-
ritibus,
wie viel Laboranten vnd Apothecker im brauch
haben/ gethan were.

Ein Spiritum von Pappier vnd
Leinwand zu machen.

WAn man kleine Abschrepflein von Leinen Tuch/
welche man bey den Kleider-machern kan versam-
len lassen/ also auff die glüende Kohlen trägt/ so geben
sie einen gantz scharffen vnd hitzigen Spiritum, welcher
die Haut/ Negel vnd Haar gelb färbet. Ist sehr gut
verfrohrne Glieder wiederumb damit zu recht zu brin-
gen/ wie auch in Gangraena vnd kaltem Brand: Des-
gleichen in Erisypelate oder Röhte/ Tücher darin ge-
netzt vnd vbergeschlagen/ vnd sonsten noch zu andern
dingen mehr.

Deß-

Erſter Theil
daß man jhm eine ſtelle in der Apothecken guͤnnete/ in-
ſonderheit/ weiln man auff ſolchen zu machen/ keinen
koſten anwenden darff.

Wan man Abſinthium oder ein ander Kraut oder
Holtz alſo in einen Spiritum diſtilliret hat/ ſo bleibt die
Aſchen vnten im Ofen liegen/ welche man mit warmem
Waſſer kan auslaugen/ verkochen zu einem Saltz/ her-
nach ſolches Saltz noch einmal mit ſeinem eigenen Spi-
ritu
oder Eſſig auffſolviren/ filtriren/ dephlegmiren/
vnd an einem kalten orth laſſen criſtalliſiren/ ſo bekompt
man ein ſchoͤn hell vnd klar Saltz/ nicht laugachtig/ ſon-
dern lieblich am Geſchmack/ welches ſich hernach nim-
mer in der Lufft ſolvirt, gleich andere Salia tuhn/ wird
auch viel kraͤfftiger/ weilen es mit ſeinem eignen Spiritu
in Criſtallos
iſt gebracht/ als wan es mit Sulphure, A-
quafort, Oleo Vitrioli,
vnd dergleichen frembden Spi-
ritibus,
wie viel Laboranten vnd Apothecker im brauch
haben/ gethan were.

Ein Spiritum von Pappier vnd
Leinwand zu machen.

WAn man kleine Abſchrepflein von Leinen Tuch/
welche man bey den Kleider-machern kan verſam-
len laſſen/ alſo auff die gluͤende Kohlen traͤgt/ ſo geben
ſie einen gantz ſcharffen vnd hitzigen Spiritum, welcher
die Haut/ Negel vnd Haar gelb faͤrbet. Iſt ſehr gut
verfrohrne Glieder wiederumb damit zu recht zu brin-
gen/ wie auch in Gangræna vnd kaltem Brand: Des-
gleichen in Eriſypelate oder Roͤhte/ Tuͤcher darin ge-
netzt vnd vbergeſchlagen/ vnd ſonſten noch zu andern
dingen mehr.

