Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Theil
Essig/ Honig vnd Zucker in ein Spi-
ritum
zu distilliren.

WAn man flüssige dinge/ als Essig/ Honig/ Zucker
vnd dergleichen distilliren wil/ so muß man kolen
glüend machen/ vnd also glüend in den Essig werffen/
der Zucker vnd Honig muß zuvor mit Wasser solvirt
seyn/ daß er von den Kohlen kan eingeschluckt werden/
darnach müssen solche Kohlen/ welche sich von dem li-
quore
voll getruncken haben/ außgenommen/ vnd also
ein theil nach dem andern in dem Ofen verbrandt wer-
den/ in dem nun die Kohlen verbrennen/ so muß das v-
brige vnverbrennliche vber gehen.

Vnd kan man also auff diese weise alles was flüssig
ist/ in grosser quantität distilliren.

Der Essig ist eben solcher Natur vnd eigenschafft/ als
wan er in verschlossenen geschirren were distillirt worden.

Der Honig vnd Zucker aber wird etwas alteriret in
seiner Krafft/ vnd bekomt andere Tugenden auff solche
weise distillirt.

Wie aber Honig vnd Zucker sollen distilliret werden/
daß jhr volatilischer Spirit. darbey bleibt/ sol im andern
Theil gelehret werden. Sonsten werden auff diese wei-
se alle flüssige liquores distilliret: Nemlich in glüende
Kohlen getränckt/ vnd also auffgetragen.

Vom Gebrauch des distillirten Essigs were viel zu
schreiben/ weiln aber alle Chymische Bücher davon vol
sind/ wil ichs weiter nicht repetiren/ vnd die Zeit damit
versäumen. Doch ist dieses zu mercken/ daß ein scharf-
fer Essig mit etlichen Metallen grosse Gemeinschaft hat/
solche zu extrahiren oder zu solviren/ vnd in gute Me-

dica-
Erſter Theil
Eſſig/ Honig vnd Zucker in ein Spi-
ritum
zu diſtilliren.

WAn man fluͤſſige dinge/ als Eſſig/ Honig/ Zucker
vnd dergleichen diſtilliren wil/ ſo muß man kolen
gluͤend machen/ vnd alſo gluͤend in den Eſſig werffen/
der Zucker vnd Honig muß zuvor mit Waſſer ſolvirt
ſeyn/ daß er von den Kohlen kan eingeſchluckt werden/
darnach muͤſſen ſolche Kohlen/ welche ſich von dem li-
quore
voll getruncken haben/ außgenommen/ vnd alſo
ein theil nach dem andern in dem Ofen verbrandt wer-
den/ in dem nun die Kohlen verbrennen/ ſo muß das v-
brige vnverbrennliche vber gehen.

Vnd kan man alſo auff dieſe weiſe alles was fluͤſſig
iſt/ in groſſer quantitaͤt diſtilliren.

Der Eſſig iſt eben ſolcher Natur vnd eigenſchafft/ als
wan er in verſchloſſenen geſchirren were diſtillirt wordẽ.

Der Honig vnd Zucker aber wird etwas alteriret in
ſeiner Krafft/ vnd bekomt andere Tugenden auff ſolche
weiſe diſtillirt.

Wie aber Honig vnd Zucker ſollen diſtilliret werden/
daß jhr volatiliſcher Spirit. darbey bleibt/ ſol im andern
Theil gelehret werden. Sonſten werden auff dieſe wei-
ſe alle fluͤſſige liquores diſtilliret: Nemlich in gluͤende
Kohlen getraͤnckt/ vnd alſo auffgetragen.

Vom Gebrauch des diſtillirten Eſſigs were viel zu
ſchreiben/ weiln aber alle Chymiſche Buͤcher davon vol
ſind/ wil ichs weiter nicht repetiren/ vnd die Zeit damit
verſaͤumen. Doch iſt dieſes zu mercken/ daß ein ſcharf-
fer Eſſig mit etlichen Metallen groſſe Gemeinſchaft hat/
ſolche zu extrahiren oder zu ſolviren/ vnd in gute Me-

