Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede
An den günstigen Leser.

NAch dem ich vor etlichen
Jahren/ durch embsige vnd fleiß-
sige Speculation vnd Suchen/
etliche sonderliche compendio-
se Oefen vnd Modos distillan-
di
erfunden/ mit welchen man viel grosse Din-
ge/ die sonsten durch die gemeine vnd bekandte
Distillir-Kunst vnmuglich zuthun/ verrich-
ten kan.

Also hab ich solche herrliche Invention biß-
hero alzeit in geheim gehalten. Nach deme ich
aber betrachtet/ daß solche Edle Kunst vielen
gebrechlichen Menschen zu Dienst vnd Nutzen
gereichen könte/ hab ich solche wegen Christli-
cher Liebe gegen meinen Nächsten/ nicht länger
verhalten wollen; Bin also bewogen worden/
dieselbe zubeschreiben vnd an Tag zugeben/ da-
mit alle die jenigen/ welche in Arte Spagyrica
etwas thun wollen/ guten vnd grundtlichen Be-
richt in dieser New-erfundenen Distillir-Kunst
haben möchten/ damit sie nicht jhre Zeit vnd
Kosten in langwirigen vnd mühseligen labori-
bus
zubrächten/ sondern auff nähere vnd bessere
Wege viel gutes mit diesen meinen Oefen ver-

rich-
A ij
Vorrede
An den guͤnſtigen Leſer.

NAch dem ich vor etlichen
Jahren/ durch embſige vnd fleiß-
ſige Speculation vnd Suchen/
etliche ſonderliche compendio-
ſe Oefen vnd Modos diſtillan-
di
erfunden/ mit welchen man viel groſſe Din-
ge/ die ſonſten durch die gemeine vnd bekandte
Diſtillir-Kunſt vnmůglich zuthun/ verrich-
ten kan.

Alſo hab ich ſolche herrliche Invention biß-
hero alzeit in geheim gehalten. Nach deme ich
aber betrachtet/ daß ſolche Edle Kunſt vielen
gebrechlichen Menſchen zu Dienſt vnd Nutzen
gereichen koͤnte/ hab ich ſolche wegen Chriſtli-
cher Liebe gegen meinen Naͤchſten/ nicht laͤnger
verhalten wollen; Bin alſo bewogen worden/
dieſelbe zubeſchreiben vnd an Tag zugeben/ da-
mit alle die jenigen/ welche in Arte Spagyrica
etwas thun wollen/ guten vnd grůndtlichen Be-
richt in dieſer New-erfundenen Diſtillir-Kunſt
haben moͤchten/ damit ſie nicht jhre Zeit vnd
Koſten in langwirigen vnd muͤhſeligen labori-
bus
zubraͤchten/ ſondern auff naͤhere vnd beſſere
Wege viel gutes mit dieſen meinen Oefen ver-

rich-
A ij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0007" n="3"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vorrede<lb/>
An den gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem ich vor etlichen</hi><lb/>
Jahren/ durch emb&#x017F;ige vnd fleiß-<lb/>
&#x017F;ige <hi rendition="#aq">Speculation</hi> vnd Suchen/<lb/>
etliche &#x017F;onderliche <hi rendition="#aq">compendio-</hi><lb/>
&#x017F;e Oefen vnd <hi rendition="#aq">Modos di&#x017F;tillan-<lb/>
di</hi> erfunden/ mit welchen man viel gro&#x017F;&#x017F;e Din-<lb/>
ge/ die &#x017F;on&#x017F;ten durch die gemeine vnd bekandte<lb/>
Di&#x017F;tillir-Kun&#x017F;t vnm&#x016F;glich zuthun/ verrich-<lb/>
ten kan.</p><lb/>
        <p>Al&#x017F;o hab ich &#x017F;olche herrliche <hi rendition="#aq">Invention</hi> biß-<lb/>
hero alzeit in geheim gehalten. Nach deme ich<lb/>
aber betrachtet/ daß &#x017F;olche Edle Kun&#x017F;t vielen<lb/>
gebrechlichen Men&#x017F;chen zu Dien&#x017F;t vnd Nutzen<lb/>
gereichen ko&#x0364;nte/ hab ich &#x017F;olche wegen Chri&#x017F;tli-<lb/>
cher Liebe gegen meinen Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ nicht la&#x0364;nger<lb/>
verhalten wollen; Bin al&#x017F;o bewogen worden/<lb/>
die&#x017F;elbe zube&#x017F;chreiben vnd an Tag zugeben/ da-<lb/>
mit alle die jenigen/ welche in <hi rendition="#aq">Arte Spagyrica</hi><lb/>
etwas thun wollen/ guten vnd gr&#x016F;ndtlichen Be-<lb/>
richt in die&#x017F;er New-erfundenen Di&#x017F;tillir-Kun&#x017F;t<lb/>
haben mo&#x0364;chten/ damit &#x017F;ie nicht jhre Zeit vnd<lb/>
Ko&#x017F;ten in langwirigen vnd mu&#x0364;h&#x017F;eligen <hi rendition="#aq">labori-<lb/>
bus</hi> zubra&#x0364;chten/ &#x017F;ondern auff na&#x0364;here vnd be&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
Wege viel gutes mit die&#x017F;en meinen Oefen ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">rich-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[3/0007] Vorrede An den guͤnſtigen Leſer. NAch dem ich vor etlichen Jahren/ durch embſige vnd fleiß- ſige Speculation vnd Suchen/ etliche ſonderliche compendio- ſe Oefen vnd Modos diſtillan- di erfunden/ mit welchen man viel groſſe Din- ge/ die ſonſten durch die gemeine vnd bekandte Diſtillir-Kunſt vnmůglich zuthun/ verrich- ten kan. Alſo hab ich ſolche herrliche Invention biß- hero alzeit in geheim gehalten. Nach deme ich aber betrachtet/ daß ſolche Edle Kunſt vielen gebrechlichen Menſchen zu Dienſt vnd Nutzen gereichen koͤnte/ hab ich ſolche wegen Chriſtli- cher Liebe gegen meinen Naͤchſten/ nicht laͤnger verhalten wollen; Bin alſo bewogen worden/ dieſelbe zubeſchreiben vnd an Tag zugeben/ da- mit alle die jenigen/ welche in Arte Spagyrica etwas thun wollen/ guten vnd grůndtlichen Be- richt in dieſer New-erfundenen Diſtillir-Kunſt haben moͤchten/ damit ſie nicht jhre Zeit vnd Koſten in langwirigen vnd muͤhſeligen labori- bus zubraͤchten/ ſondern auff naͤhere vnd beſſere Wege viel gutes mit dieſen meinen Oefen ver- rich- A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/7
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Furni Novi Philosophici. Bd. 1. Amsterdam, 1646, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni01_1646/7>, abgerufen am 26.01.2020.