Deß-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0062" n="58"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/>
daß man jhm eine &#x017F;telle in der Apothecken gu&#x0364;nnete/ in-<lb/>
&#x017F;onderheit/ weiln man auff &#x017F;olchen zu machen/ keinen<lb/>
ko&#x017F;ten anwenden darff.</p><lb/>
          <p>Wan man <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;inthium</hi> oder ein ander Kraut oder<lb/>
Holtz al&#x017F;o in einen <hi rendition="#aq">Spiritum di&#x017F;tilli</hi>ret hat/ &#x017F;o bleibt die<lb/>
A&#x017F;chen vnten im Ofen liegen/ welche man mit warmem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er kan auslaugen/ verkochen zu einem Saltz/ her-<lb/>
nach &#x017F;olches Saltz noch einmal mit &#x017F;einem eigenen <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritu</hi> oder E&#x017F;&#x017F;ig auff<hi rendition="#aq">&#x017F;olvi</hi>ren/ <hi rendition="#aq">filtri</hi>ren/ <hi rendition="#aq">dephlegmi</hi>ren/<lb/>
vnd an einem kalten orth la&#x017F;&#x017F;en cri&#x017F;talli&#x017F;iren/ &#x017F;o bekompt<lb/>
man ein &#x017F;cho&#x0364;n hell vnd klar Saltz/ nicht laugachtig/ &#x017F;on-<lb/>
dern lieblich am Ge&#x017F;chmack/ welches &#x017F;ich hernach nim-<lb/>
mer in der Lufft <hi rendition="#aq">&#x017F;olvirt,</hi> gleich andere <hi rendition="#aq">Salia</hi> tuhn/ wird<lb/>
auch viel kra&#x0364;fftiger/ weilen es mit &#x017F;einem eignen <hi rendition="#aq">Spiritu<lb/>
in Cri&#x017F;tallos</hi> i&#x017F;t gebracht/ als wan es mit <hi rendition="#aq">Sulphure, A-<lb/>
quafort, Oleo Vitrioli,</hi> vnd dergleichen frembden <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritibus,</hi> wie viel <hi rendition="#aq">Laboran</hi>ten vnd Apothecker im brauch<lb/>
haben/ gethan were.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> von Pappier vnd<lb/>
Leinwand zu machen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>An man kleine Ab&#x017F;chrepflein von Leinen Tuch/<lb/>
welche man bey den Kleider-machern kan ver&#x017F;am-<lb/>
len la&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o auff die glu&#x0364;ende Kohlen tra&#x0364;gt/ &#x017F;o geben<lb/>
&#x017F;ie einen gantz &#x017F;charffen vnd hitzigen <hi rendition="#aq">Spiritum,</hi> welcher<lb/>
die Haut/ Negel vnd Haar gelb fa&#x0364;rbet. I&#x017F;t &#x017F;ehr gut<lb/>
verfrohrne Glieder wiederumb damit zu recht zu brin-<lb/>
gen/ wie auch <hi rendition="#aq">in Gangræna</hi> vnd kaltem Brand: Des-<lb/>
gleichen in <hi rendition="#aq">Eri&#x017F;ypelate</hi> oder Ro&#x0364;hte/ Tu&#x0364;cher darin ge-<lb/>
netzt vnd vberge&#x017F;chlagen/ vnd &#x017F;on&#x017F;ten noch zu andern<lb/>
dingen mehr.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Deß-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0062] Erſter Theil daß man jhm eine ſtelle in der Apothecken guͤnnete/ in- ſonderheit/ weiln man auff ſolchen zu machen/ keinen koſten anwenden darff. Wan man Abſinthium oder ein ander Kraut oder Holtz alſo in einen Spiritum diſtilliret hat/ ſo bleibt die Aſchen vnten im Ofen liegen/ welche man mit warmem Waſſer kan auslaugen/ verkochen zu einem Saltz/ her- nach ſolches Saltz noch einmal mit ſeinem eigenen Spi- ritu oder Eſſig auffſolviren/ filtriren/ dephlegmiren/ vnd an einem kalten orth laſſen criſtalliſiren/ ſo bekompt man ein ſchoͤn hell vnd klar Saltz/ nicht laugachtig/ ſon- dern lieblich am Geſchmack/ welches ſich hernach nim- mer in der Lufft ſolvirt, gleich andere Salia tuhn/ wird auch viel kraͤfftiger/ weilen es mit ſeinem eignen Spiritu in Criſtallos iſt gebracht/ als wan es mit Sulphure, A- quafort, Oleo Vitrioli, vnd dergleichen frembden Spi- ritibus, wie viel Laboranten vnd Apothecker im brauch haben/ gethan were. Ein Spiritum von Pappier vnd Leinwand zu machen. WAn man kleine Abſchrepflein von Leinen Tuch/ welche man bey den Kleider-machern kan verſam- len laſſen/ alſo auff die gluͤende Kohlen traͤgt/ ſo geben ſie einen gantz ſcharffen vnd hitzigen Spiritum, welcher die Haut/ Negel vnd Haar gelb faͤrbet. Iſt ſehr gut verfrohrne Glieder wiederumb damit zu recht zu brin- gen/ wie auch in Gangræna vnd kaltem Brand: Des- gleichen in Eriſypelate oder Roͤhte/ Tuͤcher darin ge- netzt vnd vbergeſchlagen/ vnd ſonſten noch zu andern dingen mehr. Deß-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/62
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/62>, abgerufen am 26.01.2020.