dica-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0064" n="60"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">E&#x017F;&#x017F;ig/ Honig vnd Zucker in ein <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritum</hi> zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ren.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>An man flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige dinge/ als E&#x017F;&#x017F;ig/ Honig/ Zucker<lb/>
vnd dergleichen <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ren wil/ &#x017F;o muß man kolen<lb/>
glu&#x0364;end machen/ vnd al&#x017F;o glu&#x0364;end in den E&#x017F;&#x017F;ig werffen/<lb/>
der Zucker vnd Honig muß zuvor mit Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">&#x017F;olvirt</hi><lb/>
&#x017F;eyn/ daß er von den Kohlen kan einge&#x017F;chluckt werden/<lb/>
darnach mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche Kohlen/ welche &#x017F;ich von dem <hi rendition="#aq">li-<lb/>
quore</hi> voll getruncken haben/ außgenommen/ vnd al&#x017F;o<lb/>
ein theil nach dem andern in dem Ofen verbrandt wer-<lb/>
den/ in dem nun die Kohlen verbrennen/ &#x017F;o muß das v-<lb/>
brige vnverbrennliche vber gehen.</p><lb/>
          <p>Vnd kan man al&#x017F;o auff die&#x017F;e wei&#x017F;e alles was flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
i&#x017F;t/ in gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">quantit</hi>a&#x0364;t <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ren.</p><lb/>
          <p>Der E&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t eben &#x017F;olcher Natur vnd eigen&#x017F;chafft/ als<lb/>
wan er in ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen ge&#x017F;chirren were di&#x017F;tillirt worde&#x0303;.</p><lb/>
          <p>Der Honig vnd Zucker aber wird etwas <hi rendition="#aq">alter</hi>iret in<lb/>
&#x017F;einer Krafft/ vnd bekomt andere Tugenden auff &#x017F;olche<lb/>
wei&#x017F;e <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillirt.</hi></p><lb/>
          <p>Wie aber Honig vnd Zucker &#x017F;ollen <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ret werden/<lb/>
daß jhr <hi rendition="#aq">volatili</hi>&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Spirit.</hi> darbey bleibt/ &#x017F;ol im andern<lb/>
Theil gelehret werden. Son&#x017F;ten werden auff die&#x017F;e wei-<lb/>
&#x017F;e alle flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige <hi rendition="#aq">liquores di&#x017F;tilli</hi>ret: Nemlich in glu&#x0364;ende<lb/>
Kohlen getra&#x0364;nckt/ vnd al&#x017F;o auffgetragen.</p><lb/>
          <p>Vom Gebrauch des <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillir</hi>ten E&#x017F;&#x017F;igs were viel zu<lb/>
&#x017F;chreiben/ weiln aber alle <hi rendition="#aq">Chymi</hi>&#x017F;che Bu&#x0364;cher davon vol<lb/>
&#x017F;ind/ wil ichs weiter nicht <hi rendition="#aq">repeti</hi>ren/ vnd die Zeit damit<lb/>
ver&#x017F;a&#x0364;umen. Doch i&#x017F;t die&#x017F;es zu mercken/ daß ein &#x017F;charf-<lb/>
fer E&#x017F;&#x017F;ig mit etlichen Metallen gro&#x017F;&#x017F;e Gemein&#x017F;chaft hat/<lb/>
&#x017F;olche zu <hi rendition="#aq">extrahi</hi>ren oder zu <hi rendition="#aq">&#x017F;olvi</hi>ren/ vnd in gute <hi rendition="#aq">Me-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">dica-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0064] Erſter Theil Eſſig/ Honig vnd Zucker in ein Spi- ritum zu diſtilliren. WAn man fluͤſſige dinge/ als Eſſig/ Honig/ Zucker vnd dergleichen diſtilliren wil/ ſo muß man kolen gluͤend machen/ vnd alſo gluͤend in den Eſſig werffen/ der Zucker vnd Honig muß zuvor mit Waſſer ſolvirt ſeyn/ daß er von den Kohlen kan eingeſchluckt werden/ darnach muͤſſen ſolche Kohlen/ welche ſich von dem li- quore voll getruncken haben/ außgenommen/ vnd alſo ein theil nach dem andern in dem Ofen verbrandt wer- den/ in dem nun die Kohlen verbrennen/ ſo muß das v- brige vnverbrennliche vber gehen. Vnd kan man alſo auff dieſe weiſe alles was fluͤſſig iſt/ in groſſer quantitaͤt diſtilliren. Der Eſſig iſt eben ſolcher Natur vnd eigenſchafft/ als wan er in verſchloſſenen geſchirren were diſtillirt wordẽ. Der Honig vnd Zucker aber wird etwas alteriret in ſeiner Krafft/ vnd bekomt andere Tugenden auff ſolche weiſe diſtillirt. Wie aber Honig vnd Zucker ſollen diſtilliret werden/ daß jhr volatiliſcher Spirit. darbey bleibt/ ſol im andern Theil gelehret werden. Sonſten werden auff dieſe wei- ſe alle fluͤſſige liquores diſtilliret: Nemlich in gluͤende Kohlen getraͤnckt/ vnd alſo auffgetragen. Vom Gebrauch des diſtillirten Eſſigs were viel zu ſchreiben/ weiln aber alle Chymiſche Buͤcher davon vol ſind/ wil ichs weiter nicht repetiren/ vnd die Zeit damit verſaͤumen. Doch iſt dieſes zu mercken/ daß ein ſcharf- fer Eſſig mit etlichen Metallen groſſe Gemeinſchaft hat/ ſolche zu extrahiren oder zu ſolviren/ vnd in gute Me- dica-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/64
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/64>, abgerufen am 26.01.2020.